PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fertig mit den Nerven



Inge1810
18.06.2002, 20:40
Hallo, ich brauche dringend Euren Rat, weil ich heute extrem von meiner Familie angegriffen wurde. Meine Schwester hat mich sogar als Tierquälerin bezeichnet :( Ich arbeite halbtags und habe Kira mit neun Wochen bekommen. Jetzt ist sie 5,5 Monate alt und in einer fürchterlichen Zerstörungsphase. Sie öffnet seit ca. einer Woche Türen und es sieht hinterher so aus, als wären Wildschweine durchgebrochen. Ich könnt oft heulen, wenn ich heimkomm und entwickel eine Türensicherung nach der anderen. Leider hab ich keine Schlüssel für alle Zimmer. Die Türklinken kann ich nicht hochstellen, weil ich den blöden Stift net rauskrieg. Jetzt hab ich mit Klebeband angefangen und die Türklinken hochgeklebt, teilweise beißt sie das Klebeband durch. Nachdem ich so viel von anderen gehört habe, rausgefetzte Teppiche, durchgenagte Türen und angefressene Türstöcke, hab ich mir keinen weiteren Kopf gemacht und mich damit abgefunden, dass ich halt hier immer wieder Chaos hab und hoff auf eine bessere Zeit. Ich hab mich noch gefreut, dass sie keine Möbel anknabbert. An manchen Tagen stellt sie auch nichts an. Wichtige Gegenstände räume ich halt komplett weg. Heute hat sie die Wohnungstür geöffnet und meine Nichte und meine Mutter wurden Zeugen des verwüsteten Kinderzimmers. Das war noch harmlos im Vergleich zu dem Rest, das sie vorher schon angestellt hat, aber jetzt ist der Teufel los hier. Ich kann doch keinen Hund hertun, wenn ich arbeiten gehe (VIER STUNDEN!!!), der Hund leidet und ich bin einfach furchtbar, echt beeindruckend, was meine Familie für eine Meinung von mir hat. Lt. meiner Mutter, die einen Stock höher wohnt, ist sie längere Zeit still, wenn ich weggehe, also kein Jaulen oder Bellen, dann wieder hört es sich an, als würde Jemand Möbel verrücken, aber immer noch ohne Jaulen und Bellen. Würde sie leiden, dann würde sie doch heulen und jammern. Die Wohnungstür hat sie heut nur aufgemacht, weil sie Stimmen im Treppenhaus gehört hat. Ich geb doch wirklich mein Bestes um ihr immer wieder Beschäftigung während meiner Abwesenheit zu bieten. Ich bastel und kaufe und mache. Gestern bin ich mit ihr Gassigegangen und mußte dann noch ca. ne dreiviertel Stunde weg. Wieder hat sie ein Zimmer verwüstet, also kann es nicht an der Zeit liegen. Sie ist einfach irrsinnig lebhaft. Muß ich mir sowas sagen lassen? Haben sie gar Recht? Mir schwirrt alles mögliche im Kopf rum.
Viele depremierte Grüße
P.S. Ein Umzug wegen dieser Horrorfamilie ist schon in Planung, kann aber noch etwas dauern.

Ivonne
18.06.2002, 21:16
Hi Inge,

hab Dir grad ne Mail geschrieben, ruf mich bitte an.

Gruß
Ivonne

Inge1810
18.06.2002, 21:20
Hab Dir ein paar Rauchzeichen rübergeschickt, aber es kommt keine Reaktion... Hast evtl. noch ne Telefonnummer, die Du mir mal schnell rübermailen könntest? ;)

Ivonne
18.06.2002, 21:22
hab dir gemailt an firlefanz110@yahoo.de
hm...

Annett74
18.06.2002, 21:38
Hi Inge :D

Wie bekannt mir das doch alles vorkommt *lachwech* Wenn man viele Tiere hat, kann man halt überall mitreden *g*

Bei meinen Beiden war es genauso. Ich stellte in diesem Forum Fragen und auch in anderen Foren. Keiner konnte mir einen wirklich brauchbaren Rat geben. Diese Zerstörwut ist wohl einfach eine Phase und ein Privileg junger Hunde, die ebenso wie Teenager Dummheiten machen müssen... sie wären ja sonst anormal *g*.
Einen kleinen Tip kann ich Dir geben, das hat zeitweise bei meinen Dicken geholfen: ich hab entweder Radio oder aber Fernseher angelassen, wenn ich gegangen bin. Tasche hatte ich schon im Auto deponiert, die Schuhe bereits nach dem Aufstehen angezogen und alle Klapperei vom Schlüssel abgemacht. Ich bin dann einfach zur Tür rausspaziert, gerade so, als ob ich nur die Post reinhole oder Müll rausbringe. Versuchs mal, vielleicht fällt ja Kira auch drauf rein.

PS: Hab halt immernoch die Hoffnung, dass auch andere Hunde so dumm sind wie meine :D

Grüßla

Annett

Chris62
19.06.2002, 10:49
hallo inge!
also eine tierquälerin bist du bestimmt nicht. jeder hund sollte in der lage sein einige stunden allein bleiben zu können. wie lange macht sie diese spirenzien denn schon?
gehst du bevor du zur arbeit gehst nochmal ausgibig mit ihr raus? ich denke sie hat einfach nur langeweile und beschäftigt sich. mit der zeit wird sie ruhiger werden und die verwüstungen hören dann bestimmt auf. es ist nur schade, dass du den schaden nicht auf ein zimmer begrenzen kannst.
außerdem finde ich es nicht so toll, dass deine mutter dich als tierquälerin bezeichnet, anstatt zu helfen. sie könnte vielleicht mal nachsehen wenn sie was hört, oder den hund zwischendurch eine stunde zu sich nehmen um sie von ihren taten abzulenken.
:mad:
also, meine tochter und ich handhaben es so wenn einer von uns mal länger weg muß.
sprich doch mal mit deiner mutter.
gruß gaby

zooplus Talkmasterteam
19.06.2002, 11:10
Hallo Inge,
das Talkmaster Team hat uns auf Ihren Beitrag aufmerksam gemacht, zu dem wir als Tierärzte im Hause zooplus nun doch etwas schreiben wollen:

Kira ist sicherlich ein braver Hund und ihr Verhalten hat nichts mit Ungehorsam oder Böswilligkeit bzw. jugendlicher Zerstörungswut zu tun, sondern mit Trennungsangst. Sie also in einen Raum einzusperren und alle anderen Türen zu verriegeln, ist für sie noch schlimmer, als ohnehin schon alleine im Haus zu sein.

Es gibt Videoaufzeichnungen von Hunden, die in der Abwesenheit ihrer Besitzer schier die Wände des Hauses durchzukratzen versuchen, Türen zerstören oder Fensterbretter zernagen. Alles, um durch bekannte Ausgänge entkommen und sich wieder dem Rudel, also ihren Besitzern, anschließen zu können! Die Tiere sind also in PANIK!

Es ist nötig die Grundmotivation des Tieres zu verstehen und hier anzusetzen, statt zu strafen und das Tier einzusperren.
Je nachdem, wie lange der Hund alleine bleiben soll, sind mehrere Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen. Ist der Hund nur ca. 1-2 Stunden allein , sollten Sie versuchen, sie langsam an das allein sein zu gewöhnen. Das heißt erst kurze (nicht größer 30sek. bis 1 Min.), dann immere längere Abwesenheit, lassen Sie ggf. das Radio an oder besprechen Sie ein Tonband, das Sie in Ihrer Abwesenheit laufen lassen.

Bleiben Sie zunächst in der Nähe (Hausflur) und loben Sie sie, wenn sie sich ruhig verhalten hat. Ihr Ansatz Spielsachen oder ähnliches zurückzulassen ist richtig. Hier können Sie es z:b: auch mit dem Kong-Ball /zooplus) versuchen, den man mit Leckerlies befüllt, die der Hund nach und nach aus dem Ball puhlt. Die Zeitintervalle durfen nur in kleinen Schritten gesteigert werden, da ein Überstrapazieren der Toleranz des Tieres einen sicheren Rückfall provoziert. Hier sind also viel Zeit und Geduld nötig.
Üben Sia zu Anfang auch mal nur das Fertigmachen. Also Anziehen, Tasche nehmen etc. und dann doch nciht gehen. Auch wenn Sie zuhause sind, sollte Kira lernen, mal in einem anderen raum zu bleiben, üben Sie so "virtuelle Abwesenheit".

Sind erst einmal 30min. überschritten, geht es mit längeren Intervallen leichter. Studien haben erwiesen, daß die erste halbe Stunde die kritischste ist. Danach tolerieren die Tiere das Alleinesein besser, da ihnen ein konkretes Zeitgefühl fehlt.

Soll Kira dauerhaft länger allein bleiben, ist die einzige Möglichkeit, eine verständnisvolle Pflegefamilie zu finden, die sie unter tags aufnimmt. Hunde brauchen den Kontakt zu Ihrem "Rudelführer", sie sind keine Einzelgänger. Entsprechende Kontakte können Sie evtl. auch in der örtlichen Hundeschule knüpfen, die Ihnen auch wertvolle Tipps zu den Problemen Ihres Hundes geben kann. Alternativ sollten Sie einen auf Verhaltensprobleme spezialisierten Tierarzt aufsuchen, der Sie bei der verhaltensmodifikation von Kira unterstützt.

Alles Gute und viel Erfolg!
Ihr zooplus-Tierärzte Team :)

Inge1810
19.06.2002, 14:02
Hallo, also erstmal danke ich Euch für die Antworten. Mir geht es heute schon wieder besser, da ich einige Gespräche (specially thanks to Ivonne) geführt habe und mich nicht mehr wie ein Rabenfrauchen fühle, denn sie ist tatsächlich nur vier Stunden allein und ich habe sie von klein auf Schritt für Schritt daran gewöhnt, da anfangs auch meine Nichte zur Verfügung stand um sie rauszuholen. Die extreme Zerstörungswut hat erst vor Kurzem angefangen, also sie kann sehr gut allein sein, allerdings habe ich den Eindruck, dass es ihr gerade nach dem Wochenende schwer fällt. Ist ja klar, weil sie da rund um die Uhr mit mir zusammen ist. Ich werde nun auch am Wochenende dafür sorgen, dass sie Samstag und Sonntag wenigstens mal eine Stunde allein ist. Im August habe ich vier Wochen Urlaub und da werde ich mich nochmal besonders darum bemühen und höchstwahrscheinlich nochmal bei null anfangen. Ich denke selbst, dass es eher am Alter liegt, da Hunde mit einem halben Jahr doch meistens nochmal so eine Phase haben. Anfangs hatte sie die ganze Wohnung zur Verfügung (da hat sie ja noch nicht so viel zerstört, höchstens mal nen Schuh oder das Ladegerät fürs Handy zerknabbert, was ja meine Schuld ist, wenn ich es nicht wegräume), aber ich habe festgestellt, dass sie sich da wohl eher verloren vorkam, also sind alle Türen zu, bis auf Flur und noch ein Räumchen, in denen sie sich frei bewegen darf. Quadratmetermäßig kann ich das jetzt nich sagen, aber es ist kein finsteres Loch und sie könnte sogar hin- und herspringen. Im Flur bleibt sie auch Nachts und hat dabei überhaupt keine Probleme, sondern schläft friedlich durch. Weil sie ja leider oft nen Weg findet die verschlossene Wohnzimmertür zu öffnen, leidet das am Meisten, allerdings knabbert sie keine Möbel an, sondern buttelt den Benjamin fast komplett aus. Heute hat sie zwei Stühle umgeschmissen. Es war heute eigentlich nicht weiter tragisch, denn einmal Erde zusammengekehrt und zurück in den Topf, durchgewischt, Stühle aufgestellt und fertig. Ich werd heute mal gucken, ob ich was finde um den Benjamin zu sichern und werde ihr dann wohl das Wohnzimmer wieder zur Verfügung stellen, denn dort halten wir uns meistens auf und es wäre möglich, dass sie sich vormittags dort wohler fühlt. Ich denke auch nicht, dass die vier Stunden zuviel sind, denn vom Weg her hab ich grad mal 2 km in die Arbeit. Ich werde mir künftig den Wecker noch früher stellen und ordentlich mit ihr spielen, bisher sind wir meist kurz nach dem Aufstehen raus und bevor ich gegangen bin nochmal. Bis August muß ich wohl Zähne zusammenbeißen, aber ich hatte ja nicht das große Problem, weil ich durchaus weiß, was mir bei einem jungen Hund bevorsteht, sondern eher meine Familie. Nochmal kurz zum Talkmasterteam, wir sind von Anfang an in einer Hundeschule, aber ich werde es da mal ansprechen, denn das "Problem" hat ja erst vor kurzem angefangen, auch an Euch nochmal vielen Dank. Ich pack alle guten Ratschläge, schmeiß sie in einen Topf, werte aus und richte mich danach.
Also viele liebe Grüße

Inge1810
19.06.2002, 14:13
Achja, ich möchte nochmal betonen, dass ich null Probleme mit ihr habe und sie wirklich ein Traumhund ist, um den ich mich schon selbst beneide, weil sie mir die sonstige Erziehung wirklich leicht macht. Ich beiße die Zähne zusammen und mit viel Geduld und Spucke kriegen wir das schon hin. Das Chaos produzieren scheint auch für einen Labbi bzw. allgemein Retriever üblich zu sein, denn hauptsächlich von den Besitzern dieser Rassen hab ich solche Geschichten und meist noch schlimmere als bei uns gehört und das beruhigt mich doch ungemein.

Sisi
19.06.2002, 14:18
Hallo Inge,
manchmal hilft ein alter schon getragener Pullover, dem man dem Hund zur Verfügung stellt um sich bei Bedarf draufzulegen, bzw. anzukuscheln. Das hat meine Hündin immer gemacht wenn ich nicht das war, sozusagen als "Wohlfühl-Schnupperpulli von Frauchen".
Sollte man aber nur machen wenn man sicher ist das der Hund den Pulli nicht als Mahlzeit betrachtet. Nicht wegen des Pullover, sondern wegen Gesundheitsgefährdung wenn Teile des Pulli gefressen wird.
Vielleicht hilft es ja.

Grüße von Sisi

Mascha
19.06.2002, 15:31
Ihr schafft das schon!!

4 Stunden kann Dein Hund alleine bleiben, das ist keine Quälerei. Nur Mut! :)


Liebe Grüße,


Mascha

Chris62
19.06.2002, 15:37
hi, ich bins nochmal!
diese geschichten wie du sie beschrieben hast, kenne ich auch hauptsächlich von labbi/ retriever besitzern. obwohl ich zugeben muß, dass meiner in dem alter auch so eine wieder vorrübergehende phase hatte. ich hab auch die zähne zusammen gebissen und ich finde ein dreibeiniger tisch hat doch auch was:D
nein so schlimm war es nicht;) aber er hat schon mal die sofakissen auseinandergepflückt oder meine herzallerliebsten, allerbesten stiefel bearbeitet. ich habe also schnell gelernt und alles weggeräumt was nicht niet und nagelfest war.
einem hund das alleinsein nur langsam und in kleinen schritten anzugewöhnen ist eh klar und das hat auch super geklappt, aber wie aus heiterem himmel fing er an sich auf seine weise die zeit zu vertreiben und genauso plötzlich hörte es auch wieder auf. ich hatte auch den fehler gemacht, sämtliche türen offen zu lassen, weil ich der meinung war er braucht die bewegungsfreiheit. aber in einem zimmer fühlt sich der hund geborgener und ich habe auch das wohnzimmer gewählt, weil wir uns am meisten darin aufhalten.
außerdem gibt es bei uns keinen laufenden fernseher oder radio. das würde ihn nur nervös machen, auch heute noch.
auch im urlaub handhaben wir es so, dass wir ihn mal für ein halbes stündchen allein lassen, das aber nur zu übungszwecken, damit wir zuhause nicht wieder von vorne anfangen müssen. er würde zwar nichts mehr kaputt machen, aber jämmerlich weinen wenn wir mal ohne ihn weg müßten.
also inge, es ist nichts so heiß wie es gekocht wird und ich denke du bekommst das schon hin.
gruß gaby

Thomas
19.06.2002, 16:56
Hi Inge!

Es wurde ja im Prinzip schon alles gesagt - jedenfalls fällt mir zu diesem Thema nix wesentlich neues ein. Nichts destro trotz wollte auch ich zumindest meinen virtuellen Support rüberwachsen lassen. Mögen die Nerven mit Dir sein :D

Xtra Gruß
Thomas

Virgilswelt
19.06.2002, 18:24
Hallo Inge,

hab gerade deinen Beitrag gelesen und bin entsetzt von deiner Familie (Tschuldigung).

Tierquäler machen sich doch nicht so viele Gedanken um den Hund, wie du, da wäre er vielleicht schon lange weg.
Unsere Hündin hat leider auch Probleme gehabt, hat sogar Möbel angeknabbert. Die Bißspuren sind noch deutlich an dem Schlafzimmerschrank zu sehen. *grins*
Naja es kommen auch wieder bessere Zeiten. Manchmal richtig schade, daß es keine Heime für nicht mehr gewollte Familienmitglieder gibt. *fg*

Cockerfreundin
19.06.2002, 18:51
Hallo, Inge!
Natürlich bist Du keine Tierquälerin!
Das Verhalten Deiner Kira ist sicherlich auch entwicklungsbedingt - auch wenn ich es mit meinem Kleinen so extrem zum Glück nicht erlebt habe.

Aber basti hatte in jener Zeit (so zwischen 5 und 6 Monaten) auch eine Phase, in der er JEDEN Vormittag mindestens 5 Bücher "gelesen" hat (den gesamten Erich Kästner und Heinrich Böll :-)) ) und mein Schuhregal komplett leerräumen mußte.

Ich hab damals auch gedacht, ich krieg die Krise... aber irgendwann war es dann vorbei :-))

Allerdings... um in abgeschwächter Form so zwischen 10 und 12 Monaten nochmal wiederzukommen. Aber jetzt ist es zum glück ausgestanden.

Also... Zähne zusammenbeißen und kein schlechtes Gewissen einreden lassen! Übrigens: mit dem Pulli, das hab ich phasenweise auch gemacht... und das Radio läuft in meiner Abwesenheit immer - von Anfang an. Die gefährlichen dinge hab ich übrigens von Anfang an weggeräumt - bei den anderen Dingen (wie Bücher, schuhe) bin ich dagegen, alles zu verbarrikadieren. Schließlich ist es MEINE Wohnung ....
Lass Dir nichts einreden!
Grüße von Annette und Basti

Inge1810
21.06.2002, 13:51
So Ihr Lieben, ich muß Euch nochmal ganz doll danken, denn Ihr habt mir wirklich alle sehr aus meiner Krise geholfen. Ich habe mittlerweile auch ein Konzept entwickelt und Kira blieb die letzten zwei Tage schön brav da, wo sie sein sollte. Keine Zerstörung. Sie hat nichtmal ihre Kissen rumgefetzt. Sie hatte mit ihrer Türöffnerei einfach nur Erfolg und der Rest war Fun für sie. Sie hat auch nicht gewinselt, obwohl sie nichts zerstören konnte und darum werte ich es tatsächlich komplett, als eine blöde Phase. Bei uns ist alles wieder im grünen Bereich und ich hab wieder zu mir zurückgefunden :D
@ Cockerfreundin, seit wann kommstn Du aus Mittelfranken? Hab ich ja noch gar nicht gesehen... Gruß an die Nachbarin ;)
@ Virgilswelt, sorry, kam gestern nimmer in den Chat, so sehr ich mich bemüht hab. Ich bin brutal geflogen und dann ging nichts mehr. :mad:
@ Thomas, ich hoffe mal, dass für den Support keine deftige Rechnung folgt ;)
@ Chris62, wo warste denn gestern?
@ Mascha, siehe Chris
@ Sisi, hab nen Pulli hingelegt, der liegt unangetastet im Körbchen, aber vielleicht hats trotzdem geholfen.
So, jetzt genug, ich guck mal, was das Fußballspiel macht.
Ciaoi

Chris62
21.06.2002, 15:01
schön das kira sich gefangen hat. was hast du denn jetzt genau gemacht?
ich konnte gestern nicht in den chat, hab es irgendwie nicht geschafft. bin erst später nachhause gekommen.
außerdem mußte ich gestern nochmal zurTÄ. das bein von craig hat sich wieder entzündet- keine ahnung warum. dabei sah alles so gut aus.:confused:
die stelle war zwar noch rot und ein bißchen geschwollen, aber zu. übernacht ging es dann wieder auf und jetzt hat er ein richtiges loch im bein- ca 1 cm durchmesser. die TÄ hat die wunde nochmal gereinigt und gespült und hunni hat auch noch eine spritze bekommen. nun müssen wir abwarten, aber so richtig gut sieht das bein nicht aus. anfang der woche soll ihm blut abgenommen werden und auf borreliose bzw auf antikörper untersucht werden. bis dahin müssen wir aber noch geduldig warten. am montag werde ich aber wieder da sein. vielleicht ein wenig später, aber du mußt ja auch erst hinter gitter.
ich wünsch dir ein schönes WE, bis dahin ciao gaby

Cockerfreundin
22.06.2002, 18:38
Grüße aus Mittelfranken :-))
wir (Basti und ich) wohnen in Nürnberg, Bastis Futter verdiene ich in Stein und die Gegend unsicher machen wir auch in stein - am liebsten im Wiesengrund (zwischen Stein und Gerasmühle).
Und Ihr??
Grüße von Annette