PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : doch nicht gut genug aufgepasst...



Amish
17.09.2003, 08:10
Morgen!

Ich fang einfach mal an:

Letzte Woche stellten wir bei einem unserer Rattenjungs fest, dass er stellenweise recht stumpfes Fell hat. War schon komisch, denn er benahm sich ganz normal und futterte auch normal. Wir schauten nach seinen Zähnen und sie waren schief und zu lang. Alles klar, Montag fahren wir zum Doc! Pustekuchen...

Am Samstag hielten wir es nicht mehr aus und fuhren zum Tierarzt. Er kürzte die oberen Zähnchen und bereitete uns darauf vor, dass wir wegen seiner Zähne nun zum Stammgast bei ihm würden. So etwa alle 4- 6 Wochen müßten wir zum Kürzen vorbeikommen, sie würden nicht mehr gerade aus dem Kiefer kommen.

Am Sonntag allerdings bekamen wir dann DEN Schock!!! Morgens beim Auslauf noch alles okay und abends beim Füttern lief Fiete schon mit einer richtig fetten linken Gesichtshälfte durch die Gegend und das Auge stand sehr deutlich hervor. Montagmorgen gleich wieder hin, Fiete unter Narkose gelegt und nachgeguckt, doch genaues weiß man heute noch nicht.

Hinter dem Auge scheint eine fiese Entzündung zu sein oder sogar ein Tumor. Das Auge haben wir verloren und wird vorraussichtlich am Freitag herausgenommen. Wir fahren nun täglich zum Doc, holen uns eine Spritze ab und hoffen, dass es "nur" eine Entzündung ist...

Kurze Erklärung: Die Zähne beim Fiete scheinen an sich okay zu sein. Er fing das schiefe Kauen an, nachdem das Was-auch-immer ihm angefangen hat, weh zu tun.

Ein tapferer kleiner Kerl! Eigentlich gehört er nämlich zu den Halbwilden und hat mit Kuscheln oder so nix am Hut, aber er benimmt sich so was von anständig...

So, gegen halb zehn müssen wir wieder los... Drückt uns mal die Daumen und alles, was ihr so habt!!!

Ciao Amish

Marianne Zmija
17.09.2003, 21:07
Ich drück euch die Daumen.
Ich habe im Moment auch ähnliche Probleme,nur das es bei meiner Ratte wohl Altersschwäche ist.

Lucina
18.09.2003, 06:14
Ich drück natürlich auch die Daumen!

Amish
18.09.2003, 09:45
Moin!

Dank Euch!!!

Morgen wird das Auge entfernt und dann, so makaber es auch ist, können wir sehen, ob das dahinter ein Tumor ist.

Da leben die Lütten an sich schon nicht so lang und müssen sich auch noch mit sämtlichen Gebrechen rumärgern...

Ciao Amish

Marianne Zmija
18.09.2003, 17:53
Wie alt ist die Ratte?

Amish
19.09.2003, 08:05
Morgen!

Fiete ist im guten Mannesalter, knapp über ein Jahr alt.

Er gehört mit zur alteingesessenen Stammannschaft hier, wo vier Jungs (Brüder) zugehören. Dann kommen nochmal sechs jüngere dazu, die bei uns geboren wurden. Doch man merkt den Unterschied total, die älteren Herrschaften sind meist unter sich und die Teenager toben im anderen Käfig rum. Wir haben zwei größere Käfige mit Röhren verbunden, so dass sie sich, wenn nötig, auch gut aus dem Weg gehen können.

Das schöne ist, wenn wir den Fiete nach dem Tierarztbesuch wieder zurücksetzen zu den anderen, kommen alle an, schnuffeln ihn ab, lecken ihn ab und kümmern sich regelrecht um ihn. Echt klasse!

So, nun muß ich mit ihm los...

Ciao Amish

Amish
20.09.2003, 08:30
:D :D :D :wd: :wd:

*freufreu*

Soweit haben wir alles gut überstanden!!!

Es war ein Tumor der direkt in der Augehöhle gesessen hat und laut dem Doc, soll das kranke Gewebe alles entfernt worden sein.

Aber, habt ihr schon mal ein rasierte Ratte gesehen? Das war für uns eigentlich schlimmer, als die Wunde selber. Okay, ist nur die linke Gesichtshälfte...

Leider ist er nun zehn Tage in Einzelhaft. Die anderen würden ihm die Fäden ziehen, mal sehen, wie er den Arrest verkraftet.

Nun hoffen wir natürlich, das es das war und der Tumor nicht wiederkommt...

Tschüß Amish

Marianne Zmija
20.09.2003, 08:56
Hallo Amish
Ich hoffe auch das der Tumor nicht wieder kommt.
Ich drück euch die Daumen.

oma
19.10.2003, 15:28
Hi, Amish!
Lang nix von dir gehört! Aber bei euren Rattensorgen verständlich!
Wie geht´s denn eurem Fiete jetzt?
Mein Rammy kommt am 28. zum Kastrieren - endlich! Und einen großen alten Schrank bau ich ihm grad zur Frettchen-Villa um, dann kann er sich endlich seine ein bis zwei Kumpels aus Babenhausen abholen! Ich hoff, er verträgt sich als ewiger Einzelgänger mit denen! Er und der Kater können sich jedenfalls immer noch nicht leiden.
Liebe Grüße,
Moni & Rammy

Amish
20.10.2003, 08:44
Morgen!

Jau, bei uns ist das Chaos ausgebrochen!!! :0(

Fiete starb nach einer weiteren Untersuchung, nachdem man feststellte, dass sein halber Kiefer schon weggefressen war. Knochenkrebs oder Bakterien.

Der Knaller kommt aber noch: bei uns brach die Mykoplasmose aus! Das ist absolut grausam! Ratten, die morgens nocht total fit und munter waren, lagen abends reglos im Käfig. *heul*

Diese Krankheit ist nicht heilbar, man kann sie mit Medikamenten behandeln und hoffen, dass man sie zumindest auf einem Level halten kann. Das Lungengewebe verändert sich so dermaßen, dass die Tiere regelrecht erstickten bzw. durch Wasser in der Lunge starben.

Man kann also nur hoffen, die Krankheit so früh wie möglich in den Griff zu bekommen und die Lebensbedingungen der Nasen noch nicht zu schlecht sind.

Das Schlimme ist aber auch gewesen, dass uns Zeit fehlte. Wir konnten nicht probieren oder testen, sie gingen innerhalb weniger Stunden von uns.

So verloren wir in einer Woche sieben Flusen. Sieben, mit denen man geheult und gebangt hat. Sieben, die man nicht auch noch gehen lassen wollte...

Rammy wünsch ich natürlich alles Gute bei seiner OP, unsere werde ich auch bald zur Voruntersuchung bringen und dann sind sie auch dran. Kannst ja mal Meldung machen, was Du bezahlt hast und wie das so lief. Ansonsten herrscht hier natürlich auch noch das totale Frettchenchaos! ;) Aber davon später mal mehr. Ich denke schon, dass das mit einem Kumpel klappt. Vielleicht braucht er nur mehr Zeit, aber sonst...
*daumendrück*

Ciao Amish

Marianne Zmija
20.10.2003, 08:59
Hi Amish
Das tut mir leid.Ich hatte ja am 19.9.hier geantwortet.Am 21.9 ist meine Benny auch gestorben.:0(
Ich habe das selbe wie du bei Fiete,vor gut 2 Jahren bei meinem Pepsy (Kaninchen)mitgemacht.
Monatelang!!!!!! habe ich ihn gefüttert mit einer Spritze ,von einem Arzt zum anderen gegangen,geröntgt,in Narkose mehrmals nach den Zähnen geschaut,nichts gefunden.Zum Schluß ist er vom TA künstlich ernährt worden.Auch Antibiotika wurde probiert.
3 TÄ haben nichts gefunden.:0( :sn: :confused: :confused:
Als er tot war hieß es Kiefervereiterung.

Ich halte schon über 20 Jahre Kaninchen und immer mindestens 4,viele habeich sterben sehen,doch bei Pepsy war esam schlimmsten.Er wollte nicht sterben,war erst 5 Jahre alt.

Amish
20.10.2003, 10:48
Wir haben hier eine super Kleintierklinik, die sich wirklilch mit allen Tieren viel Mühe gibt. Jeder hat mit uns gelitten und sämtliche Daumen wurden gedrückt.

Bei uns bekommt jedes Tier drei Groschen mit auf dem letzten Weg, der Fährmann muß ja auch bezahlt werden. Die Tiere, die wir einschläfern lassen mußten, bekamen ihr Fährgeld aus der Kaffeekasse der Angestellten.

Ja, es ist schon sehr grausam mit anzusehen, wie die Lieben am Kämpfen sind und es dann doch nicht schaffen... Und man selbst steht doch relativ hilflos daneben...