PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ist das eine gute hundeschule?



una
13.09.2003, 17:15
Hallo,

heute war ich mit Angus in der Welpenspielgruppe einer Hundeschule.
Wir waren das erste Mal dort.

Auf dem Platz waren ca. 15 Hundewelpen mit "Familie".

Anfangs durften die Hunde zusammen spielen, dann ging es auf einen kurzen Spaziergang.
Wieder zurück wurde "Spazierengehen ohne Ziehen" geübt.
Wir sollten mit unseren Welpen von einem Hütchen zum anderen und wieder zurück laufen, ohne dass der Hund an der Leine zieht.
Wenn er jedoch zieht, sollten wir entweder stehenbleiben oder kurz an der Leine rucken.
Damit der Hund das merkt, empfiehlt die Trainerin auch ein normales Halsband (Angus hatte ein Geschirr an!).
Ist das eine ganz normale Erziehungsmethode einer guten Hundeschule? :?:
Eine Besitzerin hat gefragt, was sie machen soll, da ihre Hündin ziemlich agressiv beisst und sie keinen Rat mehr weiß.
Die Trainerin riet ihr, als letzen Ausweg den Welpen am Nackenfell hochzunehmen und leicht von sich zu schleudern!!!
Häh? Ist das normal??? :confused:

Ich bin mir ziemlich unsicher, da ich solche Methoden nicht gut finde. Allerdings weiß ich nicht, ob das "normal" ist und ich Angus nur zu sehr "vermenschliche". :?:
Z.B. sollte der Hund auch nach dem "Frauchen" aus dem Tor hinaus gehen. Warum kann er nicht vor mir raus?
Die Trainerin meinte noch, dass der Hund, wenn man ihn zu sehr "verzieht" einen nicht als guten Rudelführer ansieht, da ein Rudelführer niemals so etwas mit sich machen liese, sondern gleich Grenzen aufzeige!

Was haltet ihr davon?

Liebe Grüße,

Silke & Angus, der trotz der Methoden ziemlich viel Spaß an der Welpenstunde hatte!! :wd: :wd:

igelchen
13.09.2003, 20:53
Hallo Silke!


Wieder zurück wurde "Spazierengehen ohne Ziehen" geübt. Wir sollten mit unseren Welpen von einem Hütchen zum anderen und wieder zurück laufen, ohne dass der Hund an der Leine zieht.
Wenn er jedoch zieht, sollten wir entweder stehenbleiben oder kurz an der Leine rucken.
Damit der Hund das merkt, empfiehlt die Trainerin auch ein normales Halsband (Angus hatte ein Geschirr an!).
Meine Meinung: Eine gute Hundeschule sollte Dir nicht pauschal zu einem Halsband raten, sondern Dir vielmehr zeigen, wie Du den Hund mit Geschirr richtig händeln kannst. :)
Außerdem sollte eine gute Hundeschule in der Lage sein, ihren Standpunkt so darzulegen, dass er Du ihn verstehen und akzeptieren kannst. Auch sollte sie gegenüber allen Fragen - egal wie "dumm" sie einem erscheinen - offen sein und eine Lösung suchen. ;)

Der Ruck an der Leine ist in meiner Hundeschule - wie in vielen anderen - als antiquiertes Mittel verpönt. Meine Trainerin legt großen Wert darauf - egal woran der Hund geführt wird - dass man ihn mit fließenden Bewegungen korrigiert und nicht an ihm rumzupfelt.
Wenn Dir diese Vorgehensweise Deiner Hundeschule unklar ist: Frage nach! Lass Dir erklären, wie genau dieser "Ruck" aussehen soll (vielleicht liegt ja nur ein Missverständnis vor? ;)) und was der Hund dabei verknüpfen/ lernen soll. :)

Eine Besitzerin hat gefragt, was sie machen soll, da ihre Hündin ziemlich agressiv beisst und sie keinen Rat mehr weiß.
Die Trainerin riet ihr, als letzen Ausweg den Welpen am Nackenfell hochzunehmen und leicht von sich zu schleudern!!!

Lösungen für Notfälle sind oftmals nicht mit den üblichen Methoden zu vergleichen. Mal ganz ehrlich: Wenn Dein Welpe Dir mit spitzen Zähnen an den Zehen rumzerrt, wirst Du dieses Fehlverhalten kaum ignorieren können (würde auch ein anderer Hund nicht tun). ;)

Ich bin mir ziemlich unsicher, da ich solche Methoden nicht gut finde. Allerdings weiß ich nicht, ob das "normal" ist und ich Angus nur zu sehr "vermenschliche".
Es ist unwahrscheinlich wichtig, dass Du das Gefühl hast, dass Deine Hundeschule kompetent und vetrauenswürdig ist. Du solltest also wirklich bei der nächsten Möglichkeit mit Deinem Trainer über dessen Methoden und Deine Zweifel sprechen!
Ich kann meine Trainerin jederzeit erreichen und mit ihr auch über alle Hundethemen diskutieren. Sie akzeptiert es auch, wenn mir ein bestimmter Weg nicht gefällt und sucht dann mit mir gemeinsam nach einer besseren Alternative. :)

Z.B. sollte der Hund auch nach dem "Frauchen" aus dem Tor hinaus gehen. Warum kann er nicht vor mir raus?
Die Trainerin meinte noch, dass der Hund, wenn man ihn zu sehr "verzieht" einen nicht als guten Rudelführer ansieht, da ein Rudelführer niemals so etwas mit sich machen liese, sondern gleich Grenzen aufzeige!
Es stimmt, dass Dein Welpe von Anfang an lernen muss, bestimmte Regeln einzuhalten. Damit zeigst Du ihm, dass Du in der Lage bist, für Eure Sicherheit und Wohlergehen zu sorgen - so wie es das Alpha-Tier im Rudel tut. Dadurch fühlt er sich bei Dir geborgen und hat auch einen bstimmten natürlichen Respekt vor Dir (der sich u.a. darin zeigen kann, dass er Dir von selbst den Vortritt bei der Tür lässst).

Viel Spass noch mit Deinem kleinen Racker.

LG
Igelchen

sandinchen
13.09.2003, 23:57
Ich finde die Methoden nicht besonders prickelnd, ehrlich gesagt. Weder das Leine rucken, noch das am Nackenfell weg "werfen".
Ein junger Hund weiß noch nicht, wie man richtig an der Leine läuft.Ich finde, man sollte damit beginnen, ihn immer zu loben, wenn er richtig geht, anstatt gleich damit anzufangen, ihn zu rucken, wenn er es falsch macht. Woher soll er wissen, wie es richtig geht?
Das mit dem Nackenfell finde ich auch nicht gut. Eher würde ich einen Schnauzengriff vorschlagen, selbst mal fiepen wie ein Welpe oder das Spiel mit einem lauten Aua! abbrechen. Man muss hier Geduld haben. Ich habe 3 Monate gebraucht, bis ich vernünftig mit meinem schon ausgewachsenen Hund spielen konnte.

Dass dir die Trainerin von einem Geschirr abrät finde ich auch nicht gut. Aber hier scheiden sich die Geister. Meine Trainerin nimmt keine Hunde mit Halsband auf.

Ich habe meine Trainerin am Anfang auch "getestet". Ich habe mir alle erdenklichen Fragen schon vorher aufgeschrieben. Immer wenn mir was einfiel, habe ich es notiert. Bei unserem ersten Gespräch habe ich sie dann gelöchert. Sie konnte mir zu jeder Frage eine plausible Antwort geben.

Was ich auch noch wichtig finde:
Wenn dir in der Schule etwas vorgeschlagen wird und du dich nicht damit wohl fühlst, dann solltest du nicht dazu "gezwungen" werden, es auf diese Weise zu tun. Klar, man muss sich an manche Dinge vielleicht auch erst gewöhnen, aber eine Sache, die dir wirklich widerstrebt, wird dich und deinen Hund niemals zum Erfolg bringen. Hör also ruhig auf dein Gefühl.

Als Link zu dem Thema wüsste ich noch www.animal-learn.de Unter Tipps zur Trainersuche findet man ein paar Hilfestellungen.

Probier das mit der Leine doch mal anders.
Wenn dein Hund zieht, bleibst du stehen, dann gibst du kurz an der Leine nach, machst ihn auf dich aufmerksam und lockst ihn in deine Richtung. Sobald er einen Ansatz macht, dir zu folgen, gibst du ihm schonmal ein stimmliches Lob. Dann gehst du wieder Richtung Ziel. Wenn er wieder zieht, machst du das gleiche. Änder die Richtung. Er wird so lernen, das du die Richtung angibst und das Ziehen nur dazu führt, dass es in die entgegengesetzte Richtung weiter geht.
Einen Rucken hingegen beeindruckt die meisten Hunde nur für die nächsten 2 Minuten. Dann wird wieder gezogen.

Grenzen sind enorm wichtig für einen Hund. Ich sehe das mit der Tür nicht so eng. Mal geht mein Hund als erster, mal als letzter durch. Entscheidend ist doch, dass der Hund dann NICHT zuerst durch die Tür geht, wenn ich es ihm verbiete.
Angenommen du bringst deinem Hund von klein auf bei, er darf nicht als erster durch dir Tür, dann wird er das bald verstehen und sich wahrscheinlich auch dran halten. Das heißt aber noch lange nicht, dass er dich deswegen als Chef ansieht. Es steckt vielleicht durch die vielen Wiederholungen einfach in ihm drin, an der Tür zu warten.
Zur Rudelführerschaft gehört viel mehr, als solche Sachen. Es hat natürlich auch einen praktischen Aspekt, den Hund an der Tür warten zu lassen, vor allem auch an der Autotür. Wichtig sind Regeln natürlich. Damit er weiß, was darf ich und was nicht. Ein Hund der nicht weiß, was er darf und was nicht, wird sicher oft Fehler machen und damit bei manchen Menschen für schlechte Laune sorgen. Er muss korrigiert werden. Für beide Seiten frustrierend. Der Hund versucht sich vielleicht gegen diese Willkürlichkeit des Menschen zu wehren und wird aufmüpfig. Hier denkt der Mensch dann oft, der Hund sei zu dominant etc. In Wirklichkeit sind die Regeln aber nur zu schwammig.
Also wenn man Wert drauf legt, dass der Hund an der Tür wartet, dann muss man ihn immer warten lassen. Wenn nicht, wird er wegen einer banalen Tür sicher nicht an unserer Rudelführung zweifeln, wenn die Fronten ansonsten geklärt sind.

Click doch mal auf www.spass-mit-hund.de
da gibt es einen Bericht der sich mit dem Thema beschäftigt. Sehr interessant. Findest du unter dem Titel "Dominanzwochen".

Ich habe jetzt wieder einen Roman geschrieben. Sorry. Ich kann immer nicht aufhören.
:rolleyes:

Cornelia
14.09.2003, 06:56
Also, ich finde schon allein die Gruppengröße nicht grad passend für eine Anfänger-/Welpengruppe. Bei 15 Hunde + Mensch dazu muss (d. h. MÜSSTE ) sich ja die Trainerin gleichzeitig auf 30 Individuen konzentrieren können, da ja grad zu Beginn viele Unsicherheiten da sind und demzufolgen auch korrigiert werden muss und Fragen beantwortet werden müssen. Das halte ich für schlichtweg ziemlich unmöglich in einer so großen Gruppe.

Du schreibst, NACH dem Spaziergang wurde das "Spazierengehen ohne Ziehen" geübt. Und vorher auf dem Spazierweg durften die Hunde gehen, wie sie wollten? Oder solltet ihr sie da auch schon korrigieren (sonst würde die ganze Sache nämlich wenig Sinn machen - nur in der Stunde auf dem Platz üben, ansonsten laufen lassen, wie hund will...).

Ob Du Deinen Hund am Geschirr, am Halsband oder an der Perlenkette führen möchtest, sollte die Trainerin ebenfalls Dir überlassen - solange Du keine Methode wählst, die dem Hund schaden oder Schmerzen zufügen kann, hat sie sich da absolut rauszuhalten, finde ich.

Zum Leinenruck und zum Nackenfellpacken usw. brauch ich eigentlich nichts mehr schreiben - das haben die anderen ja schon getan.

Alles in allem scheint mir diese Hundeschule eine nicht sehr gute bzw. auf dem neuesten Stand arbeitende zu sein - aber eine, wie wohl (leider) immer noch die meisten sind und arbeiten.

Nittl80
15.09.2003, 11:32
Hallo,

also ich bin jetzt ziemlich geschockt! Wie alt ist dein kleiner????

Elvis war auch in der Welpenspielgruppe mit 9 Wochen bis zur 16 Woche und wie das Wort schon sagt: SPIELEN ist angesagt!
Bei unserer Hundeschule war das so:
die Welpen haben überwiegend gespielt, dann hatten wir so Wippen und kleine Häuschen wo sich die Welpen ausgetobt haben! Und das einzige was wir mit "Arbeit" verbunden haben war das wir die Hunde ab und zu gerufen haben und bei kommen: FEIN und LECKERLIE!!

Momentan sind wir bei der Junghunderziehung! Elvis ist auch schon 6 Monate!
Da wird schon richtig gearbeitet!

Wir sind 5 Hunde in einer Gruppe (nach Größe der Hunde abgestimmt) und mehr sollten meiner Meinung auch nicht sein!
Uns wurde das richtig führen mit Halti beigebracht. Bei uns wird in selten Fällen mit dem Schnauzgriff gearbeitet ansonsten nur mit Nein, AUs und Fein! Ruckartiges Ziehen an der Leine gibt es bei uns nicht!!!! Auch haben wir keinen Nackengriff! Bei uns wird zehn Minuten gearbeitet, zehn Minuten gespielt mit den Welpen oder geknuddelt mir den Frauchen oder Herrchen!
Also, was ich sagen wollte: Für mich klingt die Huschu nicht so gut! Aber das musst du für Dich und Deinen Kleinen entscheiden!!!!

Viele Grüße

Anita und Elvis
:cool:

una
15.09.2003, 13:01
Hallo,

danke an alle, die mir geantwortet haben!

jetzt bin ich echt ziemlich froh, dass ihr genauso denkt, wie ich!
Ich war nämlich auch ziemlich geschockt, als ich die methoden der hundeschule sah. :eek:
aber für die anderen teilnehmer war das alles selbstverständlich, so dass ich ziemlich unsicher war, ob nur ich so denke!
alle, mit denen ich dort darüber geredet habe, sagten mir "das ist ein hund, der braucht eine starke hand! den darf man nicht verweichlichen! der rudelführer zeigt ihm auch, wo´s langgeht!" und solche sprüche halt. :mad:

aber jetzt bin ich echt bestärkt, dass ich mit meinen erziehungsmethoden (viiiiel lob und leckerchen! :D ) ganz richtig liege!! :wd: :wd: :wd:
und ich werde mit angus niiiiieee wieder in diese hundeschule gehen! :sn:
und was noch besser ist: ich habe heute in einer hundeschule angerufen, die nach dem feltmann-prinzip arbeitet, und da werde ich mich morgen mal umschauen!
ich glaube, da läuft´s besser mit der erziehung!! :)

liebe grüße,

silke

ach ja,
@ anita: angus ist 12 wochen alt.

:cu:

jack
15.09.2003, 14:34
Hallo Anita,

wo aus Bayern kommst Du denn her? Jack und Ich sind in einer Huschu von Animal Learn in Stallwang, im Bayrischen Wald.

Falls Du aus dieser Gegend kommst schreib mir ne Mail übers Profil, dann geb ich Dir die Adresse und Telefonnummer.

LG Sandra

sandinchen
15.09.2003, 14:41
Animal Learn kann ich empfehlen. Geh ich und Hundi auch hin. :D

jack
15.09.2003, 17:16
Meinte bei meinem Beitrag natürlich Silke, hatte mich im Namen vertan. Sorry.

Also Silke und Angus, Animal Learn Huschus sind sehr zu empfehlen!

LG Sandra