PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund im Bett?



Mascha
16.04.2002, 23:38
Dürfen Eure Hunde im Bett schlafen?

Thomas
17.04.2002, 00:17
<IRONIE>

Hi Mascha,

die Frage stellt sich uns SO nicht.

Vielmehr habe ich eine Gegenfrage: Wann darf ich wieder in meinem Bett schlafen, welches seit einiger Zeit von meinem Hund in Beschlag genommen wurde und seitdem zähnefletschend verteidigt wird?

</IRONIE>

read ya´
Thomas

Topsy
17.04.2002, 01:31
Hallo Mascha,

mein Hund schläft im Bett, obwohl er das nicht sollte. Leider hat er sich durchgesetzt und später habe ich erfahren, warum er unbedingt ins Bett wollte. Die Züchterin nimmt die Welpen mit ins Bett und mein Hund war es so gewohnt ;) Meine Hündin haart aber nicht und wiegt nur 5 Kg, braucht aber Platz wie ein Riese... Jetzt habe ich sie gerne bei mir liegen und sollte sie mal nicht da sein fehlt sie mir und ich sehe nach, wo sie ist <grins>.

Mein nächster Hund kommt aber nicht ins Bett, da ich eine Hundehaarallergie habe und es doch schätze nachts nicht geweckt zu werden, weil "Madame" unter die Bettdecke möchte um sich breit zu machen.

Liebe Grüße

Elke und Topsy, die schnarcht wie ein Löwe :p

Sisi
17.04.2002, 09:52
Hallo Mascha,
Ich habe zwei große Hunde (31 und 25 kg), die beide im Bett schlafen. Dominanz-Probleme kenne ich nicht. Am Wochenende kommt es schon mal vor, dass meine Hunde vor uns ins Bett gehen weil wir noch etwas Fernseh schauen. Wenn wir ins Schlafzimmer kommen und uns umziehen um Schlafen zu gehen verlassen beide das Bett ohne Kommando, ganz automatisch. Wenn wir uns hingelegt haben kommen beide wieder ins Bett und suchen sich ihren Platz. Irgendwann in der Nacht sind sie dann verschwunden, legen sich in ihre Körbchen. Am Morgen kommen sie wieder zum Schmusen.
Ich habe schon oft gehört das man das nicht machen soll, sehe bei meinen beiden aber keinen Grund es abzustellen. Meine Hündin kam vor über 3 Jahren im zarten Alter von ca. 12 Wochen zu uns, sie war die schwächste aus dem Wurf und ist sehr sensibel. Ich habe sie von Anfang an mit ins Bett genommen. Wenn sie Nachts unruhig wurde merkte ich es sofort, denn sie schlief dicht bei mir, ich bin dann sofort mit ihr raus zum Bächlein machen. So haben wir auch die Welpenzeit ganz prima überstanden, ohne das morgens im Haus irgendwo Pfützen waren.
Die Rangordnung ist bei uns festgelegt und jeder im Rudel kennt seinen Platz bzw. seine Position die er einnehmen darf, deshalb haben wir keinerlei Dominanz-Probleme.
Gruß Sisi
:)

mercuzia
17.04.2002, 11:46
Frage an Sissi, wie oft wäschst Du Deine Bettwäsche??:D
Aber Scherz bei Seite, ich würde keinem Hundebesitzer raten,
seinen Hund im Bett schlafen zu lassen. Das gibt früher oder später Probleme. Wenn die Rangverhältnisse im Moment auch geklärt sein sollten, kann sich das jederzeit ändern wenn dem Hund solche Privilegien eingeräumt werden.

Sisi
17.04.2002, 12:39
Hallo mercuzia,
ich glaube nicht das sich das ändern kann, wenn die Rangordnung festgelegt ist und man konsequent dabei bleibt was der Hund darf und was nicht. :)

Aber trotzdem Danke für den Hinweis, ich bin seit 20 Jahren Hundehalter und hatte diesbezüglich noch nie Probleme.

Ps. Wäsche wird natürlich wöchentlich gewechselt. :D

Sandy
17.04.2002, 13:47
Hallihallo!
Mein Hund kommt immer zu mir ins Bett mit!
Als er noch klein war blieb er sogar auch immer in meinen Armen liegen! Doch jetzt macht er das anders, nämlich so:
Er geht mit mir ins Bett, wartet dass ich schlafe und legt sich dann an den Bettrand zu meinen Füßen!
Doch manchmal wird es ihm wirklich zu heiß im Bett,
dann geht er einfach in sein Körbchen!!;)

Liebe Grüße!
Sandy & Aramis

Sandy
17.04.2002, 13:50
Achso ja, aber manchmal geht der Aramis wenn
es ihm in seinem Körbchen oder im Bett zu kalt oder zu eng
wird (:D ) einfach ins Bett!
= Bodenheizung!!!:p

Bis bald!
Sandy

Chris62
17.04.2002, 21:03
hallo!
also ich finde es gibt dinge die müssen nicht sein!
ich liebe meinen hund wirklich sehr, aber mein bett gehört mir.
natürlich kommt er am abend zum " gute nacht" sagen aufs bett gesprungen und er weckt mich morgens auch wenn der wecker klingelt. aber geschlafen wird getrennt. ich im bett und er auf seinem kissen davor:)
gruß gaby

Sandy
17.04.2002, 21:08
Ach du liebe Güte was hab ich denn da zam geschrieben!
Ich meine natürlich;
Wenns ihm im Körbchen oder im Bett zu kalt
wird dann geht er ins Bad!:eek:
= wegen der Bodenheizung!

Ich hoffe sowas kommt mir
nicht nochmal unter!:eek:

Ciao! Sandy

Chris62
17.04.2002, 21:12
hallo sandy!
ich hatte mich auch ehrlich gesagt ein bißchen gewundert!!:confused:
gruß gaby

Flocke
17.04.2002, 21:51
Hallöle,

also bei uns ist das so... Unsere Hunde dürfen ins Bett - aber nur, wenn wir es ihnen erlauben. Genauso sieht es mit den "Sofa-Plätzen" aus. Sie dürfen nicht eigenständig entscheiden, ob sie ins Bett kommen oder nicht. Beide machen von sich aber auch keine Anstalten.

Alpha
17.04.2002, 22:05
Hallo Flocke-das geht ja runter wie Öl!Bei mir ist es genauso.Ich liebe es und möchte auch nicht darauf verzichten,sog.Kontaktliegen auf Bett oder Sofa zu machen.Nichts ist schöner,als seine Wärmflaschen glücklich vereint um sich zu sehen und sie wohlig grunzen.Und wichtig ist es ja auch für die Hunde,artgerechter gehts ja kaum.Ich würde auch nie gestatten,daß sie quasi ohne "Befehl" sich dort breit machen und runter schicke ich sie auch,wenns "reicht".sie dürfen auch nur dann rauf,wenn ich bereits oben bin-alleine ist es ihnen niocht gestattet.Ich habe auch einige Male beobachtet,was passiert,wenn ich nicht da bin-auch dann geht keiner rauf!Einziger Nachteil(aber klitzekleiner)ist,daß man sehr oft die Bettwäsche wechseln muß.Gruß,Alpha

Flocke
17.04.2002, 22:20
Hallo Alpha,
mit der Bettwäsche stimmt *g*. Obwohl unsere nicht sehr häufig im Bett sind. Meistens nur, wenn die Rudelführer "kalte Füße" haben *g*.
Jedenfalls finde ich nicht, dass die Dominanz unterbunden wird, wenn die Wuffs ins Bett dürfen - vorausgesetzt, die Halter bestimmen, wann.

Alpha
17.04.2002, 23:01
Da hast Du völlig recht,Flocke!Wichtig ist wirklich nur,daß wir bestimmen.Neulich habe ich mich schlappgelacht:ich mußte einen Hausbesuch durchführen bei einer älteren Dame,die rief völlig verzweifelt an.Sie wolle mal wieder in ihrem Bett schlafen,nur dürfe sie dies nicht laut "Phyllis",wie sie sagte.Seit Tagen schon hätte sie auf dem Sofa im Wohnzimmer schlafen müßen.Als ich dann in die Wohnung kam,mußte ich mich echt beherrschen:der Hund trohnte(anders kann man das gar nicht bezeichen)auf dem Bett und fletschte direkt die Dame an,als sie mich in das Schlafzimmer führte.Es war ein Bild für die Götter!Natürlich war die Situation eigentlich tragisch für beide,aber es sah einfach zu lustig aus...Im Gespräch erzählte sie mir dann,sie hätte ihn immer (wann er wollte) aufs Bett gelassen,damit er sie auch lieb hat.Sie hat ihn sogar am Bett mit Leberwursthäppchen gefüttert(sie sagt"verwöhnt").Ich hätt mich wegschmeißen können.Da sieht man auf der einen Seite so eine liebe,resolut wirkende Dame und auf ihrem Bett ein 8kg-Monster mit gebleckten Zähnen und sie hatte echt Angst vor dem Kleinen!Ohjeojeh...Mußte ich mal erzählen... Gruß,Alpha&Rudel

Flocke
17.04.2002, 23:06
Hallo Alpha,

sag mal, kann es sein, dass wir uns von Schecker her kennen???

Alpha
18.04.2002, 00:14
Nicht daß ich wüßte.Vor Monaten wollte ich da mal was bestellen und war kurz im Forum(oder Chat?)Keine Ahnung mehr,ehrlich.Gibtst das noch?Genau,ich hab da nach nem SaccoCart gesucht,das weiß ich noch...aber sonst,keinen Schimmer.Liebe Grüße,Alpha
P.S.kannst Du mal mein Problem im Beitrag "Wenn Fiffis..."(Verhalten)anschauen?Wär lieb-danke
Alpha&Rudel

Blanche
22.04.2002, 10:45
Ich habe meine Hündin aus dem Tierheim geholt. Ich bin ihre erste "Besitzerin". Im ersten halben Jahr durfte sie ausschließlich auf ihrem Kissen schlafen, danach durfte sie nach Komando auch aufs Sofa und ins Bett. Anfangs war sie sehr zögerlich, als sie dann aber erst einmal da gelegen hat, konnte sie sich ein wohliges Schnurren nicht verkneifen!
Bis heute bleibt es dabei: sie springt nicht von alleine auf einen s.g. erhöhten Schlafplatz: sie wird dazu aufgefordert. Rangprobleme gibt es gar keine.

Über meiner Decke liegt ein weiteres Laken, das recht oft gewechselt wird, so dass wir den Dreck in Maßen halten können... ;)

Chris62
22.04.2002, 12:01
@ alpha
hallo alpha!
na so sehr lustig fand ich die geschichte mit der alten dame aber nicht. ich hoffe du konntest sie aufklären und sie befolgt deine ratschläge auch.
ich sage das nur, weil ich einen ähnlichen fall kenne. es ging um einen labbi, der auch so gut wie keine erziehung genossen hatte und auch zuhause machen durfte was er wollte - anfangs zumindest. es dauerte auch nicht lange und der hund biss sogar den sohn - von frauchen und herrchen mal ganz abgesehen. irgendwann traf ich diese frau und sie erzählte mir von ihrem hund. als ich ihr sagte woran es liegen würde und das sie langsam mal anfangen solle ihren hund zu zeigen wo sein platz in der familie ist, hörte ich nur :" nein das kann ich aber nicht!"
nun ja, der labbi kam dann kurze hand ins tierheim. ist ja auch bequemer, als zeit und geduld aufzubringen.
es dauerte nicht lange und diese leute hatten schon wieder einen hund. sie erzählte mir voller stolz, dass sie diesmal eine hündin mit 5 wochen bekommen haben. denn bei hündinnen würde es ja keine probleme geben.
leider war ich ziemlich sauer und hab mich ganz schön aufgeregt. sie spricht nun nicht mehr mit mir. damit kann ich leben nur leider sind die probleme ja auch schon wieder vorprogrammiert.
das wollte ich nur mal los werden.
gruß gaby

Topsy
22.04.2002, 13:39
Hallo Gabi,

das würde mich auch aufregen und ich würde da bestimmt meine Meinung auch nicht für mich behalten können...

Es gibt Menschen, die sollten gar kein Tier halten und diese gehören dazu.
Es ist bestimmt nur eine Zeitfrage, wann diese Hündin ins Tierheim kommen wird und immer sind dann die bösen Tiere schuld :mad: .
Ich frage mich, aus welchem Grund haben solche Leute überhaupt einen Hund :confused:
Ihr Herz hängt bestimmt nicht am Hund, denn ein Mensch der seinen Hund liebt, gibt ihn nicht so einfach ins Tierheim, sondern versucht alles, damit das Zusammenleben wieder stimmt und ist auch für jeden Rat dankbar.

Liebe Grüße

Elke :)

Topsy
22.04.2002, 13:45
Hab ich das richtig gelesen, der Hund war erst 5 Wochen alt :confused:
Da haben sich ja 2 gefunden, nämlich ein Hundevermehrer (wer gibt sonst so kleine Welpen ab?) und dumme egoistische.... Käufer.

Arme Hunde!!!

Gruß

Elke

Chris62
22.04.2002, 20:40
hallo topsi!
Ja genau ! 5 wochen alt war der welpe. an namen und adresse dieses ominösen vermehrers bin ich leider noch nicht gekommen. die härte war allerdings noch als mir eine bekannte erzählte, dass sie den welpen mit 6 wochen schon in pfege gegeben haben, weil die herrschaften in den urlaub mußten!!!
ich meine so was weiß ich ja vorher und mal ganz davon abgesehen, dass man einen welpen nicht schon mit 5 wochen von mutter und geschwistern trennt, hätte ich dann aber wenigstens versucht die kleine bis nach meinen urlaub bei dem wurf zu lassen.
also, ich kann bei so etwas nur noch mit dem kopf schütteln und frage mich was es doch für menschen gibt.
aber wie du schon gesagt hast: "es haben sich zwei gefunden."
Leider laufen zuviele Leute ohne Gewissen rum.
Liebe Grüße Gaby

Caro2
23.04.2002, 15:51
HI!
Also mein Hund ist eigentlich schon riesig, wir hatten uns vorgenommen, als er klein war, das er nicht mit ins Bett darf, aber als er noch so klein war und dann das erste Mal es geschafft hatte, ins Bett zu springen, freuten wir uns:rolleyes: .
Naja, einmal drin und nie wieder raus:D .
Aus hygienischen Gründen sauge ich das Bett morgens und abends ab, da ich es schon unangehm finde, in ein Haufen Haare zu schlafen, aber sonst muss ich sagen, ist es gar nciht soooo schlecht, er kommt dann richtig an und will kuscheln, legt sich in die Mitte und will meistens seinen Kopf auf den Arm legen, ( zugedeckt muss sein :p !!!) und dann schnarcht er selig vor sich hin, wie ein kleines Kind.
Aber wir haben und auch vorgenommen, beim nächsten Hund härter zu sein, ich hoffe es klappt.
Liebe Grüße
Caro2

Nici
23.04.2002, 16:40
Hallo zusammen, insbesondere an Elke und Gaby :)

Vorab: ich habe jetzt schon öfter hier in Threads und auch in vielen anderen Foren, Zeitschriften, etc. gelesen, dass alle Welt glaubt mit 8Wochen sei der beste Abgabezeitpunkt / Trennungs- für Welpen.

Unbenommen, ist die Abgabe mit 5Wochen verfrüht!

Dennoch gibt es wissenschaftliche Tests, die eindeutig belegen, dass der eigentlich beste Abgabezeitpunkt für Welpen die 6. / 7. Woche ist.

Insbesondere aus dem Grund, da in dieser Zeit der Welpe nahezu angstlos in der Weltgeschichte herumtrapst. Und so sowohl die Trennung von seinem ursprünglichen Rudel, sowie die Eingewöhnung in das neue Rudel besser verkraftet.

Ich selber habe meine beiden DSH (beide 5Monate alt und Geschwister) auch erst mit 8Wochen übernehmen können und halte es auch nicht für schädlich, wenn dieser Zeitpunkt gewählt wird.
Ich wollte nur kurz mitteilen, dass es auch andere und fundierte Meinungen / Tests zu diesem speziellen Thema gibt und man sich vielleicht nicht zu sehr auf die landläufige Meinung versteifen!!! sollte.

Viele liebe Grüsse an alle,
Nici, deren Hunde nicht im Bett schlafen, aus den verschiedensten Gründen
:D

Flocke
23.04.2002, 17:02
Hallo Gaby (knuddel *g*)

leider gibt es von solchen Hundebesitzern - mit denen ich mich natürlich auch ständig anlege, wie du dir ja denken kannst - viel zu viele auf der Welt...
Zu "deinen" Leuten mit den Labbi - wenn Kinder schon gebissen wurden, halte ich es aus Sicherheitsgründe für das Kind auf jeden Fall besser, wenn der Hund nicht mehr im Haushalt bleibt. Bis so ein Hund "umerzogen" ist, dauert meistens viel zu lange und in dieser Zeit wäre das Risiko für das Kind einfach nicht zu vertreten...
Aber wenn ich dann höre, dass solche Leute sich den nächsten Hund angeschafft haben - dass der Welpe viel zu jung war, darüber brauchen wir hier auch nicht diskutieren - da könnte ich aus der Haut fahren...

Liebe Grüße von Flocke

PunkiAnki
23.04.2002, 18:35
EIN GLÜCK

ich dachte schon ich wär die einzige die ihren kleinen(zumindest tagsüber-im bett ihren grossen)mit ins bettchen nimmt.Aba langsam bekomm ich ein problem:mrogens liegt der hund aufm kopfkissen und 3/4 der decke:( Kennt dies problemchen vielleicht noch irgendwer???

Einstein
23.04.2002, 20:56
Klar darf unser Amdo ins Bett warum auch nicht aber am Liebsten schläft er sowiso im Flur auf der Flissen oder auf dem Sofa ist schon Lustig wenn wir am Wochenende Länger wach sind wartet er vor den Sofa auf jede gelegenheit das er einen Platz bekommt hat er ihn muss einer von uns auf den Sessel
Tja so ist er halt, aber gegen diesen Treuen Augen von Hunden kann man ja auch nichts machen ausser sie Lieb zu haben.:)

Mascha
25.04.2002, 09:57
Hallo Nici und alle hier!



... gibt es wissenschaftliche Tests, die eindeutig belegen, dass der eigentlich beste Abgabezeitpunkt für Welpen die 6. / 7. Woche ist. "Wissenschaftliche Tests" sind immer so eine Sache; es kommt sehr darauf an, was genau untersucht werden soll und in welchem Zusammenhang. ;) Könntest Du mir bitte mal eine Quellenangabe hier aufschreiben, damit ich Deine Behauptung nachlesen kann? :)

Nach allem, was ich bisher über den besten Abgabezeitpunkt gelesen habe, sollte man nicht nur auf die von Dir erwähnte "angstlose Phase" der Welpen achten, sondern z.B. auch darauf, dass sie
sowohl auf das Leben mit Menschen als auch auf das mit Hunden vorbereitet werden. Wenn nun ein Welpe mit 5 oder 6 Wochen (also in seiner 6. oder 7. Lebenswoche) in eine Familie kommt, in der es keinen anderen Hund gibt, kommt üblicherweise die Sozialisation mit Artgenossen zu kurz. (Was egal sein mag, wenn man seinem Hund auch später keine Kontakte mit anderen Hunden mehr erlauben will.)

Wenn der Welpe noch etwas länger mit seiner Herkunftsfamilie (= Hunderudel) zusammenleben darf, lernt er sehr viel mehr, was den Umgang mit Artgenossen angeht. Das kommt ihm später zugute.

Was er für das Zusammenleben mit Menschen braucht, kann er mit 8 bis 12 Wochen (und später) immer noch gut lernen; dafür muss man ihn nicht unbedingt schon mit 5 bis 6 Wochen übernehmen.
Als zukünftiger Hundehalter hat man ja auch die Möglichkeit, den ausgesuchten Welpen schon ein paar Mal zu besuchen, um das gegenseitige Kennenlernen zu verbessern! :p

Ich weiß schon, dass es da auch ganz andere Ansichten gibt. Insbesondere die DSH-Menschen
vom alten Schlag verbreiten heute noch, dass die Welpen mit spätestens 7 Wochen weg müssen - damit sie ihre Hündin bald wieder decken lassen können!? :mad: (Oder unterliege ich hier einem Vorurteil?)


In der Hoffnung, dass zukünftige WelpenkäuferInnen alles immer besser werden lassen...

Mascha




P.S.: Für die, die es vielleicht nicht wissen: DSH heißt Deutscher Schäferhund.
(Abkürzungen kennt man ja nicht immer.)

Cockerfreundin
27.04.2002, 16:21
Mein Cocker Spaniel (jetzt 12 Monate alt) durfte von Anfang an mit aufs Bett. Das hatte in der Eingewöhnungszeit den Vorteil, dass es kein Geweine nachts gab und ich (abgesehen von der 1. Nacht) Nachts immer durchschlafen konnte. Dominanzprobleme (blödes Wort) gab es nie bei uns trotz Bett... nur ab und an wurde es etwas eng ;-)) , da mein kleiner Prinz immer die Bettmitte bevorzugte.
Interessantes passierte übrigens nach dem 1. durchgestandenen Liebeskummer: Seit jetzt gut 3 Wochen wärmt mein Hund mir abends das Bett an, geht dann selbständig ins Wohnzimmer, wo seine Matratze liegt und ratzt dort und kommt dann morgens zum wecken und Kuscheln wieder aufs Bett.
Fazit: So werden sie von selbst erwachsen, die Kleinen:-))

jeane doe
28.04.2002, 20:25
sicher dürfen meine Hunde im bett schlafen !!!
im winter ist es ja ganz schön praktisch, ( keine kalte füsse )
aber im sommer reduzieren wir den besuch unserer beiden wuffis nur auf max. 10 minuten .
das macht ihnen aber gar nichts aus . überhaupt , gehen sie eh von selber.
kleiner trik : ordentlich in decken einhüllen alles dicht machen , und ca. 2 minuten kochen lassen . da gehen sie gerne von selber *gg*

LG jeane und wuffis

jeane doe
28.04.2002, 20:30
Hundehändler handeln vorzugsweise mit Moderassen - züchten aber nicht selbst, sondern kaufen Welpen auf oder importieren sie, um sie mit Gewinn an hundeliebe Menschen zu veräußern. Bitte nehmen Sie von einem Kauf Abstand, wenn Ihnen die Mutterhündin nicht gezeigt werden kann und Hunde verschiedener Rassen angeboten werden. Mitleid ist ein schlechter Ratgeber beim Hundekauf.

Hundefabrikanten haben Zuchthündinnen diverser Rassen und meistens eine große Anzahl Welpen liegen - teilweise mehr als 70, die nur von ein paar Leuten betreut werden. Nehmen Sie bitte auch hier Abstand vom Kauf. Eine dieser Hundefabriken unterhält lt. eigenen Worten Herr Uwe Stierand - Zwinger v. Evaschacht.

Seriöse Züchter züchten in einem anerkannten Rassezuchtverein mit selten mehr als 2 Rassen - auch hier schauen Sie sich bitte genauu um. Ein "kleiner See" oder auch ein "Häufchen" im Wurfzimmer sagt nichts aus - Welpen haben einen rasanten Stoffwechsel. Ihr Züchter sollte Ihnen die Mutterhündin zeigen, deren Ahnentafel sowie die Kopie der Ahnentafel des Rüden, von dem Ihnen sicher auch ein Foto vorgelegt werden kann, ebenso die für die jeweilige Rasse erforderlichen Untersuchungsergebnisse der Elterntiere, wie z.B. HD-, Spondylose oder Herzbefund. Wenn die Chemie zwischen Ihnen und der Züchterfamilie dann stimmt und Sie sicher sind, dass Sie sich mit allen Fragen an diese wenden können, dann nehmen Sie dieses kleine Häufchen Glück - auch wenn es etwas mehr kostet als bei einem Hundehändler oder -fabrikanten. Aber bitte bedenken Sie, dass Sie für die nächsten 10 - 15 Jahre Verantwortung für einen Freund tragen!

Nothunde, die ein neues Zuhause suchen, finden Sie mittlerweile leider in jeder Rasse. Wenn Sie keinen Welpen zu sich nehmen können oder wollen, wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Tierschutzorganisationen der von Ihnen bevorzugten Rasse.

STERN-Reporter haben bei Deutschlands größtem Hundehändler Welpen gekauft und untersuchen lassen:
Sie waren krank und verhaltensgestört.
Tierärzte bestätigen: Massenzucht ist Quälerei



"Es gibt Händler, die handeln mit Hunden. Das ist dann aber kein Gewerbe, sondern eine kriminelle Tätigkeit, die aus nicht zu verstehenden Gründen gesetzlich nicht erfaßt wird."
Gert Haucke, Schauspieler und Hundebuchautor

Topsy
29.04.2002, 08:42
[QUOTE]Original geschrieben von jeane doe
[B]Hundehändler handeln vorzugsweise mit Moderassen - züchten aber nicht selbst, sondern kaufen Welpen auf oder importieren sie, um sie mit Gewinn an hundeliebe Menschen zu veräußern. Bitte nehmen Sie von einem Kauf Abstand, wenn Ihnen die Mutterhündin nicht gezeigt werden kann und Hunde verschiedener Rassen angeboten werden. Mitleid ist ein schlechter Ratgeber beim Hundekauf.


Hallo Jeane doe,

ein toller Beitrag, daran sollte sich jeder halten, wenn er sich einen Hund zulegt. Den Hunden würde dadurch wenigstens etwas Leid erspart bleiben.

Liebe Grüße

Elke :)

David
30.04.2002, 12:34
hallo freund, hier ist DAVID aus potsdam,
bin seit 14 tagen bei meinem neuen Herrchen und frauchen,
den ersten tag, habensie mich noch auf die couch gelassen, aber den platz mußte ich für die katzen abtreten.
ansonsten bin ich mit meinem neuen zu hause ganz zu frieden.
schließlich haben wir uns so geeinigt, dass ich warte bis frauchen und herrchen ausgeschlafen haben. wenn sie dann zur arbeit sind, darf ich es mir auf ihrem bett gemütlich machen.
finde es so auch ganz ok. brauch niemand drängeln.

tschaui bis bald.

Estrella
04.05.2002, 03:15
Hallöchen,

wie Du siehst, bin ich hier ein "Frischling". Hab das gelesen und möchte kurz meinen Senf dazu geben.

Mein Hund Benny ist mittlerweile 11 Jahre alt. Zu Anfang durfte er auch mit ins Bett, weil er unbedingt wollte, obwohl er von den Menschen, von denen wir ihn bekommen haben mit 8 Monaten, gar nicht ins Haus durfte, außer mit Hundemama in die Waschküche !!!!

Er war so anhänglich und dankbar, daß er eben mit ins Bett durfte, er lag eigentlich immer an den Füßen. Doch später tollte er auch tagsüber, wenn das Zimmer mal offen war, im Bett herum. Er hat sehr lange Haare, und es ist normal, daß solch ein Hund zu gewissen Zeiten furchtbar Haare läßt. Die waren natürlich dann überall im Bett. DEM Herr (oder Frau :D zu werden) griff ich zur "Waffe" = Staubsauger und saugte täglich das gesamte Bett einschließlich Bettdecke ab !!!! Was das für ein Akt war, brauche ich bestimmt nicht zu beschreiben.

Ich war es irgendwann satt und gewöhnte unserem Hund Benny das ins Bettgehen ab ..... er tat mir leid, weil er es nicht so richtig verstehen konnte, erst durfte er, dann nicht mehr. Es war ein grober Fehler von uns. Einmal geduldet, sollte man es immer tun.

Da Benny aber ein wirklich lieber und verständiger Hund ist, begriff er schnell und begnügte sich mit seiner extra für ihn gekauften kuscheligen Hundedecke plus Lieblingspulli von mir... zu Anfang. Jetzt braucht er das "Zubehör" von mir nicht mehr.

Aber wir kuscheln, wann immer es geht, auf der Couch, die aus lederähnlichem Bezug aus Microfasern besteht ...... herrlich pflegeleicht.

FAZIT: Ich würde es niemals wieder dulden, meinen Hund mit ins Bett zu nehmen. Viel kuscheln, auf dem Boden, auf der Couch JA ....... aber IM Bett NEIN !!! Jedenfalls ist das meine Erfahrung mit einem Langhaarhund !!!!! So lieb wie ich ihn habe, aber auch noch Unmengen Haare im ganzen Bett ... NEIN, es reicht schon, wenn die restliche Wohnung einschließlich der gesamten Kleidung übersät ist mit Wawau-Haaren ...... mein Staubsauger hat alle Rohre voll zu tun :(

Das war meine Meinung zu "Hund im Bett"
Trotzdem liebe ich meinen Hund und er entbehrt nichts, WIR sind sein Rudel und er ist immer da, wo wir sind ...... nur nicht im Bett !!!!

Ganz liebe Grüße
Estrella

Ulla
09.05.2002, 00:32
Hallo zusammen,

jetzt möchte ich auch noch meinen Senf dazugeben. Ich habe zwei Hunde, eine Hündin und einen Rüden, die beide im Bett schlafen dürften. Die (recht große) Hündin macht das auch sehr gerne, weil Frauchen (ich) nachts meistens alleine ist (Herrchen arbeitet nachts) und dann ist ja auch Platz genug da. Der Rüde kommt nur ganz ganz selten abends mit ins Bett, er liegt am liebsten vor der Haustür auf den kalten Fliesen und erfüllt seinen "Auftrag" (das Haus bewachen); er legt sich morgens, wenn Frauchen zur Arbeit muß in Frauchens Bett. Ich habe mal irgendwo gelesen, daß sich der untergeordnete Rüde/Junghund erst dann auf den Platz der "Althündin" legen darf, wenn diese den Platz verlassen hat und das trifft ja in unserem Fall genau zu. Beide Hunde haben noch niemals einen sog. erhöhten Platz verteidigt (beide dürfen auch aufs Sofa), sondern verschwinden von dort SOFORT auf Kommando. Ich denke daher, daß wir auch kein Rangordnungsproblem haben, nur weil wir ihnen gestatten dort zu liegen. Und da ich nachts "alleine" bin, bin ich auch gar nicht böse, wenn die Hündin neben mir liegt, sondern fühle mich von ihr auch ziemlich beschützt (eventuelle Einbrecher müssten sowieso erst am Rüden vorbei). Mit der Hygiene sehe ich keine Probleme, da ich (glücklicherweise) gesund bin und die Hunde regelmäßig tierärztlich untersucht, entwurmt und nach Ungezieferbefall abgesucht werden und natürlich die Bettwäsche regelmäßig gewechselt wird.

Ulla :)

Momo-M
11.05.2002, 12:49
Also unsere Wauwi darf nicht ins Bett er darf nochnichtmal ins schlafzimmer,er weiß auch schon ganz genau wo die Schwelle zum Schläfzimmer beginnt(Und er ist erst 12 1/2 Wochen alt!)
Umso früher man die Grenzen setzt umso schneller kapiert er das!!

Inge1810
11.05.2002, 13:15
Bei mir stand es auch nie zur Debatte, daß mein Hund das Bett mit mir teilen darf. Ähnlich wie bei Momo, darf sie auch nicht in`s Schlafzimmer, denn wenn ich meinen Hund so beobachte, wie sie auf dem Misthaufen herumspringt, sich drin suhlt, dann bin ich wirklich dankbar, daß ich ihr es von Anfang an nicht gestattet habe. Um mit ihr ausreichend zu Kuscheln, habe ich das Sofa freigegeben. Hätte ich nun ein Schoßhündchen, wäre es wieder was anderes, aber ich habe mich nunmal für einen etwas größeren Hund entschieden, dem ich einfach gönne, sich im Dreck zu wälzen und brauche dabei nicht wehmütig an mein frisch überzogenes Bett zu denken.

Topsy
11.05.2002, 20:42
Hallo Inge und Momo,

wie habt ihr euren Hunden beigebracht, das Schlafzimmer nicht zu betreten? Gerade wenn der Welpe neu in der Familie ist, stelle ich mir es schwer vor, ihn aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Mein nächster Hund soll auch nicht ins Schlafzimmer, nur weiß ich nicht, wie ich es ihm gerade die ersten Tage beibringe. Jault so ein Welpe nicht nächtelang rum, weil er sich allein fühlt?

Liebe Grüße

Elke :)

Inge1810
11.05.2002, 21:13
Hallo Elke, es ist eigentlich nicht dramatisch, wenn man eine Tür zum Zumachen hat ;) Ich geb zu, daß die ersten 2 Nächte der Horror waren. Sie hat geheult wie ein Wolf. Versteh ich aber auch, denn erst die Trennung von Mama und Geschwistern und dann kommt auch noch so ein Frauchen wie ich daher und beschlagnahmt das Schlafzimmer für sich. Ich habe ihr ein Kissen vor die Tür gelegt. Wichtig ist nur, daß man nicht reagiert, wenn der Hund gerade am Jaulen ist. Ich bin ein paarmal raus, wenn sie ruhig war, hab sie gestreichelt und bin dann wieder gegangen. Sie hat mir zwar jedes Mal nachgeheult, aber das hab ich wieder ignoriert (mit Decke überm Kopf und riesen Augenringen :D ) Ab Nacht Nummer 3 war es eigentlich auch schon erledigt. Jetzt schläft sie im Flur in einem Waschkorb (Hat sie selbst beschlossen, sich in einen Waschkorb zu legen, als der mal so rumstand. Lange wird sie da aber nicht mehr reinpassen, dann tut`s hoffentlich auch endlich mal ihr Hundekorb ;).). Ich hab ihr ein Kissen reingelegt und seitdem ist das ihr Lieblingsplatz, außer dem Sofa natürlich. Wichtig ist, wie bei allem, nur die eigene Konsequenz. Ich hab beschlossen, keine 15 Jahre das Bett mit einem Hund teilen zu wollen und deshalb habe ich es durchgezogen. Die ersten Wochen kam sie in der Früh hysterisch auf mich zu und hat sich vor lauter Freude fast überschlagen, aber auch darauf bin ich kaum eingegangen (wegen der Bestätigung und um ihr zu vermitteln, daß es ganz normal ist, wenn ich allein schlafen gehe und dann wieder komme) und jetzt liegt sie, wenn ich aufstehe, eben in ihrem Waschkorb, blinzelt mich müde an, wedelt und steht dann auf um sich erstmal zu strecken und dann ne Runde schmusen. Das Toben kommt dann beim Gassigehen. Achja, grad für die ersten Tage. Ich hab mal gehört, daß ein tickender Wecker unterm Hundekissen helfen kann, da es den Welpen an den Herzschlag der Mutter erinnern soll. Ich hatte leider keinen im Haus. Liebe Grüße

Topsy
12.05.2002, 10:12
Hallo Inge,

danke für Deine Antwort. Wie ich das später mal in einem Mehrfamilienhaus durchsetzen soll weiß ich leider nicht, da man den Nachbarn die nächtliche Jaulerei nicht zumuten kann :confused: Es wäre aber wichtig für mich, das Schlafzimmer hundefrei zu halten, da bei mir vor kurzem eine Hundehaarallergie diagnostiziert wurde und ich deshalb das Risiko Sympthome zu bekommen, so gering wie möglich halten will/muss. Mal sehen, wie ich später die Sache angehen werde :rolleyes: .

Liebe Grüße

Elke :)

Inge1810
12.05.2002, 12:00
Hallo Elke,
klapper doch Deine Nachbarn vorher mit ner Flasche Wein und ner Schachtel Oropax ab und bitte sie Verständnis zu haben. Es handelt sich ja wirklich nur um 2-3 Nächte. Du kannst Dir natürlich auch eine große Hundebox anschaffen, die Du erstmal zur Eingewöhnung und Schonung der Nachbarn in`s Schlafzimmer stellst und dann immer weiter Richtung wirklichen Schlafplatz schiebst. Ich war erst absoluter Gegner von diesen Boxen, aber nach etwas Überdenken, finde ich das gar nicht mehr so schlimm, solange es halt nur in der Nacht ist, weil ich von anderen Hundehaltern mitbekommen habe, daß sich die Welpen dort sogar geborgen fühlen und deren Hunde sich gemeldet haben, wenn sie Nachts mal mußten. Ich durfte morgens bereits den Putzlappen schwingen, meine absolute Lieblingsbeschäftigung.... *räusper* Bei mir ist es jetzt zu spät, weil sich Kira von Anfang an frei in der Wohnung (außer dem Schlafzimmer, da war die Tür immer zu) bewegen konnte. Es findet sich sicher ein Weg, daß das Bett Dir allein gehört. Liebe Grüße

lenajanice
16.05.2002, 00:17
Hallo,

nein, also wirklich nicht. Meinen Hund liebe ich sehr, aber er bleibt nun mal ein Hund und hat in meinem Bett nichts zu suchen. Wir haben ihn aus dem Tierheim und er hat es zum Glück noch nie versucht. Ebenso hat er auf dem Sofa nichts zu suchen und auch das will er gar nicht.
Nee, wenn ich mir nur vorstelle, dass die kleinen Zecken, die übe sein Fell laufen, dann vielleicht feststellen, das einer von uns auch gut schmeckt und ohne Fell ja das Blut besser erreichbar ist: Grusel!

Aber ehrlicherweise glaube ich, dass das vielleicht anders wäre, wenn wir ihn als Welpen bekommen hätten. Die sind ja noch so süß und knuffig wie ein Baby und riechen auch anders.....

Liebe Grüße

lenajanice

Lotti
20.05.2002, 20:54
Hallo an alle!
Auch unsere beiden Hunde schlafen im Bett. Obwohl viele Leute, unter anderem auch die Trainerin in der Hundeschule uns strengstens davon abgeraten haben, aber ich lasse er MIR (!) nicht nehmen und geniesse es total. Dominanz ist bei uns deshlab kein Thema und es ist wunderschön! Ich geniesse immer die Zeit, die ich mit meinen beiden Stinkern verbringen kann auch die nachts :)
Manchmal hat man selbst kaum Platz, aber ich glaube ich wäre auch noch so naiv und selbst in dei Badewanne umziehen, damit meine "kleinen" schön schlafen können. *grins*

In diesem Sinne
Liebe Grüße Julia

Odilíntintin
29.05.2002, 22:19
Hallo, alle miteinander!
Ich bin heute zum ersten Mal hier in diesem Forum und habe mir gleich dieses Thema mal vorgenommen - ich habe mehr als nur ein Mal gegrinst!!!
Auch ich möchte meinen Senf dazu geben, rein aus Erfahrung mit mittlerweile drei in der Regel sehr ruhigen Hunden:
Zum einen weiß ich nicht unbedingt, ob so ein Wecker geholfen hätte bei unserer Blanca, die wir mit 8 Wochen bekamen. Jedenfalls bin ich sehr froh, dass zu dem Zeitpunkt noch keiner unserer Nachbarn wusste, dass wir einen Welpen haben. Denn wir wollten sie nicht in der ganzen Wohnung haben, sie hatte ein Zimmer und den Balkon für sich, ausgestattet auch mit einem Hundebett, in dem wir abends mit ihr waren (das kann sich mal einer vorstellen, wie das ausgesehen hat!) und mit unseren getragenen T-Shirts. Blanca hat trotzdem sage und schreibe 4 Wochen (!!!!!!!!!) lang geheult, jede Nacht, auch der Tierarzt konnte uns keinen Tipp mehr geben, bis wir irgendwann nicht mehr konnten und sie doch reingelassen haben. Seitdem schläft sie unter unserem Bett und hat auch als Kleine nicht ein einziges Mal ins Schlafzimmer gemacht.
Als sie noch alleine war - und damit zum zweiten "Thema" - durfte sie ab und an mal aufs Bett drauf, vor allem an Wochenenden, aber auch nur wenn wir mit drauf waren.
Generell sollte ich vielleicht noch sagen, dass wir Samoyeden haben, denen sowieso schnell warm wird und die es deshalb weder auf dem Bett noch auf dem Sofa lange aushalten und den Steinboden OHNE HUNDEBETT ODER -DECKE vorziehen (All ihre Hundebetten haben die Kleinen irgendwann zerlegt ).
Nun haben wir aber noch 2 weitere Samoyeden, zwei ihrer Welpen, aber die wollten von Anfang an nie aufs Bett mit drauf, und das ist gut so, sonst müssten wir nämlich runter. Blanca darf auch nur noch selten, das macht ihr aber auch nicht viel aus.
Wenn man weniger empfindlich ist (und das müssen wir bei 3 Langhaarhunden ja sein) denke ich, dass das schon mal geht, dass die Hunde mit aufs Bett können ;) . Denn mit ihnen schmusen finde auch ich sehr schön. :D Aber bitte nur dann, wenn ich wirklich will - und nicht der Hund bzw. die Hunde!!! :p
In diesem Sinne - herzliche Grüße an alle und bis bald,
Diana

Annina
03.06.2002, 15:53
so schön es auch ist, der hund kommt NICHT ins bett!
davon können alle möglichen krankheiten übertragen werden, schliesslich stecken hunde ihre nase überal rein und fressen tun sie auch alle möglichen sachen, die rumliegen.