PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : HILFE Kater hat Hinterhandprobleme



monster
09.09.2003, 07:29
Nun bin ich vollends geschockt.
Mein Kater (14Jahre) hat schon seit 14 Tagen Probleme mit dem Schwanz, der hängt einfach nur so runter. Dachte mir, dass er immer noch schmollt, weil er 2 Tage bei meiner Nachbarin und ihren 2 Katern bleiben musste.
Nun hatte er aber in der Nacht von Sonntag auf Montag, wirkliche Probleme mit den Hinterläufen.
Er wollte sich in meinem Bett umdrehen, und fiel auf einmal hin. Zum Glück war ich bereits wach, denn wie ich feststellen musste, funktionierten die Beine hinten nicht mehr.
Ich bin in Panik aufgesprungen um Licht anzumachen, da lief er mir hinter her. Allerdings in einem merkwürdigen Schaukel-Xbeinigen Gang. Er konnte sich kaum auf den Beinen halten und hat sich dann am Türpfosten angelehnt.
Nach 5 Minuten war irgendwie alles vorbei.
Er verhält sich fast wieder normal, nur einige Sprünge klappen nicht mehr (z.B. Fensterbank). Beim Laufen hat er leichten Linksdrall.

Könnt Ihr mir helfen? Versuche ausserdem ihn seit Sonntag in die Transportbox zu kriegen.
Dafür reichen seine Kräfte noch locker.

Heute morgen habe ich ausserdem festgestellt, dass er schon ein wenig abgenommen hat.

Danke für Eure Hilfe
Silke

Bluecat
09.09.2003, 07:38
Hallo Silke,

bitte geh mit Deinem Kater schnell zum TA, hinter diesem Erscheinungsbild könnten ernste Erkrankungen stehen, zumal er ja auch schon abgenommen hat...

Drücke die Daumen, das es ihm bald besser geht.....

Sabine
09.09.2003, 10:43
Den einzigen Rat den man geben kann ist sofort zum TA.

Enya
09.09.2003, 11:11
Hallo bitte gehe mit deinem alten Tier SOFORT zum TA.

Wenn er in eine normale Box nicht reingeht, dann hol dir eine spezielle vom TA. Damit klappt es bestimmt.
Vielleicht kommt dein Ta auch ins Haus oder du holst dir jemande zur Hilfe.

Dahinter kann sich eine enrsthafte Erkrankung verbergen!!

monster
09.09.2003, 11:45
....auf jeden Fall werde ich heute mit ihm zum TA stiefeln. Ob er will oder nicht. Ein Kollege hilft mir heute, beim "Eintüten".

Denn so geht es nicht weiter.......mache mir echt Sorgen.

Werde dann weiter berichten.

Silke

Antje L
09.09.2003, 11:51
Liebe Silke, bei meinem 16jährigen Kater war das dasselbe Problem, der kam beim auf die Couch springen nicht mehr hoch und kippte dann hinten manchmal um. Der TA meinte dann erst, das kommt bei ältern Katzen manchmal vor. Es stellte sich dann raus, das er schwere Nierenprobleme hat. Bitte so schnell wie möglich zum TA. Meiner bekam Infusionen und spezielles Futter.Viel Glück!!! Antje L und Aysche :(

Bluecat
09.09.2003, 18:33
Hallo Silke,

wie geht es Deinem Kater? Was hat der TA gesagt?

monster
10.09.2003, 08:15
Nun ist mein Kater endlich "eingetütet", klappte prima mit dem Griff hinter den Vorderarmen und dann mit der hängenden Hinterhand voran in den Korb. Passt.........

Dann war ich beim TA, alle Test für die Hinterhand waren normal. Beim Abhören stellt der TA nun Herzprobleme fest.
Er ist nun dort geblieben und wird heute geröngt, Blutuntersuchung.
Dann werde ich heute nachmittag erfahren was Sache ist......

Aber es kreisen echt die Gedanken.

Wenigstens ist er nun endlich in Behandlung.

Alles weitere wenn ich mehr weiss.......

Silke

monster
11.09.2003, 07:07
Gestern habe ich nun Piefke vom TA abgeholt.
Diagnose: Entzündung in der Lendenwirbelsäule.

Behandlung: Entzündungshemmer und Muskelaufbauspritzen.

Die Spritzen aus dem Grund, da Piefke in der Vergangenheit (da war er noch nicht bei mir) einen Beckentrümmerbruch hatte, sind die Muskeln nie wieder aufgebaut worden.
Daher kann es auch sein, dass er sich nun im Alter ohne die Muskeln manchmal wohl nicht mehr ordentlich bewegen kann. Nerven können sich schneller einklemmen.
Daher wohl auch der kurzfristige Schaukelgang.

Jedenfalls ist er schon wieder ganz der Alte, hat beim "Eintüten" beim TA (leider ohne mich) ordentlich in der Praxis randaliert.

:D

Silke

Sabine
11.09.2003, 10:55
Hallo, es freut mich das es deinem Kater wieder besser geht.

Enya
11.09.2003, 15:32
Hallo,
auch wir freuen uns zu hören, das es dem alten Mann wieder besser geht.


Wenn er schon wieder randalieren kann!
:D

monster
10.10.2003, 07:34
....so nun waren wir schon eine Weile in Behandlung. Wir waren auch schon wieder auf dem Wege der Besserung, nur leider wird es wohl wieder schlimmer.
Langsam mache ich mir erhebliche Sorgen.
Zur Behandlung: 3x Spritzen (entzündungshemmend und muskelaufbauend), Entzündungshemmende Lösung und Herztabl.
Bisher ging alles besser, nur nun sollte ich seit Montag mal die Entzündungshemmende Lösung weglassen. Toll, ist nun wieder alles beim Alten. Piefke hat Schmerzen, wenn ich ihn auf den Arm nehme und hinten ans Becken komme. Muss leider sein, da ich sein Gewicht kontrollieren muss. Er verliert nämlich an Gewicht. :0(
Lt. TA soll er nicht weiter abnehmen, ist klar, aber was soll ich machen wenn er nicht mehr ordentlich frisst? Ich sollte proteeinärmeres Futter geben, nimmt Piefke nicht. Dann sollte ich wieder auf Wiskas umsteigen (hatte er immer gut weggebeamt), nimmt er mittlerweile auch nicht mehr. Momentan frisst er ein paar Happen Wiskas und ein paar Häppchen TroFu. Ist allerdings alles nicht so der Hit.
Muss mal wieder mit dem TA telefonieren, aber so geht das nicht weiter.
Habt Ihr Tricks, womit ich ihn wenigsten zum Fressen bekomme?

Würde mich freuen, mache mir echte Sorgen. Sonst wechsel ich mal den TA,. Kennt jemand einen guten in Hamburg/Wandsbek?

Silke

monster
13.10.2003, 11:28
...so nun war ich nochmal am Freitag zum Gespräch beim TA. Dort habe ich nun andere Schmerztabl. erhalten. Ist auch besser geworden. Aber Medikamente auf Dauer kann ja auch nicht das ware sein.
Nun wird noch eine Blutuntersuchung der Speicheldrüse gemacht. Weitere Untersuchungen wäre noch CT und Kontrastmittel für die Nerven, geht aber hier nicht Hamburg. Keiner hat so ein Gerät für Tiere. Wie rückständig sind wir denn?

Nun mache ich mir ernsthaft Sorgen wie es weitergehen soll. Ich tippe ja auf eingeklempten Nerv oder so. Kann man da nix machen? Viele "Freunde" raten mir ihn einzuschläfern, aber er macht noch einen lebenslustigen Eindruck auf mich. :sn: Fressen tut er zwar, wenn auch wenig, aber er nimmt z.Zt. wenigstens nicht ab. :wd:

Wie werden eigentlich Dackel mit Dackellähme untersucht? Sowas ähnliches müsste man doch auch bei Piefke machen können.
Ich weiss mir echt keinen Rat mehr.

Was haltet Ihr von einem Heilpraktiker? Und wenn es nur zur Schmerzlinderung wäre, besser als ständige Medikamente.

Eure ratlose und -suchende Silke

happy-cat
13.10.2003, 15:46
Hallo ihr,

ich würde euch raten einen Tier-Neurologen aufzusuchen. Kannst hier auch mal bei Tierarztsuche gucken oder Frau Dr. Thorstensen um Rat bitten. Ein CT ist wohl unumgänglich. Wenn Nerven eingeklemmt werden im Rückenmark kann das zu dauerhaften Schäden führen. Jedenfalls würde ich den Kater in dem Zustand ganz bestimmt nicht "eintüten" oder springen lassen das kann die Sache erheblich verschlimmern. Seine Schmerzen werden auch ziemlich heftig sein. Hattest Duschon mal einen ordentlichen "Hexenschuß"???

Ich drück euch ganz fest die Daumen und unternimm schnell was.

Ganz liebe Grüße von Claudia und Luna
http://www.luna-cat.de das Leben einer behinderten Katze