PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Metronidazol Artesan 250 mg



Berglöwe
27.08.2003, 19:55
Hat jemand Erfahrung mit diesen Tabletten ? Aemy hat sie von der Tierklink verschrieben bekommen.
Sie frisst so gut wie gar nicht, ich habe echt Angst, dass sie verhungert. Sie wiegt nur noch 2,9 Kg.
Aemy hat in den letzten 3 Wochen sehr viel verschiedenes Antibiotikum bekommen, Cortison, Schmerzmittel und Vitaminspritzen.
Habe schon im Internet gesucht und unter Nebenwirkungen Appetitmangel gefunden.
Hat jemand auch so etwas festgestellt?
Ich bin drauf und dran das Medikament eigenmächtig abzusetzten. Sie soll morgens und abends 1/8 Tablette bekommen. Gestern abend habe ich sie nicht mehr in sie reinbekommen und heute morgen machte sie auf mich einen besseren Eindruck. Heute morgen hat sie die Tablette genommen und frisst wieder rein gar nichts und schläft den ganzen Tag nur.

Kann mir jemand helfen ???

niki
27.08.2003, 20:32
Hallo Gudrun,

bei den Tabletten kenn ich mich leider gar nicht aus, aber eigenmächtig absetzen würde ich sie ehrlich gesagt nicht. Vielleicht eher einen anderen TA fragen oder nochmals die Klinik kontaktieren.
Hast du es bei Aemy mal mit Thunfisch probiert oder Miamor feine Filets? Das fressen doch die meisten Katzen gerne. Oder eben Sheba und Whiskas, wenn sie das in der Klinik so gut gefressen hat. Ist halt besser als gar nichts....
Ich wünsch euch alles Gute und drücke weiterhin die Daumen!!

Gabi
27.08.2003, 20:37
Versuch es doch zur Not mit Hipp-Babynahrung. Das hab ich mal versucht und kam total gut an.

Berglöwe
27.08.2003, 20:44
Also ich biete Aemy hier jeden Tag so fünf verschiedene Tro-Fu und Na-Fu-Sorten an, nix ist. Ich habe auch Sheba, Wiskas und Felix gekauft (gibt es bei mir sonst überhaupt und gar nicht), aber ich dachte auch lieber das, wie gar nichts. Sie frisst überhaupt und gar nichts. Und ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass sie in der Klinik was gefressen hat. Denn das Problem hatten wir ja schon, bevor sie in die Klinik gekommen ist.

Ihr Fresschen heute war: Zum Frühstück ca. 5 Stück Sanabelle light. Zum Mittag ca. 4 Stück Sanabelle light und 2 Stückchen Nutro light. Das ist echt zu wenig und ich mache mir echt Sorgen.

Berglöwe
27.08.2003, 20:55
Ein Baby hab ich hier zwar nicht mehr, aber doch ein paar Gläschen.

Hühnchenzubereitung, Karotten und Karotten mit Kartoffeln. Werde jetzt mal mixen gehen und schauen ob sie davon was frisst.

Gabi
27.08.2003, 20:56
Ich drück die Daumen, dass das klappt.

Bluecat
27.08.2003, 21:15
Hallo Gudrun,

vielleicht kann Dein TA Dir Nutrical oder etwas ähnliches geben? Diese Paste enthält alle Vitamine und ist energiereich.....

Berglöwe
27.08.2003, 21:19
Wir haben die Multi-Vitaminpaste von Gimpet, die liebt Aemy über alles, aber selbst die hat sie mir gestern abend nicht vom Finger geschleckt. Heute früh hat sie die Paste wieder gefuttert.

Leonie
27.08.2003, 21:25
Hallo

Darf ich mal fragen warum und wie lange deine Katze die Tabletten schon bekommt ?
Ich habe hier den Beipackzettel der Tabletten liegen,die Nebenwirkungen sind u.a.
Entzündungen im Mund,Magendrücken, bitteres aufstoßen,übelkeit,Erbrechen .Appetitlosigkeit,durchfall u.s.w.
Die Tabletten sollten nicht länger als 10 Tage gegeben werden.

Tschüss Susi

Berglöwe
27.08.2003, 21:48
Danke Susi,

hab auch schon im Internet gelesen, dass die Tabletten nicht länger wie 10 Tage genommen werden sollen. Ich habe leider kein Beipackzettel erhalten und Aemy sollte die Tabletten bis zum Ende nehmen, das wären dann 2 x 1/8 Tablette, bei 6 Stück , die sie bis zum Ende nehmen sollte 24 Tage *grusel*, nee das verkneif ich mir dann mal, die können auch Krebs auslösen, wenn ich richtig gelesen habe. Und das ist eine Uni-Klinik???

Leonie
27.08.2003, 22:02
Hallo

Ja, das hatte ich ganz vergessen,
die tabletten fördern bestimmte Tumorbildungen.
Also 24 Tage wären mir zu riskant.

Tschüss Susi

Untermieter
27.08.2003, 22:06
Original geschrieben von Berglöwe
Und das ist eine Uni-Klinik???
Ja, eben - und deshalb denke ich, dass die sich dabei was gedacht haben ! Wenn ich die Beipackzettel der Medikamente sehe,die ICH hin und wieder mal verschrieben bekomme, dann müßte ich längst tot sein :eek: ! Ganz zu schweigen von dem, was ich im Krankenhaus vor der OP unterschreiben mußte ...:eek: :eek: :eek:
Also -ich würde die Tabletten nicht einfach absetzen,ohne noch mal mit der Klinik oder wenigstens einem anderen TA gesprochen zu haben !
:cu:

Berglöwe
27.08.2003, 22:09
Nagut, ich werde morgen noch mal telenieren, o. K.

Untermieter
27.08.2003, 22:13
Gutes Mädchen ! :D :cu:

Loulou
28.08.2003, 18:11
Hallo Gudrun,

Die arme Aemy mag nichts fressen, weil ihr k...übel ist!!

Metronidazol ist ein Chemotherapeutikum das gegen verschiedene Bakterien aber auch Einzeller (Giardien, Kokzidien, Amöben...) eingesetzt wird. Du hattest doch geschrieben, dass eine Darmerkrankung vermutet wird? Das könnte darauf passen.

Metronidazol hat als Nebenwirkung u. a. Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.
Aemy kann wirklich nichts fressen. Wem einmal so richtig schlecht von einem Antibiotikum oder Chemotherapeutikum war, der weiß, dass einem beim bloßen Anblick von Speisen richtig übel werden kann...

Du solltest in der Uniklinik anrufen und sagen, dass Du das Medikament absetzen möchtest, weil das Tier sonst nichts mehr frißt. Erkläre den Sachverhalt. Aemy wird sonst schwächer und schwächer.

24 Tage halte ich auch für eine sehr lange Zeit. Die mir vorliegenden Daten beschreiben eine Zeit zwischen etwa 5 und 10 Tagen, je nach Dosierung, außer bei hepatischer Lipidose.
Wenn Du möchtest, kann ich Dir eine Auflistung der Dosierungen schicken. Du kannst dann außerdem die Wirkstoffmenge überprüfen, die sie bekommt. Sie hat ja auch abgenommen.

Wie viele Tage hat Aemy denn schon Metronidazol bekommen?

Ich würde darauf drängen, das Medikament abzusetzen!

Momentan ist es erstmal wichtig, das sie wieder frißt und etwas zu Kräften kommt!

LG Loulou

Enya
28.08.2003, 19:59
Hallo Gudrun, ersteinmal Daumen drücken, das sich die Klink einsichtig zeigt und euch eine andere Alternative bieten kann!!


Das dieses Metro... ein Chemotherapeutikum ist, habe ich nicht gewußt.

Allerdings erklärt es warum meine Katzen danach zum teil massiv gek..... haben und sich die Durchfälle zum Teil verschlimmert haben.

Darüber hätte mich der Ta allerdings aufklären können.:mad:

Loulou
28.08.2003, 20:57
Hallo Gudrun,

Ich nochmal!!
Mich würde mal interessieren, warum Du das Metranidazol für Deine Katze bekommen hast? Sind denn konkrekt Bakterien, Giardien o. a. festgestellt worden? Wurde eine Kotprobe untersucht?

Wenn Aemy wirklich z. B. Giardien hat, kann es natürlich sein, dass sie noch nicht beseitigt sind, wenn Du die Behandlung jetzt abbrichst (kommt darauf an wie lange und in welcher Dosierung Du ihr das Mittel gibst).

Aber wenn es Aemy wirklich so schlecht geht, wie Du schreibst, würde ich es trotzdem -nach Absprache mit den TÄ- absetzen.

Soweit ich mich erinnere, hast Du ja auch gar keine gesicherte Diagnose, oder??

Liebe Grüße und alles Gute für Aemy!

Loulou

Loulou
29.08.2003, 09:06
@ Enya
Hallo Gudrun,

"Chemotherapeutikum" ist erstmal nur ein Überbegriff und bezeichnet verschiedene Wirkstoffe, die Krankheitserreger oder Zellen (kennen wir aus der Tumortherapie) möglichst gezielt hemmen oder töten sollen.

Man assoziert mit diesem Begriff zumeist gleich Chemotherapie und Krebsbehandlung, aber das ist nur eine ganz spezielle Gruppe von Chemotherapeutika, die dort verwendet wird.

Auch verschiedene Wurmmittel und Sulfonamide zählen zu zum Beispiel zu den Chemotherapeutika.
Die Wirkungen (und auch Nebenwirkungen) sind nicht immer gleich.

Was Metronidazol anbetrifft sind bestimmte Nebenwirkungen beschrieben worden, die aber nicht zwangsläufig auftreten müssen. Es ist auch wohl eher selten, dass man eine Therapie damit abbrechen muß. Aber man sollte lieber das Individuum betrachten, als sich an Tabellen zu halten.
Wenn Gudruns Aemy seit vielen Tagen kaum noch Nahrung zu sich nimmt, vermutlich wegen der durch das Medikament hervorgerufenen Übelkeit, dann würde ich doch überlegen Metronidazol abzusetzen. Es bringt Aemy nicht weiter, im Gegenteil sie wird immer schwächer.

Als Nebenwirkungen von Metronidazol wurden u. a. beobachtet:
Im Gastrointestinaltrakt bei Kleintieren:

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Anorexie

Weiterhin gilt M. als potentiell lebertoxisch

Am Nervensystem:
Nach Verabreichung einer hohen Dosis oder nach einer chronischen Behandlung mit mässig bis hoher Dosierungkönnen neurologische Störungen auftreten . Der Wirkstoff muss abgesetzt werden, falls Parästhesie der Extremitäten auftritt .

Weitere Nebenwirkungen beim Kleintier:
Lethargie, Schwäche und neurologische Symptome wie Ataxie, Nystagmus, Anfälle, Kopfschiefhaltung, Bradykardie und Steifheit sind beschrieben.
Es wird empfohlen, Metronidazol vorsichtig einzusetzen und die Patienten zu überwachen, vor allem, wenn der Wirkstoff langzeitig verabreicht wird.

(Einzelheiten zu bestimmten Medikamenten kann man ganz gut auf der Seite der Vet. Uni Zürich nachlesen)

Wie gesagt, das sind einige der Nebenwirkungen die auftreten können, nicht müssen.
Wenn aber ein Patient wie Aemy mit dem Mittel scheinbar gar nicht klarkommt -habe zumindest aus der Ferne und Gudruns Beschreibungen dieses Gefühl- dann sollte man vielleicht die Therapie mit M. nochmal überdenken.

Ich will M. als Wirkstoff hier nicht schlechtmachen, manchmal bleibt einem keine andere Wahl bestimmte Medikamente einzusetzen um etwas zu erreichen, da bringen einfach "Salben und Tees" nichts mehr.

Ich habe nur Aemys Fall in etwa mitverfolgt und habe das Gefühl, das Mittel haut sie um, im wahrsten Sinne des Wortes, deshalb meine Bedenken.
Aemy verweigert das Futter ja nicht seit gestern, sondern sie hat schon entsprechend abgebaut.

Ein wenig habe ich das Gefühl das Ganze könnte auch in eine Richtung gehen, die man im englischen/amerikanischen Sprachgebrauch als IBD (Inflammarory bowel disease) bezeichnet, eine chronische, entzündliche Darmerkrankung.

Wie haben sich denn die TA an der Klinik geäußert. Soweit ich es mitverfolgen konnte, gibt es keine klare Diagnose, oder??

Alles Gute für Aemy!

LG Loulou

Berglöwe
29.08.2003, 09:46
Danke Loulou,

bevor ich Aemy in die Tierklinik gebracht habe, hatte ich am Mittwoch mittag noch Kot von Aemy bei meinem TA abgegeben, der zu Laboklin eingeschickt wurde. Am Freitag kam das Ergebnis, Aemy hat Giardien. Das Ergebnis wurde sofort zur Klinik gefaxt. In der Klinik wurde Aemy´s Kot auch untersucht, aber nichts gefunden. Aemy hat in der Klinik 3 Tage Panacur bekommen und danach Metronidazol, was ich ihr ja nun weiter geben soll. Ich habe gestern noch mal mit der Klinik telefoniert.
Aemy hat in der Klinik angeblich trotz dieser Tabletten gefressen und es wäre schön wenn sie die Tabletten weiter nehmen würde. Außerdem hat sie wohl "Peritol" bekommen (soll appetitanregend sein). Und wir sollen heute noch mal Aemy´s Blutarmut überprüfen lassen.

Ergebnis der Klinik: FIP oder chron. Darmentzündung

Habe gestern auch noch mal mit meinem TA telefoniert. Er meinte auch, es könnten evtl. Nebenwirkungen von Metronidazol sein und überlegt sich bis heute nachmittag, ob er die Tabletten absetzt. Die Blutarmut wird dann heute natürlich auch noch einmal überprüft.

Nachdem ich Aemy´s Giardien-Ergebnis am letzten Freitag erfahren habe, wurde sofort Rusty´s Kot von Freitag bis Montag eingetütet und Montag früh zum TA gebracht und auch bei Laboklin eingeschickt. Gestern nachmittag dann das Ergebnis, auch er ist Giardien positiv. Na toll, jetzt haben wir die blöden Viecher schon wieder ......, oder immernoch..........

Loulou
29.08.2003, 10:10
Hallo Gudrun,

Dann steckst Du ja wirklich in einem Dilemma!!

Eigentlich müßte Aemy das Metronidazol nehmen, um die Giardien loszuwerden, aber sie verträgt es so schlecht. (Das das 2. Ergebnis in der Klinik negativ war, heißt nicht unbedingt, das sie keine mehr hat!)
Aemy und Rusty können sich auch immer wieder gegenseitig anstecken.
Hier war vor kurzem mal ein sehr langer Thread über Giardien, mit vielen Tipps, der könnte jetzt vielleicht hilfreich für Dich sein!

Beim Futter solltest Du vielleicht noch darauf achten, nicht zu viele Kohlenhydrate zu füttern, das lieben nämlich die Giardien und vermehren sich umso besser!! Also Futter mit viel Fleisch und wenig Getreide, normalerweise also besser Dosenfutter (oder Selbstgekochtes oder roh) als Trockenfutter!

Aemy kann über die Darmentzündung ständig Blut verlieren, so daß es dadurch auch zu einer Blutarmut kommen kann.

Wichtig ist, dass die Kleine frißt und, fast noch wichtiger, auch viel Flüssigkeit zu sich nimmt, auch aus diesem Grund lieber Nass- als Trockenfutter.

Weiterhin werden kräftig die Daumen für Aemy gedrückt!

LG Loulou

Suse
29.08.2003, 10:19
Oh weh Gudrun, das klingt ja wirklich nach einem Teufelskreis.

Mag Aemy denn prinzipiell Selbergekochtes? Das wäre dann ja eine tolle Möglichkeit ihr etwas ganz leichtes erstmal anzubieten.

:) Suse

hexex111
29.08.2003, 11:09
Hallo Berglöwe,

ich schließe mich LouLou an und stell einfach nochmal
den Thread über Giardien hier rein:

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=13758&pagenumber=1

Ich glaube auch, dass bei Aemy der ganze Magen-Darmtrakt durcheinander ist und diesen wieder aufzubauen braucht sehr viel zeit und geduld.

Vielleicht sind ja ein paar Tipps dabei und natürlich werden wir auch weiterhin alle Daumen drücken die wir haben.

Wahrscheinlich hattet Ihr die sch.... Viecher doch nicht los.

LG
Moni

Bima
29.08.2003, 11:22
Hallo Gudrun,

ich mussste vor Jahren mal ein Medikament nehmen: CLONT.
Da ist auch der Wirkstoff Metronidazol drin.

Mir ging es KOTZEÜBEL. Ich habe tagelang NIX mehr essen wollen/können. Ich hatte sogar so unangenehme Nebenwirkungen, die ich hier nicht aufschreiben kann/möchte. Als das Clont abgesetzt wurde, war der Spuk vorbei.

Ich denke, dass es bei Deiner Aemy ähnlich sein könnte... Metronidazol ist ein Sauzeugs. Ich verstehe gar nicht, dass Mio es so gut vertragen hat...

Berglöwe
29.08.2003, 20:04
Der kleinen Aemy wurde nun heute wieder Blut abgenommen, um die Blutarmut noch einmal zu überprüfen.

Was mein TA zum Klinikbericht gesagt hat, verkneife ich mir lieber.

Metronidazol wurde über das Wochenende erst einmal abgesetzt. Der TA verschreibt dieses Medikament äußerst selten, da viele Katzen eben das Fresschen verweigern. Peritol wurde auch verschrieben (soll ja appetitanregend sein), aber ob es hilft?

Rein medizinisch sollte Aemy nicht zu fettes Futter erhalten aber rein menschlich, egal hauptsache sie futtert was.

Da fällt mir ganz spontan Gänsebraten und Rinderrouladen ein.

Liebe, kleine Aemy,

bitte, bitte friss doch was, deine Dosine ist so unendlich traurig und kann auch nicht mehr für dich tun, ich habe ja schon alles versucht, naja Aemy nun mußt du auch ein bisschen mithelfen.

hexex111
29.08.2003, 20:32
Liebe kleine Aemy,

hier werden unendlich viele Daumen und Pfoten für Dich gedrückt;) , versuch doch mal wieder ein Leckerchen, oder
stehl mal was vom Brot Deiner lieben Dosine(Putenwurst usw.).

Du musst einfach versuchen etwas zu fressen auch wenn Dir speiübel ist, Du wirst sehen, nach jedem Häpchen wird es besser gehen:) ;) die TA besuchen stressen Dich auch jedes mal, also streng Dich an und hilf ein bißchen mit auch Rusty und Deiner lieben Dosine zu liebe.

Berglöwe,
wie schon gesagt, glaube ich auch, Aemy ist einfach schlecht und schwach, wenn mir übel ist oder ich einen Brechreiz habe, nehme ich NUX VOMICA C30

http://www.maria-mengwasser.de/index.php?page=apotheke

vielleicht kann man das unterstützend noch versuchen aber hier sind besser Naturheilkundler als ich.

Gänsebraten und Rinderrouladen wären für Dich sicher auch nicht so schlecht aber falls nicht zur Hand, ne Tafel Schoki oder Nüsse sind auch gute Nervennahrung.

Ich nehm Dich jetzt einfach mal ganz fest in den Arm und drück Dich:) das wird schon, braucht einfach noch mehr zeit...

Viele liebe Grüße
Moni

Berglöwe
29.08.2003, 22:02
Aemy hat nun die 1/4 Tablette Peritol mit Vitaminpaste verspreißt und nun habe ich ihr mal schauen, Felidae Chicken-Turkey Lamb- Ocean Fisch angeboten:wd: Sie hat es gefressen, ohne das ich betteln und gut zureden mußte. Ob es nun am absetzen von M..... oder am zusetzen von P... lag, keine Ahnung, ist ja auch egal. Hoffentlich bleibt es auch dabei, dass sie morgen auch futtert.

Liebe Grüße, ich habe wieder ein bisschen Hoffnung;)

Leonie
29.08.2003, 22:12
Hallo

Das freut mich das Aemy was gefressen hat,
ich drücke die Daumen das sie die nächsten tage auch noch frißt
und endlich wieder etwas zunimmt.

Tschüss Susi

Leonie
29.08.2003, 22:42
Hallo

Ich habe gerade dein anderes Thema betreff Bauchspeicheldrüse gesehen,
hatte Aemy vor oder nach den Giardien probleme mit der Bauchspeicheldrüse ?
Bei seltenen Nebenwirkungen der Metronidazol Tabletten steht:
Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Tschüss Susi

Berglöwe
29.08.2003, 23:01
Also nur Rusy hatte Durchfall, Aemy nicht. Rusty´s Durchfall wurde auf Würmer untersucht, da war nichts. Die nächste Untersuchung wurde dann auf Giardien untersucht, da war auch nichts, allerdings war es auch nur eine Kotuntersuchung von einem Tag. Der TA wollte nur Kosten sparen, und Rusty wurde dann vorsorglich auf Giardien behandelt. Aémy hatte zwar keinen Durchfall aber wurde trotzdem gegen Giardien mibehandelt.

Nun haben wir das große Los gezogen, beide haben den Kram wieder.

Leonie
29.08.2003, 23:18
Hallo

Erzähl mir nichts über Giardien *lach*
das haben wir auch durchgemacht.
Diese Sch... Viecher.
Es gibt außer Metronidazol und Fenbendazol ( Panacur)
noch einen dritten Wirkstoff gegen Giardien
der heißt Albendazol, ich weiss aber nicht wie der wirkt
und ich weiss auch nicht wie da die nebenwirkungen sind.

Tschüss Susi

hexex111
29.08.2003, 23:43
Hallo,

hier habe ich einen Link zu Albendazol gefunden:

http://www-vetpharm.unizh.ch/WIR/00005496/5218__F.htm

LG
Moni

Bima
30.08.2003, 09:00
Liebe liebe Aemy,

bitte werde gaaaaaaanz schnell wieder gesund, ja?

Sch..., sch... Giardien. Diese Viecher sind ja sooooo schrecklich. Ich könnt hier eine Schimpfattacke loswerden sondergleichen...

hexex111
31.08.2003, 11:14
Hallo Berglöwe,

was macht den Aemy?
Ich hoffe sie macht fortschritte:cu:

LG
Moni:cu: