PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : an alle bachblüten spezialisten!



Cheyenne_Sheela
27.08.2003, 11:33
hab noch mal eine frage, hab gerade auf einer hier angegebenen seite geschaut. dort wird aufgelistet welche bachblüte man wo einsetzen kann.

meine cheyenne, bekommt immer nasenausfluss und dann tränt wieder ihr auge (augenkanal ist leider zu eng), entweder kommt noch was dazu wie augenentzüdung oder ähnliches. das passiert immer wenn wir beim TA waren, sie verträgt den stress einfach nicht. was kann ich dagegen tun? habe hier folgendes gefunden:

Mimulus

Mimulus hilft, die Angst vor bestimmten Lebewesen und Situationen zu überwinden. Diese Katzen sind scheu und furchtsam. Sie reagieren ängstlich auf bestimmte Situationen, z. B. Ausstellungen, Tierarztbesuch.


hilft diese BB nur für die angstzustände, oder auch für meine probleme?

ich gebe ihr schon echinacea ins wasser für das immunsystem.

hoffe ihr wisst was drüber!

Rebella
27.08.2003, 11:51
Hallo!!

es ist gar nicht einfach die richtigen Blüten zu finden, dazu müsste man schon mehr über das Verhalten Seiner Katze wissen.

Als erstes würde ich Dir zu Rescue-Tropfen raten!!! Die beruhigen, auch vor einer stressigen Situation. Ich gebe sie z.B. meinen Katzen vor einer Autofahrt, seitdem fahren beide ganz ruhig mit und mauzen kaum noch!
Das könnte bei dir ja auch schon den erten Stre? etwas abfedern.

Ansonsten: Analysiere das Verhalten Seiner Katze noch einmal eingehend, Dir fällt dabei sicherlich noch mehr auf. Mimulus ist für ängstliche Katzen, ob nun Streß beim TA Angst ist??? Das sit eine stressige Situation, verbunden mit vielen verschiedenen Eindrücken.
Ist sie denn sonst auch ängstlich??

:cu: Rebella

Cheyenne_Sheela
27.08.2003, 12:47
nein total aufgeschlossen, versteckt sich auch nicht wenn ein fremder da ist.

sie kann diesen stress nicht ab, da dreht sie total durch. als ich sie bekommen hab auch, und immer wenn wir zum TA müssen. jede kleine veränderung nimmt sie so mit . das stört ihr immunsystem und es bricht wieder aus!

Steffi-Anna
27.08.2003, 12:54
Hallo!

Ich werde heute abend mal zuhause mein Buch: Naturheilpraxis Katzen zur Hand nehmen. Da stehen auch gute Tipps drin.

Wegen den Bachblüten würde ich auch eher zu den Rescue-Tropfen tendieren.

Gegen die Angst vor kleinen Veränderungen suche ich dann auch noch mal eine Blüte.

Die Rescue-Tropfen helfen gegen Stress bzw. Panik.

:cu:

Cheyenne_Sheela
27.08.2003, 13:37
hallo,

ich habe das buch auch zu hause, bin noch gerade dabei es zu studieren, allerdings bin ich ein neuling und frage deshalb auf diesem wege.

Rebella
27.08.2003, 13:56
Dann ist Mimulus nicht angezeigt!

Du findest sicher bei genauerem Hinsehen etwas passenderes!

:) Rebella

Katzenmammi
27.08.2003, 14:37
Die Rescue-Tropfen sind eigentlich nur was für die aktuelle Panik-Situation, z.B., wenn ein Tier einen Unfallschock erlitten hat. Da es hier in diesem Fall aber eher situationsgebunden ist, würde ich von der (regelmäßigen) Gabe von Rescue abraten.

Wenn Deine Katze wirklich ausschließlich mit diesen Symptomen nach einem TA-Besuch reagiert, ist dies auf eine konkrete Situation bezogen. Mimulus hilft, die Angst vor bestimmen Lebewesen und Situationen zu überwinden. Diese Katzen reagieren haben Angst vor konkret zu benennenden Dingen oder in genau zu beschreibenden Situationen.

Wenn Deine Katze allerdings wirklich in richtige Panik ausbricht, ist Rock Rose angesagt. Rock Rose wirkt heilsam bei Tieren, die vor Angst wie von Sinnen scheinen und ihr Umfeld kaum noch wahrnehmen.

Du kannst dazu noch Aspen, Cerato, Larch und ggf. Olive geben, aber bitte vergleiche Deine Katze kritisch mit den Beschreibungen. Dann findest Du sicher die richtigen Blüten.

Viel Erfolg & viele Grüße

GinaGlückskatze
27.08.2003, 16:01
Hallo Maike,

kann mich den Vorrednern nur anschließen - nochmal genau prüfen, was für deine Katze zutreffen könnte.

Aber: ist dieses Tränen der Augen nur nach dem TA und ganz sicher ausschließlich streßbedingt? Ist hier wirklich ausgeschlossen, daß noch was anderes beteiligt sein könnte (Zugluft etc...)? BB´s können bei organischen Dingen nicht heilen sondern maximal unterstützen...

Cheyenne_Sheela
27.08.2003, 17:18
hallo ginaglückskatze

cheyenne hat einen verengten tränenkanal, den man auch operativ nicht wegbekommen kann!
je nach dem wie viel stress sie hat, tränt ihr auge.
ich beschreibe mal wie sie sich verhällt wenn wir zum TA fahren.
wenn sie im korb ist und wir autofahren, dann mauzt sie gelegentlich dann unterhalte ich mich mit ihr. im TA wartezimmer ist sie ruhig und guckt rum. beim TA drin ist sie auch ruhig, weil sie ja natürlich irgendwie angst hat weil sie es ja nicht kennt, sprich es ist ja alles neu.
wieder zu hause, wird sich gleich wieder irgendwo mittem im weg hingelegt. man merkt es eigentlich nicht. nur einen - zwei tage später hat sie schnotter ohne ende und ich muss ihr wieder antibiotka geben. danach ist auch wieder schluss. es ist mir halt aufgefallen, weil es immer nach einem TA besuch ist!
woanders sind wir mit ihr ja noch nicht hingefahren, werd ich auch nie tun!

und auf dauer tabl. zu geben ist für sie auch nicht gut, weil ich es mit einer spritze ohne nadel mache, und ich es nur machen darf/kann wenn sie nicht kurzatmig ist. und wenn eine katze wieder sieht aha sie kriegt gleich wieder ne spritze dann atmet sie schneller und hat panik. :(

sie hat auch noch ein geschwächtes herz, was damit denke ich nichts zu tun hat. akute zahnfleischentzündung hat sie auch noch von ihrem vater geerbt, der es aber noch doller hat als sie!

deshalb fragte ich auch in einem anderen beitrag wie man den ganzen den mund ausspühlt!

freue mich auf antworten.

Katzenmammi
27.08.2003, 19:09
Hm, wenn ich das so lese, habe ich die Vermutung, daß das Problem ganz woanders liegt.

Thema Antibiotika: die werden sowohl bei uns Menschen als auch in der Tiermedizin viel zu schnell verschrieben. Klar, zuerst helfen sie! Aber es gibt zwei nicht von der Hand zu weisende Nachteile: erstens gewöhnt sich der Körper an diese Antibiotika, sprich die Bakterienstämme (und nur gegen Bakterien wirken Antibiotika - niemals gegen Viren!) werden resistent. Zweitens wird durch die Gabe auch die Darmflora massiv geschädigt. Denn ein Antibiotikum ("gegen das Leben") kann nicht zwischen guten und bösen Bakterien unterscheiden, schon gar nicht bei Breitbandspektren, die ja meist eingesetzt werden! So, im Darm sitzt aber auch das Immunsystem. Und wie bitte schön soll ein Immunsystem, daß massiv gestört ist, Krankheitsherde im Körper bekämpfen?!

Ich denke, vorrangig mußt Du das Immusystem Deiner Katze stärken. Bestimmt weiß Frau Doc was, wenn sie wieder da ist. Und ich kann mir vorstellen, daß dann einiges Hand in Hand geht! Aber so geht das nicht weiter - ich finde das vom TA auch nicht besonders doll, immer weiter Antib. zu geben. Erinnert mich an meinen alten Hausarzt, der hat mir auch immer die Bomben verschrieben bis bei mir alles hinüber war und ich alles voller Pilze hatte. Immunsystem war praktisch null, aber als ich da was getan hatte, wurden viele andere Sachen auch schlagartig besser.

Vielleicht hörst Du Dich alternativ mal nach einem (Tier-)Heilpraktiker um.

Alles Gute und berichte doch bitte mal, wie es weitergeht!

PS: wollte Dich gestern mit dem andern Beitrag natürlich nicht auf den Arm nehmen!

Rebella
28.08.2003, 08:50
Hallo!

Versuch es doch einfach mal mit den Rescue-Tropfen.

Gib Deiner Katze bevor Du losfährst ein paar Tröpfchen ins Maul und vielleicht nochmal, nachdem ihr mit der behandlung durch seid oder wenn ihr wieder zu Hause seid. Ich denke, Deine Katze übersteht die Strapazen so viel besser!

Ich kann Katzenmammi nur beipflichten. Antibiotika nur im Äußersten Notfall!!!!! Schau Dich wirklich mal nach einer Tierheilpraktikerin um. Wir sind auch bei einer und das ist wirklich klasse!!!!!

Bei meinen beiden wirkt das Wunder!!! Neo hat früher beim Auto fahren ganz viel miaut. Seitdem wir mit Rescue ein wenig vorbeugen, fährt er ganz ruhig mit und schließt sogar die Augen!!!!

Rescue-Tropfen gibt es in der Apotheke. Am betsen nimmst Du dort auch eine braune Flasche mit Pipette mit. Dann Wasser abkochen und pro 10ml Wasser 1 Tropfen Rescue ins Wasser träufeln. Das ganze ab in den Kühlschreank, dort hält sich die Mischung bestimmt ein paar Wochen!

:cu: Rebella

GinaGlückskatze
28.08.2003, 09:42
Hallo Maike,

ich muß Katzemmammi und Rebella beipflichten - für´s erste können BB schon mal ein bischen beruhigend einwirken. Auf Dauer ist aber sicher gründliches Nachforschen hilfreicher.

Und gerade Tierheilpraktiker können manchmal sehr gute Lösungsansätze bieten. So gibt es z..B. auch in der Homöopathie ein Mittel, das man so als Wochentherapie zwischendrin mal (nicht auf Dauer) gegen Zahnstein einsetzen kann (beseitigt den natürlich nicht, kann aber die Disposition verbessern). Hier soll auch Crab Apple aus der BB-Kollektion unterstützend helfen können.

Auch wenn der Tränenkanal an sich nicht verändert werden kann, kriegt man es vielleicht hin, daß die kleine Motte insgesamt stabiler wird :)

Alles Gute euch, wir drücken Pfötchen !

Cheyenne_Sheela
28.08.2003, 18:50
huhu

ich schau mich mal nach einem tierheilpraktiker um, heisst das ich brauche dann nicht mehr zum normalen TA zu gehen?
ist der THP teurer? oder kennt er sich nur besser aus?

ich werd mich da mal erkundigen, so kann es ja nicht weitergehen. ich glaub auch das sie bald gegen antibiotika immun ist. dieses jahr hat sie bestimmt schon 3 kuren hinter sich! :(

@katzenmammi
macht ja nichts ;)
manchmal liest man anders als es eigentlich gemeint war :rolleyes:

Rebella
29.08.2003, 08:07
Hallo!!

ich habe die Erfahrung gemacht dass die HP eher billiger ist, aber das ist sicher auch unterschiedlich.
Für einige Dinge musst Du aber weiterhin zum, TA. OP zum Beispiel. Ich würde das aber unter den Ärzten nicht so weitererzählen, ich habe die Erfahrung gemacht, dass der eine auf den anderen (TA-HP) eher allergisch reagiert! ;)

Viel Glück!!

:cu: Rebella

samtpfote5
29.08.2003, 08:24
Hallo Maike,

genauso ist es bei unserem Micky! Der ist auch superlieb, wenn wir zum TA fahren und genau zwei Tage später schnottert er wie ein kleiner Junge, bekommt Durchfall und sieht ganz elend aus.

Wir haben schon vermutet, dass er sich immer wieder in unserer TA-Praxis ansteckt, bis uns Frau Doc auf die Idee gebracht hat, dass Micky latenter Virentäger (Herpes oder Calici) sein könnte und dass diese Viren sich bei Stress vermehren und zu Katzenschnupfen führen.

Genau so läuft es bei unserem Micky ab und nur so erklären sich seine schnellen Befindlichkeitsstörungen, wenn ihn etwas stresst.

samtpfote5
29.08.2003, 08:26
Unser TA meinte, man könnte nur versuchen, das Immunsystem zu stärken, Micky bekam "Viruvetsan", das ist ein homöopathisches MIttel gegen Erkältung und zur Stärkung der Abwehrkräfte und nach ein paar Tagen war er den Schnupfen los.

Cheyenne_Sheela
29.08.2003, 17:52
@samtpfote

ja cheyenne hat auch einen kronischen herpes in sich, der auch nicht weggeht.

meinst du ich sollte das Viruvetsan auch mal nach dem TA besuch verwenden?