PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage ....



filou_bonny
27.08.2003, 00:55
ALSO ... nach längerer Zeit habe ich mal wieder eine Frage. Ich bin jetzt seit genau einem Tag aus dem Urlaub bei meinen Eltern zurück. Meine Tochter hat dort ihre Sommerferien verbracht und ich war mit den Hunden ebenfalls 2 Wochen da, um meine Tochter abschliessend mit nach Hause zu nehmen. Im Nachbarhaus wohnen vier Kinder und im Haus gegenüber zwei. Beide Hunde haben mit den Kindern gespielt (Stockwerfen, Ballwerfen etc. pp.). Alles o.k. Kinder und Hunde haben sich absolut verstanden und zusammen gespielt. Heute hatte meine Tochter Geburtstag und wir haben im Familienkreis gefeiert. Als erstes kam meine Freundin mit ihrem 1,5 Jahre alten Sohn. Kein Thema, Filou ist ausgewichen, wenn es ihm zu bunt wurde und ich habe den Kleinen auch zurückgehalten, wenn er zu wild gegenüber den Hunden wurde (Filou - um den es hier eigentlich geht - liebt den Kleinen abgöttisch und lässt sich von ihm ihn stoischer Ruhe alles gefallen). Danach, zeitversetzt also, kam meine andere Freundin mit ihrer mittlerweile 5 Jahre alten Tochter (die allerdings sowieso etwas Angst vor Filou hat). Als beide Kinder dann ins Wohnzimmer rennen wollten, hat Filou die Kleine ins Bein gezwickt (ohne Bissverletzung - ohne Blut). Er hat dabei weder Fell noch sonstwas gesträubt und das kam so schnell das man gar nichts machen konnte. Aber der Schreck war logischerweise da. Jetzt meine Frage: Ist das der Stress des ganzen Tages (oder des Urlaubs) gewesen oder hat er gemerkt das die Kleine Angst vor ihm hat? Revierverhalten? Nach dieser Aktion (und klaro den ersten Tränen) haben die beiden wieder im Garten gespielt und sich brüderlich (schwesterlich??) Bratwürste geteilt. Ach ja, meine Freundin (mit dem 1,5 Jahre alten Sohn) hat selber einen Hund (11,5 Jahre alte Dobermann-Hündin).

Also mal wieder fragende Grüße

Kerstin (Filou - der fix und alle auf der Couch liegt - und Bonny die diese Aufregung meinerseits gar nicht verstehen kann)

Marianne Zmija
27.08.2003, 01:24
Hallo Kerstin
Vielleicht hat der Hund gedacht die 5 jährige jagt den 1 1/2 jährigen und wollte ihn schützen?
Es ist auch gut möglich das alles zu viel war.
Meine Töchter haben sich öfter gezankt ,oder eine hat die andere durch die Wohnung gejagt.Buffy war da immer total durchgedreht,und ist zwischen beide gesprungen.
(meine Töchter waren schon 15 und 10 als Buffy ins Haus kam)

filou_bonny
27.08.2003, 02:01
... vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Das mit dem "Jagen" denke ich nicht das es so war, weil meine "erste" Freundin schon weg war, ehe die "zweite" überhaupt kam. Filou neigt leider teilweise dazu (d. h. leider ist natürlich Quatsch, weil es wohl teilweise in seinem Naturell lieg), einen Schutztrieb zu entwickeln, der wohl manchmal etwas übertrieben ist (für uns Menschen). Aber wie Du schreibst: Die Kinder zanken sich und Filou ist natürlich immer auf Seiten von meiner Tochter.
LG und Gute Nacht Kerstin

Hovi
27.08.2003, 13:34
Hallo Kerstin,

es gibt Fragen, auf die wir nie im Leben eine Antwort erhalten werden....warum Filou die Kleine gezwickt hat, ist wohl so eine Frage. Es gibt dafür 100000 mögliche Antworten.

Ich hatte vor etwa 3 Monaten ein ähnliches Erlebnis mit Jason. Wir hatten 400 km Autofahrt incl. Stau hinter uns und waren dementsprechend genervt und gestresst. Es half aber alles nix, ich mußte noch mit Jason zum Tierarzt, Analdrüsen ausdrücken und spülen, was ihm SEHR weh getan hat. Der Tag war gewittrig, es lag eine richtige Elektrizitätsladung in der Luft.

Danach sind wir (zum Entspannen) noch etwas spazieren gelaufen. Uns kam ein Jogger entgegen. Ich ließ Jason absitzen und kümmerte mich um den damals grade 12 Wochen alten Dustyn, auf dass dieser den Jogger nicht "begrüße".

Was tut mein sonst so gehorsamer Hund, der Jogger eigentlich völlig ignoriert? Er steht gemütlich aus dem Sitz auf (während Fraule ihm noch den Rücken zudreht), und genau in dem Moment, als der Jogger an uns vorbeirannte, lief er ganz gemütlich, ohne Aggression, zu selbigem hin und zwickte ihm in den Hintern. Es gab weder eine zerrissene Hose noch einen blauen Flecken (dafür war das Zwicken nicht fest genug), aber dennoch gewaltige Empörung beim Jogger und Verstörung bei mir. Und natürlich die Frage: WARUM hat er das getan?

Weil er nach 6 stündiger Autofahrt genauso genervt war wie ich und schlechte Laune hatte? Weil ihm der TA am Hintern weh getan hat? Weil Gewitter in der Luft lag? Weil der Jogger sich vielleicht irgendwie "komisch" bewegt hat? Oder alles zusammen?

Ich weiß es bis heute nicht, werde es nie erfahren und denke mal, eine eindeutige Antwort wirst auch Du nicht auf die Frage nach dem WARUM bekommen ;).... aber viiiele Vermutungen und Spekulationen.... Hunde sind eben auch nur Menschen!

Grüßle
Claudia

filou_bonny
27.08.2003, 18:20
Ich denke auch das Hunde wohl Stress empfinden können und genug ist dann wohl genug. Das kam nur so überraschend und die Kleine war ihm eigentlich auch nicht fremd. Ich war dann doch ziemlich verunsichert und habe ihn mit "Argusaugen" beobachtet. Das hat er dann wohl auch gemerkt und ist immer wieder gekommen und hat seinen Kopf auf mein Knie gelegt, als ob er sich entschuldigen wollte. Ich habe hier ja schonmal geschrieben, dass er am Anfang an der Leine dieses Verhalten (leider auch speziell bei Kindern) an den Tag gelegt hat. Jetzt war ewige Zeiten Ruhe auch jetzt im Urlaub sind wir durch vollgefüllte Fußgängerzonen gelaufen (auch mit Kindern kein Problem) und jetzt das dann wieder ... ich hatte gedacht das wäre abgehakt. Vermutlich lag es aber einfach an mir, ich war genervt (man will es ja an diesen Feiern jedem Recht machen *smile*) und er war dann auch nervös (leider oder gut? geht er auf jede Stimmungsschwankung bei mir total drauf ein). Wie Du schon schreibst, dafür kann es zig Gründe geben. Vielen Dank trotzdem für die für mich aufmunternden Worte.

LG
Kerstin