PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst vor demAlleinsein



Juke
20.08.2003, 09:38
Hallo

ich glaube mein Hund hat Angst vor dem Alleinsein.:0(

Gestern war er 3 Stunden alleine und als ich wieder kam hatte er das ganze Haus zusammengebellt. Die Nachbarn berichteten mir das er abwechselnd gebellt und geheult hätte

Als ich dann die Tür aufschloss kam er mir mit hängender Zunge entgegen und er hat wie wild gehechelt.:0(

Hat er Angst vor dem Alleinsein oder legt er dieses Verhalten wegen läufiger Hündinnen an den Tag.

Larry wird demnächst 18 Monate.

Habt Ihr einen Rat für mich:confused:

Gruss

Loona1
20.08.2003, 10:11
Hast du schonmal versucht ihm einen besonderen Knochen zugeben halt eine beschäftigung Schinkenknochen,Ochsenziemer oder so ??

jamie.B
20.08.2003, 10:26
Hallo Jutta,

hast Du ihn langsam ans alleine sein gewöhnt, oder war er von Heut auf Morgen alleine.
Ich hatte z.B. damals nicht soviel Zeit, Jamie ans alleine sein zu gewöhnen. Ich hab es dann so gemacht.
Ich hab ihn mit 8 Wochen bekommen und in den ersten Tagen hab ich ihn nur ans neue zu Hause gwöhnt, dann hab ich mich mal für ein paar Minuten vor die Tür gestellt und er war "allein". Kurze Zeit später bin ich wieder in die Wohnung gekommen. Ich hab ihn dann gelobt und er hat sich gefreut wie Bolle.
Das Spielchen hab ich dann Tag für Tag gemacht und die Zeiten des "alleine seins" immer verlänegert, hab ihn aber immer gelobt wenn ich nach Hause kam auch wenn es aussah wie bei Hempels unterm Sofa.
Naja, und so hat er sich dran gewöhnt und hat jetzt kein Problem mehr damit.
Er hat allerdings in den ersten Monaten des öfteren unsere Wohnung "durchforstet" und auf den Kopf gestellt. Naja, da mußten wir halt durch.
Aber Geduld und konsequents ist absolut notwendig.

Ich wünsch Euch alles Gute und viel Erfolg
Barbara und Jamie
:p

Juke
20.08.2003, 10:36
Hallo,

er hat auf jeden Fall einen Kauknochen. Den rührt er dann aber nicht an.

Larry habe ich ans Alleinsein in kleinen Schritten gewöhnt.
Es war bisher auch kein Problem. Er war auch schon mal 6 Stunden alleine aber sonst nur 3-4 Stunden. Ich gehe auch sehr viel mit ihm spazieren. Auslauf und Beschäftigung hat er ausreichend.

Mir ist aufgefallen das er in den letzten Tagen mir ständig hinterher läuft und er sehr verschmust ist.
Er ist einfach anhänglich. Wenn jemand kommt dann muss er ständig dabei sein. Das hat er auch vorher nicht gemacht.

Gruss

Jutta

jamie.B
20.08.2003, 11:00
Hallo Jutta,

wenn ich nach Hause komme, hängst Jamie an mir wie eine Klette, er weicht mir keinen Meter von der Seite, egal wo ich hin gehe.

Vieleicht hat Larry grade eine Zeit wo er sehr viel Zuneigung bracuht. Aber ich denke, daß er sich wieder ans alleine sein gewöhnt. Er weiß ja das Du wieder kommst.
Ich glaube, Hunde haben auch manchmal Phasen, wo sie einfach mehr Schmuseeinheiten und Kuschelrunden brauchen.

Jamie ist es seit 6 Jahren gewohnt, daß wir Morgens in die Arbeit gehen. Manchmal ist das alles auch kein Problem. Dann hat er auf einmal so Phasen, wo er entweder beleidigt ist wenn wir gehen, oder sich vor die Tür stellt so nach dem Motto.
"Vergiß mich nicht, vergiß mich nicht, nimm mich blooooooß mit"

Ich bin dann genau so wie sonst und wenn ich dann Mittags wieder heim komme, ist die Hundewelt wieder O.K.
Vieleicht will er auch mit seinen 18 Monaten nochmal probieren, ob es nicht doch klappt, daß er mitgenommen wird....Er ist ja doch in dseo einem "Rüpelalter" udn da testen sie doch mal ganz gerne, ob nicht doch "Er" der Boß ist und Dich rumkriegt. So war Jamie zumindest.


Ich wünsch Euch alles Gute
Barbara und Jamie

Diva
20.08.2003, 11:37
Ich kenne das Problem nur zu gut ... und was soll ich sagen: jetzt ist mein Gismo fast 7 Jahre alt und ich habe es aufgegeben, sprich: ich nehme ihn über all mit hin. Ist manchmal echt lästig, aber irgendwie geht es schon. Das gute ist, dass er komischerweise im Auto stundenlang alleine bleiben kann, ohne zu bellen oder zu randalieren. Das nutze ich natürl. aus. Meistens schläft er.
Na ja, beim nächsten Hund (ich hoffe, dass das noch laaaaaaange warten kann) mache ich es besser :(

ChristineG
20.08.2003, 12:27
Ich kenne das Problem leider auch nur zu gut.
Bis Emma ein Jahr alt war blieb sie ganz gut alleine, habe sie auch relativ langsam daran gewöhnt. Dann waren wir im Urlaub und sie war 24 Stunden am Tag mit mir zusammen. Danach ging gar nichts mehr, ich bin weg und sie fing an zu heulen und zu bellen.
Habe es dann nochmals probiert in kleineren Schritten, aber leider nicht konsequent genug:sn: .
Jetzt werde ich es im September (nach meinem Examen) mit viel Geduld und Zeit nochmals probieren. Ich fange wieder bei Null an. Hoffentlich geht es noch, denn Emma ist auch schon 2.
Würde Dir raten, wenn möglich, auch nochmal die Zeit zu verkürzen, die er alleine ist, und schau ob es dann klappt.
Gruß Christine:cu:

Juke
20.08.2003, 12:38
@all

ich werde es auf jeden Fall versuchen weil überall kann er halt nicht mit hin. ;)

Es stehen ja auch mal Arztbesuche oder Kinobesuche an. Das geht dann halt nicht das er mich dann begleitet.

Wenn ich einen Termin am Freitag bei der Tierheilprakterin bekomme werde ich auch mal dieses Thema anschneiden.

Gruss
:cu:

gini_aiko
20.08.2003, 12:39
hallo judda,

glaubst du nicht, dass hinter all dem was in letzter zeit ist mehr steckt ... der teilweise ungehorsam (lässt du ihn jetzt kastrieren oder nicht?), die futterunverträglichkeit (hast du den thread verhaltensprobleme durch industriefutter gelesen?), dass übermäßige haaren, die verlassensangst, ... meinst du alles sind probleme die einzeln zu betrachten sind und zufällig gemeinsam auftreten? ich wär da skeptisch ...

ach ja ich weiß ja nicht ob du auf ein neues futter umgestellt hast ... wenn ja, allergieprobleme treten oft auch erst 2 bis 3 monate später auf!

Juke
20.08.2003, 12:48
Hallo Claudia,

ich mache mir da schon Gedanken. Deshalb suche ich erst mal die Tierheilpraktikerin auf die den Hund ganzheitlich betrachtet.

Diese Probleme mit dem "Water-Tail". Eine Bekannte von mir ist Tierpsychologin und sie meinte auch das Larry evtl. was mit der Hinterhand haben könnte. Sie hat selbst 2 Labradore und kennt das Problem. Die Hunde fangen an dann eine Schutzhaltung einzunehmen.

Das Futter habe ich nicht umgestellt. Der Kot hat sich etwas gebessert. Zwischendrin bekommt er auch Hüttenkäse oder Reis.

Von Kastrieren bin ich grundsätzlich nicht überzeugt. Nur zum Teil. Mir hat man angeraten eine Haaranalyse machen zu lassen und dann mit Bachblüten therapieren.

Gruss

gini_aiko
20.08.2003, 12:55
hallo judda ;)

also erstmal gut, dass du ihn nicht kastrieren lassen willst.

zu futterumstellung ... was fütterst du? wieder trofu? ich an deiner stelle hätte/würde eine ausschlussdiät gemacht/machen ... larry hat mit den hochwertigsten sorten wie nutro zuvor, dann innova probleme. weiters brauchte er von beiden marken hohe mengen. in solchen flällen tendiere ich erstens zu angesprochenen ausschlussdiät, sowie einer anschließenden umstellung auf ev. barf/selber kochen, ... . dass sich der kot etwas gebessert hat, muss leider noch nichts heißen. ich sehe nicht viel sinn darinnen von einem futter aufs nächste umzustellen ohne zu wissen was das eigentliche problem bei den vorangegangen futtersorten war! .... ich lege dir wirklich den thread verhaltensprobleme durch industriefutter ans herz, sowie das buch von vera biber, dass diesen thread veranlasst hat!

bezgülich haaranalyse ... ich habe berichte, ... gesehen/gelesen, dass das nur geldmache sein soll. bachblütentherapie halte ich für sehr sinnvoll, bedarf aber m.e keine haaranalyse!

gini_aiko
20.08.2003, 13:01
sorry verlesen ... du sagtest du hast nicht umgestellt ... die ausschlussdiät würde ich trotzdem machen ;)

Juke
20.08.2003, 13:06
Hallo Claudia,

ich füttere Trofu Innova. 2x die Woche bekommt er Vivaldi Sensitiv. Nutro mag Larry nicht so. Er spricht mehr auf Innova an. Innova ist nun mal ein hochwertiges Futter. So ganz verstehe ich das nicht. Die ganze Zeit vorher hatte er es auch vertragen. Bist Du sicher das nichts in der Zusammensetzung geändert wurde???

Wie meinst Du das mit der Diät???

Manchmal bekommt er auch Selbstgekochtes! z.B. Hähnchen mit Reis.

Das Larry abwechselnd weichen/festen Kot hat, vermute ich fast das das sogar stressbedingt ist.

Den Beitrag werde ich lesen. Auf jeden Fall.

Ich lasse mich mal beraten wegen der Bachblüten. Die übersteigerte Sexualität bei ihm ist schon vorhanden. Die Hundetrainerin wollte ihn mit Dummyarbeit ablenken aber leider war eine Hündin da die kurz vor der "Hitze" war. Larry war total daneben. Er hat sich nicht ablenken lassen. Nur noch Augen für die Hündin.:D

Gruss

:cu:

Juke
20.08.2003, 13:08
Hallo

ich hatte bevor ich Innova fütterte Nutro gegeben.

Gruss

gini_aiko
20.08.2003, 13:16
Original geschrieben von Juke
Hallo Claudia,

ich füttere Trofu Innova. 2x die Woche bekommt er Vivaldi Sensitiv. Nutro mag Larry nicht so. Er spricht mehr auf Innova an. Innova ist nun mal ein hochwertiges Futter. So ganz verstehe ich das nicht. Die ganze Zeit vorher hatte er es auch vertragen. Bist Du sicher das nichts in der Zusammensetzung geändert wurde???
>>> nein die wurde nicht geändert

Wie meinst Du das mit der Diät???
>>> ausschlussdiät ... ich meine damit eine diät, die mit einer grundkomponente zb huhn beginnt, die der hund sicher verträgt, dann wird geändert und variert und mittels dieses verfahrens stellt man fest auf was der hund positiv oder negativ reagiert. ausschlussdiät wird auch im buch von vera biber beschrieben.

Das Larry abwechselnd weichen/festen Kot hat, vermute ich fast das das sogar stressbedingt ist.
>>> das kann ich mir auch gut vorstellen, in kombi mit ev. schlecht vertragenem futter sogar wahrscheinlich ... stress bei hunden ... gibts auch grad ein sehr gutes buch im pfotenverlag erschienen;)
Den Beitrag werde ich lesen. Auf jeden Fall.

Ich lasse mich mal beraten wegen der Bachblüten. Die übersteigerte Sexualität bei ihm ist schon vorhanden.
>>< mach das auf alle fälle ... aber bitte lass keine haarprobe machen ... das wirklich nur geldmacherei ohne relevante ergebnisse!

Die Hundetrainerin wollte ihn mit Dummyarbeit ablenken aber leider war eine Hündin da die kurz vor der "Hitze" war. Larry war total daneben. Er hat sich nicht ablenken lassen. Nur noch Augen für die Hündin.:D
>>> naja, diesen punkt alleine betrachtet erachte ich bei einem momentan etwas neben der spur fahrenden pubertierling nicht schlimmer ;)



lg claudi

Sandra + Snoopy
20.08.2003, 15:59
Hi,

bei Snoopy ist es auch so, dass er Angst vorm alleinsein hat. Er bellt dann meistens sofort los wenn wir weg fahren. Mal ist er still wenn wir wieder kommen, mal ist er am bellen. Zum Glueck haben wir ein Haus ansonsten waere es ziemlich problematisch (natuerlich ist es auch sonst nicht gut wenn der Hund die ganze Zeit bellt, aber wie gesagt manchmal ist Stille wenn wir kommen).

Wir versuchen nicht laenger als 2-3 Stunden wegzubleiben. Wir gehen dann auch vorher mit ihm raus aber in letzter Zeit erledigt er manchmal sein Geschaeft in der Wohnung. Wir gehen dann auch sofort mit ihm raus wenn wir kommen und er muss dann auch jedesmal dringend. Wahrscheinlich kommt das von der Aufregung. Zum Teil sind die Sachen vom Wohnzimmetisch runtergeworfen aber oft sieht man auch keine Veraenderungen. Eine zeitlang war es auch so, das er keinen Moment mal alleine bleiben konnte und sofort losgebellt hat mittlerweile kann Jason auch mal fuer 10-15 Min. aus dem Zimmer um sich etwas zu essen zu machen ohne, dass Snoopy gleich protestiert (er ist abends mit Jason im Zimmer, damit ich meine Kaninchen rauslassen kann).

Ich wuerde ihn vor dem weggehen und auch beim heimgehen nicht gross beachten. Anfangs hat Jason ihn immer grossartig geknuddelt etc. wenn er von der Arbeit heimkam. Jetzt wartet er erstmal 10-15 Min. auch wenn einem Snoopy dabei leid tun kann (der wedelt wie wild mit dem Schwanz und guckt schon etwas traurig warum er denn nicht begruesst wird....). Aber ich hab schon den Eindruck, dass es dadurch etwas besser geworden ist. Ich denke man muss dem Hund vermitteln, dass es keine grosse Sache ist wenn man mal weggeht also kein grosses Abschiedsritual oder Wiedersehen.

Spielzeug bei dem er am rumtuefteln ist (z.B. Kong) sind auch ganz gute Sachen.

Viele Gruesse,
Sandra

Juke
25.08.2003, 09:09
@gini_aiko

ich habe das Buch "Hilfe mein Hund ist unerziehbar" gelesen.

Danach dürften wir Menschen auch nichts mehr essen. Ich war schon geschockt. Vor allem die Profitgier der Firmen.
:eek:

Aber was mich jetzt wirklich verunsichert ist das ich keinem TROFU mehr traue. Habe wirklich überlegt auf "Barfen" umzustellen. Nur da habe ich da etwas Bedenken was die Vitamine und Mineralstoffe betrifft?!

Fütterst Du nachdem Du das Buch gelesen hast auch kein TROFU mehr:confused:

Gruss:cu: :cu:

Dagi
25.08.2003, 10:31
Hallo Jutta,

wann hast Du denn den Termin bei dem Homöopathen?
Ich kann da ja nur positives drüber berichten. Amy hatte auch ein paar Verhaltensauffällgkeiten entwickelt + immer mal alle paar Tage Durchfall, immer mal nur ein Haufen.
Ehe ich Futter oder so was wechselte, war mein erster Gang dann endlich zu der Homöopathin, die mit klassischer Hom. und Bachblüten arbeitet.

Sag wirklich ALLES was Dir nur einfällt. Manchmal denkt man nicht, daß es im Zusammenhang steht. Mach Dir vorher Gedanken - worauf reagiert er wie? Wie sind seine Befindlichkeiten? Was möchtest Du gerne erreichen?

Ich hatte auch an Bachblüten gedacht, aber dann hat sie sich für ein Hom. Mittel entschieden. Drei Tage hatte Amy richtig wässrigen Durchfall. Das war im Juni. Seit dem NIE wieder (mit einer Ausnahme an der Ostsee, aber das kam vom Wasser ;) ). Seitdem ist sie ausgeglichener. Zugleich haben wir ja neues Training angefangen und auch dort die speziellen Probleme angesprochen. Amy hat "ihr" Mittel dann ein zweites Mal bekommen und ich muss wirklich sagen, es hat sich alles wie "in Luft" aufgelöst. So gesund und robust, so sicher, so "ansprechbar" war sie noch nie in ihrem Leben.

Klar löst ein Mittel keine Probleme die "hausgemacht" sind (wie z.B. mangelnde Erziehung, der Eindruck soll bitte nicht entstehen, aber ich wußte ja, daß sie erzogen ist), aber es gibt dem Hund eine eindeutige, ganz "groß" geschriebene Information, daß er auch die Möglichkeit hat, anders zu "handeln", sich anders zu verhalten. Beim ersten mal haben wir nur C 30 bekommen um "anzutesten" (denn viele Mittel liegen eng beieinander), dann nach zwei Wochen Gespräch, was gelaufen ist, dann hat sie es in C200 bekommen. Recht heftig, aber da hat man dann doch gemerkt, daß es sehr stark in die seelischen Vorgänge eingreift.

Ich denke, ihr kriegt das in den Griff! Das passende Mittel für Larry + noch mal gezieltes Training, dann geht das "Hand in Hand" und wird bestimmt zum Erfolg führen.

Klar, das Futter kann eine Ursache sein - auch UNBEDINGT ansprechen, muss aber nicht. Es kann auch wirklich an Larry liegen, daß nur ER das einfach momentan nicht so "verträgt" aufgrund anderer Ursachen.

:cu: Dagi & Amy

Juke
25.08.2003, 10:42
Hallo Dagi:cu:

am Freitag waren wir dort. Ich habe alles erzählt was mir einfiel. Von der Parvo angefangen bis hin zur seiner übersteigerten Sexualität. Sie hat ihn 1 1/2 Stunden untersucht.

Hauptsächlich ging es mir auch um seine Rute die andauernd hängt.:D Sie behandelt auch die Tiere osteopatisch.
Jeder Wirbel wurde einzel abgetastet. Die Hinterhand von Larry ist völlig verhärtet. Nach längerer Massage hat er sich dann auch entspannt. So wie es aussieht ist das Bindegewebe am Rutenansatz zu schwach. Sie hat mir hierfür RV 25 gegeben. Davon bekommt er 10 Kügelchen pro Tag.:)
An Hüfte und Knien hat er nichts.
Er setzt sich auch auf sein Becken und nicht auf seine Füsse. Er umgeht den Schmerz sagt sie.

Da ja die inneren Organe mit der Wirbelsäule eng zusammenhängen, kann es sein dass die inneren Organe an der Wirbelsäule ziehen sozusagen. Durch die Parvo scheint alles bei ihm verklumpt zu sein.

Es ist nicht so einfach das hier niederzuschreiben:D

Da er durch die Hinterhand eingeschränkt ist in seinen Bewegungen, kann es sein das er alles auf seine Sexualität lenkt. Das könnte er im Moment am Besten. Sie meint er würde sich da reinsteigern. :eek:

Aber wir kriegen das schon wieder hin.

Gruss
:cu:

Dagi
25.08.2003, 11:04
Hallo Jutta,

na, das freut mich ja zu hören, daß da schon ein Ansatz gefunden wurde.
Ja, bei solchen Probs ist jemand, der sich auch mit Osteopathie auskennt Gold wert (kenn es nur aus dem menschl. Bereich).

Jau, die flüchten sich regelrecht in eine Verhaltensweise. Bei Amy war es das Verhalten eines Welpen (sie tat sich soooo schwer mit dem Erwachsenwerden, also "flüchtete" sie in das, was sie am besten "konnte"), bei ihm ist es die Sexualität. Ist gar nicht so abwegig.

Prima, daß ihr jetzt in so guten Händen seid :)

:cu: Dagi & Amy