PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Katzenapotheke



Julianne
20.08.2003, 09:05
Mich würde mal interessieren welche Bestandteile unbedingt in eine "Katzenapotheke" gehören. Außerdem würde mich das Thema Bienen/Wespenstiche interessieren. Meine zwei Racker sind zwar zum Glück noch nicht betroffen gewesen, aber sie jagen so gerne Fliegen, dass das früher oder später womöglich mal passieren könnte. Wie behandelt man das dann? Bin dankbar für Tipps, liebe grüße Michaela

Steffi-Anna
20.08.2003, 09:30
Hallo!

Da habe ich noch eine Frage zu:

Willst du eine homöopatische Hausapotheke? Da kann ich dir ein gutes Buch empfehlen: Naturheilpraxis Katzen. Da steht drin, was du an homöopatischen Mitteln brauchst und wie du sie bei welchen Fällen anwendest. Ebenfalls steht dort ein Auszug aus der Ersten Hilfe für Katzen.

Ansonsten sprich doch mal mit deinem TA! Er kennt deine Katzen!

:cu:

Julianne
20.08.2003, 09:32
Ja, ich dachte an alles, homöopathisch und auch anderes. Z.B. wenn sich die Katze verletzt und blutet, wie versorge ich sie, desinfizieren, verbinden usw........ danke für den tipp mit dem buch, werd ich mir mal anschauen.

Loulou
20.08.2003, 14:11
Hallo Michaela,

wir hatten das Thema gerade vor ein Paar Tagen. Und zwar im Thread "Katzennotfallapotheke" von Enya, der letzte Beitrag war am 13.8., da wurde schon einiges an wichtigen Dingen zusammengetragen.

Was m. E. noch in eine Katzenapotheke hineingehört ,wäre die Telefonnummer des Tierarztes/Tierklinik. Wenn man in Panik ist, findet man sie manchmal nicht so schnell. Vielleicht auch noch eine kleine Auflistung oder ein Buch über Sofortmaßnahmen bei lebensbedrohlichen Situationen. Gerade bei Ereignissen, bei denen die Zeit eine Rolle spielt, ist es ganz gut alles sofort parat zu haben.

Bei Medikamenten, auch Salben , sollte man sich immer vergewissern, dass alles für Katzen verträglich ist!!

Außer Medikamenten für die kleinen "Wehwehchen", wären z. B. Spritzen (um der Katze eine Flüssigkeit einzuträufeln) und ein Pillengeber vielleicht ganz gut.


LG Loulou

Mullemiez
21.08.2003, 13:53
Zu dem Thema Wespen-und Bienenstiche kann ich noch etwas beitragen. Mimmi brauchte 7 Anläufe, bis sie gemerkt hat, dass Bienen, Hummeln und Wespen zwar schön laut brummen aber absolut nicht zu spielen aufgelegt sind und es gar nicht mögen, wenn Katz immer mit der Pfote draufhaut. Das hat ihr dann auch 7x eine dicke Pfote eingebracht, die aber immer sehr schnell wieder abgeschwollen war.:rolleyes:
Mick hatte bisher 1x eine dicke Pfote. Wir waren zu dem Zeitpunkt aber nicht im Garten (du kriegst das ja auch nicht immer mit) wurden aber auf ihn aufmerksam, weil er ganz jämmerlich weinte. Da ich nun nicht wußte, was er hat (er hätte auch vom Kirschbaum abgestürzt sein können) habe ich ihn abgetastet. Das jammern wurde immer stärker. Also sind wir ab mit ihm zum Not-TA (war ein Sonntag). Dort hat er dann ein AB und eine schmerzstillende Spritze bekommen. Kurze Zeit später waren auch alle Schwellungen weg. Es war also ein Insektenstich. Wenn die Katze nicht gerade allergisch reagiert, vergehen die Schwellung innerhalb kürzester Zeit von allein.
Mick rührt seit dem keine Bienen o.ä. mehr an. Schlaues Kerlchen, trotz dem er ein kleiner Jammerlappen ist (wie bei den Menschen, Männer leiden auch immer mehr als Frauen).
Polly ist ganz schlau, die hat sich mit so etwas noch nie eingelassen, kann aber auch Faulheit sein.
:cu:

cikey
28.06.2005, 08:25
*schubs*