PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Narkose bei alten Katzen.



Enya
12.06.2002, 00:41
Hallo an alle. Nächste Woche muß mein alter Kater in Narkose gelegt werden ( 14 Jahre). Er bekommt Zahnstein entfernt und wahrscheinlich einen Zahn gezogen, da dieser völlig verfault ist.Kann mir jemand sagen wie hoch das Risiko ist, das er aus der Narkose wieder aufwacht?Ich weiß das die TA heute sehr genau dosieren können, aber ich habe trotzdem viel Angst um ihn.Hinzu kommt das er seit Dezember erst mühsam aufgepäpelt und medikamentös behandelt werden mußte.Unsere Liebe TA konnte mir auch nicht alle Ängste nehmen( augrund des Alters). Hat jemand ähnliche Erfahrungen. Würde mich über Antworten sehr freuen.
Grüße von Enya und Bilbo

UschiW
12.06.2002, 01:15
Liebe Enya,

hatte vor ein paar Wochen das genau gleiche Problem. Meinem 13 Jahre alten Kater musste ein Zahn gezogen und Zahnstein entfernt werden. Auch er war vorher sehr schwach und musste aufgepäppelt werden. Die Narkose und alles andere hat er sehr gut überstanden und zuerst auch wieder gefressen und zugenommen.
Dann brach allerdings eine Leukose bei ihm aus und er starb innerhalb von ein paar Tagen. Diese Leukose war vorher im Blut nicht nachweisbar. Zwei TA, die ich noch aufsuchte meinten, dass die Leukose durch den Stress der Narkose ausgebrochen ist.
Wünsche Dir alles Gute
Liebe Grüsse
UschiW

Frauke
12.06.2002, 10:32
Hi Enya,

wenn dein Kater, bis auf den Zahnstein, gesund ist, besteht eigentlich kein großes Risiko.

Die Tierärzte können heute wirklich sehr genau dosieren und eine Zahnstein O.P. dauert auch nicht solange, sodass die Tierärzte nur ein wenig Narkosemittel spritzen müssen.

Der 12jährige Kater meiner Oma ist Anfang des Jahres auch wegen Zahnstein in Narkose gelegt worden. Er war nach ca. 2 bis 3 Stunden wieder topfit.

Liebe Grüße
Frauke und Fellbande

http://orientalische-katzen.de

Sigrid
12.06.2002, 12:25
Hallo Enya!
Bei meinem damals 17 Jahre alten Kater musste vor 2 Jahren auch Zahnstein entfernt werden. Auch er war zu dem Zeitpunkt geschwächt, bekam bereits Aufbaupräparate und ich habe ein paar Tage überlegt, ob ich ihm eine Narkose zumuten kann. Natürlich habe ich mich dafür entschieden, denn die andere Alternative wäre noch weniger tragbar, oder? Soll er Schmerzen haben und durch Entzündungen im Mundbereich noch weiter geschwächt werden? Bis zu seinem Ableben mit Antibiotikum vollgestopft werden?Entschuldige, wenn es hart klingt, aber das wäre ein Todesurteil auf Raten.
Natürlich gibt es (auch wenn der TA sehr niedrig dosiert) keine Garantien, dass alles gut geht, aber die gibt es nie! Nicht bei jungen Tieren, nicht bei Menschen - ein Restrisiko bleibt immer. Ich bin damals auch im Stechschritt durch Hamburg gelaufen während mein Kater operiert wurde und habe mich gedanklich nur darauf konzentriert, dass er es schaffen muss! Nun, er hat es geschafft und konnte am nächsten Tag wieder richtig zubeissen.
Ich habe mich, bevor ich die Entscheidung zur OP getroffen habe, auch damit gequält, dass sein Kreislauf die Narkose nicht verkraften könnte und war mir über die Bedeutung im Klaren. Wäre er aber nicht operiert worden, hätte das über kurz oder lang auch seinen Tod bedeutet und der Prozess wäre schmerzhafter für Kater gewesen.
Ich drücke Euch die Daumen für die richtige Entscheidung, die nur Du alleine treffen kannst!
Liebe Grüsse
Sigrid

Enya
13.06.2002, 10:13
Hallo Sigrid
Natürlich will ich nicht das mein Kater Schmerzen hat und leidet. Deswegen ist der Termin auch verbindlich.Sollte er dennoch nicht mehr aufwachen,bleibt mir allerdings die Gewissheit, das sein letztes Lebensjahr wenigstens schön war.Denn so wie er im Tierheim abgegeben wurde, hat er nicht viel gutes erlebt.Danke für eure lieben Antworten.Melde mich nächste Woche wieder ob alles gut gelaufen ist.
Grüße von Enya

Sigrid
13.06.2002, 11:06
Hallo Enya!
Oje, der Arme. Ich bin davon ausgegangen, dass er schon recht lange bei Dir ist. Warum weiss ich auch nicht. Hast Du ihn denn erst vor kurzem aus dem Tierheim geholt und musste er darum aufgepäppelt werden? Wenn ich das richtig verstehe, ist er erst 1 Jahr bei Dir.
Dann drücke ich Euch noch mehr die Daumen! Bestimmt verwöhnst Du ihn jetzt richtig, oder? Sein Lebenswillen wird wohl auch dadurch gestärkt sein, dass er jetzt endlich ein gutes zu Hause gefunden hat.
Ich wünsche Bilbo eine gut verlaufene Zahn-OP und noch eine lange gemeinsame Zeit mit Dir. Es wäre so ungerecht, wenn er das jetzt nicht schafft.
Gruss
Sigrid

Enya
14.06.2002, 11:09
Hallo Sigried, er kam wirklich schwer krank aus dem Tierheim.Samstag haben wir ihn geholt und Mittwochs waren wir als Notfall beim TA. Über 40 Fieber, husten, niesen und er röchelte sehr.Am Wochenende hatten wir zuerst gedacht Oh ist der schon anhänglich. Er lag nämlich nur unter unserer Bettdeckeund wollte gestreichelt werden. Mittlerweile weiß ich das Bilbo wenn er unter die Decke schlüpft krank ist. Dem Tierheim kann man keinen Vorwurf machen. Denn es ist sehr klein und war wirklich am ende seiner Kapazität.OK Bilbo mußte ein halbes Jahr wöchentlich zum TA, manchmal auch 2-3 mal.Aber es hat sich gelohnt.Er wird wohl für den Rest seines Lebens Medikamente nehmen müssen( homöopatisch) und wahrscheinlich in regelmäßigen abständen Interferon gespritzt haben müssen.Aber es geht ihm damit sehr gut. Er besteht jett darauf jeden Tag raus zu gehen, seine Mäuse zu fangen und unseren Garten vor anderen Katern zu verteidigen. Und glaub mir das dieser Kater verwöhnt ist!!! Also liebe Grüße von Enya und Bilbo

SilVi
14.06.2002, 11:50
Hallo Enya!
Meine 1. Katze musste auch mit 13 Jahren eine Zungen-OP (sie hatte Granulome unter der Zunge) über sich ergehen lassen. Sie hatte auch ihre gesundheitlichen Probleme (Leberschäden wegen falscher Ernährung... wir Deppen! :( ), trotzdem überstand sie die OP gut und ich durfte sie noch glückliche 4 Jahre bei mir haben...
Ich wünsche Deinem Bilbo, dass er noch älter werden kann... Ich glaube, er hat's ja verdient! :)

Liebe Grüße

Silvia