PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lahmen / Steifheit



Sandra1980
18.08.2003, 14:06
Hallo!
Neben dem erfreulichen gab es dieses Wochenende auch etwas fuer mich, was ueberhaupt nciht erfreulich ist.
Meine Kleine lahmt "irgendwie".

Morgens ist es besonders schlimm. Das schaut so aus, dass sie, wenn sie sich ein wenig bewegt, ihr linkes Hinterbein mehr oder weniger an der gleichen Stelle laesst, oder es hinterherzieht. Wenn sie es an der gleichen Stelle laesst und sie etwas seitlich geht dann ist das bein gerade zur Seite gestreckt, bis es ueber einen Meter entfernt ist!
Dann strauchelt sie ein wenig, und zieht das Bein in einem Ruck zu sich. Das scheint ihr nicht wehzutun, aber das kann doch fast nicht sein!

Wenn sie dann geht wird es ein wenig geschliffen, dann wieder in einem Ruck hochgezogen.
Wenn ich den Huf aufheben moechte streckt sie das bein ganz gerade nach hinten raus und zieht es dann in einem Ruck hoch.

Nach ein paar Mal geht es dann wieder besser. Wenn ich sie dann fuehre sieht man nichts mehr, ebenso beim hufhochheben. Selbst im Trab sieht man nichts. Beim Galopp bilde ich mir ein, dass es in der einen Richtung nicht so toll aussieht (also in der, wo das linke hinterbein die Absprungarbeit machen sollte)

Jetzt ist es ja mal wieder so, dass ich die tieraerzte vergessen kann, Allerdings denke ich auch nciht dass ich das selbst "heilen" kann.

Vielleicht hat jemand eine Idee was wes sein koennte, und was man machen koennte. Dann geh ich wenigstens nicht total unwissend zu den (wahrscheinlich noch unwissenderen) Tieraerzten.

Sandra

Sabana
18.08.2003, 14:54
Hallo Sandra,

Ferndiagnosen sind immer schwierig. Das von dir geschilderte hört sich fast wie ein Problem der Kniescheibe an. Ein Pferd bei uns am Stall hatte ähnliche Symptome. Uns wurde erklärt, dass die Sehnen u. Bänder die für die Führung der Kniescheibe sorgen zu locker sind. Bei diesem Pferd half ein korrektes Training mit am Anfang nur longieren und später dann reiten. Aber sobald eine längere Stehpause war ging es wieder von vorne los. Die andere Alternative wäre entweder Spritzen (was weis ich nicht mehr) oder eben eine OP.
Wie gesagt Ferndiagnosen sind immer schwierig.

Ciao Sabana

gudrun
18.08.2003, 21:15
ihr habt doch bestimmt irgenwo eine klinik.pack deine maus ein fahr hin und lass sie röntgen.das beroffene bein und vieleicht auch den rücken.
den wie meine vorrednerin schon sagt ferndiagnosen kann man schlecht machen.
je ehr je besser es kann nichts sein oder aber eben doch was .

lg gudrun

Sandra1980
18.08.2003, 23:02
Sabana,
Danke fuer Deine Vermutung!

Gudrun,
Eine Tierklinik haben wir nicht direkt, allerdings Pferdespezialisten (hoert sich toll an, heisst jedoch leider nicht dass die mehr wissen...:rolleyes: :( )
zu denen werd ich meine Kleine auch morgen frueh bringen.
Wenn es noch Ideen bis dahin gibt, was es sein KOENNTE, ich bin dankbar ueber alles!

Wobei das mit der Kniescheibe schon mal nicht schlecht war.

Auf jeden Fall tut mir meine Kleine so leid! Und ich bin ein wenig geaengstigt dass es was schlimmes ist, etwas bleibendes!

Katastrophenzoo
19.08.2003, 13:08
Hallo Sandra,

das hört sich echt nicht so toll an.

Ich bin Sabana's Meinung, dass es die Kniescheibe (oder überhaupt das Kniegelenk) sein könnte. Mein einer Kater bewegt sich mit seiner Patella Luxation so ähnlich.
Oder es kommt von noch weiter oben: Hüfte oder Kreuzdarmbein.
Stell Dich mal direkt hinter Dein Pferd wenn sie gerade auf allen vier Beinen steht. Ist die Kruppe auf beiden Seiten gleich hoch? Wenn sie von hinten leicht schief steht, dann kommt das normalerweise vom Kreuzdarmbein.

Aber Du hattest ja an anderer Stelle schon mal geschrieben, dass Du den Eindruck hast, dass ihre Kniebänder etwas lose sind.
Sowas kann man spritzen und zur Not auch operieren, aber es ist natürlich nicht schön, wenn es schon auftritt bevor das Pferd überhaupt belastet wird, denn die Gefahr, dass es immer ein Schwachpunkt bleibt ist natürlich schon ziemlich gross.

Erzähl mal was der Tierarzt gesagt hat.

Sonst würde ich Dir noch empfehlen, dass Du diese Frage mal hier dem Zooplus-Tierarzt stellst, vielleicht kann der Dir weiter helfen.

Du hattest doch in Deutschland auch schon mit Pferden zu tun, kannst Du nicht den Tierarzt dort anrufen und nach seiner Meinung fragen?

Ich wünsche Euch gute Besserung!

Sandra1980
20.08.2003, 04:07
Geschafft!
Mit allen moeglichen Schwirigkeiten hab ich meine Kleine zum Tierarzt geschafft.
Genaueres schreib ich morgen (in der Arbeit :D ), aber soviel:
Es ist die Kniescheibe, jedoch ist es nichts schlimmes. Ich soll sie mehr arbeiten, aber dann doch nciht, weil sie ja ein baby ist (Zwickmuehle)
Vielleicht waechst es sich raus.
Morgen fureh mehr!
Sandra

PS: Auf jeden Fall bin ich erleichtert!

Sandra1980
20.08.2003, 14:03
Hallo!

Also,...

Pferde koennen ja im Stehen schlafen. Wisst ihr warum?
Weil sich an der Knieschiebe und am ellenbogen etwas befindet was sozusagen "einrastet". Dadurch verbrauchen sie keine Energie und koennen einfach so stehen und schlafen.

Bei manchen Pferden (hauptsaechlich welche mit extrem geraden Beinen) rastet das zu stark ein, bzw rastet unerwuenscht ein.

Um es wieder loszubekommen muss dieses Ding also ueber den Knochen rutschen.
Bei meinem Pferd passiert das mit einem "Popp", was jedoch nicht schaedlich oder schmerzhaft ist.

Bei erwachsenen Pferden kann man das durch lange Trabstrecken verbessern/korrigieren/vermindern.

Meine kann ich ja schlecht reiten, und im Roundpen eine halbe Stunde traben lassen ist auch nciht wirklich toll. (wow, der TA war einer der wenigen Amis der das sagt!)
Am besten waere es wenn ich sie als Handpferd mitnehmen koennte.

Wenn sich naemlcih die Muskeln da verstaerken wird der Abstand zwischen Knochen und "Einrastdings" groesser, dadurch rastet es nciht mehr ganz so oft ein, sondern nur noch wenn sie schlafen will.

Wieder was gelernt!
(und wieder um nen Haufen Geld aermer...)

Liebe Gruesse,
Sandra

Sandra1980
20.08.2003, 14:06
kurzer nachtrag:

Die schwierigkeiten bestanden in dem Haenger. Das war der erste in den sie nicht gehen wollte. Da ich danach in die Arbeit musste hatte ich nur Sandalen an, was ich nie wieder machen werde! (Selbst ein Baby wiegt zuviel! Oberhalb des Nagels ist meine Haut geplatzt... Mensch, das tut vielleicht weh!)

Dann ist noch meine Arbeit dazwischengekommen und meine umstaendlcihe Kollegin...
:rolleyes:

Egal, ich weiss jetzt dass es ihr gut geht.

hab ich schon geschrieben, dass sich das wahrscheinlich eh rauswaechst? Ist halt im moment nur nicht so toll anzusehen...

AnnaS
20.08.2003, 15:35
Hast du denn angefangen zu longieren? Wenn ja, könntest du doch auch an der Longe arbeiten. Da sie aber noch so jung ist, würde ich sie nicht eng im Kreis laufen lassen, sondern du musst dich auch bewegen. Sprich, du gehst selbst immer mal ein paar Schritte mit, so dass sie mal mehr geradeaus laufen kann.

Gruß
Anna

sabine136
20.08.2003, 16:30
riecht nach kniescheibe oder knieband

Sandra1980
20.08.2003, 18:09
Aehm Sabine....
Danke fuer den hinweis, aber ich war doch schon beim Tierarzt!
Hast Du meinen Ewiglangen Bericht uebersehen?:sn:
Naja, macht ja nix, hast auf jeden Fall schon irgendwie recht.

Anna,
der Tierarzt meinte halt ich solle keinesfalls kleiner als 40 Fuss radius haben, also 12 Meter Radius. Unser roundpen hat weniger, und einfach so auf der Wiese da schnallt sie nciht was sie machen soll. Also das heisst in der einen Richtung kuerzt sie ab, in der anderen driftet sie nach aussen.

Ich denke schon ich werde versuchen sie als Handpferd mit auf die Wiese nehmen.
Oder hast Du einen Tip wie ich ihr sagen kann dass sie nicht abkuerzen soll, und auch nciht wegdriften?

Hast Du eigentlich schon von diesem Einrastmechanismus gehoert?

Sandra

AnnaS
20.08.2003, 19:09
Hi Sandra

Ja, ich habe schon davon gehört, aber mich noch nicht näher damit befasst.

Was wirklich gut wäre, ist, wenn du sie an die Doppellonge gewöhnen könntest. Es ist ja eigentlich ein Longieren, aber dennoch erinnert es sehr an das Fahren vom Boden aus. Da du eh vor hast, sie mal einzufahren, wäre es eine gute Sache. Da kannst du dann auch beeinflussen, ob sie abkürzt oder nicht, du kannst gerade gehen, ohne enge Biegungen zu reiten.

Wenn dich das interessiert, sag Bescheid, und ich erklär dir, wie man es macht.

Gruß
Anna

Sandra1980
21.08.2003, 14:15
Anna,
Ich denke das waere nicht schlecht!
Ich hab natuerlich schon mal davon gehoert, aber so wirklich gemacht habe ich es noch nicht.
(aber muss ich da nicht auch durch die gegend rennen? Puh...;) )

meint ihr dass so ein bisschen Cavaletti-arbeit helfen koennte? Wenn sie ihre Beinchen heben muss staerkt das doch auch die Muskulatur, oder?
Und sie ist immer ganz begeister wenn ich ihr was neues zeige!

Sandra

AnnaS
22.08.2003, 08:43
Also mit der Cavalettiarbeit wär ich vorsichtig. Die Muskulatur baut es zwar auf, aber zur Zeit hat sie ja ein Problem mit ihrem Knie. Und da das Knie ein Gelenk ist, und und Cavalettiarbeit auch die Gelenke belastet, wäre ich da wirklich vorsichtig.
Stangenarbeit wäre da für den Anfang viel besser. Du kannst die Cavalettis auch so legen, dass die nur als Stange auf dem Boden liegen, also ohne erhöht zu sein.

Bei der Doppellonge musst du nicht zwangsläufig durch die Gegend rennen, aber ich würde dir schon empfehlen, mitzugehen. Ich kann das Longieren eh nicht leiden, wo man wie angewurzelt auf einem Fleck steht und sich nur um Kreis dreht.
Wenn ich longiert habe, sieht man nie einen getretenen Zirkel von Dusty, sondern es bewegt sich alles durch die ganze Bahn hindurch.

Für die Doppellongie sollte deine Kleine erst mal an die Trense gewöhnt sein.
Dann schnallst du eine Longe rechts, die andere links in die Trensenringe ein, so dass an jeder Seite des Pferdes eine Longie ist. Du brauchst noch einen Longiergurt, wo du beide Longien durch den Ring an der Seite ziehst (also rechts und links jeweils). Die äußere Longie führt dann also vom Trensenring durch den Longiergurt und hinter dem Longiergurt über den Rücken nach innen. Diese Longe hältst du in der rechten Hand.
Die innere Longe führt vom Trensenring durch den Longiergurt und liegt in deiner linken Hand.
Du kannst dir auch eine Doppellonge kaufen. Ich mache es mit zwei Longen und es geht genauso gut.

Jetzt hast du die Longen also in der Hand wie die Zügel beim Reiten, bzw wie die Fahrleinen beim Fahren. Und die gleiche Einwirkung hast du auch.
Drängt die Kleine nun nach innen, kannst du die äußere (also rechte) Longe etwas annehmen, und sie wieder nach außen führen.

Ein Handwechsel geht so wie beim Reiten (nur natürlich ohne entsprechende Kreuz- und Schenkelhilfen):
Du machst es anfangs am besten im Schritt, weil die Pferde sich da erst mal dran gewöhnen müssen. Die Stute meiner Schülerin hat leicht panisch reagiert (die ist eh so eine Paniktante), Dusty war auch nicht gerade begeistert. Aber nach 2 oder 3 Handwechseln haben sie gelernt, was man will.
Du nimmst also die äußere Longe etwas mehr an und gibst mit der inneren nach. Das Pferd dreht sich nun leicht nach außen, bzw stellt sich erst mal nur nach außen. Dann dreht es sich mit der Vorhand nach außen, während du dann praktisch hinter dem Pferd stehst. Die vormals innere Longe rutscht über den Pferderücken, und wird zur äußeren Longe. Logisch, oder?
Dann lenkst du wieder mit der Longe so, dass sie auf der anderen Hand im Kreis geht.

So kannst du sie dann auch geradeaus lenken, du kannst mit ein bissl Übung Hufschlagfiguren "lenken", usw.

Du musst nur aufpassen, weil du ja eine sehr direkte und extreme Wirkung um Maul hast. Es ist praktisch so, als würdest du beim Reiten nur mit den Zügeln arbeiten.
Die Schenkel- und Kreuzhilfen müssen durch deine Stime ersetzt werden, und du darfst nie die Longen durchhängen lassen oder zu sehr anziehen, so dass du ihr im Maul hängen würdest.
Die Pferde gehen meist automatisch durchs Genick, womit auch ein Ausbinden überflüssig wäre. Nur du darfst es eben nicht so extrem machen, dass du ihren Kopf richtiggehend runterziehst, denn sonst läuft sie nur noch auf der Vorhand und lernt, nicht richtig unterzutreten.

So, ich glaube, das war erst mal das wesentliche.

Gruß
Anna

Sandra1980
22.08.2003, 13:52
Hallo Anna!

Danke!

Meinst Du denn wirklich ich soll sie jetzt schon an die Trense gewoehnen?
Meinst Du nicht dass das vielleicht auch nur mit Halfter klappt? (und dann halt an beiden Seiten im Halfter eingehaengt...)

Und wirkliche Knieprobleme hat sie ja nciht. Jedoch habe ich mir auch gedacht die Cavalettis so umzudrehen, dass die Stange nur etwa 10 cm hoch ist (also 5 cm ueberm Boden)
Naja, erstmal muessen wir die Dinger ja bauen!

Ich gehe auch mit der longe mit! Schon um ihr zu zeigen was sie machen muss, dann um den Radius zu vergroessern und ueberhaupt bin ich auch nicht so begeistert in der Mitte zu stehen. (wie Pat es gemacht hat: nicht mal im kreis drehen sondern die Leine von einer Hand zur anderen geben, immer um einen herum :rolleyes: )

Die Longen sollten wahrscheinlich am besten recht leicht sein, oder? meine jetzige ist so ein langes Baumwollseil. Oder eben dieses Lasso-verschnitt-ding...


ich weiss nicht... irgendwie gefaellt mir das nicht so ganz. ich finde sie ist noch zu jung dafuer. Andererseits - IRGENDETWAS muss ich ja machen...:(

Wie kann ich zwei Pferde ans Handpferdereiten gewoehnen?

Liebe Gruesse,
Sandra

Katastrophenzoo
22.08.2003, 18:21
Hallo Sandra,

ich finde das viel zu früh!

Meiner Ansicht nach gehört eine 1jährige noch nicht longiert. Und an die Doppellonge gehört sie auf gar keinen Fall. Doppellonge ist ganz harte Arbeit für Pferde, die nur geeignet ist für wirklich hoch trainierte Pferde, die ausgewachsen sind, also auch nicht für 3 oder 4 jährige.
Dann gehört ein Jährling auch noch nicht an die Trense und die Hebelwirkung bei der Doppellonge kann er vom Gleichgewicht auch nicht halten.

Du hast doch selbst geschrieben, dass sich das einfach auswachsen kann. Was ihr sicher gut täte wäre eine Weide mit vielen Gleichaltrigen, damit sie sich viel bewegt.

Reiten mit Handbpferd ist mein zwei Pferden die sich gut kennen ganz einfach, da die sich eh nicht trennen wollen und es der Natur der Pferde entspricht nebeneinander herzulaufen.
Wichtig ist nur, dass das Handpferd zuverlässig halfterführig ist und das Reitpferd zuverlässig und verträglich ist, dann kann man das einfach machen.

Auch Cavaletti-Arbeit (auch über tiefgestellte Cavalettis) ist nur etwas für erwachsene Pferde, damit kann man parallel zum anreiten vorsichtig anfangen. Vorher ist es Kinderarbeit!

Sorry, wenn das jetzt etwas hart war, aber Pferde müssen so lange so viel tun, deswegen vertrete ich vehement die Ansicht, dass sie ein Recht darauf haben, in Frieden erwachsen zu werden!

Schönes Wochenende

Sandra1980
22.08.2003, 23:48
Hallo Veronika!

Genau das hab ich mir ja auch gedacht.

Spaetestens als ich "Trense" gelesen habe bin ich zurueckgeschreckt.

Es ist zwar so dass sie wirklich gerne was macht, aber das geht doch zu weit. Fuer mich zumindest.

Ich will ja keinen Futurity-Champion der dann spaeter Probleme hat.

Mit den Cavalettis kann ich jedoch nicht sehen warum das Arbeit sein soll. In dem Waldstueckchen muss sie ja auch ueber Baumchen, Steine und sonstiges steigen. Soll ich sie also statt ueber Cavalettis durch den Wald fuehren? Da sind doch die Stangen sicherer. Und dadurch lernt sie vielleicht auch ohne weitere Verletzungen etwas mehr auf den Boden zu achten.
Klar wuerde ich sie nicht stundenlang darueberjagen. Aber so zweimal am Tag druebergehen lassen kann doch nciht schlimm sein?!

Und mit der Doppellonge werde ich wirklich noch warten. Selbst mit Halfter sagt mir das einfach irgendwie nicht zu.

Das mit dem Handpferd hab ich einmal schon probiert, das war ein Reinfall. Sie wollte nicht mitkommen. Dann wurd es dem Reitpferd irgendwie zu bloed und ich wusste nciht mehr wohin mit meinen Haenden. Vielleicht sollte ich das erstmal im Roundpen probieren?

Ich glaub das wars...:D

Ebenfalls schoenes Wochenende!

Sandra

AnnaS
23.08.2003, 07:06
Sorry, ich hatte sie ein Jahr älter in Erinnerung. Ich dachte, dann wäre sie 2,5 Jahre alt. Dann hätte ich es gemacht, einfach auch als Vorbereitung, und dann ist es auch nicht mehr schädlich, bzw ist es nicht richtig, dass nur hochtrainierte Pferde an die Doppellonge gehören, denn die DL ist eben eine sehr gute Vorbereitung auf das Anreiten.

Aber da sie ja doch erst 1,5 Jahre alt ist, hat es sich erübrigt.

Gruß
Anna

PS: Ach ja, zu den Cavalettis - es ist ein Unterschied, ob sie mal über einen Baumstamm bzw durchs Gestrüpp geht, oder ob man gezielt mit ihr arbeitet.

Sandra1980
23.08.2003, 17:36
Macht ja nix!

Hmm, Also stapf ich jetzt mit ihr durch den Wald?!
ne, wohl auch nicht...

Heute hab ich mir meine lange Leine geschnappt und bin mit ihr ueber die Wiese gegangen/gerannt. Klar hat sie mich dabei auch umkreist, aber insgesamt waren viele lange Strecken dabei.

Wenn ich nicht so schwitzen wuerde waer das gar nicht schlecht!:D

Wie schaut es eigentlich mit unebenen Stellen aus? kann ich sie da auch langsam druebertraben lassen?
Sollte ich das lieber vermeiden?
Was ist mit Steigungen?

Sandra

AnnaS
24.08.2003, 09:00
Dazu kann ich dir nicht viel sagen. Ich habe mich noch nicht genug mit dieser Sache auseinandergesetzt und will deshalb nicht beurteilen, ob eine etwas stärkere Belastung (wie Unebenheiten, Steigungen) förderlich oder eher schädlich sind.

Wenn es sich denn raus wächst, würde ich erst mal nichts anders machen als bisher, es sei denn, der TA hat auch gesagt, was sie nicht darf und was besonders gut wäre. Hast du ihn danach mal gefragt?

Gruß
Anna

Sandra1980
24.08.2003, 18:14
Tja, er hat eben gemeint ich soll sie viel traben lassen, aber enge Kurven vermeiden. Viele Steigungen haben wir ja eh nicht. Ich wollte nur wissen ob ich es lieber vermeiden soll.
Hmm.
Auf jeden Fall renn ich jetzt mit ihr ueber die Wiese...

Wenn noch jemand eine gute Idee hat waer ich dankbar!

Sandra

AnnaS
25.08.2003, 08:00
Also ich sage mal, wenn es kleine Steigungen sind, die sie auch sonst tagsüber auf ihrer Weide hat, ist es auch okay, wenn du sie da ab und an traben lässt. Ein wirklich gezieltes Training auf solchen Steigungen würde ich sein lassen. Wie gesagt, ich hab von dieser "Schädigung" keine große Ahnung, und daher ist es auch ein Bauchgefühl, weswegen ich es nicht machen würde. Vielleicht auch, weil man Gelenke schonen soll, die Probleme verursachen. Die Muskeln aufbauen ist zwar wichtig, doch dabei die Gelenke nicht überbelasten ist meiner Meinung nach genauso wichtig.

Gruß
Anna

Sandra1980
25.08.2003, 13:46
Da hast Du eindeutig recht, Anna!

Dann werde ich doch eher einen Bogen herum machen, aber wenn der Bogen mal nicht so gelingt ist es auch kein Problem.
Danke!

Liebe Gruesse,
Sandra