PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auf wiedersehen, Namenloser



dobby
14.08.2003, 21:09
Ich habe vor einigen Tagen in der S-Bahn eine nette Dame getroffen, mit der ich mich unterhalten habe. sie hatte einen Schäferhund, der überraschend schwer krank geworden war (wer war erst 3 Jahre) und eingeschläfert werden musste. Ich unterhielt mich mit ihr. Und sie war sooooo lieb. Sie erzählte mir, dass sie wenige Tage vor seinem Tot ein neues Halsband für ihn gekauft hatte. Und er hätte es gar nicht mehr seinen Hundefreunden zeigen können, da alles so schnell ging.

Sie hat mir das Halsband ihres Hundes für Aruscha geschenkt.

Vielen Dank, Namenloser Hund. Aruscha wird es stolz in deinem Andenken tragen!

Dobby und Aruscha :0( :0(

sandinchen
14.08.2003, 22:11
Des is fei scho sau traurig! :0( :0(

ferrarifan78
30.08.2003, 23:57
Das ist ja sooo traurig, ich brauche jetzt ein Tempo.
:0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0(

Topsy
31.08.2003, 09:48
Das ist soooo rührend und soooo traurig :0( :0( :0(

dixi
31.08.2003, 12:55
:0( :0( so ttaurig:0( :0(

JassiS
17.09.2003, 20:19
Das ist so eine traurige rührende Story! *Heul* :0( :0( :0( :0( :0(

Silke und Co.
18.09.2003, 19:40
Hi,

ich habe mir heute echt vorgenommen, nicht zu weinen, aber ........:0(

Ich versuche sogar schon, nicht mehr auf die Themen in Trauer und Trost zu gehen, aber auch bei der Katzenseite gelingt es mir nie.

Die Dame tut mir sooo leid! Wahrscheinlich war es ihr ein Bedürfnis, daß das schöne neue Halsband in Ehren getragen wird. :0(

Ich war eben beim Tierarzt mit Rony, nur zum Impfen.
Ich hatte mich mit einem Mann unterhalten. Sein Hund, ein brauner Münsterländer, saß neben ihm. Das Schnäutzchen schon ganz grau. Der Mann erzählte, er sei 14 Jahre alt und hätte seit einem halben Jahr schon das Problem, daß seine hinteren Beinmuskeln nicht mehr so gut funktionierten, so dass er seinen Popo nicht mehr ´so gut hochbekommen würde und somit fast nur noch auf den Vorderpfötchen laufen könne. Er ging immer so in gebückter Stellung und wird von Tag zu Tag schlimmer.
Heute morgen ist ihm dann noch das Unglück passiert, daß er beim Türöffnen und wieder zumachen das Pfötchen in der Tür hat stecken lassen und er habe zugeschlagen (hat er natürlich vorher nicht gesehen). Das Vorderpfötchen hing nur noch so runter. Der Mann machte sich solche Vorwürfe. Es brach mir das Herz. Was soll man da antworten?

Er war vor mir dran. Es hat ewig gedauert. Er kam raus, er muß morgen wieder hin, nach der Sprechstunde ...........

Ich habe erstmal geweint! Der Mann, so mitte 30, liefen die Tränen runter, konnte kaum sprechen, drückte mich nur und sagte: "pass gut auf deinen Hund auf, lebe jeden Tag mit ihm, als sei es eure letzte Zeit. Ich weiss noch nicht, was ich ohne ihn machen soll, ich weiss es nicht,ich habe ihn doch schon mein halbes Leben! Was mach ich nur?."

Als ich ins Behandlungszimmer kam, war ich immer noch am weinen und die Ärztin dachte schon, Ronny hätte auch was schlimmes und war völlig erleichtert, daß ich nur zum impfen kam.

Sie sagte, sie hätte heute echt nur traurige Geschichten und Erlebnisse gehabt. Sie wäre heute echt fertig mit der Welt und würde auch am liebsten weinen!

Ich hoffe, daß sowohl die Dame, die du getroffen hast, als auch der Mann, die Kraft haben, darüber wegzukommen bzw. den morgigen Tag zu überstehen.

Dogge
23.09.2003, 23:20
:0( mann ist das traurig ...:0(
an den Tag wenn mein Hund stirbt, darf ich gar nicht denken, fang so schon an zu heulen :0(

dobby
24.09.2003, 08:25
Ja, der Gedanke macht mich auch immer ganz traurig! Aber um so mehr genieße ich die Zeit, die ich noch mit ihr zusammen habe.

Hoffentlich noch eine Lange Zeit!

Dieses indianische Zitat hat mir bis jetzt immer geholfen, wenn jemand gegangen ist, der mir viel bedeutet hat:

"Steht nicht an meinem Grab und weint, ich bin nicht da, nein ich schlafe nicht. Ich bin eine der tausend wogenden Wellen des Sees, ich bin das diamentene Glitzern des Schnees, wenn ihr erwacht in der Stille am Morgen, dann bin ich für euch verborgen, ich bin ein Vogel im Flug, leise wie ein Luftzug, ich bin das sanfte Licht der Sterne in der Nacht. Steht nicht an meinem Grab und weint, ich bin nicht da, nein ich schlafe nicht."
Lakota...

Liebe traurige Grüße

Dobby und Aruscha

Sandra1980
25.09.2003, 14:29
Mensch, jetzt heule ich auch!

Fontana
07.10.2003, 12:47
Mir stehen auch schon wieder die Tränen in den Augen. :0(

Da gibt es Leute wie Euch und mich, die Angst vor dem Tag haben an dem sie ihren Hund oder ein anderes Tier über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen. Dann wiederum gibt es Menschen die Jahre mit ihren Tieren verbracht haben und diese dann wenn sie alt und gebrechlich werden wie ein altes Kleidungsstück entsorgen.

Sowas ist mir in Momenten wie ich ihn gerader erlebe echt unbegreiflich!
Rechts neben mir auf dem Boden liegt mein guter alter Wastl (Spitzmix, 13Jahre, Herzkrank) auf dem Boden und schaut mich mit seinen braunen Rehaugen vertrauensvoll an und wedelt bei Ansprache leicht mit der Rute.

Das sind Momente die ich wahrscheinlich mein leben lang in Erinnerung behalten werde.
Er hat mich bis jetzt mehr als zehn Jahre lang begleitet. War mein Freund und tröster.
Bin ich es ihm da jetzt nicht schuldig auch zu ihm zu stehen? Auch wenn das bedeutet Pfützchen von den Fliesen zu wischen und einmal nachts mit ihm vor die Tür zu gehen, da er durch die Wassertabletten kaum eine Nacht durchhält? Oder ihn in schlechteren Zeiten die zwei Stockwerke (wiegt ca. 12 kg) hinauf zu tragen?

Was täte ich nicht noch alles, wenn ich wüßte das er dadurch länger bei mir bleibt????

Sentimentale und nachdenkliche Grüße
Karin