PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich bin total entsetzt!



Doris J.
13.08.2003, 14:31
Hallo liebe Foris,
ich muss mir jetzt mal Luft machen. Ich bin total entsetzt über eine meiner Freundinnen. Ich hätte nie gedacht, dass sie so hartherzig sein kann.
Vor zwei Wochen ist der 12 Wochen alte Kater meiner anderen Freundin von der Treppe gefallen und hat sich einen komplizierten Bruch des Hinterlaufs zugezogen. Der TA meinte, das müßte operiert werden, da der Bruch ziemlich hoch am Bein war und ausserdem gesplittert war. Jedenfalls ginge es nicht ohne OP und die würde 500 Euro kosten. Alternativ sollte das arme Kerlchen eingeschläfert werden. Ich habe ihr sofort zur OP geraten, obwohl sie wirklich das Geld nicht hat. Aber ich hätte und habe ihr inzwischen auch finanziell geholfen. Als sie unserer anderen Freundin davon erzählt hat, auch in der Hoffnung sie würde sich mit einem kleinen Betrag beteiligen (die beiden sind wirklich dicke Freundinnen!), bekam sie nur die Antwort, dass das zuviel Geld wäre für eine Katze und sie würde das Tier einschläfern lassen! Ich komme da drüber nicht weg! Inzwischen ist der Kleine operiert und wird wieder pumperlgesund. Die Kosten haben die Eltern meiner Freundin und ich übernommen. Hat diese andere Freundin denn überhaupt kein Gewissen und Mitgefühl? Ich sehe sie jedenfalls jetzt in einem etwas anderen Licht! :mad:

emma42
13.08.2003, 15:14
na ja, doris, solche leute gibt es leider immer wieder.
wir haben in unseren (mittlerweile gesunden) kater auch den wert eines gebrauchten kleinwagens investiert und haben dafür zum teil nur kopfschütteln geerntet. da trennt sich ein bißchen die spreu vom weizen.
aber ehrlich gesagt, erwarte ich von einer gesellschaft, die in einer art und weise mit menschen umgeht, dass es die sau graust, auch nicht mehr all zu viel. und das macht leider manchmal auch vor dem freundeskreis nicht halt.
wenn ich z.b. verabredungen absage weil eines meiner tiere krank ist, bekomm ich mitunter auch "hübsche" kommentare zu hören. allerdings nur von denen, die keine tiere oder kinder haben ;)

lg
maren

Mullemiez
13.08.2003, 15:25
Hallo,
so ein Verhalten kann ich weder verstehen noch tolerieren.
Ich würde für meine drei das letzte Hemd geben. Ich kann das nicht nachvollziehen. Katzen sind hochintelligente Lebewesen. Wenn ich solch ein Tier aufnehme, übernehme ich Verantwortung. Wenn ich mir manchmal allerdings anschaue, wie die Menschen mit ihren Kindern umgehen, wundert mich (fast) gar nichts mehr. Da kann einen nur noch die Wut packen.
:mad:

Doris J.
13.08.2003, 15:28
Tja, liebe Maren. Die besagte Freundin hat Kind und Haustier. Traurig genug, dass sie dann kein Verständnis hat. Dazu muss ich vielleicht auch noch sagen, dass meine Katzenfreundin den kleinen schon 6 Wochen hatte(zusammen mit seiner Mama und 2 Schwesterchen), ihn also schon richtig lieb hat, und die Katzen sind ihr ein und alles. Man muss doch auch an die Gefühle der Menschen, deren Tiere verunglückt sind, denken und kann dann nicht einfach alles wegen dem Geld abtun. Als wenn ein Tierleben nichts wert wäre! Unbegreiflich finde ich das. Ich bin jedenfalls froh, dass der Kleine wieder fit ist und er wohl keinen Schaden behält. Ich hätte ihn jedenfalls nicht umbringen lassen können. Dann hätte ich lieber eine andere Lösung gesucht. Irgendwas wäre mir schon eingefallen. Aber nur ein Tier umbringen, weil die Kosten zu hoch sind? Bei 500 Euro? Niemals! :sn:

Doris J.
13.08.2003, 15:33
Nachtrag zum Verständnis:
Die Freundin mit der Katze hat leider nicht viel Geld, wollte aber die OP haben und auch bezahlen. Ging aber nicht. Ihr Mann wollte dafür sogar einen Bankkredit aufnehmen. Ihre Freundin, die keine Katze, aber ein anderes Haustier hat, hat ihr von der OP des Geldes wegen abgeraten. Auf diese Frau bin ich sauer! War alles etwas verwirrend geschrieben. Ich bin halt immer noch richtig wütend!:mad:

emma42
13.08.2003, 15:38
dann interessiert mich jetzt aber mal, wie besagte freundin denn mit kind und haustier umgeht? einschläfern lassen wenn's zu teuer wird? :mad:
es ist tatsächlich so, dass einige, die mich damals für bekloppt hielten so viel geld in ein krankes tier zu investieren, heut auch nicht mehr wirklich zu meinen freunden zählen...

mir fällt gerade ein, dass einer der tierärzte, bei denen ich mit paulchen war, mal zu mir sagte, röntgen und op sei sehr teuer und ich solle kosten und nutzen abwägen. da war der kleine kerl gerade mal 5 monate alt. und das als tierarzt!

lg
maren

Doris J.
13.08.2003, 15:44
Unvorstellbar! Aber vielleicht kennt der TA ja seine "Pappenheimer". Du glaubst nicht, wieviele Menschen "ihr" Tier nur als Spielzeug, das ersetzt werden kann, ansehen. Es gibt ja auch genug Eltern, die keine richtige Bindung zu ihren Kindern aufbauen. Trotzdem bekommen, manchmal gerade diese Leute, die meisten Kinder. Manchmal könnte man an der Welt verzweifeln. Tu ich aber nicht, da mein Sohn und meine Tiere mich brauchen! In diesem Sinne machen wir also weiter und kümmern uns um die, denen wir helfen können!

Sandra73
13.08.2003, 19:23
Hallo Doris,

also was ich da gerade von Deiner Freundin erfahren habe, ist ja echt das allerletzte. Ich finde, wenn man ein Tier liebt, ist einem kein Preis zu teuer...so denke ich jedenfalls...und ich bin mir sicher, ihr alle hier auch!

Das Du Deine Freundin nun in einem anderen Licht siehst, kann ich sehr gut verstehen. Was ist das denn für ein Mensch? Ist sie denn in wirklichkeit gar nicht tierlieb???

Lieben Gruss..Sandra

isis64
13.08.2003, 19:58
Hallo Sandra,

doch, tierlieb wird sie sein, nur endet ihre Tierliebe beim Geldbeutel :sn:
Ich habe mittlerweile auch 6 Samtpfoten hier rum laufen, und wenn die mal krank werden wird da wohl auch einiges an Kosten auf mich zukommen. Allerdings würde mir im Traum nicht einfallen eine Katze aus finanziellen Gründen einschläfern zu lassen !!! Es sei denn es besteht absolut keine Heilungschance, weil in dem Fall wäre es unnötige Quälerei :(
Aber es ist ja auch sehr einfach an ein neues "Spielzeug" zu kommen, und vor allem kostengünstiger ! :0(

Traurige aber liebe Grüße

astrid219
13.08.2003, 21:11
Es gibt einfach zwei Arten von Haustierhaltern. Die einen die ihre Tiere wirklich lieben und alles für sie geben würden und die anderen für die ein Tier einfach nur ein Tier ist das man austauschen oder einschläfern kan wenns nicht passt oder teuer wird.
Wo mein Clyde gestorben ist hat auch jemand zu mir gesagt "Dann holst dir halt ne neue Katze"
Ich werde solche Menschen nie verstehen.:mad:

UschiW
13.08.2003, 23:38
Hallo Doris,

hake diese "Freundin" einfach als "nicht für würdig befunden" ab. Solche Menschen wird es immer geben. Aber mir sind sie nicht wichtig genug, als dass ich mich über sie aufrege.

Dumpfi
14.08.2003, 10:31
Leider ärgern wir uns immer viel zu sehr über solche Idioten. Die sind es doch gar nicht wert.

Als ich 10 Jahre alt war musste ich mal mit meinem Hamster zum TA. Hat (glaub ich) 80 DM gekostet. Hätten meine Eltern das nicht bezahlt, hätte ich 8 Monate auf mein Taschengeld verzichtet.
Alles was mein Bruder dazu gesagt hat war: "Für 80 DM bekommst Du doch mindestens 8 Hamster."
Recht hatte er ja. Aber was sind 8 Hamster, wenn da KEIN Mäxchen dabei ist??

Doris J.
14.08.2003, 11:01
Danke liebe Foris, dass ihr mir zugehört habt und so viel Verständnis zeigt! Ich wurde teilweise schon angeschaut als hätte ich sie nicht mehr alle, weil ich mich so für ein Kätzchen eingesetzt habe. Ich habe selbst 2 Kater und 2 Hunde und Gott bewahre, dass denen sowas zustößt und ich könnte ihnen nicht helfen! Jedenfalls bin ich froh, dass wir dem Kitten helfen konnten und er nicht sterben mußte!

Aber nur mal so, das ganze ist vor fast drei Wochen passiert und die beiden Mädels glucken seitdem noch mehr aufeinander und ich bin aussen vor! Soviel auch noch zur Dankbarkeit, weil ich geholfen habe. Verstehe einer die Welt....:mad:

Sima
14.08.2003, 14:55
Hallo Doris,

toll, daß wenigstens Du geholfen hat. Umso trauriger, daß die betroffene Freundin der anderen diese unmögliche Haltung anscheinend gar nicht krumm nimmt. Sieh's einfach so, daß Du in erster Linie der Katze und nicht der Frau geholfen hast. Trotzdem verstehe ich Deine Enttäuschung.
Es ist immer wieder so schrecklich frustrierend, was für eine Haltung viele Menschen den Tieren gegenüber haben. Vor allem für unsereins, die wir unsere Tiere so lieben und das letzte Hemd für sie geben würden, ist das wirklich schmerzhaft.
Den Wert eines Lebewesens in Geld zu berechnen. Was Dumpfi schrieb, ist ja auch nichts neues: Mit Hamstern, Hasen etc geht man gar nicht zu TA, denn die Arztkosten decken sich ja nicht mit dem Kaufpreis. Für einen Rassehund gibt man dann doch ein bißchen mehr aus.
Das ist zum K....
Wobei mich aber genauso Leute nerven, die ihr Schoßhündchen vergöttern und wie ein Kind lieben, aber Pelze tragen und bei anderem Tierleid einfach die Augen verschließen.
Ich höre jetzt lieber auf, bei diesem Thema könnte ich ewig schreiben, weil es mich soooo frustriert !
Danke, daß Du der Katze so lieb geholfen hast !

Merline
14.08.2003, 16:14
Ich könnt mich über sowas auch immer furchtbar aufregen !!!
Wütend macht mich das...:mad:

Hab heute in der Tierklinik auch so ein tolles Telefongespräch verfolgt.
Frau Doktor Soundso überweist eine Katze wegen einer Fraktur, sie ist aber erst drei Monate alt, es wird von den Kosten abhängig gemacht !! HÄÄÄÄÄÄÄ ? Am liebsten hätt ich den Telefonhörer genommen und meinem Herzen Luft gemacht.
Drei Monate, drei Jahre, was soll denn sowas ??

Ach Doris, sei trotzdem froh, dass Du es so gemacht hast und zumindest weisst Du jetzt, was Du von solchen "Freunden" zu halten hast. Traurig zwar, aber dem Kätzchen hast Du wenigstens helfen können !!

Mullemiez
14.08.2003, 20:14
Hi,
ich finde Sprichworte zwar nicht so erbaulich, aber "Der beste Freund des Menschen ist das Tier" (eigentlich Hund, aber ich denke, dass trifft für alle Tiere zu) stimmt.
Die Hündin meiner Freundin ist vor kurzem von einem Pony getreten worden. In einer Not-OP musste die Milz entfernt werden und mehrere Bluttransfusionen durchgeführt werden. Das war, logischerweise nicht billig (1000€). Die Bauern in ihrer Nachbarschaft haben ihr nur einen Vogel gezeigt und sagten, sie hätte sich doch lieber einen neuen Hund holen sollen, Lara wäre schließlich schon 10 Jahre alt. Unglaublich!
Solche Aussagen zeigen doch nur den waren Charakter der Menschen und ob ich mit denen dann noch zu tun haben will.... Ich glaube eher nicht!

Doris J.
15.08.2003, 10:19
Danke für Euer Verständnis! Ja, es ist traurig was man so mit den lieben Mitmenschen erlebt. Ich weiss jetzt jedenfalls wer meine Freunde sind. Den Tieren würde ich jederzeit wieder helfen! Gar keine Frage! Ich hoffe nur, dass die Tierärzte auch so tierlieb sind und so ein armes Wesen nicht des Geldes wegen "erlösen"! Besser ist es immer noch ein neues zu Hause zu finden und die Kosten deckt doch meist irgendwie der Tierschutz. Dort spende ich übrigens auch viel. Nur so zur Erklärung, dass niemand sagt, die hat leicht reden. Ich finde jedes Leben ist kostbar und sollte möglichst erhalten werden. Ich möchte ja auch nicht wegen eines gebrochenen Beins umgebracht werden.

gerdax
15.08.2003, 18:00
Wir hatten einmal ein Kaninchenkind. Der Kaufpreis betrug
10 DM. Dummerweise brach es sich nach 14 Tagen ein Beinchen. Es wurde operiert, verschraubt und gepflegt. TA- Kosten ca. 400 DM. Eines nachts schwoll der kleine Fuß unter dem Verband bedrohlich an. Ich habe den frischen Verband eingeschnitten und das Pfötchen die ganze Nacht lang massiert. Dabei habe ich mir darüber nachgedacht, wie weit ich wohl gehen würde. Ob ich ggf. einer Amputation zustimmen und ihm später ein Rädchen unter den Bauch basteln würde?
In Anbetracht der Tatsache, das die Kaninchen unseres Nachbarn etwa ein halbes Jahr hinter sich bringen, bevor sie in der Pfanne landen, konnte ich sein Befremden doch verstehen (zurückhaltend ausgedrückt). Seine Tiere sind für ihn - wie für viele andere Leute auch einfach Nützlinge. Würden Bauern mit ihren Kühen so umgehen, wie wir mit unseren Kuscheltieren, wären sie längst pleite.

Bei einem 10-jährigen Hund würde ich schon darüber nachdenken, welche Lebensqualität er zu erwarten hätte. Nicht, darüber, ob es sich "lohnt" im Verhältnis zur Lebenserwartung und den Kosten - sondern, wie das Vehältnis Konstituion/Lebenserwartung des Hundes zu Schmerz und Belastung ist.

PS. Die Kinder meines Nachbarn hatten sich nicht mehr um ihre Zwergkaninchen gekümmert - da wurden sie kurzerhand eben auch gegessen. Mein Nachbar gehört nicht zu meinem Freundeskreis!!!!!!!! Macht nix, dass er mich schrullig findet!:)

Mullemiez
15.08.2003, 19:41
Hallo Gerda,
da kann ich dir nur zustimmen.
Mich regt die Grundeinstellung "ist doch nur ein Tier, kann man sich doch neu viel billiger holen" auf.
Wir mußten unseren Maunz vor 2 Jahren einschläfern lassen und das war eine sehr schwere Entscheidung. Aber alles andere wäre Tierquälerei gewesen.
Und somit war das Einschläfern die Erlösung für ihn, so schwer uns dieser Schritt auch gefallen ist.
Wie gesagt, ich kann dir da nur zustimmen.
:cu:

BineIde
25.08.2003, 15:46
Hallöchen zusammen,

ich habe das hier jetzt erst gelesen.

Ihr hättet mal hören sollen, wie man damals über uns geredet hat, als wir für unseren Diabetes-Kater Insulin gekauft und gespritzt haben...... Davon klingeln mir heute noch die Ohren!

Unser Kater war damals schon 16 als er Diabetes bekam, wir haben 2 Jahre lang gespritzt, aber als dann die Nieren nicht mehr mitmachten, musste er leider eingeschläfert werden.

Diese Kosten und Mühe habe ich nie bereut, ich würde es sicher wieder machen!

Ein Onkel von mir hat sich darüber auf einer Familienfeier mal so aufgeregt, dass er ganz rot angelaufen ist. Wie man so etwas machen könne, das wäre ja nicht mehr normal, anderswo verhungern die Kinder, wir sollten lieber ein Kind kriegen (als ob davon der Hunger in der Welt beseitigt würde) usw. Dummerweise sass auch eine Nachbarin mit am Tisch, deren kleine Tochter auch Diabetikerin ist. Die hat dann gesagt, so etwas sei selbstverständlich, und sie würde ihre Tochter ja auch nicht einschläfern lassen. Hihi - Blödmann!

Diesen Onkel ignorieren wir jetzt weitestgehend!

LG Sabine

eis
26.08.2003, 21:48
All die Menschen, die es nicht verstehen können, dass wir für unsere Tiere alles tun, tun mir wirklich aufrichtig leid.
Es sind Menschen, die weder Liebe empfangen, noch geben und noch nicht einmal erkennen können. Das sind die bemitleidenswerten Geschöpfe auf dieser Welt.

Mich haben meine verwilderten Katzen einmal fast an den Rande des Ruins getrieben. Immerhin 10 Stück waren an Katzenschnupfen erkrankt und ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich sie versorgt habe. Obwohl mir mein TA soweit entgegen gekommen ist, dass ich die Medikamente zu seinem EK-Preis bekommen habe, wurde die Sache bei der großen Menge, die ich benötigte, ganz schön teuer. Ausserdem bekamen die Patienten 3x täglich was zu Futtern, weil sie alle nur Haut und Knochen waren. Habe damals auf meiner HP einen Hilferuf gestartet und einige Tierfreunde aus ganz Deutschland haben mir über ZP Futterpakete geschickt. Da fühlte ich mich einfach super unterstützt - nicht nur in finanzieller Hinsicht.
Nachbarn, die das nicht verstehen konnten - die meinten, ich solle der Natur ihren Lauf lassen, habe ich gefragt, ob sie denn nicht zum Arzt gehen würden, wenn sie selber oder Familienmitglieder krank wären. Seitdem ist Ruhe und seit sie merken, dass kastrierte, einigermaßen satte und gesunde Katzen mehr Mäuse und Ratten fangen als die elenden Gerippe, die sie vorher waren, finden sie mein Engagement sogar gut und bringen ab und zu mal was vorbei. Das reicht von Eiern über Gemüse bis hin zu Katzenfutter. Ab und zu finde ich auch mal einen kleinen Geldbetrag im Briefkasten.

Man darf sich einfach nicht durch blödes Gerede einschüchtern lassen.

Liebe Grüße
Eva

sabine136
27.08.2003, 10:16
für die euronen, die ich im letzten jahr beim ta gelassen habe hätte ich mir auch einen netten kleinen gebrauchtwagen kaufen können. und mir kam nie der gedanke, speedy einschläfern zu lassen.

Doris J.
29.08.2003, 11:02
Hallo Binelde,

ja solche Sprüche kenn ich zur Genüge: "Anderswo hungern oder sterben Kinder." Mein Cousin hat mich auch mal von der Seite angequatscht als ich ihn um eine Spende für Straßenhunde in Griechenland gebeten habe. Er meinte, er würde dann lieber für Kinder spenden. Da hab ich ihm geantwortet: Wenn er das denn täte, fände ich das super! Er hat keinen Ton mehr gesagt! Maulheld, sag ich dazu nur!

Wer für Tiere nichts übrig hat, hat meist auch für das Elend unserer Welt kein offenes Ohr. Das Elend der Menschen gilt nur als Alibi, warum man für die Tier nichts tut. Für die Menschen tun diese Leute aber auch nichts! :0(

Sima
29.08.2003, 16:04
Hallo Doris,

da kann ich Dir nur zustimmen.
Gerade was die Spenderei betrifft, ist das alles total ungerecht verteilt. Manche spenden für -zig Organisationen, ob Mensch oder Tier, aber die meisten spenden doch leider gar nix !
Jeder kann sich doch aussuchen, wem er am liebsten was geben möchte. Mit sind halt die Tiere wichtig und die kommen doch eh immer zu kurz...darum spende ich unserem Tierheim und PETA was. Trotzdem finde ich es natürlich auch klasse, wenn jemand Geld in die dritte Welt oder dem SOS Kinderdorf spendet. Mich ärgern nur die Leute, die die fette Kohle haben, doofe Sprüche klopfen, aber keinen Cent rausrücken !