PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ben, wie soll ich mich entscheiden?



simonehai
11.08.2003, 13:32
Hallo,

vor ein paar Tagen habe ich noch einen Beitrag über den Gesundheitszustand von unserem Pflegekater Ben geschrieben.

Ihm geht es mehr schlecht als recht....

Heute morgen hat er Blut abgenommen bekommen u. spätestens Mittwoch werden wir erfahren, wie es genau aussieht.
Der Schnelltest hat gezeigt, dass seine Nieren- u. Leberwerte absolut miserabel sind.
Seine Schleimhäute sind gelb, er ist abgemagert, frisst nicht und schläft nur noch.

Ich kriege den Gedanken und das Bild nicht aus dem Kopf, wie er mir vor ein paar Tagen noch quäkend auf den Schoss gesprungen ist, weil er gestreichelt werden wollte - wie er um Leckerchen gebettelt hat und wie er mit seiner kleinen Schwester gespielt hat.

Die Vorstellung, dass er am Mittwoch vielleicht nicht mehr bei uns sein wird, die macht mich nur noch fertig.
Ich weine nur noch, bin nervlich völlig am Ende u. weiss nicht, wie ich den Mittwoch durchstehen soll, wenn ich es jetzt kaum schaffe...

Wie kann es denn so ungerecht sein, dass so ein kleiner Schatz auf die Regenbogenbrücke gehen soll?

samtpfote5
11.08.2003, 13:38
Hallo Simone,

das ist bestimmt ein furchtbarer Zwiespalt in dem du dich befindest, auf der einen Seite hat man immer noch Hoffnung und auf der anderen Seite die Befürchtung, dass das Tier eventuell leidet.. Ich hoffe, du hast einen guten TA, mit dem du dich beraten kannst und die beste Entscheidung für Ben treffen kannst.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft!

hexex111
11.08.2003, 14:23
Hallo Simone,

ich fühle mit Dir, wir haben so etwas ähnliches auch erst durchgemacht.

Dieses Warten, Hoffen und Bangen...

Wir haben mit unserem Billy fast zwei Wochen gekämpft,
es hat auch uns sehr viel Kraft gekostet aber wir würden es immer wieder so machen.

Natürlich heißt lieben, auch loslassen können aber erst wenn
man ganz ganz sicher weiß, was für eine Krankheit sein Tier hat
und wenn es absolut nicht mehr geht.

Ich habe für mich selbst festgestellt, dass ich ungeahnte Kräfte gehabt habe, wir haben auch 4Tage durchwacht und nicht geschlafen und gegrübelt.

Warte das Blutergebnis ab und bespreche Dich mit Deinem TA,
Du wirst dann schon wissen was richtig ist...

Ich frage mich heute auch immer noch, warum mußte Billy mit gerade mal 3Jahren über die Regenbogenbrücke gehen...:0(

Weine nur, es wird Dir Kraft geben:

Es sind immer die Sensiblen, die Nachdenklichen, die Empfindsamen, die den Sinn des Lebens schmerzhaft hinterfragen. Ihre Tränen sind das Wasser für inneres Wachstum.(Ist was wahres dran)

Du bist nicht allein, wir sind alle für Dich da

Liebe Grüße
Moni

Sima
11.08.2003, 14:39
Hallo Simone,

es tut mir sehr leid, daß es Deinem süßen Ben so schlecht geht.
Ich kann mich den anderen nur anschließen, warte bis Mittwoch ab und berate Dich gut mir Deinem TA. Und auch wenn Du dann noch nicht sicher bist, dann nimm Dir noch einige Tage. Du weißt es einfach, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, ihn zu erlösen. Und so weh es auch tut, in diesem Augenblick gibt es eigentlich keine Zweifel mehr. Aber solange Du diesen Moment nicht spürst, kämpfe um Ben ! Es kostet Kraft und Nerven und Tränen, aber er ist es wert.
Es ist so wahnsinnig schwer und leider kann Dir das keiner abnehmen. Aber hier sind immer Leute, die Dir Mut machen und Dich trösten und verstehen !
Alles, alles Gute !

Mullemiez
11.08.2003, 17:19
Hallo Simone,
ich kann mich den anderen da nur anschließen.
Das ist eine so schwere Entscheidung, vor allem aber auch Verantwortung.
Einerseits haben wir Dosis die Möglichkeit unseren Mäusen schweres Leiden zu ersparen, nur wann ist der richtige Zeitpunkt????
Da kannst du dich letztendlich nur auf die Aussage des TA verlassen und mußt dann die Entscheidung treffen.
Auch wir mussten diese Entscheidung vor 2 Jahren schon einmal treffen und es war so superschwer.
Aber für unseren Maunz war es eine Erlösung und das war das letztendlich entscheidende.
Wir wünschen dir ganz viel Kraft!!!!!!

Enya
11.08.2003, 18:27
Hallo Britta,
wir wünschen dir für diese Entscheidung alle Kraft dieser WElt.

Was du im moment mitmachst können alle sehr gut nachvollziehen.

Aber sei gewiss, dein Ben wird dir zeigen, wenn er gehen möchte.
So war es auch bei uns.
Genieße jetzt jeden Tag mit ihm , als wenn der Tag des Abschiedes nahe ist. Zeige ihm täglich wie sehr du ihn liebst.
ERfülle ihm seine Wünsche und sei stark.
Lieben heißt loslassen, auch wenn das mit sehr viel Schmerz verbunden ist.

Aber du schaffst es ganz bestimmt, die richtige Entscheidung zu treffen.

traurige aber

simonehai
13.08.2003, 22:51
Hallo zusammen,

sorry, dass ich die ganzen Blutwerte nur halb geschrieben habe, aber mein Rechner hat sich diesen dämlichen Virus eingefangen u. ist mir alle paar Minuten abgestürzt.

Wie dem auch sei, ich denke, es geht langsam bergauf mit Ben.

Nachdem wir heute morgen wieder beim TA waren u. er wieder für 25 Min. Infusionen bekommen hat, hat er sich, als wir zuhause waren, dass erste Mal an sein Futter gewagt. Er hat tatsächlich einen guten Esslöffel Nassfutter gefressen - anschließend jede Menge getrunken.

Danach kam er miauend zu mir u. wollte auf den Schoss, damit er mit mir schmusen kann.

Jedesmal, wenn ich ins Zimmer kam (also ca. alle 20 Min.) ist er aufgestanden, hat miaut u. angefangen zu fressen.
Er wollte mich gar nicht mehr gehen lassen. Hab es dann zugelassen, dass er ein wenig im Haus rumläuft.
Das hat er auch sichtlich genossen. Schwänzchen in die Höh ging es los... :-)

Heute habe ich zum ersten Mal den Eindruck, dass er kämpft. Er will leben!
Ich habe mehrmals vor Freude geweint, so schön war es zu sehen, wie er sich bewegt.

Nun liegt er auf dem Schoss meines Freundes u. lässt sich kraulen...

Morgen früh bekommt er nochmal ein wenig Blut abgenommen u. es wird geschaut, ob die Nierenwerte gesunken sind.
Ich bin nun ein wenig optimisstischer, dass es gut aussieht.

Drückt mir für morgen nochmal die Daumen - werde natürlich sofort berichten!

Lieben Gruß, Simone

samtpfote5
13.08.2003, 22:55
Hallo Simone,

wir drücken dir ganz ganz fest sämtliche Daumen und Pfötchen, dass Ben es schafft!!!

UschiW
13.08.2003, 23:34
Hallo Simone,

wir hoffen auch alle mit Ben. Er scheint ein Kämpfer zu sein.
Niemals die Hoffnung aufgeben.

Alles Gute

riekchen60
14.08.2003, 17:17
Hallo Simone

Wie geht es Ben?
Was hat die Untersuchung ergeben?
Halte uns bitte auf dem Laufenden!

Wir drücken ganz feste die Daumen und Pfötchen.

LG

Mullemiez
14.08.2003, 19:53
Hallo Simone,
das freut mich wirklich sehr für Ben und natürlich auch für dich.
Weiterhin alles Gute für deinen kleinen Schmusebären.
Wir drücken weiterhin alle Pfötchen und Daumen... Polly schnurrt gerade ein "Gute Besserung" rüber....

TINA3
15.08.2003, 21:22
Hallo Simone

wie geht es euren Ben denn heute?
Ich hoffe gut und wünsche euch das allerbeste.

Liebe Grüsse
Tina und ihre 6 Racker.