PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was soll das bedeuten?????



Bidi007
11.08.2003, 13:10
Hallo!
Bin noch recht neu im Forum und hoffe auf ein paar Tipps und Antworten.
Habe seit 2,5 Mon. eine Schäfer- Labbi- Hündin aus Ibiza. Gehe mit ihr auf den Hundeplatz.Sie ist sehr lieb und folgsam(an der Leine). Ableinen kann ich sie nicht da sie jagen geht. Fahre viel Rad mit ihr und am Stall darf sie fast tägl. ohne Leine mit den anderen Hunden spielen.
Nun zu meinem Problem. Wenn sie Kinder sieht ist sie nicht mehr zu halten(an der Leine schon). Wenn die Kinder anfangen zu spielen dreht sie völlig am Rad, bellt, springt die Kinder an und schnappt in die Luft. Sitzt mein Sohn auf einer Schaukel macht die Hündin nix, fängt er dann an zu Schaukeln, geht es wieder los mit bellen usw. Anschließend versucht sie nun mit der Schaukel zu spielen. Toben oder kreischen die Kinder ist es genauso. Bei Erwachsenen macht sie es auch, lässt sich da aber abrufen.
Will sie mitspielen oder ist es Jagdtrieb in dem Moment, Eifersucht??? Ich weiß es nicht. Einige Bekannte sind der Meinung mein Hund wäre bösartig, doch das stimmt nicht, denn sie ist sonst wirklich sehr artig auch Kindern gegenüber(solange diese nicht rennen oder so).

sandinchen
11.08.2003, 15:46
Kannst du das Verhalten noch ein bißchen besser beschreiben? Sieht die Hündin so aus, als wäre sie dann in Spiellaune? Oder knurrt sie etwa? Du müsstest doch ein bißchen einschätzen können, ob sie bösartige Absichten hat oder ob sie durch das Toben der Kinder nur in Spiellaune gerät.
Bei meinem Hund ist es auch manchmal so: Wenn ich "lustig" durch die Gegend hüpfe, dann will er gleich mitmachen. Auch wenn er Kinder toben sieht, ist er total neugierig und aufgeregt. Bei ihm weiß ich, dass er Kinder mag, also möchte er die Kinder sicher nicht jagen.

Du müsstest das ganze noch ein bißchen besser beschreiben. Wie ist die Körpersprache deiner Hündin, etc. Wie alt ist die Hündin denn?

Liebe Grüße
Sandra

Bidi007
11.08.2003, 16:15
Hallo Sandra,
meine Hündin ist ca. 1,5 Jahre alt. Wenn die Kinder toben und sie hinterher rennt und bellt wie verrückt, sieht es nicht böse aus. Sie zieht nicht die Lefzen hoch oder knurrt oder droht.
Sie ist dann unheimlich aufgeregt und hibbelig(nervös?).
Ich bin neulich abend spät mal mit Buffy auf den Spielplatz gegangen(mach ich sonst natürlich nicht) um mal zu sehen wie sie sich da verhält. Es sah so aus als ob sie versucht mit den Spielgeräten wie die Kinder zu spielen. Sie ist überall dran hochgesprungen, ins Kletterhäuschen gegangen, einzig die Hängebrücke war ihr ein bißchen suspect. Sie ist überall allein hin gegangen, ich mit durchhängender Leine hinterher.
Es sah echt so aus als ob sie versucht die Kinder nachzuahnem. Ich glaube sie hat nie wirklich gelernt mit Menschen zu spielen, denn mit Bällchen oder Stöckchen oder Ähnlichem kann sie nix anfangen. Mit anderen Hunden spielt sie dagegen wie verrückt.
Danke das du so schnell geantwortet hast.
Liebe Grüße
Bidi

sandinchen
12.08.2003, 14:32
Es ist natürlich schwierig etwas zu sagen, ohne deine Hündin selbst gesehen zu haben.
So wie du schreibst, würde ich bei ihr auf Unsicherheit tippen.
Das mit der Schaukel finde ich nicht weiter tragisch. Es mag in ihren Augen vielleicht einfach komisch sein, dass sich dein Sohn auf diesem Ding so seltsam bewegt. Er schaukelt aus ihrer Reichweite, dann kommt er wieder näher, dann schaukelt er wieder weg... Mit dem Bellen will sie ihm vielleicht nur sagen: "Lass den Quatsch! Ich mag nicht, was du da machst!" Könnte mir gut vorstellen, dass es sie bald nicht mehr interessiert. Was natürlich nicht heißt, dass ihr nix dagegen zu unternehmen braucht. Ich meinte nur, dass ich nicht glaube, dass sie böse Absichten hat.

Weißt du was über ihre Vorgeschichte? Es könnte z.B. sein, dass sie die Tobereien als Streitereien betrachtet. Manche Hunde reagieren da sehr sensibel. Du weißt ja nicht, was sie vorher erlebt hat. Vielleicht erinnert sie das Toben der Kinder an frühere Ereignisse. Vielleicht eine Prügelei, das lässt Hunde auch nicht kalt. Wenn ich mit meinem Freund mal rumblödel und dann vielleicht noch laut "au" schrei, dann steht mein Hund gleich auf der Matte und kuckt, was Sache ist...nun kennt sie vielleicht keine Kinder und kann das nicht richtig zuordnen...es gibt viele Möglichkeiten.

Da du aber schreibst, dass sie keine Aggression zeigt, denke ich, dass du dir keine Sorgen machen musst. Gib ihr die Möglichkeit, sich langsam daran zu gewöhnen. Wenn sie bellt, dann geh nicht drauf ein. Versuch also nicht sie zu beruhigen oder so. Zeig ihr einfach, dass alles prima ist und das es keinen Grund zur Aufregung gibt. Dies zeigst du ihr am einfachsten, indem du bist wie immer.
Natürlich sollte deine Hündin aber nie unbeaufsichtigt mit Kindern zusammen sein, klar.
Ich würde dir, auch was die Sache mit dem Jagdtrieb betrifft, zu einer guten Hundeschule oder zu einem Trainer raten.
Da du die Hündin erst 2,5 Monate hast, kann ich mir gut vorstellen, dass ihr, mit viel Fleiß noch einiges gegen ihren Jagdtrieb tun könnt. Das heißt, gegen den Jagdtrieb nicht, aber für eure Bindung und somit für ihren Gehorsam. Auch bei der Sache mit den Kindern kann dir besser geholfen werden. Wie gesagt, aus der Ferne kann man da keine Entscheidung treffen.

Ist sie dein erster Hund?

Nebenbei empfehle ich immer noch gerne folgende Bücher: "Hunde sind anders" und "Positiv bestärken - sanft erziehen" Billig gebraucht oder teurer neu und portofrei zu erhalten bei www.elbeteam.de
Und diese Internetseite, die viele Tipps enthält und einfach nur schön ist: www.spass-mit-hund.de

Bidi007
12.08.2003, 15:16
Hi Sandra!
Danke für deine Antwort, macht mir Mut denn so ähnlich hab ich mir das auch gedacht. Ist nur immer blöd wenn Bekannte oder andere Leute mit wenig Tierverstand deinen Hund verurteilen. War nämlich grad am WE so, als wir mit meinem Schwager incl.Hundis und Familien baden waren. Da hat meine Buffy nämlich auch seine Tochter einmal angesprungen als ich einen Moment nicht aufgepasst hatte. Die haben zwar selber einen Hund, diesen aber schon als Welpen bekommen und die Kinder können auf dem rumturnen das er mir fast schon leid tut. Außerdem ist er so fett weil er von allem was die Essen immer etwas abbekommt, da kann er sich kaum noch bewegen.
In die Hundeschule(Verein) gehen wir schon. Leider ist das eher so ne nach altem Standard Ausbildung. Also mit Ziel zur BH-Prüfung. Also wird auch so geübt, das man praktisch die "Kür" auswendig kennt. Ich hab ganz viel im net nach einer Schule oder Trainer(in) hier in der Nähe gesucht die schon ein bisschen Fortschrittlicher arbeiten( also ohne Leinenruck, Dressurkette, usw.), aber scheinbar wohne ich am A..... der Welt:D . Sollte ich in diesem Leben nochmal zu großem Reichtum kommen, werd ich mal so einen Hundeschulurlaub machen(kostet aber ca.€750,00). Nur im Moment kann ich mir das nicht leisten.
Ich hatte schon mal einen Hund, auch aus einem Tierheim. Das war ne ganz liebe Maus und sie war schon sehr gut erzogen.Ich musste sie vor 3 Jahren einschläfern, weil sie einen Schlaganfall hatte und schon 16 Jahre alt war. Doch wir hatten 13 Jahre davon zusammen und ich hab lang gebraucht bis ich wieder einen Hund haben wollte.
Über die Vorgeschicht meiner Buffy weiß ich nur, das sie als Welpe mit ca. 5 Monaten von Tierschützern auf Ibiza völlig abgemagert gefunden worden ist. Es soll ca.3 mon. gedauert haben bevor sie sich anfassen ließ ohne in Panik zu geraten. Sie hat dann bei einem Schweizer Ehepaar gelebt, die ca 25 Hunde in Pflege haben. Da hat sie es sehr gut gehabt, aber bei so vielen Tieren ist die Zeit für das einzelne natürlich begrenzt.
So, nun hab ich schon sooo viel geschrieben. Was hast du für einen HUnd????

Animal´s Friend
12.08.2003, 18:35
Kinder sind für Hunde nicht einschätzbar, sie bewegen sich sehr hastig und sind zappelig, zusammen mit lautem Geschrei kann dies beim Hund zu Unsicherheit und Ängsten führen, insbesondere, wenn er sonst kaum Kontakt mit Kindern hat.
In solchen Situationen fangen Hunde an zu bellen, bei sehr aufdringlichen Kinder kann auch schonmal gezwickt werden ( also ein bischen vorsichtig sein).
In der Regel wird sich der Hund mit der Zeit an spielende Kinder gewöhnen und dann auch ruhiger. Sollte der Hund jedoch aggressiv werden, sollte ein Hundetrainer um Rat gefragt werden.

sandinchen
12.08.2003, 19:29
@ Bidi
Ja, halt dich blos von diesen klassischen Hundeschulen fern. Ich meine, du kannst schon hingehen, aber lass dir nix von denen aufzwängen. Bedenke bitte auch, dass die Übungszeiten bei denen meist viel zu lang sind. Eine volle Stunde Unterordnung zum Beispiel ist für die meisten Hund eine Zumutung. Du kannst ja nach einer halben Stunde aufhören. Die Trainer sollten akzeptieren, wenn DU glaubst, dass dein Hund genug hat. Wenn sie es nicht tun, dann bist du erst Recht an der falschen Adresse.

Es ist wirklich schwer, eine vernünftige Hundeschule zu finden. Ich habe 1 Stunde Anfahrtszeit zu meiner Trainerin. Das ist schon blöd.

Ich habe einen Schäfer-Husky-Irgendwas-Mix aus der Slowakei. Ein ehemaliger Straßenhund, war dann im Tierheim in der Slowakei, dann bei einer lieben Pflegestelle in Würzburg. Nun bei mir. Und da bleibt er. :D Er ist ein Traum-Kerl!!

@ Animal's Friend
Wer bist du denn? Hast du auch einen "richtigen" Namen? Du schreibst hier so, als wärst du eine offizielle Einrichtung. ich find das irgendwei doof. :rolleyes: Hier herrscht doch so ein schönes persönliches Verhältnis im Forum. Magst du dich uns nicht vorstellen? ;) Würd mich freuen, sonst weiß man ja gar nicht, mit wem man es zu tun hat.
Ansonsten :hi:

Bidi007
03.09.2003, 12:55
Hallo an Sandinchen und alle!

Sandinchen du hast Recht, es ist besser wenn man über mein Hundeproblem hier weiter redet, gehört ja hier rein. Irgendwie ist das einfach in den anderen Thread von Girasol geraten, sorry!

Ich hab jetzt noch mal ne Frage!
Gestern war ich mit meiner Freundin unseren Hunden und ihren 2 Neffen beim Pferd. Der eine Junge ist 12, der andere 8 jahre alt. Den Älteren kennt Buffy schon weil der fast die ganzen Ferien bei meiner Freundin ist. Buffy liebt ihn abgöttisch, er wird soger wenn wir kommen vor ihrer Hundefreundin Bella begrüßt.
Dem kleinen hat sie eigentlich auch nix getan, nur leider ist sie ein paar mal hintereinander an ihm hoch gesprungen. Da Buffy ca. 63cm groß, und 30 kg schwer ist tut das natürlich weh, und der Lütte hat geheult. Ich hab natürlich sofort von weitem schon gebrüllt und bin auch sofort hingelaufen, nur mein rufen hat Buffy völlig ignoriet. Hab den kleinen getöstet und mit Buffy geschimpft. Doch wie bestrafe ich meinen Hund wenn er so etwas macht. Ignorieren ist ja o.k., aber vorher muß doch irgendwie eine Abmahnung erfolgen wenn sie auf mein Kommando nicht reagiert. Also wie verhält man sich da?
LG
Bidi

Maggie_HH
03.09.2003, 14:03
Wie ist sie denn an ihm hochgesprungen??? wollte sie ihm vielleicht das Gesicht lecken??? Ich denke, da sie von der Straße kommt, wird sie einfach Angst vor Kindern haben. Vielleicht wurde sie von Kindern verscheucht, haben sie mit Steinen beworfen.... Das Bellen deutet ebenfalls auf Angst hin, da Hunde die Angst haben, oft bellen! Ich würde den Kindern, die du schon kennst am besten, supertolle Leckerchen geben, die sie ihr dann geben. Halte sie an der Leine dabei, und lass sie selbst entscheiden, ob sie zu den Kindern möchte. Zieh sie nicht dorthin, du kannst sie natürlich anspornen, aber zwing sie nicht! Die Kinder sollen sich ganz ruhig und langsam bewegen, sie nicht anstarren (anstarren können Hunde als Drohung deuten), am besten sie schauen zur Seite. Sie sollten sie beschwichtigen, vielleicht hinhocken, Gähnen usw...

Bidi007
03.09.2003, 14:20
Hi Juliane,

meistens zieht Buffy mich zu den Kindern hin, sie WILL da immer hin.
Den kleinen gestern ist sie in den Rücken gesprungen und hat versucht ihn im Gesicht abzulecken.
Wenn ich mit ihr spiele, dann bellt sie nicht. Am Wochenende war meine Mutter da und wir haben gemeinsam mit Buffy im Garten gespielt. Wenn Buffy zu meiner Ma gerannt ist, hat sie sie auch angebellt, als Buffy dann wieder zu mir rannte, hat sie nicht gebellt. Mich bellt sie also nicht an.
Manchmal kommt es mir so vor als wenn Buffy versucht die Kinder zur Ordnung zu rufen, oder ist es eher eine Spielaufforderung? Ich weiß es nicht.
LG
Bidi

Ilona
03.09.2003, 15:48
Hallo Bidi,

wenn Du schnell genug beim Hund bist, kannst Du ihn sicherlich abmahnen. Das ist kein Verhalten, welches man einfach ignoriert. Abmahnen heißt für mich in diesem Fall, so schnell sein, dass man den Hund vom Kind schon auch etwas derber "abpflücken" kann mit einem klaren und deutlichen "Nein". Stehen alle vier Pfoten wieder am Boden, kann man auch schon wieder loben: "Jau, genau, so ists viel besser, fein Fiffi". Zurufen oder schreien bringt es nicht, denn während einer Handlung, die den Hund ganz und gar beansprucht, wird er sich schlecht abrufen lassen. Besser ist IMMER, schon im Vorfeld zu reagieren bzw. eine Handlung im ANSATZ zu unterbinden. Das konntest Du aber nicht, weil Du zu weit weg und auf die Situation nicht vorbereitet warst.

Leine Deinen Hund lieber an, wenn Ihr Kindern begegnet. Übt allmählich, wie man auf Kinder an locker hängender Leine herangeht. Es darf kein Hingezottel geben, das wäre schon mal der erste Schritt. Nervöses Hinflitzen-wollen birgt auch die Gefahr, dass Kinder aus dieser Situation heraus angesprungen werden. Also schön langsam das ganze:) Und Kinder, die den Hund begrüßen, dürfen sicher auch mal ein Leckerchen geben.

Um Benji herum standen letztens im Park ganze sechs Geschwisterkinder zwischen zwei und zehn. Sie zogen ihre Kreise immer enger um uns, bis sie fast auf Benji draufsaßen. Ich hatte ein wenig Sorge, weil ich so eine Situation noch nie mit ihm hatte. Allerdings wußte ich schon, dass er nicht agressiv auf Kinder reagiert, sondern eigentlich eher zwischen freundlich und neutral. Also gab ich jedem mutigen Kind ein Leckerchen auf die flache Hand, welches sie ihm hinhalten sollten. Fast alle haben sich getraut und Benjis kleiner Stummel ging vor Aufregung hin und her. Dann durften noch sechs kleine klebrige Hände kurz auf ihm rumkrabbeln, bevor ich den Rückzug antrat, um Benji zu entlasten. Puh, sag ich Dir! Aber schlußendlich war es aber ein super schönes Bild - son Riesenrotti mit ner Kinderbande;) Ich bin immer froh, wenn wir mal Kinder treffen, die sich trauen, einen Rotti oder allgemein einen großen Hund anzufassen. Ich ermutige die Kinder dazu. Der positive Aspekt ist, dass ich meinen Benji im Umgang mit Kindern jeden Alters erlebe und ihm damit die nötige Sicherheit gebe, auch solche Situationen zu meistern.

Was Du ignorieren kannst, ist das Bellen beim Spielen, finde ich. Vielleicht drückt der Hund auf seine Weise Freude über das Spiel aus? Und wenn er z. B. nur Deine Ma anbellt, kann sie das doch auch ignorieren? Es ist doch wohl kein böses Bellen? Na, dann ist doch alles oki.

Magst Du nicht, dass er bellt, kann Deine Ma, wenn sie angebellt wird, das Spiel abbrechen und dem Hund den Rücken zukehren. Somit ist der Hund erst einmal perplex bzw. "abgeschrieben". Weitergespielt wird erst, wenn er still ist. Du mußt selbst entscheiden, ob Du das möchtest:)

Lieben Gruß, Illi

Bidi007
03.09.2003, 16:51
Hallo Illi,

danke erstmal für deine ausführliche Antwort.
Zu 99% ist meine Maus auch an der Leine weil, ich auch nix riskieren möchte.
Und sonst ist sie wirklich sehr lieb. Ich werd das einfach immer wieder mit ihr üben!
Vielleicht wird das ja auch mit der Zeit besser, sie ist ja auch erst 3 Monate hier.

LG
Bidi

Ilona
03.09.2003, 19:46
Ach Bidi,

drei Monate sind wirklich noch "keine Zeit", um seinen neuen Partner einschätzen zu können. Ich denke, Du bringst genug Verstand und Instinkt (das so genannte Bauchgefühl) mit, um alles richtig zu machen:)

Ich warte heut, nach einem Jahr und acht Monaten, immer noch auf eine Situation, die wir noch nie hatten und bin gespannt auf die Reaktion meines Benji darauf. Wer weiß schon, was er in den drei Jahren, bevor wir uns kennen lernten, alles erlebt hat. Vielleicht kommt ja noch was unerwartetes auf uns zu?

Und bis dahin versuche ich ihm Tag für Tag das Gefühl zu vermitteln, dass er das Beste ist, was mir je in meinem Leben bis heute wiederfuhr:) Und ich hoffe, es nützt und gibt ihm genügend Selbstvertrauen, um das Leben bei und mit mir zu meistern.

Ich jedenfalls bin überglücklich mit ihm und freu mich über jede Stunde, die wir zusammen verbringen dürfen.

Wenn Du DIch auch so fühlst, kann nix schief gehen, denke ich.

Lieben Gruß, Illi:cu:

sandinchen
03.09.2003, 20:25
Hi Bidi,
hast ja schon ein paar sehr schöne Tipps bekommen. Ich hatte ja auch schon erwähnt, dass sich dein Wauzilein einfach etwas unsicher fühlt, wenn die Kinder toben. Und es gibt tatsächlich solche Hunde, die die Kinder zur Ordnung bringen wollen. Es gibt auch Hunde, die bringen andere spielende Hunde zur Ordnung. Wenn getobt wird, kläffen die rum. Das würde ich dann evtl. auch einfach ignorieren es sei denn, dass Bellen macht den Kindern Angst. Im Normalfall sollte es ja eh so sein, dass man die Kinder kennt, mit denen der Hund auch Kontakt hat. Denen kann man dann ja auch erklären, warum der Hund das tut und dass sie es einfach nicht beachten sollen. Wäre ja auch okay, schließlich kann man ihr Bellen nunmla nicht einfach abstellen.

Leider können wir die Kleine nicht sehen, denn das Bellen könnte auch wirklich nur der Aussdruck von freudiger Aufregung allgemein sein. Der Hund von meiner Nachbarin bellt z.B. immer, wenn sie mit ihm im Auto an die Hundewiese fährt. Er ist da einfach nicht ruhig zu kriegen.

Ich denk das wird schon. ;)

Maggie_HH
03.09.2003, 20:59
ja so wie du's es beschreibst, hat sie ja wohl doch keine Angst vor Kindern! ;) Ilona hat dir ja schon gute Tipps gegeben, lass ihr einfach noch etwas Zeit! Sie ist jung und übermütig würde ich sagen, und sei froh, dass sie Kinder mag, schlimmer wäre es, wenn sie es aus Angst machen würde!

Bidi007
03.09.2003, 21:56
@ Illi
Das hast du wirklich schön gesagt, mit dem.... Tag für Tag das Gefühl dass er das beste ist.... usw. (keine Ahnung wie das mit dem Zitieren geht:( )

@Sandra, Juliane und Illi

ich werd weiter üben, und ich hab das gute Gefühl wir kriegen das in Griff. Ich bin nämlich auch sehr froh dass ich Buffy habe.

Ganz liebe Grüsse

Bidi

sandinchen
03.09.2003, 22:15
keine Ahnung wie das mit dem Zitieren geht
Ganz einfach. Du hast an deinem Computer eine Strg-Taste. Du wählst mit der Maus den Teil des Satzes aus, den du zitieren möchtest. Er sollte dann dunkel unterlegt sein. Dann drückst du die Strg-Taste und dann die c-Taste (c steht für copy). Dann drückst du auf Zitat und drückst dann die Strg-Taste und diesmal die v-Taste (v steht für v wie einsetzen ;) ). Dann auf okay, das wars.
Mit dieser Strg-Taste kann man noch viel mehr solcher sogenannten Tastatur-Kurzbefehle machen.
Wie z.B.
Strg + a = alle markieren
Strg + x = ausschneiden
Strg + z = Rückgängig machen (sehr nützlich in anderen Programmen)

Je nach Programm gibt es da noch viel mehr.
Ich hoffe du blickst durch? :rolleyes:

sandinchen
03.09.2003, 22:16
Ach ja, du hältst die Strg-Taste gedrückt und drückst dann dazu den entsprechenden Buchstaben. ;)

Bidi007
03.09.2003, 22:31
Ganz einfach.

Juhuu, es hat geklappt. Super Sandra,danke!
Ich hoffe ich kann mir das merken. Ach was, ich druck mir das eben mal aus!

:wd: :wd: :wd:

Bidi

Lotta
04.09.2003, 09:38
Hallo,

ich würde in dieser Sache ziemlich vorsichtig sein. Durcheinander rennende, schreiende, tobende Kinder, eigene und fremde, und dazwischen ein verwirrter, großer Hund, das ist leider so eine Situation, in der (ganz selten mal) etwas passieren kann. Du sagst selbst, dass du die Stimmungslage deines Hundes nicht genau erkennen kannst, Neugier, Spiel, Jagt, Eifersucht??? Das kann sich in solchen Situationen durchaus überlagern – und im schlimmsten Fall auch mal zu einem echten Jagen und Beißen werden – nicht weil der Hund böse ist, sondern weil die Situation zu unübersichtlich wird. Ich hab mal eine Aufstellung aller tödlichen Beißunfälle mit Kindern der letzten 40 Jahre gelesen (zum Glück nur wenige) aber solche Situationen – eigene und fremde Kinder toben durcheinander – waren dabei.

Deswegen würde ich den Hund grundsätzlich aus solchen Situationen raushalten, anleinen und weggehen oder den Hund ablegen lassen. Das geht ihn nichts an. Unter deiner Aufsicht dürfen Kinder natürlich mit ihm spielen oder ihn streicheln, aber wenn die Kinder unter sich spielen – weg mit dem Hund.

Viele Grüße von Lotta

sandinchen
04.09.2003, 16:56
@ Lotta
Damit hast du sicher Recht. So ein wildes Durcheinander kann schnelle zu Missverständinssen führen. Aber das hta Bidi auch bestimmt nicht vor. ;)