PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : was für ein niveau reite ich?



shergar
09.08.2003, 21:36
Hallo,
mich würde mal interessieren was für ein Niveau ich ich überhaupt reite?
Ich habe mein Reitbeteiligungspferd das früher ein typisches ausreitpferd war in den letzt eineinhalb jahren recht gut gefördert(finde ich).
Ich habe aber mit ihm zusammen gelernt d.h. ich kann nicht mehr oder weniger als er.
Mich würde nun interessieren welchen niveau (a,e,l,m,s)das entspricht:
-schritt,trab,galopp(links und rechtsgalopp)
-schulterherein in schritt und trab anfänge im gallop
-travers in schritt und trab
-rückwärtsrichten,vorderhandw endung,hinterhandwenung
-gute biegung in schritt und trab (im gallop könnte es noch etwas besser sein,aber wir arbeiten dran)
Es gibt bei gebogenen lektion schön im genick nach, aber beim geradeausreiten klappt es erst wenn cih schon länger reite.
Ich hoffe ihr könnt meine frage beantworten!:)

AnnaS
10.08.2003, 12:10
Hi

Diese Frage ist nicht gerade einfach zu beantworten, denn es gibt viele, die auf E-Niveau reiten, aber dennoch einige L- oder gar M-Lektionen reiten können.

Auf einem festen Niveau reitest du aber erst dann, wenn die Lektionen einer z.B. E-, A-, L-, M- oder S-Dressur richtig und zuverlässig sitzen.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, geht dein Pferd noch nicht zuverlässig durchs Genick. Dann würde ich sagen, reitest du nicht auf E-Niveau, denn dazu gehört auch, dass dein Pferd durchs Genick geht.

Eine E-Dressur kann aber fast jeder reiten, und manchmal bekommen auch Pferd und Reiter eine recht gute Wertnote, wenn das Pferd nicht zuverlässig durchs Genick geht. Auf A-Niveau ist das schon nicht mehr so.

Wenn du mich fragst, muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich von so einem "Niveau-Hopping" nichts halte. Ein paar Seitengänge sind zwar auch für die Gymnastizierung wichtig, aber weiter sollte es dann nicht gehen, wenn ein Niveau noch nicht erreicht ist.
Mal als Beispiel: Geht das Pferd nicht durchs Genick, wäre es unsinnig und wenig effektiv, wenn du jetzt z.B. einfache oder gar fliegende Galoppwechsel erzwingen würdest. Und das spräche auch nicht dafür, dass du ein entsprechendes Niveau erreicht hättest.

Ich weiß, es beantwortet deine Frage nicht wirklich. Aber man kann sie so auch nicht beantworten.

Ich an deiner Stelle würde mir mal die LPO besorgen. Dort findest du die Aufgaben der jeweiligen Klassen, die dann auf dem Turnier geritten werden. Dann sieh dir an, was für Lektionen in welcher Klasse verlangt werden. Und dann solltest du ganz am Anfang beginnen. Mach dir zum Ziel, eine E-Dressur befriedigend bzw eben sehr gut zu reiten. Weenn du das geschafft hast, steigerst du dich auf A-Niveau usw.

Ich denke, du kannst es durchaus schaffen, wenn du ein typisches Freizeitpferd soweit gebracht hast, dass es ordentlich Dressurlektionen gehen kann. Nur mach nicht den Fehler, dich an Klassen zu orientieren, ehe ein Abschnitt erfolgreich gemeistert wurde.

Hast du Unterricht? Dann würde ich das mit dem Reitlehrer/der Reitlehrerin besprechen. Hast du überhaupt Turnierambitionen, oder willst du es einfach für dich wissen?

Gruß
Anna

shergar
10.08.2003, 17:18
Hallo,
danke für deine antwort. Ich will es einfach nur für mich wissen.
Leider habe ich nciht regelmäßig unterricht, darum bin ich auch nicht sicher was das anbetrifft.
Allerdings verstehe ich nciht wie ein pferd schon bei e durchs genick gehen soll...Also die Nase richtung senkrecht und federnd am zügel. Ich schaffe das bei meinem Pferd einfach nicht wenn ich geradeaus reite. ich bin auch andere pferde geritte bei denen war das kein problem abwohl sie wirklcih schlechter gehen als meiner.
Meiner ist von Typ her ein ziemliches quadratpferd und ein bisschen überbaut.
Ich weiß ja das man pferde gut vorwärtsreiten soll so das die sich schließlich am gebiss abstossen...funktioniert ja auch...nur eben bei meinem nicht. Er macht sich dann im rücken fest un schmeißt sich auf die vorhand. Ich komme nur über die biegung und ein ruhigeres tempo an ihn ran. Wenn er dann erst mal locker ist kann ich auch strecken geradeausreiten und an tempo zulegen ohne dass er die anlehnung aufgibt. allerdings bekomme ich ihn besonders gut durch die seitengänge und das reiten in stellung locker. Ich versuche im moment vor allem ihn gerade zu bekommen, da er sich wiegesagt links schlechter biegen läßt.
Hast du vielleicht noch irgendeinen tipp für mich?

AnnaS
11.08.2003, 09:00
Das klingt für mich danach, als sei dein Pferd noch nicht durchlässig genug. Wenn du lange Zeit brauchst, um dein Pferd zu lösen, dann gönn ihm doch die lange Lösungsphase. Die solltest du dann auch entlastend und gymnastizierend reiten. Sprich im Leichttrab, viele kleinere Hufschlagfiguren (bei denen du dann natürlich aussitzt), usw.

Das Pferd meiner Reitschülerin ist auch so eine. Sie braucht eine gute halbe Stunde, ehe sie soweit ist, dass sie wirklich locker und elastisch ist, und bis sie dann dementsprechend auch mitarbeitet. Den Punkt, ab dem dein Pferd locker und durchlässig genug ist, bekommst du mit. Und wenn du vorher schon anfängst, ihn "richtig zu arbeiten", kann das ganze nach hinten losgehen, weil er sich dann festmachen und versteifen kann.

Ich denke, ihr habt schon wirklich eine Menge geschafft. Nun solltest du nicht zu voreilig werden. Gönn ihm, wie gesagt, diese lange Lösungsphase, und fange dann erst an, ihn zu arbeiten.
Und du solltest auch nicht jeden Tag reiten bzw ausschließlich reiten. Bodenarbeit und Longenarbeit gehören genauso dazu, ein Pferd zu arbeiten, und es dient in erster Linie natürlich der Gymnastizierung des Pferdes.

Gruß
Anna