PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Angst



AnnaS
05.08.2003, 12:08
Ich glaube, hier passt der Beitrag am besten rein.

Heut früh habe ich mich kurz mit meiner Mutter unterhalten. Sie fragte, ob wir zur Zeit die Pferde nachts draußen haben. Ich verneinte, und sie sagte, dass das ja auch angebracht wäre. Ich verstand gar nix. Da fragte sie, ob wir denn kein Radio hören würden.

Gestern (wohl in der Nacht von gestern auf heut) hat der Pferdeschlitzer bei uns im Nachbarort (2km von uns) wieder mal zugeschlagen. :(
Ich weiß noch nichts genaueres, weil ich bisher selbst nichts davon gehört habe. Ich weiß also nicht, wie viele Pferde, ob sie überlebt haben oder nicht, ich weiß auch nicht genau, wann.

Gestern hatten wir beschlossen, die Pferde erst abends rauszustellen und spätabends wieder reinzuholen, weil es hier so unglaublich heiß ist. Als wir abends um 21:30 Uhr bei uns an der Weide standen, fragte mein Freund, ob wir die beiden nicht über Nacht draußen lassen wollen. Ich meinte "Nee, lass mal lieber". Er fragte, wieso nicht, schließlich wäre der Unterstand da, und sie würden sich bestimmt freuen. Ich hatte aber ein nicht wirklich gutes Gefühl dabei. Ich weiß nicht, wieso, denn sie können ja nicht abhauen hier und in der letzten Zeit habe ich garantiert nicht mehr an den Pferdeschlitzer gedacht, weil es ja irgendwie vorbei war, so viel ich weiß. Es war eben so ein ungutes Gefühl da.

Nachdem sich unsere Nachbarn hier teilweise an Heu, Stroh und Futter ungefragt bedient hatten und wir ein bissl Ärger gemacht haben deswegen, haben wir nachts immer den Stall abgeschlossen. Vorher blieb der Stall offen, damit noch mehr Luft rein kommt, obwohl ja die Fenster immer offen sind. Außerdem ist unser Schlafzimmer genau gegenüber vom Stall, so dass man besser hören kann, wenn man was nicht in Ordnung ist, wenn die Tür offen ist.
Ab heute werde ich wieder abschließen, das ist sicher.

Neulich abend ging ich früher als mein Freund ins Bett, und hörte ständig Schritte vor dem Schlafzimmerfenster und vor dem Stall. Ich holte meinen Freund (natürlich wieder mit dem Gedanken an unsere Nachbarn, die keinen fremden Eigentum respektieren). Er ging raus und meinte, dort wäre nichts.
Aber ab jetzt weiß ich, dass ich noch wachsamer sein werde nachts und wahrscheinlich bei jedem kleinen Geräusch Panik bekomme.

Was sind das nur für Menschen, die sowas tun können? Und wenn jemand einen (natürlich subjektiven!) Grund hat, wieso gibt es dennoch so viele Trittbrettfahrer? Ich verstehe das nicht. Und bisher war es immer so weit weg. Jetzt sind es gerade mal 2km :(

Gruß
Anna

AnnaS
05.08.2003, 15:12
Zwei Pferde sind tot, zwei sind schwer verletzt.
Und es war Sonntagnacht.

Anna

Sandra1980
05.08.2003, 15:13
Hallo Anna,
Da weiss man gar nicht was man sagen soll!

Auf jeden Fall gut, dass Du auf Dein Gefuehl hoerst.

Was das fuer kranke menschen sein muessen, das kann ich mir gar nciht vorstellen!

Ich hoffe Du passt gut auf deine Kleinen auf!

Halt die Augen offen !

Ich hoffe mit Dir, dass sie den schnappen! und zwar bevor der noch weitere Pferde verletzt/toetet oder sonstwas!

Himmel, Menschen gibts...
Ich versteh so gut dass Du Angst hast!
Ich glaub ich wuerde meine Pferde ins Wohnzimmer bringen, wenn es sich irgendwie machen lassen wuerde (oder wenigstens wirklich gut absperren und es sichern!)
Kannst Du die Hunde draussenlassen?
vielleicht im Stall?

Ach mensch, ich denk an Euch!
(und an alle anderen, weil soetwas kann man keinem Pferd wuenschen!)

Sandra

Sandra1980
05.08.2003, 15:13
Oh, ich hab deinen Nachtrag erst jetzt gelesen.
Sch...

AnnaS
05.08.2003, 15:22
Hi Sandra

Nein, meine Hunde kann ich nicht im Stall lassen. Der eine ist ja noch ein Welpe, und auch der Großen würde ich das nicht zumuten. Sie sind halt Familienhunde und keine Wachhunde. Sie bellen zwar, wenn ihnen etwas komisch vorkommt oder wenn es klingelt oder so. Doch letztlich ist hinter dem Getue kein bissl ernst, also sie würden auch Einbrecher freudig begrüßen, wenn sie erst mal drinnen sind.

Sie würden eher die ganze Nacht durch bellen und jaulen, weil sie gar nicht wissen, wieso sie nun in den Stall gesperrt werden.
Und für den Fall, dass doch jemand kommen sollte, würde sich so ein skrupelloser Mensch sicherlich nicht von zwei Hunden abschrecken lassen. Wer weiß, was dann das Ergenis wäre?? :(

Gruß
Anna

Katastrophenzoo
05.08.2003, 16:09
Hallo,

ist das furchtbar, dass da schon wieder einer unterwegs ist!

Meines Wissens nach wurden bisher (also auch vor einigen Jahren) nur Pferde überfallen, die nachts auf der Weide waren. Deshalb würde ich mir im Stall nicht zu viele Gedanken machen. Und letztendlich kann man die Pferde ja eh nicht 100% schützen.

Das ist zwar für Dich und für die allermeisten keine Möglichkeit, aber ein Bekannter von mir hat damals seine Pferd zusammen mit einigen Jungbullen auf der Weide gehabt. Das hatte den Nachteil, dass man die Pferde nicht mehr von der Weide holen konnte, aber dafür konnte man ganz sicher sein, dass niemand den Pferden etwas antun konnte. Die Bullen haben sich nämlich sofort im Halbkreis aufgestellt und wenn man dann nicht die Flucht ergriffen hat, haben sie angegriffen.

Sandra1980
05.08.2003, 17:27
Ja, das hab ich nicht bedacht (mit den Hunden).

das mit den Bullen ist ja irgendwie toll! Nur haette ich Angst dass die den Pferden auch was tun!

Ma, ich sags Euch, ich bin so froh dass sie wenigstens das hier ueberhaupt nciht kennen! Sowas gibts hier nicht.
Aber ich bin ja bald wieder daheim, dann werde ich mir auch Sorgen machen...
Vor allem wenn es gut erzogene Pferde sind, die laufen ja nciht mal weg!
:mad:

Katastrophenzoo
05.08.2003, 19:08
Ne, die Bullen tun den Pferden nichts. Die leben einfach nebeneinander her, schliesslich empfinden die Bullen die Pferde ja nicht als Bedrohung und essen wollen sie sie auch nicht.

Das ist ja genau das Problem, ein gut erzogenes Pferd mag jeden Menschen und geht auch vertrauensvoll auf jeden Menschen zu. Und so kann jeder Irre seine Macht an einem körperlich viel stärkeren - der seine Kraft niemals einsetzen würde - ausleben.:(

backara
05.08.2003, 21:51
Hab es heute morgen auch in der Zeitung gelesen und Angst bekommen, denn die letzten paar Mal wo bei uns was war, hat es in Niedersachsen angefangen und dann zwei drei Wochen später war bei uns im Spessart was.

Hab ja jetzt auch meine eigene Stute, an dem Stall wo sie letzte Woche noch stand, war sie mit der ganzen Herde tag und Nacht auf Koppel, im neuen Stall wird sie über Mittag und Nachts rein geholt. Beruhigt mich auf jeden Fall, da ich weiß, dass der Hofhund, hat seinen Platz direkt vor dem Stall, keinen Fremden rein lässt.

Ich wüßte auch nicht wie meine Stute reagieren würde, da sie bereits indirekt Opfer des Pferderippers geworden ist, sie hat vor 5 Jahren mal ein Fohlen welches auch vom Ripper geholt wurde, und da stand sie nicht Nachts auf der Koppel, er hat es am Tag umgebracht, echt grausam so was.

AnnaS
05.08.2003, 23:38
Nun kam ich gerade von meiner Reitschülerin, und ich weiß, welche Pferde es gewesen sind. Vom Sehen her kannte ich sie. Die Leute haben zwei Kreuze für die toten Pferde auf die Weide gestellt. Die beiden Pferde, die überlebt haben, sind wohl in der Tierklinik jetzt.
Das besonders Bittere - die Leute sind mit ihren Pferden dort erst vor wenigen Wochen (ca. 1 Monat) eingezogen.
Es ist echt ein scheiß Gefühl, dort vorbei zu fahren.

Aber im Moment steh ich sowieso neben mir. Ich komm vom Reitunterricht, weiß also, welche Pferde es waren und kannte sie zumindest vom Sehen her. Dann guck ich in den Meerschweinchenkäfig, und dort liegen 3 tote Babys. Mein Freund hat sich zwei "Weibchen" gekauft, ich hatte zwei Männchen. Die 4 kamen nie zusammen. Wie sich nun herausstellte, war das eine "Weibchen" ein Männchen. Die Babys waren noch feucht und noch nicht steif. Sie müssen geboren worden sein, als ich beim Unterricht war, denn zuvor hatten wir noch gefüttert und da war nichts. Wir haben eben beim TA angerufen, weil die Mama extrem schwach ist. Er meinte, Totgeburten wären nichts unnormales beim TA.

Mein Freund macht grad den Käfig sauber und ich muss mich ablenken. Ist einfach ein scheiß Tag heut.

Gruß
Anna

gudrun
06.08.2003, 13:03
wenn der ripper ...unterwegs ist läst er sich nicht davon abschrecken das die pferde im stallstehn und abgeschlossen ist .er war auch schon in abgeschlossenen ställen.geht doch mal auf die seite www.pferde-notruf.de da steht auch was drüber .und über eine hilorganisation die sich tasko oder so ähnlich nent.einige haben schon was rausgefunden.ich empfele euch mal die nachrichten zu lesen .die über den ripper drinstehen.
gudrun

AnnaS
06.08.2003, 13:58
Wir sind gerade dabei, eine Bürgerwehr mit nächtlichen Kontrollfahrten zu errichten. Ich glaube, hier aus der Nähe kommt wohl niemand (PLZ-Gebiet 384..), aber falls doch kann er sich gerne bei mir melden.

Gruß
Anna

Sandra1980
06.08.2003, 17:24
Ja, sowas muss man unbedingt machen! Eine Videoueberwachung waere auch nciht schlecht, gibt es ja auch schon billigere!
Kann ja zur not auch eine gute Attrappe sein!

neena
11.08.2003, 11:18
Guten Morgen -

ich weiss nicht , wieso ich "Trauer und Trost" - Forum aufgerufen habe...aber wenn ich so etwas lesen muss, kriege ich mich nicht mehr ein - zum einen vor Panik und Angst, zum anderen vor unbändiger Wut. Ich würde ohne zu Zögern Selbstjustiz üben, das ist mir klar.

Ich weiss, dass ich momentan einfach nichts machen kann - ausser zu hoffen, dass bei uns hier nichts passiert. Vor ca.vier Wochen war in der Nähe in Markt Irsee ein Ripper unterwegs, hat es aber "nur" geschafft, zwei Stuten leicht zu verletzen.
Meine Stute steht mit zwei anderen Ponystuten in einem Stall hinter einem Bauernhof, genau angrenzend führt eine Strasse in einem normalen Wohngebiet vorbei, in Sichtweite.

Ich hatte immer Angst, sie über Nacht draussen zu lassen (ich kann die Boxentüre auflassen und sie marschiert rein und raus, wie sie möchte), nun aber habe ich entschieden, sie mit Absicht doch draussen zu lassen - in der Hoffnung, dass sie davonläuft, wenn jemand kommt. Platz ist genügend.

Die beiden Ponystuten würden sich auch in der Box wehren, da bin ich sicher - die lassen sich ja so schon nichts gefallen. Aber nachdem meine Mausi geschunden von einem Schlachttransport kommt, denke ich, dass sie unter Umständen wieder "stillhält".
Da tu mal das Richtige!

Was denkt ihr, eigentlich müssten die Täter doch zu zweit sein, einer allein - das geht doch nicht, einer müsste das Tier doch festhalten?
Tja, da fehlt mir die kriminelle Energie, um mir solch Absonderlichkeiten auch nur annähernd vorstellen zu können.

Mir bleibt auch nur, nachts im vier-Stunden-Takt Patrouille zu fahren, und das nervt manchmal auch. Und ihr wisst, wie es ist - wenn man einen Regenschirm mitnimmt, fängt es doch auch selten an, zu regnen - sondern natürlich erst an dem Tag, an dem man ihn vergessen hat...
Die Hoffnung stirbt zuletzt, in diesem Sinne -

Mein aufrichtigstes Mitgefühl mit den Besitzern der verletzten oder getöteten Tiere - ich weiss zu genau, wie es ist, sein Tier zu verlieren.
Liebe, ohnmächtige Grüße -

AnnaS
12.08.2003, 11:10
Wie er es macht, oder mit wie vielen Leuten es passiert, weiß ich nicht. Tatsache ist, dass er sehr viel Ahnung von Pferden haben muss, und auch sehr gute chirurgische Kenntnisse.
Manchmal wurde er ja erwischt, wo er aber noch rechtzeitig fliehen konnte. Diese Leute berichten dann nur von einer Person.

Ich habe zur Zeit auch ein sehr merkwürdiges Gefühl.
Ich hatte ja geschrieben, dass wir eine Bürgerwehr gründen wollten. Das habe ich wieder abgebrochen. Und zwar hat mich am Freitag eine Frau angerufen. Sie wollte uns unterstützen, weil ihr Pferd angeblich auch Opfer wurde, allerdings überlebt hat, da sie diesen Typen angeblich auch erwischt hat. Sie hatte wohl angefangen zu schreien, und dann flüchtete er.
Es klang alles ganz plausibel. Sie fragte mich, woher wir denn genau kommen, und wie wir unsere Pferde jetzt schützen. Ich war so blöd und hab ihr gesagt, wir hätten nun eine Alarmanlage am Stall, aber zum Glück würden unsere Pferde ja auch am Haus stehen.

Dieses Telefongespräch lief so ab, dass man wirklich nichts böses vermutet hätte. Und so, dass ich halt über uns auch etwas erzählte.
Die Frau hatte meine Telefonnummer vom Heißen Draht (online). Dort ist alles von mir hinterlegt . Telefonnummer, Handynummer, und auch meine Adresse. Nun sagte diese Frau mir, sie hätte grad nicht viel Zeit, und würde mich nachmittags noch mal anrufen wollen, um näheres zu besprechen. Ich stimmte zu, gab ihr noch meine Festnetznummer (weil sie auf dem Handy angerufen hatte). Bis heute hat sie sich nicht mehr gemeldet. Sie fragte mich aber auch, wann wir denn zu erreichen wären, und generell fragte sie ziemlich viel, was jetzt im Nachhinein auch als eine Art "ausspinonieren" gewertet werden könnte.

Zumal sie eben auch sagte, ihr wäre es so wichtig, dass sie helfen könnte, weil ihre Stute ja (angeblich) auch Opfer geworden sein sollte.

Zum Schluss meinte sie noch, wir müssten nur aufpassen, dass wir durch diese Aktion nicht ungewollt gerade diesen Typen, also den "Pferderipper", aufnehmen. Ich sagte dann, dass dieses Risiko natürlich bestünde, aber dass ich ehrlich gesagt nicht dran glaube. Da lachte sie dann nur irgendwie komisch.

Wie gesagt, ich habe mir erst absolut nichts dabei gedacht. Doch wenn es ihr so wichtig war, wieso meldet sie sich dann nicht? Wieso hat sie so viel gefragt? Und wieso hab ich nur so viel erzählt???

Ich denke, selbst wenn sie es am Freitag nachmittag nicht geschafft hat, anzurufen - heute ist Dienstag! Es wäre eine Menge Zeit gewesen bis heute. Übers Handy bin ich immer zu erreichen, also kann es auch nicht sein, dass sie immer dann angerufen haben könnte, wenn ich nicht zu Hause war.

Es MUSS ja nichts böses dahinter stecken. Aber es KANN und ich hab ein absolut mieses Gefühl. Darum habe ich die Aktion mit der Bürgerwehr abgebrochen.

Man weiß halt noch nicht mal mehr, wem man trauen kann und wem nicht. Man kann nichts erzählen, weil jedes Wort zu viel sein könnte.

Ich versteh die Welt nicht mehr.

Gruß
Anna

Sandra1980
12.08.2003, 14:58
Ach Sch...

Da meint man es nur gut und will sich zusammetun, und andere nutzen das (vielleicht) aus...

Ich hoffe echt dass sie wirklich nur keine Zeit hatte und dich nicht ausspionieren wollte!

Ich glaube jedoch dass ich auch darauf reingefallen waere. Besodners wenn es eine Frau war...

Ich denk nach wie vor ganz fest an Euch und hoffe dass ihr gut aufpasst!
Ich wuenschte ich koennte mehr tun:(

Sandra

neena
13.08.2003, 15:01
Hallo zusammen -

dieses Thema lässt mich leider nicht mehr los - gestern habe ich durch eine Telefonat und nähere Nachforschungen erfahren, dass letzte Woche in unserem örtlichen Reitverein eine junge Stute verletzt wurde.
Ich schreibe nichts Näheres, wenn es jemand interessiert, gerne per email, aber in diesem öffentlichen Forum werde ich mich vorsichtshalber nur sehr allgemein äussern, man kann nie wissen.
Ich habe vor Angst weiche Knie, einfach weil ich weiss, dass ich definitiv nichts!!! wirklich Abwehrendes tun kann. Sicherlich könnte ich mit Hund im Stall schlafen, Videokameras oder Funk installieren und so weiter usw.
Dann darf ich aber auch nie mehr in Urlaub fahren, abends nicht weggehen, auch nicht nur vom Monitor nachts aufstehen, zum Duschen...Alles völlig undenkbar - ich hätte immer Angst, dann würde es passieren, wenn ich gerade wegschaue oder nicht da bin.
Bei uns in der Nähe zelten auch einige auf den Koppeln mit ihren Pferden. Tja, alles Problemverlagerung, nicht - lösung.
Ich habe angefangen, die Polizei etwas aufzuhetzen - sowas von frustrierend. Ich sage nur: "Sachbeschädigung"...

Angeblich hat in besagtem Stall nachmittags auch ein Mann irgendwelche Reitschüler-Kinder gefragt, ob denn die Pferde nachts auf die Koppeln dürften. Die Kinder haben natürlich ahnungslos bejaht - und abends kam er dann nocheinmal, mit obigem Resultat. Nur hat ihn natürlich leider niemand mehr gesehen.
Anna: Ich verstehe Dich sehr wohl, und es hilft auch keinem mehr, zu sagen: ach, mach Dir keine Gedanken, wird doch nicht passieren, bei uns doch nicht, blablabla -
das Einzige, was meiner Meinung nach bzgl.des Täter-Psychogramms höchstwahrscheinlich ist, ist nur die Tatsache, dass es ein Mann sein muss (gestörte Primärsozialisierung auf Frauen und/oder gestörte Sexualentwicklung im allgemeinen ist offensichtlich).
Klar, das beruhigt dich hinsichtlich der Frau auch nicht, die seine Komplizin sein könnte.
Abgesehen davon gehe ich auch davon aus, dass es zu Anfang EIN einziger Täter war, der nun zahlreiche kranke Nachahmer gefunden hat.
Ich habe auch diese ganzen Spekulationen satt - das nützt einfach keinem etwas. Und noch weniger habe ich Lust, solch kranke Psychostrukturen auch nur im Entferntesten zu durchleuchten geschweige denn zu verstehen.

Eines wollte ich Dich - Anna - noch fragen: was spricht für "chirurgische Kenntnisse"?
Wir können alle nur unserer Angst irgendwie Luft machen, gewisse Vorsichtsmassnahmen treffen (auch wenn es immer das Gefühl schürt, dies sei nur zur eigenen Gewissensberuhigung - zumindest ich fühle mich so), und ansonsten: wie im obigen Beitrag geschrieben - HOFFEN...
Auch wenn einem das so entsetzlich wenig vor kommt, ich weiss.

Liebe Grüße an Euch alle -

Und eines sei an dieser Stelle angemerkt: für den Fall, dass der "Ripper" (welch hochtrabendes Wort für eine entsetzlich arme Kreatur) höchstpersönlich mitlesen sollte:
er mag es geschafft haben, sämtliche Pferdebesitzer (respektive Stutenbesitzer) in Angst und Schrecken zu versetzen, mag sogar daran ebenso viel Gefallen finden wie evtl. an dem Anblick eines geschundenen Tieres...er mag uns alle in eine Handlungsunfähigkeit und Ratlosigkeit gedrängt haben -
EINES sollte nicht vergessen werden: ich denke, für alle potentiellen Opfer vielmehr - besitzer sprechen zu können:
unsere "Handlungsunfähigkeit" wird beim Zusammentreffen enden, in diesem Moment, der mit Sicherheit irgendwann kommen wird. Jeder wird irgendwann gerächt.
Es wäre anmassend zu sagen: "Ich bin befugt, zu rächen", natürlich. Dies obliegt uns sicherlich nicht.
Aber so, wie im Leben getanes Gutes auf einen zurückfällt, fällt das Böse in vielfachem Schrecken und grösserer Grausamkeit zurück.

Das mag Euch etwas pathetisch vorkommen - es ist aber einfach nur ein ohnmächtiges Klammern an die Hoffnung und ein idealistischer Glaube, sich von armen, kranken Psychopathen - die es in unserer Gesellschaft immer geben wird - das eigene herrliche Leben und das derer, für die wir verantwortlich sind, kaputtmachen zu lassen.

AnnaS
13.08.2003, 15:37
Neena, ich kann gut verstehen, dass du jetzt auch Angst hast. Schick mir doch bitte eine Mail darüber an Nightwish01@web.de

Was aber gar nichts bringt ist Panik. Ich denke auch, dass es mittlerweile einfach sehr viele Trittbrettfahrer gibt. Und man kann sich einfach nicht ausreichend schützen. Selbst bei uns ist es nicht möglich, obwohl wir die Pferde am Haus haben.

Das Problem ist - man mag nicht so weitermachen wie bisher. Ich suche eine Reitbeteiligung. Dringend. Aber glaubst du, ich will jetzt per Anzeige hier unbekannte Leute auf den Hof holen? Der Stall wird nachts abgeschlossen. Klar, so ein Schloss soll kein Hindernis für einen solchen Menschen sein, aber man hat wenigstens das Gefühl, etwas zu tun. Doch dadurch ist morgens eine scheiß Luft im Stall. Die Fenster (Glasbausteine, also keine großen Fenster) sind auf, aber wirklich Luft kommt da auch nicht rein. Die Pferde sind nicht mehr draußen, wenn wir nicht da sind. Es ist halt Mist. Aber ich würde es im Moment nicht fertig bringen, nachlässig zu werden und zu sagen "Ok, passiert schon nix".

Für die chirurgischen Kenntnisse spricht die Genauigkeit, mit der er seine Taten ausführt. Es ist ja nie ein "stümperhaftes Drauflosstechen". Aber weiter ausführen mag ich es ehrlich gesagt auch nicht.

Bitte verfalle du jetzt nicht in Panik. Schütze deine Pferde so gut es geht. Mehr kannst du nicht tun. Auch wenn wir alle irgendwie hilflos sind. Das ist es ja - man kann einfach viel zu wenig tun.

Alles Gute
Anna

Sandra1980
11.09.2003, 19:50
Anna,
hat sich inzwischen was ergeben?

Ich hoffe dass es allen gut geht?
(ausser diesem Sch..kerl(en):mad: )

AnnaS
12.09.2003, 09:02
Vor ein paar Wochen (so rund 2-3 Wochen) hat er wieder hier in der Nähe zugeschlagen. Mein Freund hatte es in den Nachrichten gehört, und wusste nicht mehr, ob es Goslar oder Göttingen war. Beides ist aber recht dich dran bei uns. Goslar ca 100km, Göttingen ca. 150km.

Jetzt vorgestern haben sie in den Nachrichten gesagt, dass er ein Pony bei Oldenburg wieder schwer verletzt hat.

Was mich nur sehr wundert ist, dass Neena nicht mehr geschrieben hat. Ich hatte sie ja gebeten, mir eine Mail zu schreiben, und das hat sie nicht getan. Und hier hat sie sich auch nicht mehr gemeldet :(

Gruß
Anna

Kyra
02.10.2003, 22:26
Hallo Ihr!
Das mit den Pferderippern ist echt eine schlimme Sache... Die Stute von Bekannten wurde vor etwa einem Jahr auch gerippt, gottseidank aber nicht sooo schlimm, sondern "nur" ein Schlitz neben dem After... Jedenfalls war`s ziemlich hart, wir haben die Pferde morgens zum Putzen an den Waschplatz gestellt, als uns das Blut auffiel, das im Schweif und an den Hinterbeinen klebte... Die Wunde wurde genäht, der Täter jedoch nie gefasst... Das Schlimme:
1. es war wirklich nur ein kleines, friedliches Dörfchen, in dem der Irre zuschlug und
2. die Pferde stehen im eingemauerten Hof direkt am Haus mitten im Dorf, das Tor war fest verschlossen und wir schliefen kein 50 Meter weiter oben im Heulager...
Ich hatte einen ziemlichen Schock, wir haben echt nix bemerkt!!! Warum müssen Pferde halt auch stumm leiden...
Wünsche euch alles Glück dieser Welt, dass dieser Psycho geschnappt wird und eure Pferde verschont bleiben...