PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kontakt nur auf Erlaubnis - geht das überhaupt....



Cornelia
01.08.2003, 18:28
Wie kann ich es erreichen, dass meine Hündin nur auf Erlaubnis hin zu anderen Leuten / Spaziergängern geht und nicht von sich aus überall "guten Tag" sagt?
Ich habe ihr beigebracht auch auf Distanz "sitz" oder "platz" zu machen und dann sollte sie eigentlich abwarten, bis ich ihr erlaube, zu jemanden hin zu gehen. Wenn sie frei neben mir läuft, soll sie natürlich auch OHNE seitwärts zu "geiern", an anderen vorbeigehen.
Leider boykottieren gutmeinende Leute irgendwelche Erziehungsversuche meinerseits immer wieder mit Locken und freundlichen Worten - und schwupps, ist sie da.
:mad: :sn:
Tja, dann ist es natürlich zu spät zum Ermahnen - und ihr Erfolgserlebnis hat sie auch gehabt. Auf diese Weise passiert es natürlich immer wieder, dass ein Nichtbefolgen des Abwartens positiv verstärkt wird....:(
Daher geht sie jetzt schon immer öfter davon aus, dass einfach jeder es toll finden muss, wenn sie hinläuft - und geht auch ohne irgendwelche Aufforderung hin einfach mal zu irgendwelchen Leuten.

Genauso ist es im Prinzip auch mit anderen Hunden, da soll es eigentlich genauso abgehen: hinsetzen, abwarten, Kontakt auf Erlaubnis hin aufnehmen (oder eben nicht), auch beim Vorbeigehen usw. genauso wie oben geschrieben.
Aber auch da funken dann natürlich oft andere (unerzogene??) Hunde oder gedankenlose Hundehalter dazwischen und kommen einfach so angestürmt - da wartet sie natürlich auch nicht mehr, sonder springt einfach auf.

Also, wie kann ich das in den Griff kriegen? Hab ich da überhaupt eine Chance?

sandinchen
01.08.2003, 23:17
Haben wir den gleichen Hund? :D Meiner ist genau so. Er findet alle Leute prima. Ich habe dann auch immer dieses Problem, dass manche Leute dann sagen: "Ach lassen sie ihn ruhig, ich mag Hunde!" Das ist ja schön, aber wie soll ich das den Leuten erklären, die keine Hunde mögen?? Ich versuche auch das ein bißchen zu unterbinden. Wenn ich da unterwegs bin, wo viele Leute sind, läuft mein Hund sowieso an der Leine (Fußgängerzone etc.). Wenn wir irgendwo einsamer unterwegs sind, lass ich ihn neben mir laufen. Klappt auch ganz gut.
Ins Handwerk gepfuscht wird uns dann z.B. bei der Bank, wenn man am Schalter steht. Hundi sitzt ganz brav neben mir und wartet. Der Mensch hinter uns muss sich dann so nah zu uns stellen, dass Hundi natürlich neugierig wird und diesen begrüßt. Jetzt könnte man sagen: "Was sucht ein Hund in der Bank? Er kann doch zu Hause bleiben." Ja klar könnte er das, aber manchmal liegen solche Erledigungen halt auf dem Weg. Ich nehme meinen Hund eh überall hin mit. Das ist wirklich ein schwieriges Thema und kostet mich auch hin und wieder den ein oder anderen Nerv. Aber ich habe jetzt schon von einigen Leuten mit ähnlich freundlichen Hunden gehört, dass das Interesse für andere Leute mit Fortschreiten des ALters auch nachlässt. Und wenn ich ehrlich bin, ist mir so positiver Blödsinn den sich mein Hund manchmal ausdenkt natürlich lieber als wenn er ein Problem mit Menschen hätte. :rolleyes:

Cornelia
02.08.2003, 06:53
Wir HABEN den selben Hund - das von Dir beschriebene Ereignis haben wir grad genauso auf der Post erlebt..:D
Das mit fortschreitendem Alter alles besser wird, hab ich auch schon gehört - ich hoffe darauf.
Aber vielleicht haben ja die anderen hier noch ein paar gute Tipps für mich - oder uns...
lG,
Conni

sandinchen
02.08.2003, 09:54
Ein paar Tipps könnten nicht schaden. :rolleyes:

AnnaS
02.08.2003, 10:26
Tja, ich glaube, die hundefreundlichen Mitmenschen sind manchmal schlimmer als die hundemeidenden Mitmenschen :rolleyes: .

Das Problem ist:
Was findet ein Hund wohl spannender? Ein fremder Mensch, der lockt und ruft, oder bei Frauchen Fuss zu gehen?
Ich hab es ja sogar in der eigenen Familie, wo gesagt wird "Ach nu lass sie doch", wenn sie stürmisch begrüßen wollen, anstatt sich zu benehmen und zu warten, bis wir Menschen den Besuch begrüßt haben. Und glaubt mir, in der Familie ist es oft schwerer, mit der Faust auf den Tisch zu hauen, anstatt bei fremden Leuten.

Ich denke, wenn die anderen rufen und locken, hat man als Frauchen verloren, sofern der Hund noch nicht 100%ig auf Frauchen achtet. Und das lernt er nur, wenn die anderen Menschen mitspielen und auf uns hören.

Ich mache es so, dass ich die Leute auf den Feldwegen vor meinen Hunden sehe. Dann rufe ich sie und nehme sie an die Leine. Im Ort gehen sie eh nur an der Leine. Dann gehen wir an den Leuten vorbei, grüßen freundlich aber bleiben nicht stehen. Ergibt sich doch mal ein Gespräch, haben die Hunde zu warten. Sie müssen nicht sitzen, aber sie sollen warten, ohne auf die anderen zustürmen zu wollen. Erst wenn mich jemand fragt "Kann ich die mal streicheln" oder sowas, dann erlaube ich das. Nur dann gehen die Leute auf meine Hunde zu, und nicht umgekehrt. Ich hab halt freundliche Hunde, die nicht aggressiv reagieren, wenn jemand auf sie zukommt. Ob das bei jedem Hund so geht, weiß ich natürlich nicht. Doch so lernen meine Hunde (irgendwann mal :rolleyes: ), dass die Menschen von sich aus kommen sollen, und nicht die Hunde von sich aus.

Ich denke, da Hunde ja das tun, was sich für sie lohnt, finden sie es lohnenswerter, zu einem Fremden hinzugehen und sich Streicheleinheiten abzuholen, anstatt bei uns brav zu laufen, ohne sich zu kümmern, wer da an einem vorbei geht. Darum sollten wir als Halter eben wirklich darauf achten, dass wir den Hunden eben auf die Art und Weise zeigen, dass es sich nicht lohnt, weil andere Menschen eh vorbeigehen und sich nicht für sie interessieren.

Gruß
Anna

Flash87
02.08.2003, 10:39
Mein Amigo ist auch so ein "0Ich liebe alles und jeden".Leider trifft es nicht immer auf andere Hunde zu .Erst gestern liefen wir übers Feld .Er nautürlich nicht angeleint ,wie immer.Da kommt uns ein angeleinter Rottweiler entgegen.Amigo will natürlich schnuppern und geht hin.Was macht der Rottweiler ?Er will zubeißen:eek:
Ich rufe ihn natürlich zurück und er kommt zu mir .Was macht die Rotti Besitzerinn? Mault mich natürlich an ,warum ich meinen Hund ohne Leine laufen lasse.

Ist das jetzt meine Schuld oder ihre Schuld ,konnte ja schließlich nicht wissen das der Rotti so agressiv reagiert.Das war überings Amigos erste schlechte Erfahrung:(

Bye Flash87

sandinchen
02.08.2003, 10:56
Hallo Flash!
Wenn euch ein und begegnet, der angeleint ist, dann nimm deinen in Zukunft auch an die Leine. Das gehört zum guten Ton, okay. Wie du siehst, hatte sie ihren Hund aus gutem Grund an der Leine. Sei froh, dass nix passiert ist!

@ Anna
Wie hast du denn deine Hunde so weit gekriegt, dass sie warten. Meiner zerrt dann wie ein blöder zu dem Menschen hin. Ich muss ihn dann zurück halten wie blöd und dann heißt es eben meist: "Ach lass ihn doch!"

Ilona
02.08.2003, 11:54
Hallo Ihr Lieben,

ein Hund, der sich öfter selbst belohnen kann, indem er einfach dort hin stürmt, wo er hin möchte, kann das Warten nicht lernen. Wie auch? Also müssen wir versuchen, ihm beizubringen, dass er sich seine Belohnung (in dem Falle das Hinlaufen zu Hunden oder Menschen) verdienen muss. Das wurde ja richtig erkannt.

Ein kleiner erster Schritt auf diesem Weg ist, dem Hund etwas abzuverlangen nach dem Motto "Von nichts kommt nichts". Will der Hund hin, muss er erst einmal eine kleine Übung absolvieren. "Steh", "Warte", "Sitz", "Platz" - egal, irgend etwas. Dabei kommt es nicht auf die Länge der Übung an (das wäre der zweite Schritt). Hauptsache er macht irgend etwas. Und möglichst auf eine weite Distanz zum Objekt der Begierde. Hat er seine "Aufgabe" brav erledigt, ist die beste Belohnung für ihn der entsprechende Kontakt. Vorher gebe ich unbedingt ein Auflösungskommando (Okay, Lauf). Dadurch begreift er sehr schnell.

Liebe Cornelia, Dein Übungsansatz ist doch genau richtig: auf Distanz "Sitz" etc. machen lassen. Perfekt. Und jetzt muss der Hund belohnt werden. Und genau das ist der Punkt. Hat er erst einmal gelernt, dass er nach "Sitz" zu seinem Ziel darf, wird er auch immer zuverlässiger reagieren. Was benutzt Du für ein Auflösungskommando? Nutzt Du es auch regelmäßig? Und noch einmal: Lass den Hund nur kurz ein Kommanod ausführen. Für den Anfang ist weniger mehr. Die Zeit steigert man mit der Zuverlässigkeit der Ausführung eines "Befehls".

Und zu den "Ach-lassen-sie-ihn-doch" - Leuten: Sind sie schon mal auf Hörweite, sage ich denen: "Moment, erst mal muss der Hund hören, dann darf er zu ihnen". Ich fordere also ein kleines "Sitz", gehe zur Not auch mal wieder ein paar Schritte zurück in die andere Richtung, bis er das Kommando ausführt, sage dann sofort "OK" und der Hund ist glücklich, sein Ziel erreicht zu haben. Danach kann ich den Leuten halt auch erklären, warum ich das tu. Die meisten verstehen es;)

Bank, Post oder Zeitungsladen: Wenn ein Hund dort gestreichelt wird, kann ich nichts machen. Außer ne gutgelaunte Miene. Freut Euch, dass Euer Liebling Anklang findet bei den Menschen und seid nicht sauer auf sie. Das geschieht eh nicht so oft, als dass es einen Erziehungserfolg draußen gefährden könnte, denn die Situation in einem engen Laden mit vielen Leuten ist wieder eine andere.

Lieben Gruß, Illi

sandinchen
02.08.2003, 15:08
Will der Hund hin, muss er erst einmal eine kleine Übung absolvieren.
In einem anderem Thread habe ich diese Methode ganz schön jemand anderem erklärt (es ging um's ins Wasser gehen), aber ich war mal wieder zu blöd, dass ich dies ja auch bei menschlichen Begegnungen anwenden kann. :rolleyes:
Warum in der Ferne schweifen...

AnnaS
03.08.2003, 09:54
Hi Sandra

Wie ich meinen Hunden das beigebracht habe? Hm, eigentlich war es ganz einfach und es ergab sich irgendwo auch von selbst. Denn ich bin ein Typ, der eigentlich immer erst abwartet, ob meine Hunde bei anderen Spaziergängern erwünscht sind oder nicht. Ich finde es irgendwo nicht gut von Hundebesitzern, wenn sie ihre Hunde einfach so laufen lassen, sei es drum, ob da nun ein Mensch kommt (der evtl Hunde nicht mag, eine Allergie gegen Hunde hat, Angst vor Hunden hat, oder, oder, oder). Also gehört es für mich auch zum guten Ton, meine Hund ran zu rufen wenn jemand kommt, und sie an die Leine zu nehmen. Die meisten Begegnugen laufen dann eh so ab, dass man aneinander vorbei geht, grüßt, und gut ist. So haben meine Hunde eh schon mal gelernt, dass nicht jeder Mensch was von ihnen wissen will.
Bleibt doch mal jemand stehen, und bringt diese typischen Bemerkungen wie "Ihr seid aber Süße", dann bleibt man stehen, und auch die Hunde bleiben stehen (ähnlich wie an einer Straße zum Beispiel: Man muss warten, also muss auch Hund warten). Gebärden sie sich dann wie die Blöden an der Leine, will eh keiner mehr, dass die zwei Monster einen begrüßen ;) . Somit hat sich das dann erledigt. Dann gehen wir weiter und gehen noch einen Moment an der Leine (Peppa Fuss, Billy anständig an der Leine, ohne zu ziehen).
Sind sie aber artig, und der andere fragt, ob er sie mal streicheln darf, dann lasse ich sie sitzen, und der andere Mensch darf zu ihnen gehen. Wie oben schon erwähnt, habe ich das Glück, dass meine Hunde eben freundlich sind zu anderen Menschen. Dass die Menschen auf die Hunde zugehen, kann man vielleicht nicht bei jedem Hund machen. Doch für mich war klar, dass meine beiden so lernen, dass sie schon mal überhaupt nicht auf andere Menschen zu laufen sollen. Wie gesagt, es ergab sich eben so.

@ Flash:
Ich muss aber der Rotti-Besitzerin recht geben. Ich hätte dich an ihrer Stelle auch angemault. Es gehört sich so, dass ein angeleinter Hund nicht plötzlich so von einem anderen Hund belagert wird. Von dir als Führer war es ziemlich ignorant. Ich würde es auch nicht wollen, dass andere Hunde einfach so auf meine angeleinten zugestürmt kommen. Ich hatte es eben gerade erst, dass wieder ein Dackel aus unserer Straße angelaufen kam, der immer unterm Zaun durchschlüpft, und ich hatte meine beiden an der Leine. Es ist eine wirklich blöde und nervige Situation.
Und wenn die Rotti-Besitzerin weiß, dass ihr Hund nicht gerade freundlich ist, und es seinen Grund hatte, dass er an der Leine ist, solltest du ihr nicht die Schuld geben, sondern dir mal überlegen, ob du nicht wirklich reichlich ignorant und sorglos gewesen bist.

Gruß
Anna

Flash87
03.08.2003, 10:48
@Anna S:
Na du hast sicher Recht .Ich als frischgebackene Hundebesizterinn kann mir ja mal kleine Fehler machen:p
Werde demnächst besser aufpassen und rechtzeitig reagieren.

Mfg Flash87

Ilona
03.08.2003, 14:19
Hi Flash,

schön, dass es so einsichtige Hundebesitzer gibt, wie Dich, die noch dazu lernen:) Respekt!

Ich hatte nämlich auch das Problem mit meinem Rotti, als ich ihn aus dem Tierheim holte. Ich wußte ja nicht, wie er auf andere Artgenossen reagiert. Und da war ich schon mal stinkesauer, wenn ein Rüde unangeleint zu uns lief und ich null Chance hatte, etwas dagegen zu tun. Meiner mußte ja an der Leine bleiben, bis er Benimm gelernt hat. Aber was blieb mir übrig, als die Leine los zu lassen, wenn der andere bei uns war? Man gut, dass ich keinen Killerhund hatte (und habe), denn dann hätte niemand nach der Vergangenheit gefragt, sondern Schuld wäre der Rotti gewesen:(

Ja, und nun heißt es üben, üben, üben, damit Ihr keine Scherereien bekommt und alles zu Eurer Zufriedenheit abläuft bei Hundebegegnungen:)

Lieben Gruß, Illi

schiggo
03.08.2003, 15:29
Hi Cornelia,
Unsere Hündin ist auch ständig zu Mensch/ Hund hin gerannt, und wurde auch noch anschließend immer schön gestreichelt. Sämtlich Zurufe wie "bitte streicheln Sie den Hund nicht" oder "ignorieren Sie bitte den Hunde" halfen nix. Man bekam jedesmal die Anwort "sie ist doch so süß, da muss man doch streicheln". Toll!:mad: Da uns dies aber immer mehr gestört hat, haben wir jetzt geübt und geübt. Und siehe da: Menschen und Hunde sind nicht mehr so interresant und der Hund darf erst auf "Lauf " (Auflösungskommando) Mensch und Hund begrüßen. Wir gingen so wie es bereits Ilona beschrieben hat vor. Wir hatten auch eine sehr gute Ausbilderin. So haben wir auch in Privatunterricht geübt.
Wir haben mit Hilfe einer dritten Person dem Hund beigebracht, dass es sich nicht lohnt, ohne Kommando zu jedem hin zu rennen. Das kannst du auch mit Freunde oder Nachbarn üben. Also wenn dein Hund losrennt, soll dann die Hilfsperson dein Hund ignorieren oder ein scharfes "nein sagen. Während dieser Situation rufts du dein Hund sofort zu dir. Gelingt es dir, veranstaltest du ein theatralisches Lob.
Dies musst du mehrmals und mit verschiedenen Personen an verschiedene Orte üben.
Gelingt es dir gut, kannst du nun versuchen, den Hund auf Kommando zur einer Person laufen zu lassen. Hierbei benutzt du wieder die Hilfe einer dritten Person.
Läut sie nun schön auf Kommando hin (erts Sitz - dann Lauf), darf sie auch von der helfenden Person gestreichelt werden. Nach mehrmaligen üben, kannst du nun versuchen, wenn der Hund die Person begrüßt hat, den Hund sauber abzurufen.
Tschüü
Tina

sandinchen
03.08.2003, 19:25
@ Anna
Wenn wir draußen unterwegs sind, lass ich meinen Hund auch nicht zu fremden hin. Ganz klar. Ich habe mehr von Leuten geredet, die zu uns kommen oder eben wenn ich bei meinen Eltern bin. Mein Dad hatte Geburtstag und da klingelte es dann dauernd an der Tür und es kam immer jemand anders rein. Hundi fands prima. Aber wie gesagt. Ich pass schon drauf auf, dass Dax draussen niemanden belästigt.

@ Tina
Danke für deine nette Ausführung.

Cornelia
04.08.2003, 06:56
...für Eure Tipps!
Erstmal finde ich es ja schon mal sehr beruhigend, dass es anscheinen noch mehr so menschenfreundliche Fellnasen hier gibt...:D
Im Großen und Ganzen sind wir ja wohl schon auf der richtigen Schiene mit unserer Methode, ich werde also das Abwarten und Kontakt erst auf Kommando weiter üben.
Ach, noch eins: Die Sache mit dem Üben mit einer "eingeweihten" Person haut bei meiner Süßen leider nicht hin - wir haben das u. a. mit meinem Bruder, mit unserem Zeitungsboten und noch einem Bekannten geübt. Ergebnis: Meine Hündin begrüßt diese Leute äußerst gesittet - bei allen anderen war's damit leider nix.
Liegt wohl auch hauptsächlich dran, dass die eben "mitgearbeitet" haben, also den Hund NICHT angelockt/angesprochen (wie es sich ja auch eigentlich gehört), sondern auch erst nach meinem Okay den Hund angesprochen/gestreichelt haben.
DANN klappt es ja auch schon mit fremden Leuten - also hab ich auch Hoffnung, dass sie irgendwann auch dann abwartet, wenn sie freundlich gelockt wird...