PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tod einer Katze



Birgi
29.07.2003, 02:26
Liebe comunity,
was soll man tun, wenn man eine tote Katze an Straßenrand findet ?
Wir hatten neulich einen ganz furchtbaren Fall, wo das Tierschutzregister zwei Wochen und eine weitere Nachmeldung gebraucht hat , um der Familie den Unfalltod ihres Lieblings mitzuteilen. Soll man ein frisch verunfalltes totes - ganz klar: nicht ein nur verletztes Tier, die Frage stellt sich nicht! - Tier zum nächstgelegenen Tierarzt bringen, damit die Familie es wenigstens dort abholen kann, und wenn ja , wo kann ich (am besten per handy) herauskriegen, wo der nächste Diensthabende zu finden ist? Am besten noch mit Abfrage eines Notdienstes! Wir haben selbst zwei Miezen und vor allem den Eindruck, dass es im Notfall nicht viel hilft, den Vierfüßer "gechipt" zu haben.
Mit sehr traurigen Grüßen,
Birgi

Sandra1980
29.07.2003, 14:26
Hallo Birgi...
Ja, es ist sehr traurig, aber denkst Du wirklich die Tieraerzte freuen sich wenn man ihnen tote Katzen bringt?

In irgendeinem Beitrag wurde mal erzaehlt wie die tote katze mit einem leuchtenden tuch abgedeckt wurde, so dass die Besitzer leichter auf sie aufmerksam werden.

Ich weiss auch was man tun sollte...:(

Sandra

astrid219
29.07.2003, 17:00
Ich würd schon sagen zum Tierarzt bringen. Die nehmen ja auch tote Tiere zur Entsorgung (klingt schrecklich ist aber leider so) entgegen von Leuten die ihre Tiere nicht begraben.
Die Nummer rausfinden ist sicher schwierig wenn nicht gerade eine Telefonzelle mit Telefonbuch in der Nähe ist.

Sandra1980
29.07.2003, 17:46
Ja, aber die Entsorgung kostet doch was!
Wer zahlt das dann?

UschiW
29.07.2003, 18:26
Hallo Ihr Lieben,

so traurig es auch ist, aber ich finde es entsetzlich, ein totes Tier einfach am Strassenrand liegenzulassen. Ich habe neulich einen ähnlichen Fall erlebt. Ich bin vorbeigefahren und habe ein Auto am Strassenrand stehen sehen und eine Frau, die mit Plastikhandschuhen bewaffnet eine tote Katze eingesammelt hat. Ich habe angehalten und sie gefragt. Sie sagte mir, dass sie vom Tierheim sei und von der Polizei verständigt wurde, die wiederum vom Fahrer des PKW verständigt wurde, der die Katze überfahren hat. Wenigstens mal einer, der nicht einfach weiterfährt.

Ich denke, dass es von Gemeinde zu Gemeinde anders gehandhabt wird, aber es gibt anscheindend Dienste, die solche traurigen Sachen "erledigen".

Katastrophenzoo
29.07.2003, 18:56
Aus eigener Erfahrung weiss ich leider, dass die Entsorgung beim Tierarzt 27 Euro kostet.
Und ganz ehrlich wäre ich auch nicht in der Lage ein totes Tier einzuladen und abzugeben.
Ich würde doch eher das Tierheim verständigen.

eis
29.07.2003, 20:12
Hallo ihr Lieben,

in fremder Gegend würde ich die Polizei anrufen, damit die alles Weitere in die Wege leitet.
Bei uns in der näheren Umgebung kenne ich alle Katzen und deren Halter und würde dem Dosi direkt Bescheid geben.
Bei Katzen, die keinem gehören (wie meine Futterkatzen) hebe ich bei uns im Garten ein Grab aus. Habe übrigens auch immer Klappspaten und Handschuhe im Auto, um evt. überfahrene Tiere wenigstens zur Seite räumen zu können, damit sie nicht zu Brei gefahren werden. Und die Handschuhe, wegen der Versorgung möglicher verletzter Tiere.

Liebe Grüße
Eva

Sandra1980
29.07.2003, 21:36
Eva,
das find ich gut!
Aber Du engagierst Dich ja eh sehr fuer Katzen:)
Sandra

eis
29.07.2003, 21:54
Katzen sind bei uns zum Glück relativ selten Opfer. Die letzte liegt schon über ein Jahr zurück. War ein Jungtier, das keinem gehörte. Habe gerade den jungen Erwachsenen, die mit dem Führerschein meinen, ein Stück Freiheit erlangt zu haben, ins Gewissen geredet. Naja, ich habe ihnen sämtliche Höllenstrafen der Verdammnis angedroht, wenn sie ein Tier anfahren!
Meist liegen Hasen, Kaninchen, Igel oder sogar Dachse als Tote auf der Straße. Aber auch diese Tiere haben es verdient, nicht in die Teerdecke eingearbeitet zu werden.

Liebe Grüße
Eva

shiela
29.07.2003, 22:37
Hallo Eva,

Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich räume, wenn ich kann, auch die Tiere von der Fahrbahn. Das haben sie wenigstens verdient, die armen.

Finde es klasse, dass Du Dich so engagierst.:)

Noch mal so nebenbei bemerkt. Eine Freundin von mir studiert Tiermedizin in der Tierhochschule in Hannover. Die Tiere, die dort seziert werden, kommen von Tierarztpraxen, die dort eingeschläfert wurden.

Ich hoffe, Ihr seid jetzt nicht zu geschockt, mir ging es im ersten Moment nämlich so. :(

Sima
30.07.2003, 08:35
@shiela
Die Tiere, die an der Uni seziert werden, dienen wenigstens einem guten Zweck, wenn man es so sehen will: Durch Studium und Forschung kann vielleicht in Zukunft einigen anderen Katzen das Leben gerettet werden. Außerdem ist es auch nicht schlimmer, als wenn die Tiere in der Tierkörperbeseitigungsanlage (ich hasse dieses Wort...) zu allem möglichen weiter verarbeitet werden. Da kommen die Tierleichen aus den TA-Praxen nämlich normalerweise hin.
Naja, alles in allem kein schönes Thema. Ich finde eh, daß es jede Katze (jedes Tier !) verdient hat, in Wüde beerdigt zu werden...aber leider geht das halt nicht immer :(

Mullemiez
03.08.2003, 18:12
Moin,
ich würde immer wieder anhalten. Vor zwei Jahren sah ich auf dem Weg zur Arbeit ein kleines Katzenwürmchen auf der Straße liegen. Ich bin sofort in die Eisen gegangen, zum Glück war kein Wagen hinter mir. Es muss wohl Intuition gewesen sein, aber der kleine Wurm lebte noch. Zwar bewußtloß, aber die Hinterbeinchen zuckten. Dann bin ich mit ihr nach Hause und habe sie erst mal trocken gerieben (es regnete) und dann ab zum TA. Und, oh Wunder, außer einer Gehirnerschütterung und einer Prellung am Hinterlauf hatte sie sich nichts weiter getan. Nun ist sie mittlerweile eine große Fellnase und freut sich des Lebens.
Ich will damit nur sagen, dass die Tiere noch leben können, evtl. nur bewußtlos sind und wir ihnen helfen können. Bei vielen ist es allerdings eindeutig zu spät.
Meine Minky wurde vor nun fast vier Jahren direkt vor unserem Haus angefahren. Ich war im Haus, hörte den Aufprall sogar und rannte zum Fenster. Da sah ich sie nun liegen, verletzt und sie konnte nicht mehr laufen . Sie hob nur das Köpfchen und versuchte zu mauzen. Wir sind dann gleich raus und sind mit ihr zum TA gefahren, der sie dann leider einschläfern musste, Sie hatte sich das Rückgrat gebrochen. Wenn ich mir nun vorstelle, dass sie nicht direkt vor dem Haus, sondern irgendwoanders angefahren worden wäre und niemand ihr geholfen hätte....... Heul :0( :0( :0( :0( :0(
Vielleicht habe ich deshalb auch sofort bei Polly gehalten. Irgendwie Schicksal. So wie Minky gegangen ist habe ich Polly gefunden.

eis
04.08.2003, 18:53
Hallo Britta,

das ist schön und traurig zugleich!

Leider waren die Tiere, die ich bisher gefunden habe, schon eindeutig tot. Würde so ein armes Viecherl aber auf jeden Fall, solange noch ein Hauch Leben in ihm ist, zum TA bringen und zusammenflicken lassen.

Noch recht lange viel Spass mit Polly!

Liebe Grüße
Eva