PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wann läßt der Schmerz nach?



birdy
28.07.2003, 17:57
Kann mir mal jeman sagen, wann der Schmerz nachläßt?

Es ist jetzt fast 4 Monate her, dass wir unsere Perserkatze Lizzy einschläfern lassen mußten. Sie war nach dem Scheren - sie ließ sich nicht bürsten - in der Praxis des TA nachts auf einer Heizdecke so schlimm verbrannt, dass es nach zwei Wochen hoffen und bangen keinen anderen Weg gab, als sie über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen.

Immernoch kann ich nicht an sie denken oder von ihr sprechen, ohne dass mir die Tränen kommen. Und dann kommt auch immer die Wut zurück! Es war so sinnlos, so grausam und so unbegreifflich.

Zwar haben wir schon einen Tag nach dem Einschläfern aus dem Tierheim eine andere kleine Katze geholt. Wieder ein kleine Perserin, obwohl wir eigentlich keine langhaarige mehr wollten, aber es war einfach Liebe auf den ersten Blick. Und unsere Katie ist auch ein Traum von einer Mietze - schmusig, liebevoll, lebhaft und - zum Glück - in vieler Hinsicht eine ganz andere Persönlichkeit als Lizzy. Sie ist - und sollte nie sein - ein Ersatz, sonderen eben eine andere wunderbare Katze.

Aber trotzdem kriege ich das Bild meiner leidenden und sterbenden Plüschprinzessin nicht aus dem Kopf. Es muß doch mal besser werden., oder?

eis
28.07.2003, 18:18
Ohweh Birdy,

das klingt aber sehr traurig. :0(

Ich kann dir nur sagen, dass bei mir der Schmerz über den Verlust fast ein Dreivierteljahr gedauert hat.
Es gibt Menschen, die das übertrieben finden, weil es "nur" ein Tier war.

Eines Morgens bin ich aufgewacht und konnte endlich an Moritz denken, ohne diesen grausamen Trauerschmerz. Seither träume ich auch nicht mehr schlecht und denke gerne an sein clownhaftes Wesen zurück.

Wir haben auch noch ne Menge anderer Katzen, aber Ersatz ist keine von ihnen. Jede hat ihre Eigenarten und dafür lieben wir sie. Egal welche Katze sterben wird, es wird jedesmal ein Drama für uns sein.

Fühl dich verstanden und getröstet

Eva

MartinaL
28.07.2003, 18:35
Hallo Birdy,
das ist ja eine ganz schreckliche Geschichte. Ich kann mir vorstellen, wie sehr dich die Gedanken daran quälen, sicher ist auch eine gehörige Protion Wut und Unverständnis dabei.
Als im Februar unser kleiner Rumple ein paar Meter vor der Gartentüre überfahren wurde (es ist eine schmale Sackgasse, es gibt nur 5 Einfamilienhäuser, ein normaler Mensch fährt höchstens 10 kmh und kann keine Katze töten), habe ich auch unendlich gelitten und wenn ichd en Kerl gefunden hätte, dann...... Das hat Wochen über Wochen gedauert. Immer wieder musste ich weinen und ich fühlte einen körperlichen Schmerz. Erst ganz allmählich wurde es besser. Es packt mich zwar auch heute noch manchmal, aber ich komme insgesamt damit zurecht.
Ganz wichtig finde ich, dass man sich mit Gleichgesinnten austauscht. Da kann man seine Geschichte hundert Mal erzählen, ohne dass es einem jemand übelnimmt. Kennst du www.katzentrauer.de? Das ist eine gute Seite für deinen Schmerz. Hüte dich vor Menschen, die für so etwas kein Verständnis haben (rede mit ihnen nicht darüber). Denk daran, jetzt ist es furchtbar, aber irgendwann wird es wieder besser - man muss einfach durch.
Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit!
LG
Martina

TINA3
28.07.2003, 19:08
Liebe Birdy

das hört sich ja furchtbar an wie konnte denn sowas passieren?
Da denkt man unsere Miezen sind gut bei einem TA aufgehoben und dann sowas!!!!!!Ich möchte ja nicht wissen wie der sich raus geredet hat.
Ich habe auch vor einer Woche erfahren das meine Mussel ertrunken ist (nachzulesen unter grosse Trauer)ich kann dir also nachfühlen was für Schmerzen du gerade durchmachst.
Birdy ich denke diese Schmerzen werden nie vergehen.Man fühlt sich schuldig an einen solchen sinnlosen und grauenhaften Tot.
Leider kann ich dir nicht sagen wann der Schmerz aufhört.

Ich wünsche dir viel Kraft
Tina und ihre sechs Racker

_________________________
Menschen die Katzen nicht mögen,müssen in einem früheren Leben eine Maus gewesen sein.

gerdax
28.07.2003, 22:35
meine erste Katze ist im November vor zwei Jahren gestorben. Es gibt auch heute immer wieder Momente, in denen ich sehnsüchtig an sie denke und das will ich auch nicht anders haben, sie war mir eben sehr wichtig. Aber die vielen schönen Erinnerungen überwiegen weit .

Die Umstände, unter denen du deine Süße verloren hast, sind ja nun weit tragischer - trotzdem glaube ich, dass es gut und normal ist, dass du dich so traurig fühlst - den Ärger und die Wut über dieses Geschehen mal hinten angestellt.

Aber eines Tages wird auch ein Lächeln über dein Gesicht huschen, wenn du an sie denkst. Alles Liebe für dich!

Marianne Zmija
28.07.2003, 22:36
Hallo Birdy
Ich habe damals auch deinen Bericht gelesen,es war einfach grausam.
Dein Schmerz und deine Trauer werden bestimmt auch noch länger dauern,ich spreche da aus erfahrung.
Es war so verdammt Grausam und Sinnlos,wieso deine Katze sterben mußte.
Trösten kann ich Dich leider nicht,aber vielleicht hilft es Dir zu wissen das andere deinen Schmerz verstehen.

Sima
29.07.2003, 17:23
Hallo Birdy,

es ist wirklich ganz schlimm, was Deiner Kleinen da passiert ist und so ein sinnloser Tod ist für uns noch viel unbegreiflicher.
Es ist ganz normal, daß Du jetzt noch trauerst und viel weinen mußt. Was sind schon 4 Monate ? Laß Dir die Zeit, die Du brauchst. Das ist schon ok so...wenn Du weinen mußt, dann weine um sie. Du hast Deine Katze geliebt und sie war so wichtig für Dich. Darum ist es auch wichtig, daß Du den Verlust betrauern kannst. Solange, wie DU dazu brauchst.
Die Zeit, in der es besser wird, kommt dann ganz bestimmt. Aber bei jedem ist das anderes, es gibt keine Regel.
Ich wünsche Dir alles Gute und viele schöne Erinnerungen.