PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was haltet ihr von Tierhaltung eigentlich?



Punx
28.07.2003, 15:14
Hallo,

habe in einem anderen Forum mal ein interessanten Thread/Thema gefunden.
Da war die Frage, was ihr von Tierhaltung an sich haltet. Drum wollt ich diese Frage auch hier mal stellen. :rolleyes:

Meine Meinung ist, dass Tierhaltung nur gerechtfertig ist, dass in der heutigen Zeit mit Tieren (leider) gehandelt wird und es den domestizierten Tieren bei uns besser geht, als beim Händler bzw Natur (sind ja glaub ich nich mehr fähig, in der wilden Natur zu überleben, oder? )

Es stimmt, es ist schön ein Tier als Freund und Begleiter zu haben, aber nicht auf gezwungener Basis, wo das Tier, keine andre Wahl hat als den Mensch oder so....
Eigentlich gilt es doch für alle Tiere, dass man sie lieber in ihrem natürlichem Lebensraum lassen sollte.
Ansonsten ist das Halten von Tieren, wenn auch noch so artgerecht....eine Art Perversion des Menschen.
Jedenfalls empfinde ich dies so. Wieso kann man sich der Tiere nicht in freier Wildbahn erfreuen? Wieso muss man sie für *privaten Gebrauchs* einsperren?
Allerdings wie schon gesagt....in der heutigen Zeit sollte man froh sein, dass es noch Menschen gibt, die sich liebevoll um die Tiere die auf eigenen Fuß wohl kaum überleben könnten, kümmern und sie so artgerecht wie möglich halten und ebenso viele Tiere aus der Not retten, die aber leider auch wiederrum nur durch den Menschen entstand...oder wie seht ihr das?

Bin neugierig auf eure Meinungen ;)

Liebe Grüße :cu:

Bijou
28.07.2003, 15:47
Hallo!
Ich finde, das ist ein Thema, was nicht pauschalisiert werden kann. Ich denke auch, dass die Haustierhaltung und der Wildtierschutz zwei paar Schuhe sind. Die Haltung von Haustieren als menschliche Perversion zu bezeichnen empfinde ich als nicht gerechtfertigt. Das Domestizieren von Wildtieren begann nicht, weil man Tiere als Spielzeug haben wollte, sondern um den eigenen Fortbestand zu gewährleisten. Wölfe bzw. Wildhunde wie Dingos etc. hielt man zum Schutz vor anderen tierischen oder auch menschlichen Feinden oder als Hilfe zur Hütung anderer Tierherden. Genauso ist es mit Pferden, Kühen etc. Alle wurden domestiziert, um mit ihnen zusammen arbeiten zu können. Und die damaligen domestizierten Tiere wurden so gut gehalten, wie es ihren Besitzern möglich war.Denn von ihrem Wohlbefinden und somit einem langen Leben hing oft das Überleben der eigenen Familie ab. Leider ist das heute beim Thema Nutztiere z. B. ziemlich aus den Fugen geraten und die Tiere werden unter den schrecklichsten Bedingungen gehalten.Das ist sicher pervers und selbst die Bezeichnung ist dafür zu harmlos!!!
Wenn man die Haltung von Haustieren heute betrachtet, gibt es auch pro&contra Aspekte.Wenn die Tierhalter sich wirklich tiergerecht um das Tier kümmern und ihm alle wichtigen Dinge zum Leben bieten, ebenso wie liebevolle Pflege, denke ich, spricht nichts dagegen. Bei schlechter Haltung oder gar Tierquälerei ist es natürlich was ganz anderes. nur leider gibt es noch keine Einrichtung, in denen sich die Menschen erstmal beweisen müssen, bevor ihnen ein Tier anvertraut wird.
Schlimm finde ich auch die ganze Überzüchterei.Schaut man sich nur mal Hundedrassen wie den Mops an, dem die Nase fast weggezüchtet wurde, dass er nur noch mühsam atmen kann.Genauso wie die Perserkatzen.Schrecklich!!!!Au ch bei Meerschweinchen gibt es ja leider so "tolle" Züchtungen wie dermaßen überlanges Haar, was nicht ausfällt, sondern immer weiter wächst. Die Tiere werden für Auszeichnungen gekämmt und hergerichtet und das Haar wird so lang gelassen, dass das arme Tier sich gar nicht mehr bewegen kann, geschweige denn putzen oder kratzen etc.Diese Überzüchtung müsste sofort verboten werden!!!!
Sorry, is'n bissel lang geworden.

Monkey
29.07.2003, 14:58
Hi,

in der Biologie gibt es den Begriff "Anthropozentrik". Das meint, das der Mensch alle Dinge aus seiner Sicht beurteilt. Wenn wir also glauben, das etwas schlecht ist, gehen wir davon aus, dass es auch für alle Tiere schlecht ist. Ich denke, das ist völlig falsch. Ich habe schon sehr lange Meeris und bin sicher, dass ihnen ganz andere Dinge wichtig sind als Menschen. Sie wollen Kontakt und Ansprache von Artgenossen (und ihren Menschen betrachten sie als solchen, sie kommunizieren ja auch mit uns in Meerisprache), ein sauberes Zuhause, spielen, fressen, schlafen. In freier Natur ist ihr Leben jeden Augenblick in Gefahr, Sicherheit gibt es nicht. Man kann sie ja nicht fragen, aber ich denke, meine 6 würden nicht tauschen wollen. Sie betrachten sich sicher nicht als "gefangen" oder "Spielzeug", das geht über ihren Horizont.

Ist sicher nur ein Beispiel, aber wir sollten nicht denken, das Tiere immer dasselbe wollen wie Menschen, sie haben vielleicht völlig andere Bedürfnisse.

Gruß
Monkey

Bijou
29.07.2003, 15:24
Das sehe ich genauso.Tiere sind absolut Instinkt-geleitet und handeln nach diesem.Viele Menschen sind ja auch der Ansicht, der Mensch habe sich von sämtlichen Instinkten "befreit" und handle ausschließlich nach ihrer Logik.
Was meiner Meinung nach aber völliger Blödsinn ist.
Oft handeln auch wir instinktiv und nennen es nur anders um uns von den Tieren zu trennen. Wir entscheiden aus dem Bauch heraus, haben ein komisches Gefühl usw. Tiere hören auf ihre Instinkte, die auf's Überleben ausgerichtet sind. Auf's Überleben und der Erhaltung der eigenen Art, daher sind auch einige dafür unabkömmliche Instinkte oder Triebe besonders stark ausgeprägt, wie der Fortpflanzungstrieb und die Aufzucht der Jungen.Daher sehe ich das auch wie Monkey, dass Tiere nicht in dem Sinne wie wir Menschen betrachtet werden dürfen. Sie paaren sich nich, weil sie Spaß daran haben (soll ja Menschen geben, die haben Spaß daran*ähm*) sondern um die Art zu erhalten.Im Gegenteil-bei versch.Arten beissen sich die Männchen im Weibchen fest, was dann eher Schmerzen hat als Freude,oder wo das Männchen nach der Paarung vom Weibchen aufgefressen wird.Wenn die Tiere nach unserer Sicht-u.Denkweise leben würden, dann würden sie sich eher sagen:Nö, mit mir nich, ich will noch nich sterben,nö,nö.Dann bleib ich lieber Jungfrau. Die Tiere folgen ihrer Natur und denken nicht über menschliche Dinge nach.Sie fühlen sich wohl, wenn sie all ihre lebenswichtigen Verhaltensweisen ausleben können, sie artgerechtes Futter finden, ausreichend Platz haben usw.Alles, was sie von Natur aus in ihrer Umgebung haben und worauf sie ausgerichtet sind.

Marianne Zmija
30.07.2003, 02:15
In der freien Natur hat ein Kaninchen nur eine kurze lebenserwartung,bei guter Pflege in Menschenhand kann es dagegen sehr alt werden.
Wen ein Tierbesitzer sich gut um seinen Schützling kümmert,ihm genug Beschäftigung ,Auslauf und einen Partner gibt,finde ich Tierhaltung in Ordnung.
Ich wäre lieber ein Kaninchen bei mir,als in der freien Wildbahn.