PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie lang ist es her?



Let's Beagle!
24.07.2003, 13:53
Meine Tante hatte einmal einen Go-Re, der war in der Nacht in dem riesigen Garten und ist immer übers Gartentor gesprungen. Als er einmal zurückkam, hatte er eine ganz blaue Zunge. Irgendjemand, den der Große gestärt hat, hat irgendwas mit Blausäure präpariert und daran ist der Hund gestorben. Es ist bestimmt schon 2 Jahre her, aber mir kommen immer noch die Tränen!
Chrissi, du warst immer so lieb, und dein Fell am Kopf hab ich schon als Kind geliebt! Ich werde dich nie vergessen!

Topsy
25.07.2003, 14:03
Halle,

wer macht denn sowas??? Wie kann man nur einen Hund vergiften, sowas ist feige und gemein.

Hoffentlich erhalten solche Leute mal ihre gerechte Strafe im Leben.

Cleo2103
28.07.2003, 10:28
Hallo,

das mit der ewigen Trauer kenne ich gut. Meine 2. Hündin ist vor fast genau 8 Monaten gestorben und ich trauer immer noch total. Wenn es mir schlecht geht, sehe ich mir ihre Fotos an und fange an zu weinen. Selbst wenn es mir gut gehe und ich mit Cleo spiele, erinnere ich mich wie wir damals zu dritt gepsielt haben und sofort kommen mir die Tränen.

Vergessen werde ich sie nie, denn ich habe viel von Ihr gelernt, aber die Trauer wird wohl besser werden und irgendwann denke ich nur noch mit einem Lächeln an sie (Hoffentlich)

Meine Kleien Maus, ich hoffe dir geht es gut hinter der Regenbogenbrücke, Cleo und ich vermissen dich sehr.
Du bist immer in unseren Herzen. Hab dich sooo sehr lieb.
:0( :0( :0(

...und schon bin ich wieder am weinen....

dobby
29.07.2003, 11:43
Hallo ihr Lieben,

Es ist immer schwer ein geliebtes Tier zu verlieren. Wenn ich an meinen Jacomo (Pferd) denke, muss ich auch heute noch weinen, und das ist jetzt bestimmt 5 Jahre her!

Ich finde diesen Spruch sehr passend:

Die Zeit heilt nicht alle Wunden, aber sie rückt vielleicht das Unheilbare aus dem Mittelpunkt!

Liebe Grüße

Dobby und Aruscha

Cleo2103
29.07.2003, 11:47
Hallo Dobby,

den Spruch finde ich total klasse. :)

Er trifft es genau.

Liebe Grüße Sabrina und Klein Cleo

Moor Jumper
29.07.2003, 14:50
Hallo ihr Lieben,
auch wenn es doof klingt, ich trauere immer noch um meinen ersten "eigenen Hund" ich hatte ihn zwar, als ich noch bei meinen Eltern wohnte, aber er war halt "mein" hund, als das Ende kam, haben meine Eltern (ich war damals 17) einfach einschläfern lassen und als ich von der Arbeit kam, war er einfach nicht mehr da, mir fehlt es so, dass ich mich nicht von ihm verabschieden konnte. Meine Eltern meinten es ja nur gut und dachten ich werde so besser damit fertig, aber ich denke bis jetzt immer noch, ich war doch seine Bezugsperson und habe es meinen Eltern immer noch nichr richtig verziehen, obwohl es fast 15 Jahre her ist, so werde ich mit meinen kindern nicht umgehen, ich sehe heute in meinem Lerry(obwohl er ein Beardie ist und Bobby ein OES war)so oft etwas, was mich an Bobby erinnert.
Bei Balu meinem 2 "eigenen Hund" war ich bis zum Ende dabei, obwohl ich auch nur 2 Jahre älter war und da konnte ich gescheid drum trauern und mich von ihm verabschieden.
Schade ist es auch, dass Nicht Hundehalter mit Trauer um Tiere oft nichts anfangen können:0(
LG
Sandra

Cleo2103
29.07.2003, 15:03
Liebe Sandra,

ich kenne das gut, meine Eltern hatten auch damals meinen Hund einschläfern lassen als ich im Urlaub war, denke da genau wie du. Mache mir auch heut noch Vorwürfe. Da war ich 14 Jahre alt.

Bei deinem letzten Satz kam bei mir vieles wieder hoch.
Habe oft gehört "Ist doch nur ein Hund" oder "Kauf dir doch einen neuen"

Ich denke man kann einfach kein Lebewesen ersetzen auch nicht "einen Hund" Batida kam aus schlechter Haltung und wurde gequält ohne Ende ich habe ihr das Leben gerettet. Leider konnte ich Ihr nur 8 Monate ein schönes Leben geben. Für mich brach eine Welt zusammen. Sie war so dankbar das sie bei mir seien durfte. Cleo hatte ich damals ja auch schon und ich muß sagen sie hat mir viel über die Trauer hinweg geholfen. Ich denke darum ist auch meine Bindung heute so stark zu Ihr. Von außen kommt keiner an uns ran.

Trotz all meiner Liebe zu Cleo fehlt Batida mir ohne Ende.
Ich denke immer ich hätte was tun können.
(Sie starb an einem Blutgerinsel im Kopf der TA sagte sie sei so oft auf den Kopf geprügelt worden das sich dieses Gerinsel gebildet hat) :0( :0(

Oh Gott ich kann es nicht verstehen das ist einfach so ungerecht gewesen. :0(

Topsy
29.07.2003, 15:14
Hallo Sandra,

ich kann Dich sehr gut verstehen.

Das einzig Positive an schlechten Erfahrungen ist, dass es wir später anders machen als unsere Eltern. Deine Kinder werden diese Erfahrung nie machen müssen, weil Du den Schmerz mitgemacht hast.
Meine Eltern haben mein Meeri, was ich über alles geliebt habe, ohne TÄ-Versorgung einfach sterben lassen, weil ein Meeri nichts wert war in ihren Augen. Damals war ich 9 Jahre und musste hilflos alles mit ansehen. Meine toten Vögel hat mein Vater einfach durchs Klo gespült. Alle Tiere waren superzahm und anhänglich und ich liebte sie abgöttisch. Jetzt bin ich 43 Jahre und das habe ich meinen Eltern nie verzeihen können. Dich haben Deine Eltern aber schonen wollen. Es war nicht richtig, aber auch nicht böse gemeint.
Heute stelle ich mich um meinen Hund fürchterlich an und wenn mein Mann sagt, ich solle nicht so schnell zum TA rennen, sondern auch mal abwarten, kann ich richtig sauer werden. Das hat wohl auch mit meinen früheren Erfahrungen zu tun.

Liebe Grüße

Elke :cu:

Moor Jumper
29.07.2003, 15:34
Hallo Elke,
das ist ja ganz furchtbar, was du mit machen musstes, so war es bei mir wirklich nicht, meine eltern haben auch immer an unseren Tieren gehangen.
Bei Bobby war es nur so, dass er vorm Wochenende untersucht wurde und es wurde ein Tumor im Magen, oder so entdeckt,sollte nachdem Wochenende operiert werden(was ich aber alles nicht wusste)Montags war der Tumor angeblich auf Kindskopfgröße angewachsen und es war zu spät zum operieren und da denke ich immer hätte meine Ma nicht Freitags zur OP drängen können?
Lg
Sandra

Topsy
29.07.2003, 15:45
Hallo Sandra,

ich denke, Deine Mutter wird nicht geahnt haben, dass der Tumor so schnell wächst, vielleicht hätte die OP auch nur zusätzliches Leid für ihn bedeutet, niemand weiß es. Man macht im Leben so vieles falsch. Man will seine Kinder schützen und auch das kann falsch sein. Hinterher ist man immer schlauer, nur leider ist dann meistens zu spät...:(