PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund übers Wochenende



Tesa
20.07.2003, 13:07
Hallo!

Könnt ihr mir sagen, ob es erlaubt ist, einen Hund übers Wochenende (öfters) mit nach Hause zu nehmen, wenn Hundehaltung verboten ist? (-> Mietwohnung). Er wäre ja dann sozusagen Besuch, oder?

LG
Tesa

xxbinexx
21.07.2003, 12:41
hallo
also ich bin der Meinung das ein Hund ab und zu übers wochenende schon ok ist.
einen mensclichen Besuch darf man ja auch bis zu 30 Tage beherrbergen ohne den Vermieter zu infomrieren!!!

Grüsse
Bine

Fritzfranz
10.08.2003, 18:58
Keine Sorge, Hundebesuch ist nicht das Gleiche wie Hundehaltung. Also viel Spaß mit dem Besuchs-Hund!
Gruß Julia:)

klasu
10.08.2003, 22:32
Hi Tesa,
ich hatte das Problem vor einigen Jahren auch einmal und meine damaligen Erkenntnisse gingen leider dahin, daß der Vermieter dies leider verbieten können, wenn diese Situation wiederholt eintritt. Auch ehemalige Nachbarn hatten dieses Problem (hüteten gelegentlich den Yorkie Ihrer Tochter tagsüber) und ernteten auch ein Verbot.
Ich bin da also nicht ganz so optimistisch wie meine Vorredner bzw. -schreiber :rolleyes:
MfG
klasu

AnnaS
12.08.2003, 10:58
Dieser Thread hat sich meines Erachtens nach ja erledigt, weil es um diese TH-Hund-Geschichte handelte. Richtig?
Trotzdem mal etwas allegemeines dazu:

Eigentlich ist es nicht verboten. Man darf einen Hund immer bis zu einer Dauer von 4 Wochen bei sich in der Wohnung beaufsichtigen, wenn es sich um einen Besuchshund handelt. Selbst dann, wenn Hundehaltung verboten ist.

Das Problem ist - wer will deshalb schon Ärger mit dem Vermieter riskieren? Bei uns war es in einer anderen Wohnung mal so, dass wir den B.C. meiner Fast-Schwägerin für 2 Wochen nehmen wollten, als sie in den Urlaub fuhr. Unser Vermieter sagte ganz klar Nein. Wir hätten nun sagen können, es wäre aber unser gutes Recht und bla bla bla. Doch dann hätte es wirklich Ärger gegeben. Und ich glaube nicht, dass ich sowas riskieren würde, außer, es würde sich nun um einen einmaligen Notfall handeln. Denn was bringt es, dieWohnung evtl zu verlieren oder ständig Streit mit dem Vermieter zu haben, um anderen mal einen Gefallen zu tun.

Gruß
Anna

klasu
12.08.2003, 14:58
Hallo Anna,
rein interessehalber:
Man darf einen Hund immer bis zu einer Dauer von 4 Wochen bei sich in der Wohnung beaufsichtigen, wenn es sich um einen Besuchshund handelt. Selbst dann, wenn Hundehaltung verboten ist. Gibt es da irgendeine gesetzliche oder rechtliche Grundlage, auf die man sich berufen könnte?
MfG
klasu

AnnaS
12.08.2003, 16:21
Ja gibt es. Aber frag mich nicht, wo ich es damals her hatte. Ist schon recht lange her.

Gruß
Anna

Fritzfranz
12.08.2003, 20:15
Eine ausdrückliche gesetzliche Grundlage für die Zulässigkeit von Hunde- (und Katzen-)haltung in Wohnungen gibt es nicht. Bei Katzen hat sich in der Rechtsprechung durchgesetzt, 1 Katze stets, meist auch 2 Katzen zu akzeptieren (auch wenn Katzenhaltung lt. Mietvertrag verboten ist). Bei Hunden ist die Rechtsprechung sehr unterschiedlich. Hundebesuch wird aber immer toleriert (typisch hierfür etwa die Entscheidung WuM = Wohnungswirtschaft- und Mietrecht = Zeitschrift 1992, S. 432). Bei der Hundehaltung sind einige Gerichte inzwischen recht tolerant geworden. Insbesondere die Haltung kleiner Hunde (zB ausdrücklich Yorkies) kann nach der Rechtsprechung vieler Gerichte nicht mietvertraglich untersagt werden. So zB: Landgericht Kassel WuM 1997, S. 260, sehr hundefreundlich auch Amtsgericht Köln NJW-RR (= Zeitschrift) 1995, S. 1416; MDR (= Zeitschrift) 1997, S. 344; Landgericht Hamburg WuM 1997, S. 674; WuM 2002, S. 666. Kommt aber immer drauf an, an wen/welches Gericht man gerät (aber vielleicht überzeugt eine Kopie dieser Urteile ja den Vermieter davon, dass er keine Chance hat, einen wegen der Hundehaltung aus der Wohnung zu bekommen...). Viel Glück!:cu: