PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpe im Auto mitnehmen?



pebbles
17.07.2003, 19:14
Hallo ihr alle!

Ich finde euer forum hier echt spitze, darum hab ich mich jetzt mal registriert! :cu:

und hab auch gleich ne frage an euch: :)

und zwar wollen wir demnächst einen kleinen welpen aufnehmen!

eigentlich bieten wir (meiner meinung nach) gute vorraussetzungen für einen hund.

wir (mein freund und ich) sind beide selbstständig und können den hund so immer mitnehmen.

unser problem ist nur:
wenn wir den hund holen, können wir ja keinen längeren urlaub nehmen!! mehr wie eine woche ist da nicht drin!

was sollen wir also machen? habt ihr eine idee?

ich bin vormittags mit dem auto unterwegs und ab mittag arbeite ich von zu hause aus.
kann ich den welpen schon nach einer woche im auto mit zur arbeit nehmen?

ich weiß echt nicht, wie wir das machen sollen!

ein hund kann doch nicht daran scheitern, dass wir keine zeit zum eingewöhen haben?!

wir haben auch schon an einen erwachsenen hund gedacht, hätten aber lieber einen welpen.

wer kann uns einen tipp geben?

danke für eure hilfe!

tschüss,

pebbles

Hovi
17.07.2003, 20:26
Hallo Pebbles,

wieso könnt ihr denn keinen längeren Urlaub nehmen? Viele Leute, die ich kenne, haben es so gemacht, dass sie halt mal ein Jahr lang auf gemeinsamen Urlaub verzichteten. Da nahm sich erst der eine, dann der andere Partner 4 Wochen Urlaub, und schon hatte man 8 Wochen für die Eingewöhnung beisammen (was i. d. R. ausreichend ist). Wenn ihr selbständig seid, ist es da nicht möglich, dass erst mal einer den "Laden schmeißt", dann der andere, während der jeweils freie Partner den Welpen betreut?

Den Welpen nach 1 Woche schon durch die Gegend zu kutschieren, kann gutgehen (kommt auf das Gemüt des Welpen an), kann aber auch mächtig schiefgehen. Nach 1 Woche ist der Kleine noch nicht stubenrein - wie willst Du ihn da auf die Arbeit mitnehmen? Lange stillsitzen tut so ein kleiner Welpe normalerweise auch noch nicht, ob er da von vormittäglichen Autofahrten begeistert ist, wage ich zu bezweifeln.

Für einen Hund, der stundenweise alleine bleiben kann, wäre euer "Lebensstil" da schon eher geeignet - ich denke da an einen bereits stubenreinen Hund aus dem Tierheim, der das Alleinsein schon gewöhnt ist? Käme das nicht in Frage?

Ich bin normalerweise niemand, der sofort von einem Welpen abrät und die Leute immer gleich ins Tierheim schickt. In diesem Fall aber fände ich das die passendere Lösung. Ein Welpe braucht nun mal Zeit zum Eingewöhnen, daran jedenfalls führt kein Weg vorbei.

Viele Grüße
Claudia

AnnaS
18.07.2003, 09:18
Hi

Also ich habe es so verstanden, dass ihr wegen eurer Selbständigkeit nicht länger als eine Woche am Stück Urlaub nehmen könnt, oder?
WENN das so ist, wäre es vielleicht eine Möglichkeit, dass ihr getrennt voneinander jeweils eine Woche Urlaub nehmt. Dann sind 2 Wochen schon mal gesichert.
Wenn du dann nur vormittags arbeiten gehst - ist deine Arbeit ausschließlich im Auto? Denn eine Autofahrt zur Arbeitsstätte hin wäre sicher nicht das Problem. Jeden Vormittag ununterbrochen (oder überwiegend) im Auto würde ich weder einem Welpen noch einem erwachsenen Hund zumuten wollen bei der Hitze.

Ebenso ist es ein Unterschied, ob ihr dann im Büro seid, oder bei Kunden. Bei Kunden sind Hunde nicht immer erwünscht, und ein Welpe hätte keinerlei Ruhe dort. Ein erwachsener Hund könnte sich "anpassen" und würde sich dann vielleicht hinlegen, während ihr beim Kunden seid, ein Welpe aber eher nicht.
Und auch hier würde ich es trotzdem auch einem erwachsenen Hund nicht zumuten wollen.
Im Büro ist es etwas anderes. Da könnte auch ein Welpe mit. Aber es kommt auch auf den Hund an. Mein Welpe z.B. wird morgens mal richtig munter, schläft dann aber meist den Vormittag über, um nachmittags so richtig aufzudrehen. Andere Hunde aber wollen vielleicht gerade nach der langen Nacht vormittags besonders "Action" haben. Natürlich schläft jeder Welpe erst mal viel, aber die Zeit ist dann schnell vorbei, so dass er irgendwann nach wenigen Wochen anfängt, richtig munter zu werden.

Generell muss ich sagen, finde ich es mit einem Welpen nicht prickelnd, wenn man außer Haus selbständig arbeitet.
Aber das muss jeder selbst wissen.

Gruß
Anna

Nittl80
18.07.2003, 15:50
Hallo,

also ich habe zur Zeit auch (noch) einen Welpen mit 14 Wochen! Ich bekam meinen Schatz mit 8 Wochen und ich nahm in am 3 Tag mit dem Auto mit! Anfang nur schnell zum Bäcker und mittlerweile schläft er im Auto und möchte gar nicht mehr aussteigen! :D
Also ich finde, das du deinen kleinen oder kleine:D gleich ans Autofahren gewöhnen solltest! Und wegen der Arbeit! Leider kann ich meinen Elvis ab und zu in die Arbeit mitnehmen aber es klappt super! Kleiner Tip: nimm etwas Wasser mit und etwas zum Knappern und Spielzeug nicht vergessen!!!!:bd:
Und dann kann es eigentlich nicht schief gehen!!!!!

Wenn du weitere Fragen hast, melde dich einfach!! GELL!

Viele Grüße

Anita und Elvis:hi:

pebbles
18.07.2003, 17:07
hallo,
erstmal danke für eure antworten!

ich versuch das mit meiner arbeit nochmal genau zu erklären!

ich bin selbständig und arbeite auch großteils von zu hause aus.
nur vormittags bin ich ab und zu mit dem auto unterwegs zu kunden. (nicht den ganzen vormittag!)
die autofahrt dauert max. 30 minuten und der besuch beim kunden max. auch so lange.

ich bin also z.b. von 8 - 9.30 Uhr ausser haus, in der zwischenzeit daheim und dann nochmal von 11 - 12.30 Uhr unterwegs.
auch wenn ich fast den ganzen tag zu hause bin,kann ich den welpen nicht mal kurz 1,5 stunden alleine lassen! und von meiner firma (da selbständig!) kann ich nicht mal kurz 8 wochen urlaub nehmen!
mein freund und ich arbeiten beide in zwei verschiedenen firmen. also, dass einer den "laden schmeisst" geht nicht!
mein freund ist immer den ganzen tag im büro.
versteht ihr jetzt mein problem besser?


allerdings ist mir jetzt eingefallen, dass ich im august (nicht soviel los im aussendienst) den monat vollzeit zu hause arbeiten könnte.
dann könnte sich der kleine schon mal vier wochen bei uns eingewöhnen.

das ginge doch, oder?

Hundenarr
18.07.2003, 17:18
Hallo Pebbles,

ich kann Deinen Wunsch nach einem jungen Hund wirklich sehr gut nachvollziehen und verstehen. Aus meinen eigenen Erfahrungen kann ich Dich aber auch nur vor einem Welpen warnen. Ich habe selber als Luka mit 7 Wochen zu uns kam in Telearbeit im eigenen Büro zuhause gearbeitet, und anfangs hatte ich ehrlich gesagt, alle Hände voll zu tun, den quirligen Welpen unter Kontrolle zu halten. Erstens kann man davon ausgehen, dass so ein kleiner Wicht anfangs alle zwei Stunden raus muss, zweitens wird er nicht unbedingt die ganze Zeit schlafen, während Du arbeitest. Wenn Du Pech hast und einen kleinen "Schadnager" erwischst, erschwert sich die Sache noch einmal. So ein Welpe ist wirklich nicht anders als ein Kleinkind, das unterhalten und erzogen sein will. Ich hatte in der ersten Zeit ehrlich gesagt, manchmal große Probleme, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren.

Ich will Dir den Welpen nicht ausreden, aber ich würde mir an Eurer Stelle wirklich mal ernsthaft überlegen, ob ein junger, netter Hund aus dem Tierheim, der aus dem Baby-Stadium schon raus ist und vielleicht schon ein bisschen was kann, für Euch nicht besser geeignet wäre.

In diesem Sinne liebe Grüße

AnnaS
19.07.2003, 17:50
Hi pepples

Also ehrlich gesagt finde ich 4 Wochen auch zu wenig, um einen Welpen stubenrein zu bekommen, ihn sich eingewöhnen zu lassen und zusätzlich das Alleinsein beizubringen.

Und ich rate dir nach wie vor ab, den Hund mit zu nehmen, wenn du vormittags unterwegs bist. Denn was machst du in der Zeit, wo du beim Kunden bist? Den Hund bei den Temperaturen (die im August / September ja nicht deutlich niedriger sind) im Auto lassen? Das wäre trotz eventuellem Schattenparkplatz Tierquälerei.

Außerdem kann dir auch das passieren, was ich mit Billy habe:
Seit dem wir ihn haben, übe ich mit ihm das Autofahren (außer bei der Hitze). Und obwohl er schon einige Wochen bei uns ist, kotzt er uns nach wie vor das Auto voll bei Fahrten, die länger als 10 - 15 Minuten dauern. Nicht nur das, er hat richtig zähflüssigen Speichel herunterhängen und hat für mindestens den Rest des Tages Panik, wenn wir nur in die Nähe des Autos gehen. Was machst du, wenn du auch ein solches Exemplar erwischt, aber dann darauf angewiesen bist, ihn mit dem Auto mitzunehmen?

Letztlich wäre die einzigst akzeptable Lösung, dass du 4 Wochen Urlaub nimmst und dem Welpen dann das Alleinsein für ein paar Stunden beibringst. Es ist zwar keine optimale Lösung, aber immerhin noch besser, als ihn mitzunehmen.

Aber generell würde ich dir eher zu einem erwachsenen Hund (bzw zu einem Junghund) raten, der sich eingewöhnen kann, während du im August lange Urlaub hast, und der es aber kennt, auch allein bleiben zu können. Das allerdings muss du dann mit ihm auch noch mal üben (wahrscheinlich), weil es ja nicht gesagt ist, dass er auch bei dir von Anfang an allein bleibt.

Gruß
Anna

Hovi
20.07.2003, 00:41
Ich will ja niemandem unnötig Angst machen wegen der Autofahrerei, aber ich hab mal einen Renault Twingo gesehen, in dem zwei Bullterrier sich gelangweilt haben :D:

Die Rückbank war komplett zerlegt, ebenso die seitliche Verkleidung. Das "Schutznetz" bestand nur noch aus Einzelfäden. Die Hunde haben das Auto regelrecht gefressen.

Wie mir der Besitzer erklärte, haben sie dazu nicht mal ne halbe Stunde gebraucht ;).

Ein Welpe macht in seinen ersten 3 - 4 Lebensmonaten fast genauso viel Arbeit wie ein Menschenbaby - dies bitte ich zu bedenken. Man kann ihn nach einiger Eingewöhnungszeit (1 bis 2 Wochen) durchaus mal eine Stunde allein zu Hause lassen... aber nie länger, und auch dann hat man nicht die Garantie, dass er sich nicht mit der Wohnungseinrichtung "beschäftigt".

Nach wie vor würde ich bei eurem Zeitplan zu einem erwachsenen Hund raten.... zumindest zu einem Junghund, der etwa 8 oder 9 Monate alt ist und das Alleinbleiben schon einigermassen gelernt hat.

Gruß
Claudia

Naddel633
23.07.2003, 17:17
Ich glaube auch, dass 4 Wochen zu wenig sind , um den Hunde sich eingewöhnen zu lassen!
Ich hatte meinen zwar innerhalb 3 Wochen stubenrein (er war schon 11 Wochen als wir ihn bekamen)- aber diese 3 Wochen waren mit SEHR viel Arbeit verbunden! Da ist dann noch wenig Zeit- auch für Heimarbeit! Ich kann das beurteilen, denn ich bin auch selbsständig! Die 3 Wochen habe ich ihn nur beobachtet , um genau zu sehen, wann er muß, unruhig wird, etc.! Und auch nur deshalb war er so schnell stubenrein!

Dennoch glaube ich, ist es für einen quirligen Welpen auch wichtig, in der ersten Zeit "extreme" Nähe zu seiner Bezugsperson Mensch zu haben! Er will mit dir spielen, toben und und und- und wenn du das wegen deiner Arbeit nicht gewährleisten kannst, dann sucht sich der Welpe schnell Ersatzbeschäftigung und die kann dann auch negativ ausfallen!:-)

Ein Welpe schläft zwar noch viel, aber wenn er wach ist dann ist Action angesagt!

Ich würde dir auch eher zu einem Hund aus dem Th raten, der aus dem Gröbsten raus ist und auch mal alleine bleiben kann und ein schon etwas ruhigerer Zeitgenosse ist! Denn einem Welpen - und sei er auch noch so lernbegierig- das Alleine bleiben zu vermittel innerhalb 4 Wochen kann auch ganz schön daneben gehen! das Alleine lassen hat eben auch was mit Stubenreinheit zu tun, kann aber, wenn man ihn zu schnell alleine lässt, auch zu Verlassensängsten führen!

Ich kann euren Wunsch nachvollziehen einen Welpen haben zu wollen- aber hier geht es um das Wohl des Hundes und nicht um eure Wünsche! Sorry!

LG,