PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hausstauballergie!?!



kuca
06.06.2002, 15:14
Wer kennt sich aus mit Hausstauballergie bei Hund? Mein Schäferhund hat sie nämlich. Hat enormen Juckreiz. Der TA sagt, da kann man nicht viel tun. Wer hat erfahrung mit dem Thema!

Goldbeere
09.06.2002, 13:38
Hallo Kuca,

mein Westie hat auch ne Hausstaubmilbenallergie. Viel kannst Du leider wirklich nicht machen. Versuche die Wohnung so gut es geht Staubfrei zu halten. Mein Nico bekommt alle zwei Tage 1/4 Tabl. Prednisolon-5 ins Futter, so läßt der Juckreiz nach. Wenn man mit den Tabletten anfängt, muß man allerdings erstmal mit ner höheren Dosis anfangen, und dann später reduzieren, dass es keine Folgeschäden gibt. Es gibt auch noch eine andere Möglichkeit. Es kann im Labor ein Serum hergestellt werden, von dem eigenen Blut Deines Hundes glaube ich, so wird er irgendwann Allergiefrei sein. Ist allerdings nicht garantiert, dass es funktioniert. Und es ist sehr teuer. Kostet glaube ich so um die 500 Euro. Aber dazu kann Dir sicher Dein Tierarzt mehr sagen. Die Tabletten sind ne wesentlich günstigere Möglichkeit. Und meinem Westie geht es damit auch sehr gut :p .

Liebe Grüße,

Emelie
11.06.2002, 21:30
Hallö,

bei meinem Yorkie wurde erst kürzlich eine Hausstaubmilbenallergie festgestellt. Wir haben uns jetzt zu dieser Therapie mit diesem Serum, wie im vorangegangenen Brief beschrieben, entschieden. Sie bekommt dieses Zeug jetzt wöchentlich in einer immer höheren Dosis gespritzt. D.h. in der ersten Woche 0,1 ml, in der zweiten 0,2 ml, usw.

Das ganze geht so um die 21 Wochen und kostet so um die 150 Euro.

Die ganze Zeit voher bekam sie Pruritus - Dragees, die aber nur die Symthome unterdrücken, die bei der Allergie auftreten.
Leider kann man diese Dragees nicht auf die Dauer geben, laut TA wäre damit spätestens nach einem Jahr Schluß.

Anstonsten versuchen wir die Wohnung "milbenfrei" zu halten.
Keine Teppiche, wenig Stoff und da sie leider im Bett schläft (was wir auch nicht mehr wegkriegen) Allergiebettwäsche.

Liebe Grüße
Emelie und Abby

Goldbeere
12.06.2002, 17:32
Hallo Emelie,

bei uns ist diese Serumbehandlung wesentlich teurer. Da hast Du ja echt Glück. Berichte mal über Deine Erfahrungen. Würde mich interessieren, wieviel Erfolg die Therapie bringt. Wo kommst Du eigentlich her? Nur mal so zur Info, weil es mich interessiert, wo diese Therapie so "günstig" ist.

Liebe Grüße,

Emelie
13.06.2002, 17:58
Hallo Goldbeere,

also, Abby und ich kommen aus dem Saarland.
Ich hab da einen echt super TA, der mich gleich "mittherapiert".
Geäußert hat sich diese Allergie nämlich erst, als ich in aller hergotts frühe (so ca. 6 Uhr) im Schlafanzug in der Praxis stand, weil mein Hund keine Luft mehr zog und dort alles zusammen geschrieen habe.

Mein TA hat dann so lange keine Ruhe gegeben, bis er die Ursache gefunden hatte, d.h. ständiges Blut nehmen, Kot untersuchen (wurde dann alles im Labor ausgetestet)

Im Moment kommen wir gerade von unserer 2. Spritze zurück und Abby gehts ganz super, außer daß der Juckreiz die letzten 2 Tage enorm zugenommen hatte, was sich jetzt aber (laut TA) wieder legen müsste.

Auf alle Fälle verstehen die Damen und Herren, in dieser Praxis es auch dem Frauchen alle Ängste zu nehmen, daß was schiefgehen könnte!!

Von wo bist du denn, daß das bei euch so teuer ist?

Liebe Grüße Emelie und Abby

Goldbeere
14.06.2002, 13:01
Hallo Emelie :-),

finde ich toll, dass Dein Tierarzt da so hartnäckig ist. Ich komme aus der Nähe von Hamburg, wohne im Landkreis Harburg, ist aber Niedersachsen. In Hamburg sollte die Serumtherapie noch teurer sein, als bei meinem TA, der in nem kleinen Dorf Nähe Schwarzenbek kommt. Und der ist sonst schon in allen Dingen wesentlich günstiger als die TÄ in HH. Und sehr gut sind die da auch, sind 4 TÄ, die früher in einer Tierklinik gearbeitet haben. Aber da das Serum in einem fremden Labor hergestellt werden muß, ist das wohl so teuer, die haben da ja feste Preise. Und da mein Nico (Westie) gut mit den Tabletten zurecht kommt, hat mein TA gemeint, das das Serum nicht unbedingt notwendig ist. Nico braucht kaum noch Tabletten, er juckt sich auch kaum noch im Augenblick. Zum Glück. Aber das kann sich natürlich auch immer wieder ändern.

Wir haben auch ne Menge Untersuchungen hinter uns. Und einige Tierarzt-Wechsel. Der erste meinte, es sei ne Futtermittelallergie, und ich solle das austesten, welches Futter er verträgt. Das hat aber nichts gebracht. Jetzt haben wir echt einen prima TA der nicht locker gelassen hat. Und so kam das dann raus. Die anderen wollten alle keinen Allergietest machen *tz. Unser Tierarzt ist auch sehr einfühlsam im Umgang mit unseren Tieren und natürlich auch mit den Dosis :-))). Die nehmen sich dort auch wirklich Zeit für einen. Allerding muß man meist vorher Anrufen, bevor man hinfährt. Was ich aber nicht verkehrt finde, aus o.g. Gründen :p . Ich wünsche Dir und Abby viel Erfolg mit der Therapie.

Dauert die Therapie auch drei Jahre wie beim Menschen? Mein Hundi ist nämlich schon 5 wird im Nov. 6. Ist zwar auch noch kein alter, aber wenn es so lange dauert...

Also Euch beiden weiterhin viel Glück und Freude zusammen.
Liebe Grüße

Emelie
14.06.2002, 14:14
Hallö Goldbeere,

die Therapie dauert insgesamt so um die 2 Jahre.
Allerdings ist meine kleine Lady schon 7 Jahre. Der TA meinte, daß sich das bei den kleinen Rassen schon noch lohnen würde (zeitmäßig), da diese doch eine höhere Lebenserwartung als große Hunde hätten.

Auf alle Fälle wünsch ich euch alles Liebe

Emelie

Topsy
17.06.2002, 13:34
Hallo Kuca,

meine TÄ die auch Homöopathin ist, stellt aus dem Hausstaub des Besitzers (aus dem Staubsauger) ein Antiallergikum her und spritzt es den Hunden. Wie sie selbst sagte mit großem Erfolg. Vielleicht gibt es bei Euch einen TA der auch homöopathisch behandelt. Ich habe meiner Hündin homöopathisch schon sehr gut helfen können, allerdings ist sie keine Allergikerin.

Gute Besserung und liebe Grüße

Elke :)

Goldbeere
17.06.2002, 22:15
Hallo Emelie,

vielen Dank für Deine Antwort. 2 Jahre ist aber auch ne recht lange Zeit. Naja, hauptsache es schlägt dann auch richtig an. Ich wünsch es Dir und Deiner Abby. Ich glaube nicht, dass es für meinen Nico in Frage kommt. Aber ich werd nochmal drüber nachdenken und mit meinem TA nochmal sprechen.

@Topsi,

davon hab ich ja noch nie gehört. Ist bestimmt auch recht stressig für das Tier zu Anfang, denn dadurch juckt es bestimmt erstmal richtig extrem. Kann mir aber schon vorstellen, das dadurch besser Antikörper gebildet werden können, hm. Leider haben wir hie in der Gegend keinen TA, der sich so gut mit Homöopathie auskennt. Aber ich hatte auch schon mal wegen Homöopathischen Mitteln gefragt, deswegen. Und mein TA meinte, es würde nichts helfen, da die Allergie bei Nico (Westie) dafür doch zu stark ist. Aber das ist schon interessant, werde mich mal weiter informieren. Danke für den Tip :-).

Liebe Grüße,