PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachbarn und Behörden!!



Christina2012
11.07.2003, 12:12
Hallo zusammen. Ich muss mal gerade meinen Frust hier ablassen!!
ich hatte ja schonmal erwähnt, dass Jonny sich vor langer langer zeit mal mit dem nachbarsrüden gefetzt hat, was ja total normal ist, wenn zwei rüden das selber revier markieren... aber diese bekloppte besitzerin von dem nachbarhund meinte ja nun uns vor einem jahr anzeigen zu müssen, weil unser hund gefährlich sei!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :confused:
naja, schließlich hatten wir auch eine vorladung von der amtstierärztin im briefkasten und haben sie mit jonny aufgesucht zum wesenstest.... :mad:
die amtstierärztin hat aber ahnung von hunden und sagte auch, dass das ganz normal für rüden sein und fragte sich, wie die nachbarin auf die idee komme, dass jonny auch kinder angreift? ende vom lied war, dass sie sagte, dass eine unamtliche absprache zwischen uns herrschen soll, dass beide hunde an der leine zu führen sind und jonny nicht zum wesenstest muss :wd: , ABER nun, man mag es kaum glauben, haben wir nach über einem jahr ein bescheid bekommen, dass jonny im umkreis von 500 metern unter leinenzwang steht mit 250 euro bußgeld bei zuwiderhandlung... :confused:
da fragt man sich doch, sind die doof?? naja, ich habe mir natürlich das telefon geschnappt und die tierärztin angerufen und beschwerde eingelegt, da ja einseitiger leinenzwang eh witzlos wäre, da nachbarshund ja dennoch angreifen kann...

SCHLIEßLICH und endlich waren wir heute wieder im amt und haben erreicht, dass der leinenzwang für jonny wieder aufgehoben ist, da er gan z normal ist und letztes mal wohl was falsch versanden wurde...

Jaja, so sind die behörden, aber ich frage mich echt, ob diese nachbarin nix anderes zu tun hat als ärger zu stiften!! (es wird ihr eh nicht gefallen, dass ich jonny ohne leine führen KÖNNTE...:D )

so, nun wieder etwas beruhigt, aber dennoch schüttel ich noch mit dem kopf!!
LG christina:wd:

Maggie_HH
11.07.2003, 16:01
Na das ist ja was....na zum Glück haben sie den Leinenzwang wieder aufgehoben! :bd:
Ich hab dir ja auch gesagt, dass Jonny nicht verhaltensgestört ist! Er ist doch echt ein Süßer!!!! :rolleyes:
Was ist mit Hannover? Schon eine Wohnung gefunden???

Juliane:cu:

Christina2012
12.07.2003, 11:59
Hallo Juliane....

Ich hab dir ja auch gesagt, dass Jonny nicht verhaltensgestört ist! Er ist doch echt ein Süßer!!!! allerdings. Jonny ist ein knuffelhund :D , nur leider (?) etwas ängstlich... ich habe gerstern abend so um 23 uhr gedacht, soll ich jonny ohne leine gassi führen, weil ich das ja nun wieder darf, aber ich dachte, man muss ja nicht zusätzlich zündstoff liefern, also kam er brav an die leine...

Was ist mit Hannover? Schon eine Wohnung gefunden??? mit hannover schauts zur zeit nicht so gut aus. habe mich ja jetzt bei der zvs beworben,aber nicht für hannover, sondern für münchen... in hannover liegt der nc bei 1,7 , in münchen hingegen bei 2,6 und da ich 2,5 habe, habe ich in münchen eine bessere chance als in hannover. (obwohl ich da gar nicht soooo gerne hin will, aber hauptsache studieren! :wd:
das wird schon, ich bin sehr gespannt auf meine zukunft!!
LG christina

Maggie_HH
12.07.2003, 16:16
MÜNCHEN??? Oh gott,...na das ist ja ganz schön weit weg.....aber in München ist es glaube ich FAST unmöglich ne Wohnung zu bekommen....und sie sind alle sehr sehr teuer!

Juliane

sandinchen
13.07.2003, 15:52
Hi Christina!
Mein Gott, wie cool du noch bleibst. Ich würde ausrasten wenn mir das passiert wäre! Was hast du für bekloppte Nachbarn?? Ist ja nicht auszuhalten!

In München sind die Wohnungen wirklich sehr teuer. Das stimmt leider. Die Eltern meines Freundes haben bis April die letzten Jahre da gewohnt. Sie haben das doppelte an Miete bezahlt als hier im Allgäu. Und hier im Allgäu sind die Wohnungen schon nicht billig...

Christina2012
13.07.2003, 17:07
hallo sandinchen...
ich muss sagen, dass ich über diese nachbarin nur lachen kann. ich glaube sie ist wirklich etwas, um es mal vorsichtig auszudrücken, verwirrt. nur weil ihr hund unseren angreift, unser aber der stärkere war, denkt sie nun, dass er die kinder der nachbarschaft angreift... achja, jonny ist ja auch verhaltensgestört, weil er immer bellt, wenn man an der haustür vorbei geht... :confused:
es gibt noch ein paar dinge, die einfach zum totlachen sind. sie ist neu zu dem mann gezogen, der hier wohnte und den hund hatte. ihr gefällt der hund nicht, daher passiert es auch mal ,dass er, NATÜRLICH ganz ausversehen, alleine ausbügst und bei der straße rumrennt :rolleyes:
die frau hat echt ein an der marmel...

was solls, nachdem wir es geschafft haben nach ihren verleumnungsversuchen in der nachbarschaft wieder ruhe um jonny einkehrern zulassen, kocht sie sowieso vor wut :D

hihi, immer was los in so einer spießigen reihenhaussiedlung!!!
ich muss jetzt glatt auch mal die augen offen halten, was die bösen nachbarn so treiben :wd:

LG christina

sandinchen
13.07.2003, 17:17
ich muss sagen, dass ich über diese nachbarin nur lachen kann.

Ist wahrscheinlich auch die bessere Lösung. Aber schon heftig, was die Olle abzieht. :sn:

emily.erdbeer
17.07.2003, 15:24
hallo christina,

als ich heute hier im forum deinen bericht gelesen habe habe ich gemerkt: ich bin nicht allein!!! :wd:
denn ich habe genau so eine schreckliche nachbarin, die mir auch die behörde auf den hals gehetzt hat. bei mir war es etwas anders. ich fang mal vorn an:
es war vor einem halben jahr, als meine liebe nachbarin mit meiner golden-retriever hündin spazieren ging. da sah sie von weitem eine frau, die auch mit ihrem hund spazieren ging. da meine liebe-nachbarin weiss, dass sich diese beiden hunde nicht leiden können, rief sie ihr zu, sie solle doch bitte ihren hund an die leine nehmen. aber sie sagte, sie müsse ihn nicht an die leine nehmen, denn ihr hund würde nichts tun. und wie das dann so ist, haben sie sich mächtig an der leine gefetzt. seit dem hat mein hund natürlich arge probleme, wenn sie an der leine ist und andere hunde trifft!! na gut, nun hat sich diese frau mit einer nachbarin befreundet und die gehen nun immer zusammen mit den hunden. mein hund macht nun einen tierischen aufstand, wenn sie vorbei gehen. auch bei dem hund mit dem sie noch keinen " kampf" hatte! die in der hundeschule meinen, dass es gut möglich ist, dass sie denn kampf mti dem anderen hund nun auch auf diesen bezieht, weil sie immer zusammen gehen. also kann sie nun beide nicht ab! na ja, am pfingstmontag ging nun die "böse nachbarin" mit ihrem hund bei mir vorbei und mein hund hat sich losgerissen und ist auf den hund. der hat auch etwas am ohr geblutet. für mich bei einer ganz normalen rangelei normal. na ja, sie fand das nicht so normal und drohte mir gleich mit dem ordnungsamt. ich redete auf sie ein und sagte, dass wir doch da bestimmt noch eine lösung finden, denn wir sind ja schließlich nachbarn und können und doch dann jetzt halt aus dem weg gehen. na gut, tage später traf ich die beiden wieder im feld und alle waren ohne leine. ich dachte mir, dass das nun die beste lösung sei, damit sie das auskämpfen können und endlich ruhe herrscht. sie nahm ihren hund gleich wieder am halsband. als mein hund vorbei ging, knurrten sie sich nur an und sie schrie mich an, dass sie jetzt sofort einen brief ans ordnungsamt schreibt, denn das wär ja wohl die höhe.
:cu:
sie tat es auch und letzte woche musste ich auch da antanzen und die sache aus meiner sicht erklären. aber das schreckliche ist, dass man in so einer situation total machtlos ist. er erklärte mir, wenn diese frau ihm ein attest vorlegen würde, in dem stehen würde, dass ihr hund verletzt war, dann wird mein hund als "bissiger Hund " eingestuft und ich bekäm leinenzwang und vielleicht müsste ich sogar auch diesen wesenstest machen. die hat sie doch echt nicht mehr alle!!! der typ auf dem ordnungamt hat selbst etwas gelacht, aber was will er machen, wenn es so im gesezt steht. die ist doch wohl total durchgeknallt. sie läuft aber trotzdem immer noch jeden tag bei mir vorbei., obwohl es anders rum für sie nicht weiter zu feld wär. ich stelle mir nun morgens schon den wecker so, dass ich die beiden um himmels willen nicht treffe. aber das kann es doch auch nicht sein. muss man sich das denn eigentlich gefallen lassen, wenn man dann wirklich leinenzwang für den hund bekommt?? es ist ja wohl normal, dass sich hunde mal fetzen.... jetzt warte ich auf die entscheidung die der liebe gute mann treffen will, wenn er nochmal mit der kuh gesprochen hat.... ich könnt mich tierisch aufregen.... was soll man da bloß machen.... vielleicht weißt du was, wie man sich da am besten verhält, denn man sieht sich ja nun auch gezwungener maßen ständig....

lg
emily

Thomas
17.07.2003, 18:13
Hallo Emily!


vielleicht weißt du was, wie man sich da am besten verhält
Würde der andere Hund Deinen eigentlich angreifen, wenn ihr euch begegnet? Aber so wie ich Dich verstanden habe, hält sie ihren Hund ja (mittlerweile) eh bei sich, sobald Ihr euch trefft, oder?

Grundsätzlich würde ich Dir raten Dich so zu verhalten, das Dein Hund keine Gefährdung für einen anderen Hund darstellt. Wenn Ihr der Nachbarshündin unangeleint begegnet kannst Du Deinen Hund doch ohne weiteres abrufen und in Deinem direktem Einflussbereich halten, oder?

Von der Leine losreissen sollte sich Dein Hund in Zukunft natürlich nicht mehr, aber das weißt Du ja selbst.

Das mit dem "auskämpfen lassen" halte ich für eine denkbar schlechte Alternative. Das könnte u.U. bei zwei Rüden noch "klappen" - bei 2 Hündinnen kannst Du Dir jedoch niemals sicher sein das "danach" was geklärt sei (sofern es überhaupt was zu klären gibt. Ich wüßte z.b. nicht was meine Hündin mit einer Hündin eines fremden "Rudels" zu klären hätte....)

Gruß
Thomas

Christina2012
17.07.2003, 19:27
hallo emily, mache nachbarn könnte man echt zum mond schießen...
also die sachbearbeiterin bei mir hat gesagt, dass meist die person "recht" bekommt, die zuerst geschrieben hat. sprich in unserem fall die nachbarin. also fürs nächste mal: sei schneller, denn sie wird nicht aufhören!
nun würde ich wie thomas auch gerne wissen, ob der hund der nachbarin auf deinen losgehen würde und ob sie ihren hund ohne leine laufen lässt.
trifft beides zu, würde ich einspruch erheben, weil dann einseitiger leinenzwang sinnlos wäre... so sollte es ja bei mir sein. der andere hund dennoch angreifen...
würde der andere nicht auf deinen losgehen, dann ist es schlechter. kannst natürlich einfach sagen, dass es so ist (wer überprüft das schon ;) )
hast du denn einen eingeschränkten leinenzwang, also 500 meter um die häuser herrum? oder generell? dann würde ich nämlich auch auf jeden fall einspruch erheben. ebenfalls wüde ich dem mann vom amt erzählen, dass die frau euch provoziert (wenn sie immer bei euch rum geht, obwohl sie auch woanders gehen kann) :0(

also, halt mich mal auf dem laufenden!!

LG christina mit Jonny, die gerade ruhe haben, weil die nachbar im urlaub sind!! :wd:

emily.erdbeer
21.07.2003, 19:40
hallo thomas, hallo christina,

nein, der andere hund geht "leider" nicht auf meinen hund los. das heisst, ich hab es noch nicht ausprobiert!!! ist warscheinlich auch besser so. ich glaub, jetzt muss erstmal gras über die sache wachsen, das schaukelt sich sonst noch so hoch!!! jetzt ist sie erstmal für 2 wochen im urlaub und das bedeutet für mich auch "urlaub". man kann sich endlich wieder frei bewegen....:wd:

deiner frage christina, ob ich denn leinenzwang habe, kann ich mit nein beantworten. noch nicht.... :sn:
bin mal gespannt.,wie das weiter geht. bis jetzt hab ich von dem guten herrn aber noch nichts gehört.... hab mich am wochenende erstmal für den hundeführerschein angemeldet. wenn ich den dann erstaml hab, kann mir hoffentlich so schnell keiner mehr was.... jetzt heisst es erstmal abwarten,. bis der brief bei mir eindrudelt....

liebe grüße
emily

Thomas
21.07.2003, 20:38
Hallo Emily,

mein "Ratschläge" habe ich ja schon im letzten Posting abgegeben...

Ich finde es recht bedenklich, das Du Dir geradezu "wünscht" das der andere Hund auch mal angreifen möge. Klingt sehr nach folgender Denke: "Pffft, der andere Hund ist ja auch nicht gerade von Pappe. Also brauch´ ich mir ja wohl keine Vorschriften machen zu lassen".

Nochwas: Selbst wenn Du den Hundeführerschein erfolgreich absolviert hast, bedeutet das noch lange keinen Freibrief für Deinen Hund. Selbst wenn Du ne BH mit 100 Punken (etwas anspruchsvoll als der Hundeführerschein) vorweisen kannst entbindet Dich das schließlich in keinster Weise von den Pflichten eines Hundeführeres. Dazu gehört nunmal, das Du alles dafür tust, das von ihr keinerlei Gefährdung ausgeht. Das sollte in Deinem konkreten Fall nicht so schwer sein, da Du die "Feinde" Deiner Hündin ja kennst...


Gruß
Thomas

Christina2012
21.07.2003, 22:21
hallo emily, das ist gut, dass du jetzt erst mal wieder ruhe hast... aber auch ein urlaub geht vorbei... (leider!!)

@ Thomas

Ich finde es recht bedenklich, das Du Dir geradezu "wünscht" das der andere Hund auch mal angreifen möge. Klingt sehr nach folgender Denke: "Pffft, der andere Hund ist ja auch nicht gerade von Pappe. Also brauch´ ich mir ja wohl keine Vorschriften machen zu lassen".
ich glaube nicht, dass emily das so sieht. so habe ich es ja auch nicht gesehen, aber man ist natürlich in einer besseren lagen gegenüber der anderen hundefamilie, wenn nicht nur der eigene hund der "böse" ist.

Selbst wenn Du ne BH mit 100 Punken (etwas anspruchsvoll als der Hundeführerschein) vorweisen kannst entbindet Dich das schließlich in keinster Weise von den Pflichten eines Hundeführeres
entbinden von den hundehalterpflichen tut mit sicherheit keine einzige prüfung. was ich glaube, was emily sagen wollte ist, dass sie mit dieser bescheinigung ein besseres und verantwortungvolleres bild gegenüber den behörden macht, denn die personen im amt wissen ja nicht, wie der hundehalter wirklich ist und ob der hund vielleicht wirklich "aggressiv" ist. aber gut ist es, wenn man zeigen kann, dass man sich (mit der prüfung) bemüht...

wenn ihr hund aber nun wirklich der "streitmacher" :p ist, dann lautet die lösung einfach: in der nachbarschaft die leine dran lassen... (und sich, wenn möglich, aus dem weg gehen)

Gruß christina

Thomas
21.07.2003, 23:59
Hallo Christina

aber man ist natürlich in einer besseren lagen gegenüber der anderen hundefamilie, wenn nicht nur der eigene hund der "böse" ist.
Natürlich "verstehe" ich was Du oder auch Emily meint. Trotzdem macht für mich so eine Aussage genauso viel (oder wenig) Sinn wie z.b.: Ich verursache schuldhaft einen Auffahrunfall mit Blechschaden, aber Gottseidank ist MIR hinten auch noch einer draufgeknallt, dann heben sich wenigsten die Kosten auf. Weißt Du, das hat sowas von einer "Gegenseitig-Aufrechnen"-Mentalität. Ist halt nicht mein Ding. Ich fänds irgendwie besser wenn ich erst gar keinen Auffahrunfall fabriziere....

was ich glaube, was emily sagen wollte ist, dass sie mit dieser bescheinigung ein besseres und verantwortungvolleres bild gegenüber den behörden macht
Ja. Exakt diesen Eindruck habe ich auch. Es geht hier anscheinend in erster Linie darum welches Bild man gegenüber den Beörden abgiebt; ggf. eben "untermauert" mit einem Schrieb mit dem Vermerk "toller Begleithund" drauf. Sorry, aber anders kann ich einen Satz wie Zitat: "wenn ich den dann erstaml hab, kann mir hoffentlich so schnell keiner mehr was.... " nicht deuten. Natürlich ist es sehr löblich und völlig richtig, wenn man sich bemüht mit dem Hund zu arbeiten und ggf. auch eine Prüfung abzulegen. Keine Frage. Wenn das allerdings in erster Linie dazu dient, sich mit diesem Schrieb die Nachbarn und Behörden vom Hals halten zu wollen, in der Praxis aber eher "seinen Stiefel weitermacht" dann kann das ja nun auch nicht Sinn der Sache sein, oder? Ist jetzt vielleicht alles ein bisserl im Bereich von Unterstellungen, aber ich habe Emily Aussagen eben etwas anders gelesen/verstanden als Du. Iss ja auch egal.

Grüße
Thomas

Topsy
23.07.2003, 15:17
Hallo Emily,

ich kann Thomas nur zustimmen.

Wenn der andere Hund Deinen nicht angreift, warum soll die Frau ihren dann anleinen?
Hündinnen beißen sich immer bis einer tot ist, da ist es richtiger Hass und dass Du das austragen lassen willst, kann ich mir nun nicht vorstellen.

Ich war leider auch schon in solchen Situationen, dass meine Hündin einfach angegriffen wurde. Meine Hündin provoziert niemanden und gehorcht aufs Wort. Wenn meine Hündin ohne Grund angegriffen und verletzt wird gehe ich grundsätzlich zum TA, da auch kleinste Verletzungen zum Abszess führen können und oftmals die schwere der Verletzungen äußerlich nicht erkennbar ist. Danach gehts gleich zur Polizei und ein Einschreiben ans Veterinäramt. Falls es weiter Probleme gibt gibts ja noch Anwälte die meine Interessen vertreten ;)

Ich kann Eure Hunde natürlich nicht beurteilen. Bei Christina sieht es wirklich so aus, als wenn sich 2 Rüden nicht mögen. Bei Emily weiß ich nicht, was davon zu halten ist...

Leider bleibt uns Haltern zum Schutz unserer Hunde manchmal nichts anderes übrig, als einen Behördenweg zu gehen. Denn erst wenn die Behörden einschreiten, rührt sich etwas, sonst verhalten sich die Halter fast immer so sorglos wie vorher. Das ist leider meine Erfahrung.
Ich habe eine fast 15 jährige Zwerghündin und ich werde sie nicht von einem anderen Hund totbeißen lassen. Jeder Halter steht in der Pflicht, dass von seinem Hund keine Gefahr ausgeht und er kann nicht verlangen, nur weil seiner griffig ist, dass harmlose Hund deshalb auch an der Leine zu führen sind.

So weit dazu meine Meinung

Liebe Grüße

Elke

Briddy
25.07.2003, 12:30
Hallo Topsy,
also, was ist denn das für 'ne Aussage: Hündinnen beißen sich immer, bis einer tot ist!
Na, dann müßte meine Hündin ja schon viele andere Hündinnen gekillt haben bzw. selbst schon längst tot sein. Tatsache ist aber, daß 90 % aller Hündinnen-Begegnungen, die ich bisher miterlebt habe, OHNE Prügelei ausgehen. Die Hunde beschnüffeln sich, checken sich ab und - gehen wieder. Und die 10 %, wo's zu Raufereien kam, endeten unblutig mit einer klargestellten Rangfolge. Klar gibt's auch etliche Hündinnen, die mit anderen Hündinnen absolut nicht können, aber deswegen muß man doch nicht so generalisieren. Meine Güte, überleg doch mal! Wenn Deine Aussage stimmen würde, dann gäb's fast keine Hunde auf der Welt, weil die, die für den Fortbestand der Art sorgen, sich alle gegenseitig umbringen würden!

Briddy
25.07.2003, 12:41
Ach, noch was: Woher weißt Du, daß Deine Hündin niemanden provoziert und einfach so ohne Grund angegriffen wird? Die Signale der Hunde sind oftmals so fein, daß wir Menschen sie gar nicht mitbekommen. Eine Provokation muß nicht unbedingt ein für den Menschen deutlich erkennbares wütendes Knurren und Bellen sein, auch ein direkter Blickkontakt oder sonst eine kleinste Geste kann eine Aufforderung zum Streit sein. Ich will nicht abstreiten, daß es auch Hunde gibt, die sich einfach auf andere stürzen. Ich würde aber nie behaupten, daß mein Hund NIE provoziert. Vielleicht bemerke ich das nur nicht? Und wenn meine Hündin öfter scheinbar grundlos von anderen Hunden angegriffen werden würde, müßte ich mich doch auch fragen, was SIE denn in der zwischenhundlichen Kommunikation falsch macht!

Topsy
25.07.2003, 12:47
Hallo Briddy,

ich hab mich da wohl etwas ungenau ausgedrückt, sorry.

Ich meinte, wenn Hündinnen sich nicht mögen, dann ist es Hass und wenn sich solche verhassten Hündinnen dann beißen kann das tödlich enden.

Normalerweise vertragen sich Hündinnen und ich halte es auch nicht für normal, dass sich Hündinnen einach so fetzen. Bin selbst Hündinnenhalterin und meine Hündin mag Hündinnen sogar lieber als Rüden :D Es gibt auch Rüden die sich untereinander gut vertragen. Wäre ja auch schlimm, wenn sich weibliche Hunde untereinander immer beißen würden :rolleyes:
Allerdings bezweifele ich, dass sich Hündinnen (nur wenn sie sich nicht mögen) nur so lange beißen, bis die Rangfolge geklärt ist. Das kenne ich nur von Rüden und selbst da gibt es manchmal töliche Verletzungen.

Zusammengefasst gesagt, hast Du recht. Es kommt zum Glück selten vor, dass Hunde sich beißen und alles blutig austragen. Es würde doch sonst keinen Spaß machen einen Hund zu halten :p

Liebe Grüße

Elke :cu:

Briddy
25.07.2003, 13:16
Hallo Topsy!
Ach so, na dann ist ja okay. Man weiß halt nie so genau, was in einem Hundehirn so vor geht. In der Hundeschule gibt's eine andere Hündin - wenn meine Jenna und die sich an der Leine begegnen, keifen die sich dermaßen an, daß man denken würde, die machen sofort Hackfleisch aus einander. Kenn ich von meiner sonst gar nicht. Hundetrainer, Herrchen und Frauchen dachten schon, man kann die beiden nicht zusammen auf den Platz lassen. Dann haben wir aber gemeinsam beschlossen, die Giftnudeln einfach alleine auf die Wiese zu lassen und zu beobachten, ob es tatsächlich gefährlich wird. Und siehe da: die stritten sich 'ne Minute (sah schon unheimlich aus, muß ich ja sagen), dann ging das ganze in Spiel über und sie hatten keine Probleme mehr miteinander. Aber wehe, man geht angeleint aufeinander zu.... Ich hoffe, ich komme nie in die Situation, einer wirklichen Hündinnen-Hasserin zu begegnen.
Gruß zurück
Briddy:cu:

sandinchen
25.07.2003, 17:27
@ Topsy

Danach gehts gleich zur Polizei und ein Einschreiben ans Veterinäramt.

Das find ich jetzt irgend wie heftig.
Ich habe ja einen Rüden, einen superhalbstarken, pubertierenden Macho, der gerne mal den tollen Hecht markiert, in Wirklichkeit aber ein kleiner Feigling ist. Es kam nun schon das ein oder andere Mal vor, dass er sich geprügelt hat. Und wie andere aus dem Forum hier wahrscheinlich von mir wissen, bin ich nicht der Typ, der durch die Gegend rennt und sich denkt: "Mei, is' mir doch alles wurscht. Soll er doch machen!" Ich achte inzwischen sehr darauf, dass es zu keinen Auseinandersetzungen mehr kommt, obwohl noch nicht mal was passiert ist.
Wenn ich mir jetzt vorstelle du hättest einen Rüden und die beiden würden sich doch mal in die Wolle kriegen, was ja nicht wünschenswert ist, aber für Rüden ja auch alles andere als unnormal und du "hetzt" mir hinterher das Veterinäramt auf den Hals... Na da würd ich mich bedanken!

Ich möchte dir mit meiner Äusserung nicht ans Bein pinkeln, aber findest du das nicht ein bißchen übertrieben? Oder habe ich dich nur falsch verstanden?

Topsy
25.07.2003, 17:54
Da hast Du mich schon richtig verstanden.

Dazu möchte ich erstmal eines erklären. Ich habe einen kleinen Hund, der schon des öfteren angegriffen und verletzt wurde. Immer war ich es, die die Hunde getrennt hat, sonst wäre mein Hund schon nicht mehr am leben. Die Besitzer der anderen Hunde handelten nicht...
Ich renne nicht sofort zur Polizei, aber wenn sich Halter nach solchen Attacken noch blöd benehmen und idiotische Sprüche von sich geben wie " er wollte doch nur spielen" und "stellen sie sich nicht so an, es ist doch nur ein Kratzer" reicht es mir. Man kann Bißwunden nicht sofort einschätzen, daher muss ich zum TA gehen, denn auch kleinste Bisswunden können sich unbehandelt schlimm entzünden. Es sind auch immer die gleichen Hunde die beißen und es ist nicht nur mein Hund der von diesen Tieren angegriffen wird. Reden mit den Besitzern nutzt da nichts, wurde schon versucht. Ich könnte Dir jetzt hier zig Beispiele nennen, die nicht nur ich erlebt habe. Wenn jemand weiß, dass sein Hund unberechenbar ist und dazu nicht kontrollierbar, finde ich es unverantwortlich so ein Tier frei oder sogar unbeaufsichtigt laufen zu lassen.

Um es vorweg zu nehmen: Mein Hund kläfft einen anderen nicht an oder provoziert andere Tiere auf irgendeine Art und Weise. Ich habe ihr von klein auf beigebracht mit kleinen wie auch großen Hund klar zu kommen und fast immer klappt das auch ganz gut.
Wie würdest Du denn handeln wenn Dein Hund von einem mindestens doppelt so großen Hund einfach so angegriffen, verletzt, schlimmstenfalls totgebissen wird und der Halter des anderen Hundes sich noch wie ein Idiot verhält :confused:

Sorry, aber mein Hund wurde noch NIE von einem Hund angegriffen wo ein vernünftiger Halter am anderen Ende der Leine war, also habe ich so wie oben geschrieben gehandelt und werde bei uneinsichtigen Haltern weiter so handeln...

sandinchen
25.07.2003, 18:01
Hey Topsy,
du musst dich jetzt nicht von mir angegriffen fühlen. So wie du jetzt schreibst, handelt es sich um Hunde, die sich einfach auf deinen stürzen und deinen Hund dabei auch tatsächlich verletzen. Das ist natürlich eine ganz andere Sache.

Topsy
25.07.2003, 18:31
du musst dich jetzt nicht von mir angegriffen fühlen.

Hallo Sadinchen,

nö, ich fühle mich nicht angegriffen ;) .

Wenn Emily allerdings schreibt: "Es ist doch völlig normal, dass Hunde sich fetzen." Nein, das finde ich nicht normal. Sie wußte, dass ihre Hündin die andere nicht mag und legte es darauf an, dass Beide es austragen, was immer das heißen mag. Das finde ich unverantwortlich und ein wenig kann ich deshalb die andere Halterin verstehen. Es ist etwas völlig anderes, wenn sich 2 Rüden aus dem Spiel heraus plötzlich raufen. Wir haben hier nur emilys Meinung gelesen, wäre interessant auch die andere Seite zu hören.

@Briddy

Ich habe hier von Hunden geschrieben, die nicht nur meine Hündin angreifen. Ich habe auch keine dominante Hündin. Wenn sie irgendwelche Zeichen von sich gibt die ich nicht erkennen sollte, wieso geht dann nicht jeder auf sie los? Sie kommen entweder angerannt und stürzen sich auf sie oder schnüffeln an ihr und beißen plötzlich los. Um dem aus den Weg zu gehen, darf sie nur noch an Hunde die wir kennen oder an angeleinte, wo wir erstmal abchecken, wie sie sich verhalten. Ich muss so vorsichtig sein, denn meine Hüdnin ist fast 15 und sie würde keine Attacke mehr überleben.
Ich hatte früher eine SH-Mix-Hündin, die hat sich nie gerauft und wurde auch nie angefallen. Das ist allerdings 20 Jahre her. Mir kommt es so vor, als wenn die Hunde damals besser sozialisiert waren, als heute wo viele sogar in die Hundeschule gehen.

Liebe Grüße

Elke