PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rangordung



Chaostruppe
08.07.2003, 18:33
Es ist doch immer wieder davon die Rede, daß ich als Besitzer die Rangornung der Hunde untereinander berücksichtigen muß, z.B. in der Rangfolge füttern, streicheln, etc.
Ich hab ja nun sechs Hunde, und halte die Rangordnung ÜBERHAUPT NICHT ein, und trotzdem gibt es KEINEN Zwietracht der Hunde untereinander.

Rangfolge einhalten ein Märchen?????

Liebe Grüße,
Andrea

Tina2809
08.07.2003, 18:37
Hallo Andrea!
Das hab ich so noch nie gehört, daß man das soll.....:confused:
ich habe zwar auch nur einen Hund, halte das aber bei Besuch oder Treffen mit anderen Hunden so, daß ich bestimme, wen ich wann streichle, ein Lecker gebe etc., schließlich ist der Mensch das Alphatier und der wendet sich demjenigen zu, dem er möchte.
Auch alle, die ich kenne, halten das so.
Anscheinend klappt das ja bei Euch ebenso gut nach diesem "Verfahren", von daher würd ich mal ganz frech sagen:
Alles Humbug :cu:

LG
Tina

Ilona
08.07.2003, 18:48
Naja, so ganz als Humbug kann man das nicht abstempeln:) In gewissen Situationen ist das Einhalten einer festen Rangordnung zunächst eine Möglichkeit, Konflikte gering zu halten.

Nur ein Beispiel: Ein neuer Hund kommt in mein Heim. Da lebt schon ein Hund. Wie verhalte ich mich also? Ich lege eine Rangordnung fest und halte sie ein. Im Interesse des Neuzuganges und des Hundes, der schon länger zum Rudel gehört. Das mache ich so lange, bis das neue Rudel sich in seiner Struktur gefestigt hat und der Alltag wieder eingekehrt ist. Ich persönlich würde den Alteingesessenen in seiner Rangordnung bestärken und den Neuzugang an die letzte Stelle verweisen.

Oder seht Ihr das anders?

Lieben Gruß, Illi:cu:

Tina2809
08.07.2003, 18:59
Wenn mehrere Hunde zusammen sind, wird sich sicherlich eine Ordnung herauskristallisieren unter den Hunden.
Dennoch liegt es an mir, den Hunden klarzumachen, daß ich entscheide.
Einen alten Hund oder einen Welpen muss ich gegebenenfalls schützen, auch über die Rangordnung hinweg.
Illonas Beispiel finde ich so nicht eindeutig unterschreibbar, denn es kommt immer darauf an, wie die Hunde sich untereinander verhalten und ob der Halter das akzeptiert.
Sicher wird es Konflikte geben, wenn ich die Rangordnung durcheinanderwürfle, das ist klar.
Aber trotz aller Ordnung der Hunde untereinander entscheide meiner Meinung nach ich, wen ich wann streichle, füttere, spiele, schmuse.
LG
Tina

Hovi
08.07.2003, 19:20
Hallo,

ich denke mal, die Rangordnung, sofern sie wirklich eindeutig festliegt, ist eine sehr stabile Angelegenheit. Daher ist es nicht so tragisch, wenn man als Mensch nicht immer streng die Regeln befolgt...

Anders sieht es bei einer instabilen Rangordnung aus, wenn zwei etwa gleichalte, gleichstarke Hunde innerhalb eines Rudels sich mit ihrer Position nicht abfinden wollen. Da muß man als Mensch dann schon darauf achten, wer sich als stärker herauskristallisiert und diesen Hund dann in seiner Position bestärken... es sei denn, man hat die Nerven, ständig Rangordnungskämpfe im Rudel zu haben.

Bei Bandit und Jason war es überhaupt keine Frage: Der kranke, schwächere, aber erfahrene, 5 Jahre ältere Bandit war der Boß! Als Jason das in Zweifel ziehen wollte, reichte ein energisches Dazwischengehen von meiner Seite. Danach hat er es nie mehr versucht. Ich habe zwar "grob" auf die Regeln geachtet (z. B. Bandit bekam zuerst das Leckerchen oder sein Futter), aber bei Streicheleinheiten z. B. nahm ich es überhaupt nicht so genau.

Derzeit habe ich ja wieder eine sehr eindeutige Rangordnung (Jason vor Dustyn) - und es ist absolut noch nicht erforderlich, dass ich Jason darin permanent verstärke. Er nimmt Dustyn eh noch nicht für voll ( Warum bloß :D???). Es könnte aber bei den beiden durchaus passieren, dass sich da mal was ändert.... und dann werde ich wohl etwas genauer sein müssen mit dem Einhalten der "Rudelregeln" ;).

Grüßle
Claudia

Chaostruppe
08.07.2003, 19:50
Bei uns war es so, daß eigentlich jeder Neuzugang meine ganz besondere Fürsorge bekam. Er/Sie waren nicht automatisch die letzten im Rudel, aber ohne sich irgendwas herausnehmen zu dürfen, was die vorhandenen Hunde auch nicht durften. Aber wie Tina schon sagte, ICH habe bestimmt was Sache ist!

Was ich aber meine ist eher der ganz normale Alltag (Wahnsinn) ;) Ferik mein Großer ist Cheffe unter den Hunden, aber ich gebe durchaus Lukas (Unterling) das erste Lekerli, ohne daß Ferik protestiert. Er wartet dann geduldig bis er an der Reihe ist, und das kann u.U. ein bischen dauern. Sind ja auch noch andere Unterlinge da. Ferik ist aber wirklich Cheffe, denn keiner der anderen Hunde wagt es, sich auf seinen Platz zu legen, geschweige denn ihm irgendwas wegzunehmen, und wenn er sich auf den Platz eines anderen legen will, dann steht dieser auf.

Auch mit dem Streicheln/Knuddeln halte ich mich nicht an die innerhundliche Rangordnung, und wenn ich nach Hause komme und von allen begrüßt werde, dann begrüße ich durchaus schonmal einen Unterling zuerst. Trotzdem klappt es unter den Hunden und es gibt wirklich keine Zwietracht!
Nix vonwegen, daß wenn Lukas der Unterling vor den anderen sein Leckerli bekommt, daß er dann von den über ihm stehenden Hunden "fertiggemacht" wird oder so, wirklich keinerlei Rangordnungsprobleme untereinander.

Deshalb meine Frage .... "Märchen?"

Liebe Grüße,
Andrea

billymoppel
09.07.2003, 08:52
morgen andrea,
also erstens bin ich der meinung, dass hunde und keineswegs für hunde halten und daher auch mit hündischem fehlverhalten unsererseits meistens ganz gut zurecht kommen.
darüberhinaus ist es eine frage der stabilität der rangordnung. da stimme ich claudia zu. in einem stabilen rudel ist ein nichtbeachten der ordnung nicht so schlimm.
anders ist es tatsächlich, wenn die rangordnung auf wackeligen füßen steht. oder, eine andere variante, der chefhund WERT darauf legt, dass die Ordnund eingehalten wird. ich sehe das immer an einem von billy's kumpels. die beiden sind häufig zusammen, auch in den jeweiligen wohnungen/grundstücken - es gibt also eine rangordnung. filou ist seit ca. 2 jahren der chef. ihm bereitet es deutliche irritationen, wenn die rangordnung nicht beachtet wird. er ist insgesamt ein richtiger alpha-rüde und wenig tolerant, offenbar versteht er billy immer auch noch als konkurrent, er hat wohl nicht vergessen, dass die rangordnung auch mal anders herum war. obwohl billy seit einem jahr nicht mehr aufgemuckt hat.
weiteres beispiel das gemischte rudel. normalerweise ist da die rangordnung sowieso nicht so festgefügt - der toleranzbereich ist wesentlich höher. aber, sehe ich an meinen beiden, es gibt ein paar dinge, die moppel nicht darf und das respektiere ich auch. wenn ein anderer hund ohne leine auf uns zukommt, mache ich zuerst billy los und moppel erst später, weil er wert darauf legt, zuerst die kontakte zu machen. moppel würde von ihm eh nur zurückgescheucht.

@illi und tina

natürlich lege nicht ich die rangordnung fest, wenn ein zweiter hund kommt. wie sollte das auch geschehen? soll ich den hunden eine ansprache halten? und nur von der reihenfolge des streichelns ergibt sich doch keine solche. die rangordnung wird mit so kleinen gesten zwischen den hunden festgemacht, da hat man keinerlei eingriffsmöglichkeit. richtige rangordnungskämpfe unter getöse sind eher die ausnahme. und solange sie ohen verletzungen abgehen, würde ich mich da niemals einmischen. weil eine stabile rangordnung eben wichtig ist. in einem rudel mischt sich der alpha auch nicht ein, wenn die untertiere die rangordnung klären.

lg
bettina

AnnaS
09.07.2003, 09:01
Ich muss sagen, dass ich mich in meinem "Mini-Rudel" auch nicht unbedingt daran halte. Bei mir kommt derjenige dran, der gerade da ist, bzw der schneller da ist, oder von dem ich gerade etwas will.
Peppa ist eindeutig Boss (noch, denn ich glaube, wenn Billy älter ist, könnte sich das durchaus ändern). Aber im Alltag wäre das gar nicht zu machen, dass ich Peppa immer zuerst streichle, begrüße oder was weiß ich.
Peppa ist aber auch eine sehr geduldige und tolerante Chefin. Billy drängt sich überall dazwischen, und Peppa lässt ihn. Außer es wird ihr zu bunt. Dann zeigt sie Billy mal wieder, wer das Sagen hat, aber das ist relativ selten.

Das einzige ist, dass Peppa zuerst Futter bekommt. Wenn ich aber mal wieder meine Gedanken vor der Haustür hab liegen lassen, und Billy doch zuerst seine Schüssel hinstelle, sagt Peppa auch nichts dazu.

Wir haben hier keinerlei Rangordnungsprobleme, und somit sehe ich das alles nicht so eng.

Mal anderesherum gedacht sehe ich das sogar so:
Wenn Hund A Boss ist, und Mensch richtet sich danach, könnte man es auch so bezeichnen, dass Hund A somit auch Boss von Mensch ist. Ist eine etwas gewagte Theorie, aber irgendwo stimmt es. Oder?

Gruß
Anna

cheroks
09.07.2003, 10:25
Hallo,
ich habe zwei und zwei Hunde, zwei leben bei mir und zwei bei meiner Mutter.
Habe ich alle 4, habe ich schon ein paar Eckpfeiler der Rangordnung, die ich einhalte z.B. Futter geben, ein und aussteigen ins Auto, rein und rausgehen usw. Nicht das es sonst Streit geben würde, aber so ist es einfach einfacher. Die Hunde kennen diese Reihenfolge und halten sie auch ein, sozusagen, wie die Orgelpfeifen. (Bei uns ist die Rangfolge zufällig ältester Hund - jüngster Hund) So erspare ich mir echt Stress, denn jeder von den Hunden weiss, wann er an der Reihe ist und es entsteht nur ein kleines gesittet Chaos.

Das der Ranghöchste bei Streitigkeiten nicht einschreitet, sehe ich anders. Meine Hunde untereinander sorgen schon für Ruhe, wenn zwei mal aneinander geraten. Meistens macht das mein 8 Jähriger Rüde und Oberhund Tapps, der dann einmal heftig knurrend dazwischen geht.

Ich achte z.B. bei meinem jüngsten Hund Zeus 6 Monate schon darauf, dass er nicht immer die Aufmerksamkeit an sich reisst, z.B. wenn er sich immer dazwischen drängelt, wenn ich meine Hündin Pauline streichel. Ich drängel ihn dann genauso weg.

Ich denke auch, wir sind Menschen und keine Hunde und können uns nun mal nicht wie ein "richtiger" Hund Verhalten (wenn ich mir auch redlich mühe gebe:p ) Wobei ich domestizierten Hund und Wolf auch noch mal unterscheiden würde.

Aber in bestimmten Situationen merke ich schon, wie wichtig es ist, die Rangfolge genau zu kennen und einzuhalten, z.B. wenn ich mit 4 Hunden im Wald bin. Habe ich Hund 1 und 2 unter Kontrolle, bleiben Hund 3 und 4 nahezu selbstständig hinter "uns".

LG Tina

irene
09.07.2003, 11:09
..also die Alte hat doch wirklich Null Plan von so nem Rudel! Da müssen wir es eben selber richten! :-)) :-)) :-))

Finde ich einfach Klasse, wenn das so gut funktioniert mit so vielen Hunden! Hut ab! Würde ich mir kein bisschen Gedanken machen an deiner Stelle. Kannst du mit allen sechs unangeleint spazieren gehen??

Grüße


Irene, die froh ist, wenn´s keine Probleme mit zwei Hunden gibt!

Hovi
09.07.2003, 11:20
Hallo Anna,

[Quote]
Mal anderesherum gedacht sehe ich das sogar so:
Wenn Hund A Boss ist, und Mensch richtet sich danach, könnte man es auch so bezeichnen, dass Hund A somit auch Boss von Mensch ist. Ist eine etwas gewagte Theorie, aber irgendwo stimmt es
[Quote]

Ich denke, diese Theorie ist wirklich sehr gewagt.

Ich glaube, dass Hunde durchaus in Hund-Hund und Hund-Mensch-Beziehung unterscheiden. Wenn Du absolut hundlich und artgemäß agieren wolltest, dürftest Du Deinen Hunden ja nicht solchen Unsinn wie "an der Leine gehen", "gesprochene Kommandos befolgen" etc. abverlangen.... welcher Wildhund oder Wolf verlangt schon von einem anderen, solche seltsamen Dinge zu tun? Also gestaltet sich die Hund-Mensch Beziehung wohl doch auf einer ganz anderen Ebene.

Welches sind nun die Ressourchen, die ein Alpha für sich beansprucht? Auf Anhieb fallen mir da ein:

- seine Ruhe haben, wann ER es will
- bevorzugte Liegeplätze
- Fortpflanzung
- als erster fressen (??????)
- Beginn und Beendigung sozialer Interaktion (z. B. Spiel, Jagd).

Sicher gibt es noch ein paar mehr, aber das war´s dann auch schon. Im Hunderudel kommen jedenfalls keinerlei Haustüren vor, durch die Alpha zuerst gehen muß/will/darf ;).

Ich will damit eigentlich nur sagen, dass man eben nicht von der Beziehung der Hunde untereinander auf die Stellung des Menschen in diesem Rudel schließen darf. Wenn natürlich in einem Rudel das totale Chaos herrscht, ist die Schuld dafür wiederum sehr wohl dem Menschen anzulasten, der die Rudelordnung immer wieder durcheinanderfbringt...

Grüßle
Claudia

billymoppel
09.07.2003, 14:37
hallo claudia,
sehr wichtig noch: als erster trinken.
habe ich gestern erst ausprobiert, als eine neue hundebekanntschaft mir nicht glauben wollte, dass ihr rüde (auf die feine art) meinen dominiert.
mir ist das erst aufgefallen, als ich hund nr.2 hatte und bei wanderungen, wo ich nur einen napf habe, billy immer zuerst trank. habe die test's daraufhin ausgedehnt und es funktioniert bisher immer.
beim fressen kommt es auf den typ an, würde ich sagen. gierig oder nicht. der haushund weiß wohl mittlerweile, dass nahrung eine unerschöpfliche ressource ist.

lg
bettina

husky_mafia
10.07.2003, 13:20
Hallo alle zusammen,

als Besitzerin eines sehr großen Husky-Rudels muss ich mich auch mal zu Wort melden.

In meinem Husky-Rudel gibt es überhaupt keine Probleme mit der Rangordnung! Jeder Husky hat seine Stellung im Rudel und auch seine Aufgabe. Natürlich wird schon mal versucht, die eigene Stellung zu verbessern, aber derjenige steckt auch ganz schnell wieder zurück. Es hat noch nie solche Machtkämpfe gegeben, dass ich eingreifen musste!

Anders sieh es aus, wenn ein neuer, erwachsener Hund ins Rudel kommt. Da teste ich erst mal mit meiner Rudelführerin, wie sie sich dem Neuzugang gegenüber verhält. Da sie sehr dominant ist, reicht meist eine kleine Verwarnung ihrerseits. Lediglich mit einem Rüden (Dauerpflegegast) gibt es dann Probleme. Es kann daran liegen, dass er im Rudel nichts zu melden hat. Also versucht er, sich dem Neuen gegenüber aufzuspielen. Dabei ist er aber eigentlich allles andere als mutig! Er lässt sich sogar von einem Welpen unterwerfen!!!

Was das Streicheln angeht: Derjenige, der zuerst da ist, wird auch als erster gestreichelt! Die anderen warten dann ab, bis sie an der Reihe sind. Hin und wieder wird schon mal versucht, einen Konkurrenten abzudrängen, aber da kommt dann von mir ein "Lass es!" und man trollt sich. Wichtig ist natürlich, dass ich mit allen schmuse. Und da kommt niemand zu kurz!

Beim Füttern warten meine Rudelführerin und ihr Stellvetreter geduldig ab. Erst bekommen die anderen ihr Futter und dann die beiden. Das hat sich vor einem Jahr so eingespielt. Wieso, kann ich nicht mal sagen. Bekamen die beiden zuerst ihr Futter, haben sie es nicht angenommen, sondern andere dran gelassen. Nachdem sich das mehrfach wiederholte, bekamen Akita und An-Marouk als letzte ihr Futter.

Liebe Grüße

Elvira und die Husky-Mafia :cu:

Chaostruppe
10.07.2003, 18:14
Hallo Irene,

nein, ich kann nicht mit allen ohne Leine spazieren. Wenn sie auch miteinander gut klarkommen, haben sie doch durchaus die eine oder andere Unart. ;)

Aber im Ernst. Fünf laufen frei und Josy, meine erziehungsresistente Streunerin und leidenschaftliche Jägerin, muß an der Leine bleiben. Das ist eine ehemalige Hetzhündin MIT Jagderfolg, und dieser Hund besteht praktisch aus Jagdtrieb. Die kann ich nicht loslassen, leider!
Mit den anderen ist es so, daß ich eben je nach Situation den einen oder anderen mal anleinen muß, z.B. wenn uns ein großer, selbstbewußter Rüde begegnet. Da bin ich bei meinem Großen lieber vorsichtig, einfach weil ich früher öfter ernsthafte Beissereien trennen mußte, und darauf sehr gut verzichten kann.
Nach außen kann es also durchaus schonmal zu Problemen kommen, aber das hat eher weniger mit der internen Rangordnung zu tun. (Bei meinem Großen geht es auch nicht um den Schutz des Rudels oder so, sondern der war schon in jüngeren Jahren einfach ein Raufer. Inzwischen ist er alt und meistens weise).

Liebe Grüße,
Andrea