PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ungehorsames Pferd



Budjonnyfan
08.07.2003, 16:34
Hallo!!!

Ich bekomme demnächst wahrscheinlich eine Reitbeteiligung für ein 6 jähriges Schulpferd. Ich bin den Wallach schon einige Male geritten und bisher bin ich nicht sonderlich gut mit ihm zurechtgekommen. Nun fragt ihr euch bestimmt wieso ich dann überhaupt ne Reitbeteiligung für ihn haben will. Na ja ich denk mal immerhin werde ich ihn dreimal die Woche reiten und vielleicht klappts ja dann mit der Zeit auch besser. Nun zum eigentlichen Problem. Dieses Problem das ich mit diesem Pferd habe fängt beim Aufsteigen an. Letzte Reitstunde bin ich nicht auf den Rücken dieses Pferdes gekommen. Eine andere Reitschülerin musste dann von ihrem Pferd absteigen und ihn festhalten. Immer wenn ich einen Fuß im Steigbügel hatte ist er losmarschiert, dann wollte ich versuchen trotzdem irgendwie hochzukommen und der ganze Sattel ist verrutscht. Mein Reitlehrer hat gesagt ich solle die Zügel kürzer nehmen beim Aufsteigen, aber entweder war ich in dieser Hinsicht wirklich etwas locker oder das Pferd ist wirklich so unmöglich. Beim Reiten hat er dann immer versucht hinter den anderen Pferden zu bleiben. Beim Traben ist er dann immer furchtbar schnell getrabt um so schnell wie möglich hinter ein anderes Pferd zu kommen. Wendungen hat er kaum geritten. Zum Galopp bin ich gar nicht erst gekommen. Dann hat mein Reitlehrer gemeint ich solle mal kurz anhalten, weil seine Gamaschen verrutscht sind ich trabte grad mit ihm und er hat einfach nicht angehalten. Der Reitlehrer meinte ich sollte die Zügel kürzer nehmen und bald hatte ich sie echt voll kurz und er ist trotzdem weitergetrabt.
Bitte schreibt mir und helft mir damit!!!!:confused:

Eure
Steffi

Katastrophenzoo
08.07.2003, 17:13
Hallo Steffi,

zunächst mal: Das Pferd ist nicht ungehorsam! Pferde neigen generell nicht dazu ungehorsam zu sein, wenn sie immer wissen was verlangt wird testen sie noch nicht mal ihre Grenzen. Es liegt in der Natur von Pferden - Herdentiere und Fluchttiere - dass sie sich am wohlsten fühlen wenn sie einen starken Chef haben. Wobei stark niemals grob heisst sondern so dass das Pferd sich immer sicher fühlt.
Und genau das ist das Problem, nach einem Jahr einmal die Woche Reitunterricht kannst Du das Pferd natürlich noch nicht sicher führen (ich meine nicht vom Boden aus neben Dir her führen, sondern drauf sitzen und ihm Führung geben) und das Pferd ist noch so jung, dass es auch nicht von alleine weiss was es machen soll, deswegen möchte es hinter einem anderen Pferd herlaufen, dann macht es nämlich nichts falsch und fühlt sich sicher.
Also: Ruhe bewahren, niemals (wirklich niemals) hektisch werden und wenn das Pferd hinter einem anderen Anschluss gefunden hat, versuchen es möglichst unauffällig weg zu reiten. Hand tief, in die Richtung schauen in die Du reiten willst und keine kleinen Kringel reiten, sondern große Linien. Zum Beispiel rechtzeitig einleiten, dass Du auf den Zirkel willst und das Pferd "Deinem Wunsch hinterher gehen lassen". Schau mal bei wirklich guten Reitern zu: Du wirst merken, dass nie völlig unerwartete Wendungen kommen, mit solchen Reitern stösst man auch während des Reitens nicht zusammen, da immer vorher klar ist wo das Pferd als nächstes hinlaufen wird und so entsteht Sicherheit.
Genau das gleiche gilt für das Durchparieren, das geht nicht durch immer kürzere Zügel, auch wenn Anfänger nahezu immer mit zu langen Zügeln reiten, sondern durch eine in Ruhe gerittene Parade und wenn auf die erste Parade keine Reaktion kommt, dann gib wieder nach und versuche es einen Trabtritt später nochmal. Dabei überprüfen: Bist Du innerlich ruhig (ausatmen!), sind beide Zügel gleich lang und stehen sie an, hast Du die Beine dran ohne zu klemmen, sitzt Du tief im Sattel? Erst alles in Ordnung bringen, dann durchparieren.
Und da ich gerade so in Fahrt bin, nun auch noch zu Deinem ersten Problem: Aufsteigen
Ein gut erzogenes Pferd hat beim Aufsitzen stehen zu bleiben, aber wenn er es nicht tut, so what, Du bist nicht für seine Erziehung verantwortlich. Der Sattelgurt muss so fest angezogen sein, dass Dir der Sattel beim Aufsteigen nicht mehr entgegen kommen kann! Und dann ist es völlig egal wenn er losgeht, so lange er nicht im Galopp losrast. Du musst Dich ja nur kurz abstossen und ob er dann steht oder geht, da kommst Du schon rauf, ehrlich! ;)
Viel Spass mit Deiner Reitbeteiligung!

AnnaS
08.07.2003, 21:56
Ich geb Veronika in allen Punkten recht. Vor allem achte bitte immer drauf, dass Sattel und auch Gamaschen immer fest genug sitzen, sonst wirds gefährlich.

ABER entgegen Veronikas Meinung würde ich dir raten, niemals aufzusitzen, wenn das Pferd losgeht. Klar kommt man rauf, aber es ist eine Unart, die man nicht unterstützen sollte. Das Pferd will losgehen, aber es geht erst dann los, wenn Reiter es sagt, und nicht dann, wenn es losgehen will. Dazu brauchst du aber Übung und Erfahrung, um das durchzusetzen.

Gruß
Anna