PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine Trauerarbeit vor gut einem Jahr



eis
04.07.2003, 22:17
Warum?
Warum ich?
Ich war doch erst 10 Monate alt. Und immer ein braves Kätzchen, hat meine Mama gesagt.Zwei so schwere Krankheiten hat sie mir überstehen helfen.
Und ich habe die Wiese doch so geliebt. Habe mit meinem Halsband immer Blumen dort für meine Mama gefangen.
Ich war mit Mama im Garten, als sie Unkraut gejätet hat. Habe ihr immer wieder auf die Hand gehauen. Das hat uns beiden Spaß gemacht.
Aber dann lockte wieder die Wiese und ich tigerte hin.
Auf einmal war es so laut auf meiner Wiese und ich wollte zu meiner Mama laufen.
Zu spät! Ich spürte noch einen harten Schlag, dann war alles schwarz. Mama, deshalb konnte ich dich nicht rufen!
Irgendwann, es war schon dunkel, da wurde ich wieder wach. Ich lag in meiner Wiese und konnte nicht mehr laufen. Schmerzen durchzogen meinen kleinen Körper.
Wo ist meine Mama?
Ich zog mich auf meinen Vorderpfoten Richtung Heimat. Ich schaffte es aber nur zur Scheune des Nachbarn. Ich putzte mich erst einmal, so gut es mit den entsetzlichen Schmerzen ging.
Wo ist meine Mama?
Es wurde wieder schwarz um mich.
Auf einmal hörte ich meine Mama rufen. Mit letzter Kraft schrie ich nach ihr.
Endlich – meine Mama!
Die Scheunentür ging auf, Morgenlicht fiel herein und meine Mama war da.
Ich habe mich so gefreut. Nun wird alles gut, meine Mama ist da.
„Moritz, Mäusezahn, mein Baby“. Meine Mama liess mich nicht mehr robben. Sie nahm mich vorsichtig auf den Arm und streichelte mich. Ihr liefen Tränen das Gesicht herunter.
Aber mir war endlich wieder warm und die Schmerzen waren vergessen. Ich war glücklich, Mama wird mir helfen.
Vorsichtig ging Mama mit mir los. Auf einmal hörte ich sie schreien, wie ich noch nie jemanden schreien hörte.
Aber jetzt waren wir daheim. Beide Herrchen waren da, aufgeschreckt durch das Schreien. Auch die Nachbarn kamen, um zu sehen, was passiert war.
Ich hörte nur „Tierarzt“ und spürte die Wärme und Liebe von meiner Mama.
Herrchen kam mit dem Auto und Mama setzte sich vorsichtig mit mir rein. Mama weiss, dass ich gerne Auto fahre.
Während der Fahrt kamen die Schmerzen wieder und ich biss Mama in die Hand. Ich wollte es nicht, aber ich konnte nicht anders. Es war so schlimm.
Beide Hinterbeine waren bis zum Ansatz nicht mehr vorhanden und ein Stück vom Schwanz fehlte. Auch eine Vorderpfote war halb abgetrennt.
Beim Tierarzt legte mich meine Mama auf eine kalte Fläche und ich bekam eine Spritze. Das tat weh.
Aber kurz danach spürte ich keine Schmerzen mehr und ich fühlte mich leicht und matt.
Mama und Herrchen streichelten mich und redeten mit mir. Es ging mir schon fast wieder richtig gut.
Nun bekam ich noch eine Spritze und ich kam auf eine Blumenwiese mit allem, was das Herz einer kleinen Katze begehrt.
Mama, ihr fehlt mir aber!

Moritz, schwer verletzt am 31.05.02 nachmittags, eingeschläfert am 01.06.02 morgens.

In Gedenken an unseren Sonnenschein, der ein tiefes Loch hinterlässt.

riekchen60
04.07.2003, 22:37
Oh je, wie schlimm war das denn!!??
Was ist denn mit Moritz passiert??
So ein kleines Kerlchen!
Das war bestimmt ganz furchtbar für dich!?
Es tut mir so leid.
Vergessen kann man sowas nie.

LG

eis
04.07.2003, 23:07
Hallo Ulrike,

er ist unter ein Mähwerk gekommen 0( . Ich habe ihn fast die ganze Nacht gesucht und am nächsten Morgen ab 4 Uhr früh. Gefunden habe ich ihn leider erst gegen 8 Uhr.
Es war einfach fürchterlich. Der ganze hintere Teil war - einfach weg. Sein Schwänzchen, das den ganzen Tag nur nach oben zeigte, er war eine Gute-Laune-Katze, war gerade noch fingerlang. Die beiden Hinterpfoten waren am Beckenknochen abrasiert. Und auch die vorderen Pfötchen hatten grobe Schnitte.
Der TA hätte ihn zusammengeflickt, wenn von einer Hinterpfote wenigstens noch ein paar Zentimeter Oberschenkelknochen vorhanden gewesen wären. Und es wäre mir egal gewesen, was da für Kosten auf uns zugekommen wären.

Es war wirklich sehr schrecklich für uns. Auch meinen Mann hatte das Ganze sehr mitgenommen.
Wir machten uns auch Vorwürfe. Normalerweise war er immer nur ein paar Schritte von mir entfernt. Aber ich ging mal schnell nach vorne in den Hof und in dem Moment muß er wohl in die Wiese sein. Und der Bauer kam. Als ich wieder hinter ging, war die Wiese schon fast fertig gemäht, aber Moritz nirgends zu sehen. Wir sind dann, als Moritz auf unser Rufen nicht kam, sogar durch die gemähte Wiese gegangen und haben ihn nicht gefunden.
Nun, wir hatten in dieser Zeit Katzenbabys, die kurz darauf in gute Hände kamen. Aber Felix, den haben wir behalten. Er hat, nachdem wir vom TA wieder heimkamen, urplötzlich Verhaltensweisen von Moritz an den Tag gelegt. Du kannst mich jetzt für verrückt erklären, aber ich denke, Felix hat einen guten Teil von Moritz in sich. Er ist genauso lieb, hat den allerselben Blick drauf, nur ist er rot-weiss, während Moritz grau-weiss war.

Auf alle Fälle ruft mich der Bauer jetzt jedesmal am Abend, bevor die Wiese gemäht wird, an. Und dann gehen wir, kurz bevor es soweit ist, noch einmal durch die Wiese und scheuchen alle Tiere, nicht nur die Katzen, raus. Unsere Katzen dürfen an diesen Tagen erst das Haus verlassen, wenn das Gras gemäht ist.
Moritz war nicht das erste Opfer, aber hoffentlich das letzte!

Nein, vergessen kann ich das nie. Aber ich habe es soweit verarbeitet, dass ich von Moritz sprechen bzw. schreiben kann, ohne in Tränen auszubrechen.
Habe auch lange Zeit nach diesem Unfall tagtäglich Gespräche mit Moritz geführt. Natürlich schriftlich in meinem Tagebuch. Das hat mir auch sehr weitergeholfen. Die wenigsten Menschen können verstehen, dass man um ein Tier so trauern kann.
Übrigens hat es meinen Bandit noch viel schlimmer erwischt. Er, jetzt 4 und ein sehr ruhiger Kater, hatte Moritz sozusagen adoptiert. Erst Weihnachten war sein Verhalten wieder "normal", also so wie vor Moritz Tod.

Liebe Grüße
Eva

shiela
05.07.2003, 09:24
Liebe Eis,

oh mein Gott, und ich jammere. Wie schrecklich muß das für Dich gewesen sein. Ich sehe fast bildlich vor mir - ich hätte auch vor Schmerz und Entsetzen geschrieen.

Mir fehlen die Worte. Ich kann das Entsetzen gut nachempfinden, denn ich habe es bei Pferden schon ähnlich erlebt. Diese entsetzliche Hilflosigkeit, die Schmerzen,die das Tier hat.
Das tut mir schrecklich leid.

Immerhin hast Du ihn noch gefunden, und er durfte in Deinen Armen sterben, mit seinen Lieben um sich herum. Der arme Kerl, was hat er die ganz nach durchleiden müssen 0(

Wie lange hast Du gebraucht, um das ganz verarbeiten zu können?

Liebe Grüsse
Elena

isis64
05.07.2003, 09:39
ich kenne das was du durch hast leider auch zu gut :( meine sammy (bis dahin reine wohnungskatze) hatte laut meiner damaligen schwiegermutter doch draußen viel mehr abwechslung und da ich mit ihr in einem haus wohnte ließ sie die katze dann auch immer wieder raus :mad: bis zu jenem abend als sammy meinte unter einem auto könne ihr wohl nichts passieren ... dieses auto fuhr dann aber los, und mangels erfahrung mit diesen gefährten blieb sammy einfach sitzen und das auto rollte dann über sie hinweg. als ich zu ihr hinrannte lief das blut aus ihrem mäulchen, ich hob sie auf aber da war sie dann leider schon tot 0( eine nachbarin kam dann wegen des "trara´s " das ich machte raus und meinte dann zu allem überfluß auch noch: das war doch NUR ne katze ! :mad: ich schrie sie an und meinte was sie wohl dazu gesagt hätte wenn es eines meiner kinder gewesen wäre !!! manno, leute gibts :confused:

wir begruben sie dann in unserem garten...dies ist einer der gründe wieso ich meine katzen nun nicht mehr frei laufen lasse !

Susi mit Mietze, Babe, Louis und Ripley :cu:

eis
05.07.2003, 10:57
Original geschrieben von shiela
Wie lange hast Du gebraucht, um das ganz verarbeiten zu können?

Liebe Grüsse
Elena

Die letzte Tagebucheintragung, die sich intensiv mit Moritz auseinandersetzt ist von Februar. Die ersten 4 Wochen konnte ich fast nicht schlafen. Ich sah immer wieder den kleinen so fürchterlich zerfetzten Körper und seinen Blick, als ich ihn fand, vor mir. Dieser Blick, Liebe und Vertrauen, verfolgt mich heute noch manchmal.
Was mich aber aus meiner Trauer gerissen hat, ist das Versprechen, das ich ihm gegeben habe. Nämlich dass,solange ich hier lebe, nie wieder eine Katze so grausam sterben muss. Und ich wurde sehr aggressiv den Menschen gegenüber, die meinten, es ist ja nur ein Tier.
Mit dem Bauern, es ist der hiesige Bauernobmann (weiss nicht wie das in anderen Bundesländern heisst), hatte ich erst sehr intensiven Streit und danach einige lange Gespräche. Er versorgt mich jetzt übrigens immer mit dem Stroh, das ich im Winter für die Futterkatzen brauche. Natürlich kostenlos.
Ausserdem kam ich in der Zeit der Trauer in einige sehr schöne Katzenforen. Das Gespräch mit anderen Katzenliebhabern hat mir sehr geholfen.
Nun, und als ich mich einigermaßen gefangen hatte, habe ich mich hier um die verwilderten Katzen gekümmert. Zuerst haben mich hier alle für verrückt gehalten. Dann kam meine Katzenzeitung dazu und seither gehts den Katzen hier im Dorf etwas besser. Wenn es mal eine Frage oder ein Problem mit den Katzen gibt, wird nicht mehr automatisch erschlagen oder ertränkt wie es vorher war, sondern die Menschen kommen zu mir und fragen um Rat. Das ist schon mehr, als ich in der kurzen Zeit erwartet hätte.

@Susi: sicher lebt eine Freigängerkatze gefährlicher als eine Wohnungskatze. Sie werden im Schnitt auch nicht so alt. Aber wir wohnen eigentlich sehr ruhig (Dorf mit 112 Häusern und kein Durchgangsverkehr) und es ist einfach zu schön, wenn ich im Garten bin und meine Katzen um mich rum habe. Allerdings sind die Katzen nur draussen, wenn wir daheim sind. Wenn ich nur einkaufen fahre, achte ich darauf, dass alle im Haus rumliegen. Und unter der Woche achtet mein Mann darauf, dass alle da sind, bevor er ins Bett geht (er arbeitet Nachtschicht). Wenn ich dann von der Arbeit heimkomme, dürfen sie nochmal kurz mit mir raus. Sie sind das so gewohnt und zufrieden damit.

Der Tod ist immer etwas Grausames, aber er ist nicht nur Ende sondern oft der Anfang von etwas Neuem.

Ich habe schon einige Katzen begraben müssen (bin schon mit Katzen aufgewachsen), aber einen Unfalltod hatten wir bis letztes Jahr noch nicht.
Die meisten unserer Katzen sind in hohem Alter (zwischen 16 und 20 Jahren) eingeschläfert worden, weil sie sehr krank waren. Das tat auch jedesmal sehr weh. 0( Nach so langer Zeit hat man ja einiges miteinander erlebt.
Aber in unserem Garten (wir wohnen erst 2 Jahre hier) sind nun schon 3 Katzengräber und 1 Rattengrab. Der Bruder von Moritz starb mit 4 Monaten an Gehirnhautentzündung und die kleine Nermal hatte, als wir sie bekamen, bereits die Katzenseuche. Sie wurde nur 14 Wochen alt. Die Ratte ist an Altersschwäche gestorben, die hatten wir schon in der alten Wohnung.

Liebe Grüße
Eva

riekchen60
05.07.2003, 11:20
Hallo Eva

Das ist ja wirklich eine sehr traurige Geschichte, obwohl dieses Wort ja nicht wirklich passt.
Habe auch ein wenig auf deiner HP gestöbert und die anderen "Geschichten" gelesen.
Aber die vom kleinen Moritz an mich am meisten getroffen, kann mir dein Entsetzen, deine Wut und deine Trauer gut vorstellen.
Ich hoffe, ich muss sowas nie erleben.

Ich finde es schön, dass du dich um wilde Katzen auch kümmerst, das ist keineswegs verrückt.
Es müssten mehr Menschen mit deiner Einstellung geben.

Ich hoffe, wir hören in Zukunft nur noch schöne "Geschichten" von dir :)

LG

eis
05.07.2003, 11:25
Ulrike, ich werde mir viel Mühe geben, nur noch schöne Geschichten zu erzählen! *versprochen*
Wenn ich mal ganz viel Zeit habe *lach*, sollte ich meine HP mal wieder aktualisieren. Unsere 3 Kleinen sind da nämlich noch garnicht verewigt. Das sind dann aber wenigstens Geschichten mit Happy End.
Oder die Geschichte von Cora, wegen der ich an einem Samstag fast 1000km gefahren bin, um sie zu ihrer neuen Familie zu bringen, in der sie so glücklich ist.

Liebe Grüße
Eva

shiela
05.07.2003, 11:36
Hallo Eis,

Du hast meinen grössten Respekt. Toll, wie Du es verarbeitet hast und was daraus entstanden ist.
Ich findes es fantastisch, dass Du Dich um streunende Katzen kümmerst. Auch sie brauchen Liebe und Würde, es sind lebende Wesen.

Shiela war die einzige Katze, die ich ausgesucht habe. Der Rest sind Tierschutzfälle. Ist bei meinen Pferden auch so. Die erste haben wir uns noch ausgesucht, die restlichen sind Tierschutzfälle. Ich habe das nie bereut. Ich kann vielleicht nicht vielen Tieren helfen, aber dafür haben die wenigen, die bei mir gelandet sind, ein würdiges Leben, werden geliebt und umsorgt.

Und gerade deswegen finde ich Dein Engagement bewundernswert und einfach schön.

Liebe Grüsse
Elena:cu:

eis
05.07.2003, 12:56
Danke shiela *rotwerd*.
Der Respekt gehört dir genauso wie allen anderen Zweibeinern, die sich für die Lebewesen einsetzen. Egal ob in einem Verein oder privat.

Nur gibt es leider in dieser Richtung noch sehr viel Unverständnis!

Ich versorge ja ausschliesslich Katzen, obwohl wir auch noch funktionierende Ställe haben. Aber ich kenne mich mit anderen Tieren nicht so gut aus. Und ich will nicht aus falsch verstandener Tierliebe Tiere aufnehmen und sie dann nicht richtig behandeln. Das wäre für die Tiere dann wohl zu schlimm. Vielleicht irgendwann mal, wenn ich genügend Zeit habe, mich über die Lebensbedingungen und Bedürfnisse anderer Tierarten zu informieren.

Mein Traum: hier so etwas wie einen "Therapiehof" einzurichten. Für Kinder, die Probleme mit sozialen Bindungen haben. Denn gerade für die wären Katzen das Optimale. Und so könnte ich gleich zwei Anliegen miteinander verbinden.

Liebe Grüße
Eva

shiela
05.07.2003, 15:29
Hallo Eva,

mein Hauptgebiet sind die Pferde, damit habe ich nun seit fast 28 Jahren zu tun und ich neige gern dazu, mit Problemtiere anzuschaffen, die finden nämlich kaum einen. Allerdings ist der Umgang dann zeitweilig auch ziemlich anstrengend und gefährlich. Aber.... Du kennst das ja sicherlich auch - man liebt sie eben so, wie sie sind.

Schade, dass Du soweit weg wohnst *seufz*. Da Du Stallungen hast, hätte man da durchaus was gemeinsam machen können. :)
Wenn ich mal Fragen haben sollte, weiß ich ja, wohin ich mich wenden kann - in Sachen Katzen ;-)


Liebe Grüsse
Elena

eis
05.07.2003, 18:58
Hallo Elena,

also ganz ehrlich, um Pferde mache ich nen ziemlich großen Bogen. Mir ist so ein Tier als Kind mal, zugegeben aus Versehen - wahrscheinlich war ich sogar selber schuld, auf den Fuß getreten. Das war sehr schmerzhaft und erschreckend.

Aber ich kann mir vorstellen, dass es auch noch etwas kleinere Tiere (Schafe, Ziegen o.ä.) in Not gibt. Über die werde ich mich aber erstmal in Ruhe informieren. Wiese zum Grasen hätten wir auch.

Bei Katzenfragen stehe ich aber immer gerne zur Verfügung. ;)

Liebe Grüße
Eva

Sandra1980
06.07.2003, 20:30
Oh Eva!

Dein Beitrag hat mich zum weinen gebracht. Das muss so schrecklich gewesen sein.
(und Du hast es so schoen geschrieben, das macht es gleich noch schlimmer!)

Aber Deine weiteren Beitraege, da kann ich nur sagen Respekt.

Es zeigt mir gut wie man aus solch schlimmen Situationen neue Lebenskraft schoepfen kann.

Ich bewundere Dich dafuer!

Sandra

eis
06.07.2003, 20:51
Sandra, es war noch viel schrecklicher 0(

Aber ich hatte in meinem näheren Umfeld niemandem, mit dem ich reden konnte. Mein Männe war auch total durch den Wind. Und so habe ich mir meine Trauer und meine Wut eben von der Seele geschrieben. Es hat mich sehr erleichtert.

Naja, den Schubbs hatte ich nötig, sonst wäre ich wohl nicht so intensiv auf das Katzenelend hier aufmerksam geworden.

Meine Schreibe hilft mir auch viel, um meine kleine private Katzenzeitung zu erstellen. Da kann ich keine Zeitschriftenartikel übernehmen, denn die würden die Bauern nicht verstehen.

Liebe Grüße
Eva

Suse
06.07.2003, 22:27
@ Eva
Katzenzeitung ?????????
Was machst Du da? Das würde mich sehr interessieren.
Du kannst mir auch mailen :

Susanne_Streber@web.de

:) Suse

eis
06.07.2003, 23:01
Hallo Suse,

habe dir die 1. Ausgabe mal per Mail geschickt.

Liebe Grüße und gute Nacht
Eva

Suse
06.07.2003, 23:21
@ Eva
Wow ........ toll, habe alles gelesen - das ist ja richtige Basisarbeit, die Du da leistest.
Und Du hast wirklich die richtige Mischung gefunden: sachliche Aufklärung / Mahnung / und das Angebot der praktischen Hilfe.
Damit erreichst Du die ( manchmal sturren ) Köpfe und die Herzen.

:) gute N8, Suse

eis
07.07.2003, 20:17
Danke Suse *rotwerd*

Die Basisarbeit ist aber leider, trotz vielfältiger Medien und Informationsmöglichkeiten, nötig.
Ich verteile das Blatt ja kostenlos, denn kaufen würde es hier eh keiner.

Naja, das ist halt ein Spleen von mir.

Wenn ich die nächste Ausgabe fertig habe, kann ich sie dir ja mailen. Müßte im laufe der Woche soweit sein.

Übrigens, die weitesten Exemplare schicke ich sogar bis Berlin :wd:

Liebe Grüße
Eva

Sandra1980
07.07.2003, 20:31
Eva, kannst Du mir das auch mal mailen?

wuerd mcih ja echt interessieren, was Du da fuer tolle Sachen schreibst!

Sandra

chimsi
16.07.2003, 21:06
Liebe Eva,

ich hab´ die Aufzeichnung Deiner Trauerarbeit gelesen. Es hat mich sehr berührt.
Grad sitze ich am PC, links von mir liegt Chicca auf der Couch im Arbeitszimmer und rechts von mir liegt Missie.Beide haben wir jetzt seit Oktober 2002 bei uns und sie wachsen mir mit jedem Tag mehr an´s Herz.
Das was Du erleben musstest mit Deinem Liebling möchte ich nicht durchmachen und ich wünsche es auch niemand.

Ich hoffe, es geht Dir heute wieder gut.

Ich schicke Dir einen lieben Gruß


Dagmar aus Karlsruhe:cu:

eis
16.07.2003, 22:14
Ja, Dagmar, es geht mir heute wieder gut. Danke der Nachfrage.
Und ich bin ganz ehrlich, wenn das nicht passiert wäre, würde ich mich nicht so sehr für Katzen bzw. deren Schutz einsetzen, wie ich es heute tue.
Moritz hat ein schönes kleines Grab unter unserem Kirschbaum, neben ihm liegt Max, sein Brüderchen und auf der anderen Seite Nermal, die auch nicht erwachsen werden durfte.

Hier will mir gerade Felix beim Tippen helfen, Madam Mim will auch auf meinen Schoß und die anderen Vier liegen rings um mich verteilt.
Es ist einfach nur friedlich und gemütlich!

Liebe Grüße

Eva

PS.: Nächstes Jahr darf ich für 4-5 Wochen in KA arbeiten *g*.

BineXX
17.07.2003, 22:05
Ich kann mit Dir nachfühlen. Mein Kater ist im August 2002 mit 17 Jahren in meinen Armen auf dem Weg zum Tierarzt gestorben. Muss grad wieder heulen wenn ich dran denke....

Hätte gerne auch Deine Zeitung, kannst Du sie mir schicken ??
Danke
bine-micha@gmx.de

TINA3
22.07.2003, 22:18
Hallo Eva

ich muss immer weinen wenn ich deine Zeilen lese. Sie sind so liebevoll geschrieben.Euer Moritz muss ein starkes Kerlchen gewesen sein.

Ich wollte dir nochmal danken das du mir im Moment so sehr hilfst und meinen vollen Respekt das du das für diese tollen Geschöpfe auf dieser Welt tust.

Ich drück dich
Tina

eis
22.07.2003, 22:25
Liebe Tina,

ich habe die Geschichte selber lange nicht lesen können. Erst vor ca. einem halben Jahr habe ich sie das erste Mal nach dem Unfall wieder gelesen. Und es tut mir auch immer wieder weh. Aber diese Selbstvorwürfe: hätte ich, wäre ich ..... , die habe ich endlich beiseite legen können.
Moritz war ein starkes Kerlchen, auch wenn er leider nur 10 Monate wurde. Er war wie ein kleines Hundchen und andererseits wie ein Kind. Sein Geschichte kannst du übrigens auf meiner HP nachlesen.

http://Katzenwelt.bei.t-online.de

Ist zwar jetzt nicht mehr so ganz aktuell, es fehlen die letzten 4 Neuzugänge, aber ich glaube, man kann sie trotzdem anschauen *zwinker*.

Liebe Grüße
Eva

eis
22.07.2003, 22:32
Original geschrieben von BineXX
Ich kann mit Dir nachfühlen. Mein Kater ist im August 2002 mit 17 Jahren in meinen Armen auf dem Weg zum Tierarzt gestorben. Muss grad wieder heulen wenn ich dran denke....

Hätte gerne auch Deine Zeitung, kannst Du sie mir schicken ??
Danke
[

Liebe Bine,

E-Mail ist gerade raus.

Wenn eine Katze mit einem stolzen Alter stirbt, tut das immer besonders weh, weil sie uns dann eine lange Zeit begleitet hat. Vor etwa 2 Jahren mußte meine Mischi den Weg über die Regenbogenbrücke gehen. Sie wurde über 18 Jahre alt. Mischi hat mich in der Zeit meiner Scheidung und des Neuanfangs sehr getröstet. Auch für meine Kinder war sie immer Ansprechpartner (sie war 1 1/2 Monate jünger als meine Tochter). Sie spürte genau, wie es mir ging und kam dann entweder zum trösten oder zum spielen. Aber ich bin mir sicher, dass ich sie irgendwann wiedersehen werde.

Liebe Grüße
Eva

Merline
23.07.2003, 11:11
Ach Eva,

ich war gerade auf Deiner Seite und es fällt mir schwer, in Worte zu fassen, was ich dabei empfinde, wenn ich die Geschichte von Moritz lese...

Umso mehr Worte finde ich für Dich, deine Liebe zu Katzen und dein Engagement für sie.
Selbstlosigkeit und Hilfebereitschaft sind leider viel zu selten geworden. Oft zählt nur der Gedanke: und was hab ICH davon ? :(

Es freut mich, dass hier Menschen "unterwegs" sind, denen diese Begriffe noch etwas sagen und die es auch leben !!!

tomahawk
23.07.2003, 14:03
Hallo eis:0(

mir stehen die Tränen in den Augen. Dein Bericht ist wirklich sehr lieb geschrieben und ich kann mir sehr wohl vorstellen, wie es Dir beim Anblick Deines kleinen Mannes ergangen sein muss. Gut für den Kleinen war, dass er in Deinen Armen sterben durfte und nicht allein gelassen irgendwo auf der Wiese lag. Es ist wirklich sehr schlimm, ein geliebtes Tier zu verlieren (ein lieben Gruß zum Nike über die Regenbogenbrücke schicken).

Hut ab vor Dir und Deiner tollen Arbeit für all die armen Wesen. Es ist gut zu wissen, dass es liebe Menschen wie Dich gibt:wd: :wd: :wd: .
__________
Dagmar, Du kommst aus Karlsruhe. Ich wohne in Gaggenau:cu:

eis
15.09.2003, 19:38
Ich wollte nicht mehr in dieses Forum gehen. Zuviel wurde wieder aufgewühlt. Aber die Geschichte von Susi, da bin ich fast zusammengebrochen. :0(

Ronin
19.09.2003, 14:30
Ich habe gerade die Geschichten von Susi und die von Moritz gelesen. Jetzt bin ich sehr froh, daß ich heute alleine im Büro sitze, weil ich nämlich total verheult bin (und ich habe normalerweise nicht besonders nahe am Wasser gebaut).

Es tut so weh, sich vorzustellen was die Kleinen erleiden mußten.

Ich kann nur hoffen, daß es ihnen da wo sie nun sind besser geht.

Doggychick
19.09.2003, 18:35
Tut mir echt leid! Wir wohnen auch in einem Dorf wo die Wiesen gemäht werden aber ich habe nie darüber so richtig nachgedacht! Na klar war es mir schon immer klar das sowas pasieren kann aber bei uns werden soviele Wiesen gemäht, ich kann einfach nicht überall sein!:0(
Nun hab ich aber angst bekommen, soll ich sie jetz etwa im Haus halten wo manche schon über 10 Jahre alt sind?
eure verzweifeltes doggychick:0(

eis
19.09.2003, 18:42
Hallo Doggychick,

nein, ich halte meine auch nicht im Haus fest. Die sind es gewöhnt, raus zu dürfen. Ich bin nun mit den Bauern, die die Wiesen mähen, wo ich weiß, dass einige von unseren Katzen sein könnten, so verblieben, dass sie mir am Vorabend sagen, wenn sie mähen. So bleiben unsere dann an dem Tag im Haus und entweder ich oder mein Mann gehen, wenn wir daheim sind, kurz durch die Wiese um auch die Nachbarskatzen rauszuscheuchen.

Leider gab es nach Moritz noch so einen schlimmen Unfall mit einer Nachbarskatze. Sie mußte, obwohl nicht so übel zugerichtet, auch nach einigen Tagen eingeschläfert werden. Hatte wohl Wundbrand bekommen, den der TA nicht in den Griff bekam.

Liebe Grüße
Eva

eis
19.09.2003, 18:48
Original geschrieben von Ronin

Es tut so weh, sich vorzustellen was die Kleinen erleiden mußten.

Ich kann nur hoffen, daß es ihnen da wo sie nun sind besser geht.

Nun, ich bin zum Glück soweit darüber hinweg, dass ich auch die Geschichte wieder lesen kann. Aber das ist die Gefahr, wenn man den Katzen Freigang gewährt.

Ich bin übrigens heute noch davon überzeugt, dass es zwischen Moritz und Felix eine Reinkarnation gegeben hat. Ich fühle, dass Moritz immer um mich rum ist. Möglicherweise habe ich einen Schuß, aber wenn ihr gesehen hättet, wie der damals erst 4 Wochen alte Felix urplötzlich Verhaltensweisen von Moritz an den Tag legte, könntet ihr mich verstehen.

Felix begleitet mich auch immer zu Moritz Grab und sitzt dann ganz ruhig neben mir.

Liebe Grüße
Eva

Sawa & Co
20.09.2003, 01:00
:0( hallo liebe Eva:0(

mir laufen due Tränen und egal was man sagen würde, es ist einfach schrecklich. Das tu mir so wahnsinnig leid für den kleinen und für Dich. Ich habe vor über einem Jahr meine Sawa einschläfern müssen und es tut immer noch weh.

Vielleicht werde Dir die zeilen ein Trost
ich drück Dich gnaz lieb :0(
Sawa

Für Moritz und Eva

Du warst ja nur eine kleine Katze,
doch für uns warst du viel mehr.
Es hieß vor kurzem Abschied nehmen,
ach - das fiel uns ja so schwer.

Ein Pfötchen, das auf meinen Arm sich legt,
ein Köpfchen, das sich anmutig bewegt,
ein Schwänzchen, das sich stolz erhebt,
ein Öhrchen, das so gut versteht
all dies vergeht.Kein Mensch kann dir das Wasser reichen,
was du für uns warst, ist ohne Gleichen.
Hast deine Wünsche stets durchgesetzt
und unser Herz total besetzt -
doch niemals hast du uns verletzt.

Die paar Kratzer auf unserer Hand
sind überhaupt nicht relevant,
warst dir keiner Schuld bewusst,
geschah´s doch nur aus Spieleslust.

Jede Stunde mit dir haben wir genoßen,
viele Tränen, haben wir vergoßen.
Du bist von uns genommen wurden

mit zu den Engeln, die dich begleiten
in den Katzenhimmel, für alle Zeiten.
Von dort schaust du lächelnd zu uns herab
und denkst - bei dir hab' ich's auch gut gehabt.

Bima
11.10.2003, 20:26
Liebe Eva,

nun habe ich die Geschichte von Moritz auch persönlich gelesen, sitze hier am Compi, die Tränen laufen mir übers Gesicht und ich denke dabei an DICH - diese tolle Frau, die ich heute kennen lernen durfte.

eis
12.10.2003, 22:47
@Sawa, danke, das ist so schön, dass mir jetzt wieder ein paar Tränen runtergekullert sind. Ich vermisse ihn, trotz Felix, immer noch.

@Sabine: danke *rotwerd* - ich fand dich, deinen NG und Dörte auch klasse. Mail bekommste erst morgen, bin heute irgendwie immer noch nicht so ganz fit.

Liebe Grüße
Eva