PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Manche Hunde mögen sich nicht?!



paschalinchen
25.06.2003, 17:57
Geht das, dass manche Hunde sich einfach nicht riechen können?

Hallo an Alle!

Was meint ihr? Gibt es das, dass 2 Hunde sich einfach nicht abkönnen?

Pascha dreht ab, wenn er einen ganz bestimmten sieht. Er hat sein Alter und seine Statur. Gekloppt haben die sich auch schon mal. Der "andere" ist ein richtiger "Angsthase" (nicht bös gemeint) aber im Gegensatz zu meinem "Lamm" ist er das.

Sonst versteht sich meiner mit jedem. Außer die anderen greifen ihn an, dann wehrt er sich natürlich auch. Aber wenn er den sieht..... ist alles vorbei. Dann stürzt er sofort auf ihn zu.

Jetzt meinen meine Bekannten (die ja so gerne mit dem "anderen Hund" laufen), ich solle es doch wenigstens noch mal versuchen. Aber ich weiß, dass er ihn nihct in Ruhe lassen wird. Und EINEM einzigen Hund kann ich aus dem Weg gehen. Nur leider geht meine Clique jetzt mit ihm und ich fühle mich sowas von ausgeschlossen.

Die Drei Hunde sind seit Babybeinen zusammen. Und ich habe nicht viele junge Hunde in der Nähe mit denen meiner gut spielt. Dazu kommt noch, dass ich Voll Arbeite und auch nicht immer mit ihm laufen kann. Und die anderen können sich ihre Zeit mit dem Hund besser einteilen. Ich komm mir so bescheuert vor. Und bin richtig enttäuscht. Die können doch auch mal wieder mit mir laufen! Warum muss ich mir den Stress nach 8 Std. arbeiten antun um zuzusehen wie meiner den anderen platt macht? Warum können wir nicht einfach wieder so wie früher laufen?

Naja, das ist jetzt echt ein "Kummerkasten-Beitrag"! Sorry, aber es gibt bei den Menschen ja auch welche die man nicht in einen Raum sperren kann. Vielleicht ist das bei unseren Wuffs ja ähnlich in manchen Situationen?

LG Tina und Pascha

Hovi
25.06.2003, 18:12
Hallo Tina,

Du schreibst, dass Dein Hund den anderen "verkloppt" hat - wie ging die Rangelei denn aus? Wurde geklärt, wer der Stärkere ist, oder habt ihr Menschen euch eingemischt?

Ich kann Deine Bekannten ehrlich gesagt verstehen, wenn sie mit dem anderen Hund spazieren gehen - immerhin scheint der sich ja mit allen anderen Hunden zu verstehen, ausser mit Deinem. Weshalb also sollte der andere Hund außen vor bleiben, wenn er friedlich ist?

Viele Rüden schließen nach anfänglicher Prügelei doch Freundschaft. Jason hatte auch so ein "Opfer"... größer als er, schwerer als er, aber mit mangelhaftem Selbstbewußtsein. Das war für Jason natürlich die Gelegenheit, den anderen umzurennen und knurrend über ihm stehenzubleiben. Immerhin ist das gut fürs eigene Ego, wenn einer sich von vorneherein unterwirft und man nicht Gefahr läuft, bei einer Rauferei eventuell eine gewischt zu bekommen.

Als wir diesen Hund das nächste Mal trafen, war er zwar immer noch sehr submissiv und beschwichtigte nach allen Regeln der Kunst - aber für Jason war er kein Rivale mehr, denn die Rangordnung war geklärt. Er forderte den Schüchternen zum Spielen auf - und siehe da, die beiden sind mittlerweile richtig dicke Freunde, Jason ist kaum zu halten, wenn er den einstigen "Feind" sieht, und die beiden erwachsenen Rüden spielen miteinander wie die Halbstarken.

Wenn also Dein Hund ein gutes Sozialverhalten hat (Du mußt Dich aber wirklich auf ihn verlassen können!), dann würde ich mich diesen Spaziergängen durchaus wieder anschließen. Wenn Dein Hund den Schüchternen gar nicht in Ruhe läßt oder ihn gar mobbt, liegt es halt an Dir, das zu unterbinden. Aber Du schreibst ja selbst, dass Dein Hund sehr friedlich ist, dann müßte das eigentlich funktionieren.

Gruß
Claudia

paschalinchen
25.06.2003, 18:23
Also, das mit der Klopperei war so:

Meiner hatte den anderen (der übrigens nicht von klein auf in unserer "Clique" ist) 4 Tage vor dem Vorfall immer wieder in die Ecke gedrängt und angemacht. Dann kam der Tag X:

Wir sind zu dritt am See, da kommt sein "Feind". Erst sieht er ihn gar nicht, aber als er ihn dann sah, ist er kommentarlos auf ihn rauf und leider dann auch noch 2 andere Rüden!

Also haben wir das Bündel von 4 Hunden aufgelöst. Weil das so einfach nicht geht.

Danach hat er ihn dann immer wieder angemacht und ich bin ihm einfach aus dem Weg gegangen. Und meiner macht sonst wirklich keinen Hund einfach so mal eben "an". Zumal er jetzt auch kastriert ist.

Weißt du, meine Leute können ja auch gerne mit ihm laufen, nur jetzt haben die überhaupt keine Zeit mehr für mich. Und ich weiß, dass meiner ihn nicht in Ruhe lassen wird und ich möchte ehrlich gesagt "in Ruhe" laufen mit ihm. Und ihn nicht andauernd nur anschnauzen und zurechtweisen. Was nciht geht, geht nicht. Aber das deswegen eine Clique, die von Anfang an zusammen war, auseinander bricht, finde ich echt traurig! Und ich hab mir echt Mühe gegeben, es ihnen zu erklären.

Naja, egal Karl..... Oder auch nciht. Tut mir für meinen Racker echt leid.

LG Tina

Cockerfreundin
25.06.2003, 18:25
Hallo, Tina!

Von Hündinnen habe ich das schon gehört (und auch erlebt), dass es da solche Erz- und Dauerfeindschaften gibt... manche treten erst nach ein oder zwei Läufigkeiten auf, auch wenn die Hündinen sich vorher gut verstanden haben. Gut, da muß man sich dann halt wirklich aus dem Weg gehen.

Unter Rüden kenne ich das, wie Hovi schon sagte, eigentlich nicht. Basti jedenfalls hat unter all den Hunden, die er (mehr oder weniger) regelmäßig trifft, keinen wirklichen Erzfeind. Es gab mal einen Rüden (älter als Basti, seeeehr viel größer), der kurz hintereinander 2x auf ihn losgegangen ist. Wir sind uns danach Monate lang bewußt aus dem Weg gegangen. Basti hätte im ernstfall einfach keine Chance gehabt. Nach knapp einem halben Jahr trafen wir uns dann zufällig wieder einmal an einer recht engen Stelle ... und siehe da ... beide Hunde haben einander ignoriert. und so ist es geblieben.

Ich persönlich würde das Ganze mal ne Zeitlang ruhen lassen und schaun, wie die beiden einander nach ein paar Wochen begegnen. Im Ernstfall könnt Ihr dann halt nicht mehr zusammen laufen. Oder Ihr lasst es bewußt EINMAL auf einen Kampf = Klärung der rangordnung ankommen.Lässt sich von hier schwer einschätzen.

LG von
Annette + Basti :-)

Melhase
25.06.2003, 19:01
hm...dein text kommt irgendwie so rüber als wäre dir eigentlich nur deine cliaue wichtig. kommt es dir in dem fall jetzt auf deine freunde an oder geht es hier wirklich nur um den hund?

paschalinchen
25.06.2003, 19:05
Ja, es kommt mir auf den Hund an und auf die Clique. Weil beides irgendwie "zusammenhängt".

Ich möchte einfach mal wissen, ob es sowas gibt, das die sich nicht riechen können.

Bei uns Menschen gibts das ja auch, aber man soll ja nicht von uns Menschen auf die Hunde schließen.

Das mit der Clique beschäftigt mcih natürlich auch ganz schön. Ich kann ja nix dafür. Ich möchte einfach nur in Ruhe mit ihm laufen wenn ich von der Arbeit komme und keine Experimente starten, ob er sich benimmt oder nicht. Kann mich denn keiner verstehen?0( :confused:

Melhase
25.06.2003, 19:59
in unserer alten wohnung hatten wir das gleiche problem. jango hat sich dort eigentlich mit jedem hund verstanden aus der umgebung. nur den cockerrüden im haus mochte er nicht. das weibchen schon, aber den rüden hatte er zum fressen gern :sn:
wenn er ihn nur gehört hat ist er schon ausgeflippt wie ein irrer. glaub also schon dass es hunde gibt die andre hunde nicht riechen können

juebili
25.06.2003, 20:07
Doch ich kann Dich echt verstehen.

Wir haben in der Nachbarschaft ganz viele Hunde, mit denen Bella auch richtig gut kann. Aber wenn ein schwarzer kommt...

Dann ist absolut essig.

Sie ist mit ca. 6 Monaten zwei mal kurz hintereinander von 2 verschiedenen Labradors angegangen worden, erst eine läufige Hündin (was ja noch verständlich ist) und dann von einem Rüden.

Seitdem tillt sie bei schwarzen Hunden völlig ab. Wenn sie dann sieht, dass es kein Labrador ist, geht's. Ihr bester Freund ist ein Riesenschnauzer!

Ich finde das total schade, weil wir auch einen ganz friedlichen Labrador-Rüden in der Nachbarstrasse haben, der Bella regelmässig hinterher pienst0( 0(

Also, es gibt auch genug Menschen, bei denen mir die Galle steigt, wenn ich sie nur von weitem sehe - akzeptiere ich halt den Rassismus meines Hundes:D


Bianca

P.S. Bei uns auf dem Hundeplatz haben wir auch einen Mix der hasst Boxer....

Yosoy
25.06.2003, 20:18
Hallo Tina!
Da dein Hund ja verträglich ist, wie du sagst, möchte ich mich Claudia voll und ganz anschließen. Denn wenn sein Sozailverhalten normal ist, wird er nach dem Klären der Rangordnung nichts mehr machen, und der andere auch nicht, wenn er das kapiert hat.
Jedoch würde ich Vorsicht walten lassen, da du sagst, dass der andere ein "Agsthase" ist. Ich habe ja keine Ahnung wie sich das äußert. Aber wir haben eine Hündin in der Nähe, die auch nach geklärter Rangordnung mit meinem, nachdem sie ihn angegangen ist noch die Haare sträubt, knurrrt und die Zähne fletscht und sie ist ein Angstbeißer und hat auch sonst Probleme mit Hunden. Diese Dame hat mein Dicker natürlich auch gefressen, sobald die beiden aufeinander treffen bellen sie sich nach Strich und Faden an. Also, ich bin mir sicher, die beiden werden sich nie grün!
Wir haben aber auch 2 Rüden in der Gegend denen ich auch aus dem Weg gehe. 2mal angelegt, immer wieder getrennt, logisch das Arrek noch ein Hühnchen zu rupfen hat, aber Herrchen spielt da nicht mit.
Wenn du dir sicher bist, das der andere auch sozial intakt ist und Frauchen/ Heerchen nicht beim ersten Beller anfängt zu schreien, würde ich sagen - versuch es, die Randordnung dürfte dann recht schnell geklärt sein. Und dann siehst du ja, ob es funktioniert, denn wie du sagst, konnten sie das Problem nie auf ihre Art lösen. Was ist der andere Hund für eine Rasse. Vielleicht hat er von Natur aus so ein Auftrteten, welches Pascha reizt? Z.B. eine aufrechte Rute. Sicher gibt es auch Hunde, die sich nie einig werden und leiden können, Provokation nach geklärter Rangordnung oder gar keine Rangordnung sind dafür verantwortlich, ist halt wie bei den Menschen.
Gut, das war es erstmal von mir.

Yosoy
25.06.2003, 20:23
@ Bianca!
Das tut mir ja Leid für deine Bella:( . Einen Versuch ist es doch wert mit dem Labi aus der Nachbarschaft. Wenn sie merkt der ist lieb, kommt sie vielleicht auch mit ihm klar. Sie wird ihm doch nicht den Kopf abreißen und Rüden gehen dem erstmal oft aus dem Weg.
Trotzdem noch viel, viel Glück mit Bella, vielleicht wird es ja doch noch klappen!!!!
LG:cu:

Yosoy
25.06.2003, 20:30
@ Mel

Das mit dem Rüden aus der Nachbarschaft kenn ich auch. Erst war es nur das Kind, welches meinen Hund regelmäßig geärgert hat. Dann hat der sich später, als er älter war, einen Hund gekauft und stand mit dem vor unserem Gartentor. Du wirst es nicht glauben, er hat meinen angebrüllt, dass seiner ihn zerfetzen würde und hat mit der Leine nach ihm geschlagen:mad: . Sein Hund hat dann auch immer mitgebellt. Er hat ihn auch an den Zaun geschoben und gezwungen die Zähne zu fletschen ( so ein komischer Nazi war das ). Ich möchte nicht dabei sein, wenn die sich mal treffen, Gott sei Dank werden sie das nie. aber "Menschen" gibt es, unfassbar. Besonders als der Kleine ein Welpe war, waren wir noch mit ihm auf dem Feld und die beiden kamen wunderbar miteinander aus. Herrchen wusste davon allerdings nichts. Bellt der Hund jetzt ist meiner auch ganz Ohr.
LG