PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für den Kater einer alten Dame



Scheder
24.06.2003, 08:40
gestern war eine liebe alte dame bei mir im geschäft.
sie ist stolze 94 jahre alt und super rüstig!
als wir uns so unterhielten, kam das gespräch auf katzen.
vor ca. einem jahr hat man ihren kater eingeschläfert.
der kater war ihr ein und alles!

nun kurz zur vorgeschichte:
die alte dame hatte damals einen schlaganfall.
diesen hat sie soweit gut überstanden. nur sie sah und hörte sehr schlecht, auch der geruchssinn war beeinträchtigt.
als ihr kater vor ca. 10 jahren kastriert wurde (eine hode war in der leistengegend) ging "irgendwas" schief. d.h. ihr kater pinkelte ihr manchmal in die wohnung. nun ... nach dem schlaganfall hat sie's nicht mehr gerochen noch gesehen.
also wurde ihr kater eingeschläfert (bitte keine diskusion warum man das tun konnte).
jetzt hat sie nur mehr drei stofftiere ...
sie sagt selbst, sie kann sich keine katze mehr nehmen.
wenn sie z.b. ins krankenhaus muß, hat sie niemanden der sich um die katze kümmert (ihr tochter ist 71).

:(

katzenbande
24.06.2003, 09:41
Was für eine traurige Geschichte.
Wie kann denn jemand einfach den Kater der alten Dame einschläfern?? ist ja unglaublich!!:( :(

Ich kann mir gut vorstellen, wie sehr die alte Dame ihren Kater vermisst.

samtpfote5
24.06.2003, 13:14
Es ist sehr traurig, wenn alten Menschen, denen ihre Mobilität ohnehin schon abgeht, auch noch das Tier genommen wird, an dem sie sehr hängen!

Ich habe irgendwo im TV mal einen Beitrag über Altenheime mit Tierhaltung gesehen! Warum wird soetwas nicht stärker gefördert? Dann könnten mehr alte Menschen auch bis zu ihrem Tod mit Tieren leben, ohne sich Sorgen zu machen, was danach aus den Tieren wird.

katzenbande
24.06.2003, 14:40
Ja genau, Heike!

Und den alten Leuten würde der Umgang mit den Tieren auch gut tun.

gerdax
24.06.2003, 21:35
......bei uns im Servicehaus, einer Wohnform vorwiegend für Senioren, lebt neben einigen Wellensittichen auch eine Katze (ca 6-8 Jahre alt) bei einer inzwischen sehr dementen alten Dame.
Mehrfach hat sie die Streu bereits in die Dusche entleert und alles verstopft, das Futter der Katze selbst gegessen und ihr Schoko-Kekse geben wollen. Die Pflegerinnen berichten, das das Tier schon ganz verschreckt ist, weil die alte Dame unentwegt hinter ihr her ist (Unruhezustände). Klar, kann sein, dass das Personal von dieser zusätzlichen Belastung in Zeiten der Personalknappheit nicht begeistert ist und übertreibt. Aber wenn es wirklich so ist? Für die Frau wäre es wohl furchtbar, auf das Tier zu verzichten. Aber auch ich frage mich, ob es für die Katze nicht ein netteres Plätzchen geben könnte. Nur - einschläfern lassen würde sie hier niemand.

Scheder
25.06.2003, 08:19
@gerdax

in dem von dir geschilderten fall - ist das für alle beteiligten sicher nicht einfach. da eine "optimale" lösung zu finden ...
nur ein gesundes (oder "einigermasen" gesundes) tier einschläfern zu lassen ist NIE ein lösung!

bei "meiner" alten dame war die sache die, daß sich anscheinend das ganze haus über den gestank beschwert hat. und wie schon geschrieben - ihre 71 jährige tochter - war ihr da auch sicher keine hilfe (konnte ihr auch keine hilfe sein). sie hätte vielleicht damals eine betreuung gebraucht, die sich um die wohnung u. katze kümmert.

aber mit "betreuungsdiensten" ist's nicht so einfach.
wir haben selbst dieses problem in der familie.
meine schwiegermutter hat lungenkrebs. darf sich nicht anstrengen - also nix im haushalt machen. mit dem ersten betreuungsdienst war sich nicht zufrieden, also wechselte sie zu einem anderen. ich weiß ja nicht wie das bei euch in D ist, aber bei uns läuft das (wegen pflegegeld oder zuschüssen) über das "magistrat". gestern hat sie einen anruf vom magistrat erhalten, sie darf sich diesen pflegedienst nicht selbst aussuchen. der erste pflegedienst müßte sie erst "freigeben"!?!
das magistrat hat aber mit beiden pflegediensten vereinbarungen. :mad:

chaoscats
02.07.2003, 15:50
...seit einem Vierteljahr sitzt die 15jährige Katze einer fast 88jährigen Dame bei mir als Dauergast. Die Frau ist im letzten vergangenen Jahr mindestens dreimal ins Krankenhaus gekommen (Stürze, Augen-OP, Lungenentzündung und zuletzt durch erneuten Sturz Beckenriss...:( :( ) Jedesmal wurde die Katze durch für sie Fremde eingesackt und zu einer Katzenpension gebracht. Dort schon und dann mir fiel auf, dass das Tier "leicht" unterernährt war, und wir nehmen stark an, dass hin und wieder einfach das Füttern vergessen wurde. Ausserdem ist das Tier laut Aussage der Frau mal 12, dann 18 und neulich erst stolze 26 (...) Jahre alt. Und wenn die Katze tot ist, will Frau eine von meinen nehmen...
Die Katze fühlt sich bei uns sauwohl, kann endlich rennen, springen und in der Sicherheit fressen, dass es morgen bestimmt wieder was gibt. Die Frau tut mir leid, sie sieht in ihrer Alterssturheit aber auch nicht ein, dass sie kein Tier mehr halten kann ("Ich hab immer Katzen gehabt"). Zum Glück hat der Arzt mit ihr gesprochen und ihr nahegelegt, in sein angegliedertes Pflegeheim überzuwechseln. Das ist für alle Beteiligten das Beste.
Ich hätte SEHR grosse Probleme gehabt, das Tier wieder zurückzugeben...eher hätte ich es offiziell "sterben lassen"...;)

Chaoscats

UschiW
02.07.2003, 23:10
Respekt Chaoscats

Sandra1980
03.07.2003, 14:23
Wie kann man den Schluss verstehen, Chaoscats?

Dass Du sagtst "ne, die Miez ist gestorben", oder...?

Doch sicher nicht das zweite?!

Wenn es das erste ist, dann: "Respekt, und gut gemacht!"

chaoscats
03.07.2003, 14:59
:D :D :D :D :D :D oooch, Sandra,

was denkst du denn von mir??? :sn: :sn: :sn: :sn:
Die süüsse Frau Silberpfeil hat unsre Jungs ganz gut im Griff, und mein NG akzeptiert sie jetzt auch notgedrungen :cool: :rolleyes: :p als "Unsere"...("WIR haben sieben Katzen" na das sagt doch alles?!?)
Aber die alte Dame soll sich auch nicht übern Tisch gezogen fühlen, dafür respektiere ich das Alter zu sehr. Hab ihr nur beim letzten Gespräch gesagt, dass die arme Katze zu krank ist, um einen weiteren Umzug zu verkraften. Nur falls sie unbedingt drauf besteht, erkläre ich die Silbermaus halt offiziell für tot. Dann hat sich das Thema erledigt. Manchmal muss man halt auch etwas die Wahrheit...äh...verbiegen...; ) ;)

Chaoscats

Sandra1980
03.07.2003, 18:19
Ja, Irgendwie schade fuer die alte Dame, aber gut fuer die Katze.

Vielleicht kannst Du Dir irgendwas einfallen lassen?
Weisst schon, irgendwas nettes, was aber keine Pflege wie eine Katze benoetigt (Blumenstock?)
Natuerlich nicht als Ersatz, aber... Ich weiss auch nicht.

Naja, auf jeden fall bin ich jetzt ja beruhigt!:D

Sandra

eis
03.07.2003, 22:20
Hallo Chaoscats,

ich würde auch so handeln.
Besuche selbst eine alte Frau (84), die einige Katzen hat.
1. freut sich die alte Dame, wenn sie jemanden zum Ratschen hat
2. schaue ich nach den Katzen
3. bringe ich immer was für die Miezen mit (meist Trockenfutter, das lieben sie aber die Frau hat nur eine minimale Rente)

Ausserdem habe ich ihr versprochen, dass die Katzen, wenn sie nicht mehr kann, bei mir unterkommen können. Da wir im Haus 6 Katzen und draussen in den Ställen ca. 20 Katzen versorgen, kommts auf die paar Neuzugänge auch nicht mehr an.

Liebe Grüße
Eva

Sandra1980
04.07.2003, 02:29
Eva,
das find ich super!
:wd:
Aber solche menschen wie Dich gibt es halt nicht so oft, und wenn dann fehlen die passenden aelteren Damen oder Herren dazu.

Weiter so!
:cu:

eis
04.07.2003, 11:16
Nun, die alte Frau lebt eigentlich nur noch für ihre Katzen. Sie tut mir sehr leid. Ihr Sohn, der auf dem gleichen Grundstück ein Riesenhaus stehen hat, ist absolut gegen die Katzen und sie hat panische Angst, dass er ihren Lieblingen was antut, wenn sie nicht mehr ist. Aber ihre Schwiegertochter weiss schon Bescheid, dass die Katzen dann zu mir sollen.
Das wird dann eine schwierige Zeit werden, denn die Katzen trauern dann um ihr Frauchen und müssen in eine fremde Umgebung. Naja, ganz fremd nicht, unser Dorf ist net sooo groß.
Aber ich hoffe, die Frau lebt noch einige Jahre.

Liebe Grüße
Eva