PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kastrieren oder Hormone



Griselda
03.06.2002, 10:51
hallo,

meine kleine Batida ist gerade zum 1. Mal rollig geworden.
Ihre Züchterin rät mir sie nicht gleich zu kastrieren sondern damit zu warten bis sie ca. 1 Jahr alt ist und ihr bis dahin Hormone zu geben. Jetzt ist sie 6 Monate alt und wiegt nur ca. 2 kg und ist ein wirklich zartes Persönchen.
Meine Tierärztin rät mir statt dessen das ich sie besser gleich wenn sie nicht mehr rollt kastrieren lassen soll.
Eigentlich vertraue ich beiden da ich mich bisher von beiden immer gut beraten gefühlt habe....
Tja, was denkt Ihr???

liebe Grüße
Griselda

Frauke
03.06.2002, 11:36
Hallo Griselda,

welchen Grund bringt denn deine Züchterin dafür, dass du mit der Kastration bis zum 1. Lebensjahr warten sollst?

Wenn du sowieso nicht vorhast mit Batida zu züchten, steht einer Kastration doch eigentlich nichts im Wege oder?

Es gibt leider immer noch die sehr verbreitete Meinung, dass zu früh kastrierte Katzen entweder kleinwüchsig bleiben oder zu groß werden, nicht den typischen Katerkopf bekommen (natürlich nur beim Kater) usw. usw.. Es gibt sogar immer noch Tierärzte, die diese Meinung verteten, was ich nun überhaupt nicht verstehen kann.

Bei Katern hält sich außerdem noch das Gerücht, dass das Risiko dann später zur Bildung von Harnsteinen höher sei.

Diese ganzen Argumente sind jedoch entweder völlig dahergeholt oder längst überholt.

Wir haben in den letzten Jahren 4 Kater bzw. Katzen im Alter von 6 Monaten kastrieren lassen und alle haben sich normal und prima entwickelt. Der älteste Kater davon ist jetzt 12 Jahre alt und hat fast noch nie eine TA-Praxis von innen gesehen. Sie sind weder zu klein, noch zu groß oder sonst etwas geworden.

Außerdem ist die Gabe von Hormonen über ein halbes Jahr lang hinweg mit Sicherheit auch nicht so gesund für die Katze oder?

Griselda
03.06.2002, 18:43
Hallo Frauke,

die Züchterin meiner katze ist generell schon mal kein Freund vom frühkatrieren, was ja auch im eigenlichen Sinne nicht der Fall ist, aber da Batida doch sehr klein und schmächtig ist findet
sie das die Kastration, die Narkose etc. doch eine sehr große Belastung ist und ich lieber noch etwas warten sollte.
Rein Gefühlsmässig stimme ich ihr da auch zu denn wenn ich mir vorstelle das meine arme kleine betäubt wird und ihr danach der Bauch aufgeschlitzt wird dann gruselt es mich schon ziemlich.
Ich denke einfach das eine Operation immer ob nun bei Mensch oder Tier ein Risiko darstellt und je empfindlicher und zarter der Patient ist um so größer ist doch auch das Risiko, oder?
Meiner Züchterin geht es also wie beschrieben vor allem um das Risiko bei einer Kastration das bei einer späteren Kastration ihrer Meinung nach geringer sein soll.
Für mich stellt sich also die Frage stimmt das ??? Ich kann mir das schon vorstellen... Und ich will meine Katze ja nicht unnötig gefährden.

liebe Grüße
Griselda

PS. Du hast wirklich eine schöne HP, die Siamkatze Aliena die man dort sieht ist übrigends eine Schwester meiner Batida.

Griselda
03.06.2002, 18:46
hach, kleiner Schreib und Denkfehler nicht Aliena sondern Alysha ist die Schwester, Aliena ist die Mama.
*schäm*

Frauke
03.06.2002, 20:26
Hi Griselda,

Silke, auch hier aus dem Forum, züchtet Coonies und sie lässt die Kitten sogar mit 14 Wochen kastrieren. Diese Frühkastration wird in den USA schon lange praktiziert. Silke hat sich mit diesem Them viel auseinandergesetzt, vielleicht liest sie dein Posting ja auch noch und kann dir näher dazu Antwort geben. Die Ärzte, die zur Frühkastration, also mit 14 Wochen, tendieren, sind der Meinung, dass je jünger die Katze ist, sie die Kastration besser wegsteckt.

Ich würde an deiner Stelle aber einfach aus dem Bauch heraus entscheiden. Wenn es dir einfach zu früh ist und du hast ein ungutes Gefühl bei der Sache, dann warte einfach noch.

Es gibt eine Dreimonatsspritze, die würde ich dann in dem Fall empfehlen, dann hast du auf jeden Fall schon mal bis zu ihrem 9. Lebensmonat Ruhe und vielleicht hat sie bis dahin ja einen Schuss in die Höhe gemacht und dir ist dann wohler bei einer Kastration.

Diese Kastration ist übrigens, wenn sie gut gemacht ist, keine große Sache. Der Schnitt am Bauch der Katze ist geradem mal ca. 2,5 cm lang und es blutet so gut wie gar nicht.

Renate W.
03.06.2002, 23:27
Hallo Griselda,

ich würde die Kleine nach der ersten Rolligkeit kastrieren lassen. Auch wenn sie sehr zart ist, hat sie die Geschlechtsreife erreicht.

Jede Narkose ist eine Belastung für den Körper des Tieres, egal wie alt es ist. Da die Kastration aber eine Notwendigkeit ist, finde ich, sollte die OP gleich durchgeführt werden, ohne mit Hormonen zu arbeiten.

Liebe Grüße
Renate

Lana
05.06.2002, 19:33
Hallo Griselda,

als ich meine Katze mit 6 Monaten von der Züchterin geholt habe, hatte sie mir damals auch gesagt, dass ich ihr jede Woche eine Tablette geben soll. Mit Tabletten habe ich gar nicht erst angefangen. Ich hatte mich dann auch beim Tierarzt, hier im Forum und in Büchern informiert und habe sie dann mit 11 Monaten kastrieren lassen. Eher habe ich es nicht machen lassen, weil sie sich erst einmal einleben sollte und weil ich auch nicht genau wusste, wem ich glauben sollte. Ich würde wieder so entscheiden. So kurz nach der OP ist es zwar schlimm (wenn die Narkose noch wirkt), aber das vergeht dann wieder. Ich kann dir aber nur sagen, wie es bei meiner Katze war, deine Katze ist ja noch jünger. Aber ich denke mal, dass der Tierarzt es einschätzen kann, ob es ein Risiko wäre.