PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kind und Hund



AnnaS
22.06.2003, 08:59
Ich hab mal wieder eine Frage an euch.

Es geht um Billy und meinen Sohn.
Billy fängt so langsam ab, auszutesten, wie weit er gehen darf. Zum Beispiel kommt er, wenn ich auf dem Boden sitze, manchmal zu mir auf die Beine geklettert. Dazu ist er zwar schon fast zu groß, aber er findet immer irgendwie eine Position, die für ihn noch einigermaßen gemütlich scheint. Vor einigen Tagen fing er an zu knurren, wenn ich ihn irgendwann mal wieder runtersetzen wollte. Hat er geknurrt, hab ich energisch "Nein" gesagt, hab ich ihn gepackt, neben mich gesetzt und bin aufgestanden und hab ihn danach ignoriert. Nach einigen Minuten hab ich ihn dann zu mir gerufen und es war wieder alles okay. Nachdem er das nun zwei, drei Mal gemacht hat, ist Schoß-Verbot angesagt. Beim Kuscheln oder Spielen klettert er zwar noch manchmal auf meine Beine, aber ich unterbinde es, dass er es sich gemütlich macht.
ICH weiß ja auch, wie ich reagieren muss, und traue mich ja auch, durchzugreifen.

Nun aber zu meinem Problem.
Gestern früh bin ich aufgestanden (ca 5 Minuten, nachdem mein Sohn mich geweckt hat). Als ich dann in den Flur kam, stand mein Sohn da, den Tränen nahe. Ich hab ihn gefragt, was passiert ist, und er meinte, erstens hätte Billy seinen Latschen zerfressen (herrliches Bid - mein Sohn barfuß, an dem einen Fuß einen Latschen, an dem anderen nackt :D ), und außerdem wäre Billy auf den Sessel geklettert und da er das nicht darf, wollte mein Sohn ihn dort runterholen und da hat Billy ihn angeknurrt.
Ich hab ihn gefragt, wie er ihn runterholen wollte, und daraufhin sagte er "So wie du gesagt hast. Ich hab "Runter" zu ihm gesagt, und als er nicht gehört hat, wollte ich ihn am Halsband anfassen und runterholen".
Ich hab ihn auch gefragt, wie er dann reagiert hat, und er meinte, er hätte ihn dann in Ruhe gelassen, als er geknurrt hat.

Soweit so gut. Ich weiß ja nicht, ob er mit seinen 14 Wochen schon mal zuschnappen würde, oder ob er halt einfach nur knurrt. Und da denke ich, soll mein Sohn ihn lieber ignorieren, und halt auch eher etwas Verbotenes durchgehen lassen, anstatt da irgendwas zu provozieren.
Nur mein Sohn ist 6 Jahre alt, und ich will und kann von ihm nicht verlangen, dass er sich da durchsetzt. Andererseits denke ich, hat Billy auch nicht das Recht, ihn deshalb anzuknurren.

Was glaubt ihr? Hat mein Sohn sich richtig verhalten? Normalerweise hat er das Tabu, sich erzieherisch einzumischen, weil er das ganze noch gar nicht richtig einschätzen kann, und außerdem bin ich Boss, und somit bin ich halt für die eigentliche Erziehung zuständig. Mein Freund macht das so, wie ich sage, und mein Sohn hält sich raus. Nur wie gesagt, hier gehts ja um das Knurren, und somit auch darum, dass Billy nicht so extrem zeigen oder "denken" soll, er stünde über meinem Sohn.
Gibt sich das von allein, wenn Billy erst mal gelernt hat, dass er keinen Menschen anzuknurren hat, nur weil er gerade meint, niemand könne ihn von so einem gemütlichen Plätzchen wegholen?

Ich weiß, es ist immer schwierig, Kinder und Hunde da auf einen gemeinsamen Nenner zu kriegen, und daher soll mein Sohn sich da auch raus halten. Nur ist das eine Situation, die man eben nicht einfach so ignorieren kann, denke ich.

Was meint ihr?

Gruß
Anna

buffymaus
22.06.2003, 09:24
Hallo Anna,
Vieleicht versuchst Du mal in Deinem Beisein, das Dein Sohn mit Billy solche Sachen wie Sitz übt.
Dein Sohn gibt das Kommando und auch das Lecker.
In der Situation denke ich, hat Dein Sohn richtig gehandelt, nur sollte billy nicht immer wieder solche "Erfolgserlebnisse" haben.
Das er mit 14 Wochen testet, finde ich normal, aber er muß auch lernen, das Dein Sohn über ihm steht.

Wenn Situationen auftauchen, wo Dein Sohn nicht "gewinnen" kann(momentan), sollte er besser ganz ignorieren.

Liebe Grüße
Andrea

Maggie_HH
22.06.2003, 11:13
Ich weiß ja nicht, ob er mit seinen 14 Wochen schon mal zuschnappen würde, oder ob er halt einfach nur knurrt.
Wir haben gerade in der Hundeschule eine 13 Wochen alte Golden Retriever Hündin, die schon nach Frauchen geknurrt und auch GESCHNAPPT hat! Also sei dir nicht sicher, dass Billy nur knurrt! Ich würde Billy es generell verbieten auf Möbel zu sitzen oder liegen! Es gibt Hunde, die sie dann später verteidigen...ich kenn einen Boxerrüden, der jetzt starke 3 Jahre alt ist und seinen "eigenen" Sessel hat! Als er noch Welpe war, fand die Besitzerin es lustig....und jetzt traut sie sich nicht mehr an ihn ran, wenn er auf seinem Sessel sitzt! :(
Henk z.B. ist nicht so ein Hund er darf auf Couch und Bett, aber er geht sofort wenn ich sage runter und hat noch nie seinen Liegeplatz verteidigt! Aber es gibt eben auch Hunde, denen man es nicht erlauben würde! ich würde mal denken, Billy gehört dazu...
Also verbiete es ihm konsequent, dann hat er auch nicht mehr die Möglichkeit in so einer Situation deinen Sohn zu bedrohen!
Wie ist es denn, wenn er was ganz leckeres oder ein Spielzeug hat? Kannst du es ihm wegnehmen?
Bei der Goldihündin z.B. war es so, dass sie ihre Besitzerin angeknurrt und auch geschnappt hat, als sie ihr das Hanuta (welches sie ihrer behinderten Tochter geklaut hat) wegnehmen wollte! Bei anderen Sachen macht sie es nicht, nur bei Hanuta oder bei Barbiepuppen! :rolleyes:
Versuch ihm mal sein Liebstes Stück wegzunehmen....knurrt er dann auch, solltest du unbedingt etwas unternehmen...

Juliane

Ilona
22.06.2003, 11:45
Wo ist denn mein Eintrag hin???? ich hatte grad was geschrieben, nu guck ich und der Eintrag is wech:(

Liebe Anna,

mal ganz kurz: Da Du sicherlich nicht immer in der Nähe bist, wenn so etwas wie Pantoffelklau <grins> oder das Springen auf den verbotenen Sessel passiert, bring Deinem Sohn bei, einfach clever zu sein:)

Was meine ich damit? Wenn Dein Monsterchen wieder mal auf den Sessel hüpft, sollte Dein Sohn gleich eine Ablenkung parat haben. Die kann er auch erst mal holen, kein Problem. Ein Lieblingsspielzeug des Hundes, ein Leckerchen oder was auch immer. Dann fängt Dein Sohn an, vor dem Hund damit anzugeben. Ich wette mit Dir, dass es keine drei Sekunden dauert, bis Hundi von dem Sessel hüpft, um mit Deinem Sohn zu spielen oder ein Leckerchen für ein feines "Sitz" in Empfang zu nehmen;)

Meinst Du, dass Dein 6-jähriger das hinbekommt? Dein Sohn lernt bestimmt ganz schnell, dass auch ein Kind durch "clever sein", schon das eine oder andere Problem gefahrlos lösen kann:) Und Dein Billy lernt, dass er einen ganz guten Kumpel an seiner Seite hat.

Übe also mit Deinem Sohn und nicht vordergründig mit dem Hund, denn ich denke, es ist wesentlich schwieriger dem Hund beizubringen, dass er das Kind nicht anknurren darf (zumal wir ja nicht immer dabei sind, wenn es passiert), als dem Kind, wie man mit dem Hund problemlos umgehen kann in einer solchen Situation.

Gleiches gilt natürlich auch für geklaute Pantoffel: den Hund ablenken (Kind holt ein Leckerchen oder lockt mit einem Spielzeug die Aufmerksamkeit vom Pantoffel weg "Billy, oh, guck mal, was ich hier habe?").

Blödsinn (unerwünschtes Verhalten), den man durch Ablenkung ignoriert, verliert den Reiz. Und ein Knurren kommt gar nicht erst zustande.

Viel blöder ist es doch, wenn Hund erst mal gelernt hat: Wenn ich knurre, hab ich meine Ruhe, der traut sich ja eh nicht, durchzugreifen.

Ob das klappt?

Lieben Gruß, Illi

NickvanBergen
22.06.2003, 12:44
auch wenn Dein Sohn schon 6 ist, ich würde ihn nie mit dem Hund alleine lassen.Du hast jetzt Glück gehabt, eine Bekannte von mir hatte den gleichen Fall mit dem Schuh;ihr Kind hat gesehen das der Hund am Schug nagt wollte ihn wegnehmen und da hat der Hund ohne Vorwarnung zugeschnappt,gottseidank war die Mutter direkt nebenan in der Küche und ihre Tochter hatte nur einen Biß im Arm,aber sowas kann auch schlimm ausgehen...
Was die Erziehung betrifft, klar muss er unten an stehen aber Du solltest Deinen Sohn nichts alleine machen lassen, besonders was die Rangordnung betrifft.
lg
nick

AnnaS
22.06.2003, 13:03
Danke für eure Antworten.

@ Andrea:
Ich glaube, das ist eine gute Idee, meinen Sohn bei solchen "Kleinigkeiten" wie z.B. Sitz etc auch mal machen zu lassen, wenn ich dabei bin. Bei Peppa, die das ja alles kann, macht er das auch ohne Probleme. Aber ich werd es trotzdem mal versuchen.

@ Juliane:
Bei uns herrscht absolutes Möbelverbot für beide Hunde. Erstens denke ich, reicht es wirklich aus, wenn die Hunde ihre körbchen und Decken haben und sie müssen nicht mit aufs Sofa oder Bett. Zweitens ist das Sofa neu, weil Peppa unser altes zerstört hat :rolleyes: und drittens müssen nicht überall, wo wir es uns mal gemütlich machen wollen, Hundehaare und Dreck herum fliegen.
Ich kann Billy ohne Probleme alles wegnehmen. Spielzeug, Futter, Leckerlies, verbotenes, was mal in der Schnauze landet, usw. Dann steht er daneben und wedelt mit dem Schwanz. Auch mein Sohn kann das unter unserer Aufsicht.

@ Ilona:
Auch das werde ich mal ausprobieren. Das macht mein Sohn auf alle Fälle mit.

@Nick:
Unser Sohn bleibt nicht mit den Hunden allein. Es geht nur darum, dass es realitätsfern wäre, wenn man bestrebt ist, immer dabei zu sein. Man geht ja auch mal aufs Klo oder sowas ;) . Aufsicht ist immer da, nur manchmal ist man halt nicht so schnell wie Kind und Welpe, oder man ist eben auch mal abgelenkt. Klar KANN in wenigen Sekunden schon was passieren, doch wie gesagt, man kann nicht überall seine Augen haben.

Danke für eure Tips. Vielleicht hat ja noch jemand andere gute Ratschläge.

Gruß
Anna

Barkley
22.06.2003, 23:46
Hallo Anna!
Ist gar nicht so einfach,solche Situation einzuschätzen,ich habe keine Kinder aber verschiedene Freundinnen von mir haben Kinder und Hunde,soweit ich weiss lassen sich dort die Hunde alles von den Kindern gefallen,ohne Brummeln.Ich denke auf jeden Fall dass solche Situationen noch öfter kommen werden,da Deinem Hund offensichtlich noch nicht klar ist,dass er in der Rangfolge unter Deinem Sohn steht.Es wird aber immer wieder zu Situationen kommen,in denen Du nicht schnell genug eingreifen kannst(sei es dass Dein Sohn über den am Boden liegenden Hund stolpert,der grade ein Stöckchen,Ball,Knochen oder ähnliches hat,was er als "Seins"betrachtet).Ich denke mit 14 Wochen ist er aber noch nicht sicher dass er in Eurem "Rudel"über dem Sohn steht,er versucht nur seinen Platz zu finden bzw. sich zu erarbeiten.Je öfter es zu Situationen kommt,in denen er als Sieger hervorgeht(wie in dem Fall mit dem Stuhl)umso mehr wird er versuchen diesen Platz zu behaupten.Was die anderen vorgeschlagen haben finde ich auf jeden fall sinnvoll,vielleicht kann Dein Sohn ja auch die Fütterung des Hundes übernehmen und ihm den Futternapf erst dann geben,wenn der Hund einen Befehl wie z.B. Sitz ausgeführt hat(näturlich unter Deiner Anleitung).ansonsten denke ich dass dir warscheinlich die Hundehalter mit Kindern hier doch mehr helfen können..
LG Antje

Leve
26.06.2003, 03:20
holla

ich habe auch einen rüden ( 13 monate ) und einen kleinen sohn ( 2 jahre )

wie alt ist dein sohn???
was macht dein sohn anders als du?

ich denke mal dein sohn ist noch sehr jung also kann er sich noch nicht so durchsetzen wie du dazu kommt sicher noch das er eine kindliche stimme hat also wir der hund sich nix von dem kind sagen lassen

wir haben unserm odin schon sehr früh klar gemacht das unser sohn an erster stelle steht

heute sieht das so bei uns aus :)

http://www.beepworld.de/memberdateien/members52/diabolodog2/odinndario2.jpg

AnnaS
26.06.2003, 08:21
Hallo Leve

Mein Sohn ist 6 Jahre alt. Was er anders macht als ich liegt doch auf der Hand.
1.) Er kann sich nicht so durchsetzen, weil er gar nicht weiß, wie.
2.) Ist ihm logischerweise etwas unwohl, wenn Billy auf dem Sessel liegt und ihn anknurrt, so dass er sich dann zum Glück nicht traut, etwas auszuprobieren
3.) Lacht er oft über manche Dinge, die Billy verbotener Weise tut, und findet es halt eher lustig, anstatt dass er es ihm verbieten würde.
4.) Ist mein Sohn fast nie zu Hause. Bis nachmittags im Kindergarten, ab da dann bis abends mit Freunden spielen. Bei dem einen oder anderen Kommando oder Verbot, was er dann aussprechen könnte, nehmen ihn die Hunde sicherlich nicht ernst
5.) Beherrscht er noch gar nicht die Sprechweise (also energisch o.ä.), um den Hunden überhaupt etwas klar zu machen.

Ich glaube, was ein 6jähriger anders macht als eine Erwachsene, braucht man nicht weiter auszuführen.

Trotzdem danke.

Gruß
Anna