PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund pinkelt ständig in die Wohnung...



freaky1975
21.06.2003, 14:57
Hallo,

Ich habe jetzt seit ca. 6 Monaten einen kleinen Mischlingsrüden. Eigentlich läuft in puncto Erziehung alles ganz ordentlich (gut, in manchen Sachen fehlt halt noch der "Feinschliff" aber im großen und ganzen geht´s eigentlich schon).
Das Problem ist jetzt neuerdings, dass er sich angewöhnt hat prinzipiell an 2 Stellen im Haus hinzupinkeln. Er war bzw. ist eigentlich schon einigermaßen stubenrein, ich habe auch ein Haus mit großem Garten, wo er sich sowieso fast immer lieber aufhält als drinnen. An der Möglichkeit, sein Geschäft draussen zu erledigen, fehlt es also bestimmt nicht. Aber so seit ein paar Wochen passiert es dauernd, dass er von draussen reinkommt und immer wieder trotzdem noch (unmittelbar nachdem er auch draussen war) sein Geschäft drinnen in der Wohnung an den zwei Stellen erledigt.
Kann mir vielleicht jemand ein Tip geben, wie ich ihn davon abhalten kann bzw. was ich tun kann, damit er damit aufhört? Ich habe hier schon im Shop dieses "Hunde-Fernhalte-Spray" gesehen, weiss aber nicht ob das das Richtige wäre. Ich möchte Ihn eigentlich lieber so erzeiehen, dass er damit aufhört statt irgendwelche Sprays zu versprühen, das würde ich nur im Notfall tun wenn es sich halt überhaupt nicht bessert (wobei dann ja immer noch offen ist, ob das überhaupt das Richtige ist bzw. ob das etwas bringt).
Wäre nett, wenn mir jemand vielleicht ein paar Tips geben könnte...

Brana
21.06.2003, 21:52
Läßt Du den Hund länger alleine zuhause? Hat sich was in der letzten Zeit etwas in seinem gewohnten Umfeld oder Euren gemeinsamen Gewohnheiten geändert? Ist eine neue Person hinzu gekommen oder weg?

Es könnte sein, daß er gegen etwas demonstriert, aber was ist hier die Frage. Mach Dir mal Gedanken drüber.

LG brana

Brana
21.06.2003, 21:53
Sorry, den Schreibfehler: sollte heißen demonstrieren

Tina2809
21.06.2003, 22:05
@Freaky:
Wie reagierst Du denn darauf, wenn der Hund in der Wohnung markiert?
Darf er beim Spaziergang auch überall markieren, wo er möchte, oder unterbindet Ihr das z.B. an hauswänden, Zäunen etc...?
LG
Tina

freaky1975
21.06.2003, 22:20
hallo,

also, wenn das in der wohnung passiert, und ich ihn unmittelbar dabei erwische, dann schimpfe ich ein bißchen mit ihm und geh gleich mit ihm raus auf die wiese. wenn ich ihn nicht "in flagranti" erwische, sage ich gar nichts und geh aber trotzdem nochmal gleich vorsichtshalber mit ihm raus, nachdem ich es entdeckt habe.
draussen darf er eigentlich hinpinkeln wo er will, er hat aber meist im garten so seine 1-2 ecken, wo er meist immer sein geschäft verrichtet.
wenn ich mit ihm spazieren gehe kann er eigentlich hinmachen wo er will, meist sind wir dann eh irgendwo auf feldwegen unterwegs da ich auf dem land wohne. aber wenn wir durch´s dorf gehen lasse ich ihn auch machen, wo er will.

freaky1975
21.06.2003, 22:22
@brana

nein, es hat sich eigentlich nichts geändert die letzte zeit, er bekommt eigentlich genauso viel aufmerksamkeit wie sonst auch und menschen sind auch nicht dazugekommen oder so. es hat sich eigentlich nichts geändert in seinem umfeld...

Tina2809
21.06.2003, 23:16
:D

also, wenn das in der wohnung passiert, und ich ihn unmittelbar dabei erwische, dann schimpfe ich ein bißchen mit ihm und geh gleich mit ihm raus auf die wiese
Wenn er markiert, muß bereits der Ansatz durch ein hartes, deutliches NEIN (Das Wort müsste er ja sicher kenen) unterbrochen werden.
Wenn du weißt, daß es nach dem Spaziergang passiert, lass ihn nicht aus den Augen! Sobald er sich der Ecke nähert, verbal eingreifen.
Nicht ein bisschen Schimpfen, deutlich und bestimmt klarmachen, daß DU das nicht duldest.

ich habe auch ein Haus mit großem Garten, wo er sich sowieso fast immer lieber aufhält als drinnen
Wenn er also, nachdem es passiert ist, immer von Dir raus gebracht werden will, kann es natürlich auch sein, daß er das schon clever verknüpft hat: immer, wenn ich da hinpinkle, darf ich wieder raus....in letzter Konsequenz steht nämlich nicht das Schimpfen sondern die Belohnung durch Rausdürfen für den Hund.
Wenn es also passiert, (am Besten noch davor) klar und deutlich verbieten. Wenns passiert ist, Hund kommentarlos(!!) in nen anderen Raum (siehe auch Threads zum Thema Welpen stubenrein machen), Spuren beseitigen und nicht wieder raus lassen!
Auch hier gilt: Übung macht den Meister, nicht verzweifeln und geduldig immer wieder hart bleiben.
Ich sehe das als kleinen Test, wer bei Euch die Hosen anhat ;)
LG
Tina

freaky1975
21.06.2003, 23:36
@Tina

besten dank, ich werd´s mal ausprobieren und dir dann berichten, wer der "herr im haus" ist ;)

Tina2809
23.06.2003, 17:12
Ich bitte darum ;)

LG
Tina & Timmy (seineszeichens Sturkopf ohne Ende, der auch meinte bereits von Welpenbeinen an den Chef spielen zu müssen:p )

freaky1975
23.06.2003, 17:49
hallo tina,

tja, ich weiß auch nicht was mit meinem gerade los ist, ob auch junge rüden so ´ne art "pubertäre phase" durchmachen oder was auch immer, aber momentan tanzt er mir echt ganz schön auf der nase rum. wenn er nicht noch diesen extremen "niedlichkeitsbonus" hätte, wäre ich glaube ich scon das ein.-oder andere mal ausgerastet. am schlimmsten ist´s immer morgens mit ihm, wenn er ausgeschlafen hat klaut er wirklich alles, was er finden kann, angefangen von der bettedecke, die dann auch mal bis in den garten geschleift wird, über besen, eimer, blumentöpfen etc.
aber ich denka mal das wird schon noch werden, das hinterherlaufen um etwas wiederzuebkommen habe ich mir eh abgewöhnt und der restliche feinschliff ist in arbeit ;)
nur das mit der pinkelei ist halt echt nervig, zumal ich gerade neuen teppichboden überall drinhabe, aber ich hab das gestern schonmal (nachdem er "es" wieder getan hatte" ausprobiert mit dem einsperren, mal schauen ob´s was bringt, werde das jetzt auf jeden fall erstmal durchziehen...

Tina2809
23.06.2003, 20:11
Hallo Freaky!
Ich lese da irgendwie raus, daß sich das "Problem" offensichtlich durch mehrere Bereiche in Eurem Leben zieht.
Klar hat ein junger Hund eine (bzw. mehrere)pubertäre Phase, aber da musst Du echt an allen (dem ersten Anschein nach) Kleinigkeiten wehren, dann die werden schnell zu unliebsamen Gewohnheiten und sind dann schwer wieder abzugewöhnen!
Wie alt ist denn der Kleine "Macker"?
Besucht Ihr denn eine Welpen- oder Junghundegruppe ?
Ich würde Euch das wirklich sehr ans Herz legen, denn dort seid Ihr unter Gleichgesinnten- Junghunden und Welpenbesitzern, die machen alle so ziemlich das selbe durch wie Du im Moment.
Auf jeden Fall musst Du mehr tun als bisher, denn der Niedlichkeitbonus kann Dir später mal ganz übel aufstoßen.
Jetzt ist die beste Zeit, das bisher Versäumte noch grade zu biegen und die kleinen "Schönheitsfehler" im Verhalten zu korrigieren. Euer Zusammenleben wird sich nicht nur jetzt leichter gestalten (denn wenn Du weißt, was Du tun musst, kapiert auch der Hund, was er tun muß), sondern auch die Verbindung zwischen Euch festigen.
Hast Du denn schonmal an sowas gedacht?
LG
Tina

freaky1975
23.06.2003, 20:23
hallo tina,

ja, darüber habe ich schon öfter mal nachgedacht mit ihm in die schule zu gehen ;) denke mal, da würden wir beide noch einiges lerner können :rolleyes: , obwohl das jetzt auch schon mein dritter hund ist (auch alle im welpenalter bekommen), aber das kleine monster übertrifft in puncto schaden und arbeit die anderen bei weitem. das problem ist nur dass die nächste hundeschule ca. 40km von mir entfernt ist, die in frage kommen würde und ich denke mal damit es auch sinn macht muss man wohl schon so 1-2 wochen opfern und als "herrchen" auch mit anwesend sein. da ich selbstständig bin habe ich zwar die möglichkeit den kleinen den ganzen tag bei mir bzw. um mich herum zu haben aber ich kann halt leider einfach nicht so oft weg und mit ihm in die schule gehen...
aber ansonsten wäre das sicherlich schon optimal und, mal schauen, wenn ich halt die wirklich wichtigen sachen mit ihm nicht hinbekomme, muß ich wohl doch mal irgendwie zuschauen dass ich irgendwie eine hundeschule mit ihm besuche. aber wenn ich z.b. jemand anderes fragen würde, der bzw. die mit ihm dahingeht, meinst du das würde dann auch sinn machen? ich denke mal es geht dort ja darum dass in erster linie dem herrchen beigebracht wird wie er dem hund etwas beizubringen hat, oder? und daher wollte ich halt niemand anderes fragen...

Tina2809
23.06.2003, 20:40
Ich find es generall außerordentlich wichtig, daß Hund und Halter zusammen hingehen.
Wie Du sagst, sollt Ihr beide was lernen, un Eure Beziehung zueinander verbessern.
Auch wenn die nächste (gute?) Hundeschule so weit weg ist (gibt es keinen neutralen Hundeverein oder Rassehundeverein, der auch "andere" aufnimmt? Die hocken doch in jedem "Dorf"), würde ichzumindest ein Mal die Woche die Zeit aufzubringen versuchen!
(Siehe auch Threads zum Thema Hundeschule").
Gerade als selbständig arbeitende (r) (Bist Du eigentlich m oder w?) kann man sich doch mal einen Abend frei halten....
Wenns zu spät ist, wirst Du es bereuen.....und es tut auch dem Hund unheimlich gut, mit Artgenossen zu spielen! Nicht nur das Benehmen zuhause ist wichtig, sondern auch ein anständiges Sozialverhalten will gelernt sein.
LG
Tina

Tina2809
23.06.2003, 20:42
Kleiner Tipp noch:
Vielleicht mal in der Suche oder unter www.ig-hundeschulen.de nachsehen und evtl. nen neuen Thread eröffnen, ob jemand in Deiner Gegend einen Platz empfehlen kann.
;)

AnnaS
25.06.2003, 09:18
Hi

Mein Rüde ist jetzt 14 Wochen alt und genau so ein "Horror-Kandidat". Er hat jetzt schon wesentlich mehr kaputt gemacht als Peppa in ihrer ganzen Welpenzeit.
Normalerweise ist er auch stubenrein, meldet sich, wenn er mal raus muss. Unglücke passieren natürlich noch, vor allem, wenn er mit Peppa gerade spielt.

ABER wenn er etwas kaputt macht, oder er mal in die Wohnung pinkelt, ohne dass es ein Unglück war, bis ICH schuld und nicht er.
Denn er kann ja nichts kaputt machen, wenn man ihn noch ein bissl extra doll beobachtet. Dann kann er sich zwar etwas klauen, aber wenn man dann konsequent gleich aufsteht, es ihm weg nimmt und energisch "Nein" sagt, kann er es ja nicht gleich zerstören.
Billy weiß mittlerweile auch ganz genau, was ein "Nein" bedeutet, und nun reicht es oft schon aus, wenn ich aus Entfernung "Nein" sage, ohne dass ich es ihm wieder wegnehmen muss. Außerdem reicht ein "Nein" jetzt bereits schon im Ansatz aus. Sprich, Billy geht z.B. zum Latschen, nimmt seine Nase ran, und ich sage "Billy Nein"", trottet er reichlich beleidigt und enttäuscht davon.

Und wenn er mal in die Wohnung macht, und es eben nicht mal eben so mitten im Spiel passiert ist, war es eben auch mein Fehler, weil ich dann vielleicht nach dem Schlafen nur noch mal rasch irgendwas schnelles erledigen wollte (z.B. aufrauchen oder einen Zooplus-Beitrag zu Ende schreiben :rolleyes: ).
Das einzige, was mich in der Beziehung halt noch nervt ist, dass wir manchmal gerade vom Spaziergang kommen, oder gerade reingehen, nachdem wir lange auf dem Hof waren, und er gleich hinpinkelt. Das "rechtfertige" ich allerdings damit, dass er eben noch so jung ist und schon mal draußen vor Aufregung vergessen kann, dass er ja eigentlich doch noch mal rasch pinkeln musste. Klar finde ich das auch nicht toll (allerdings haben wir günstiger Weise Laminat, da ist es nicht so schlimm), aber das sind eben Dinge, die man bei Welpen nie vermeiden kann.

Meine Meinung bzw mein Rat also: Sei einfach noch aufmerksamer, sei konsequenter und disziplinierter, und dann wird das schon. Manchmal frage ich mich auch, wieso ich mir als Zweithund nicht doch einen erwachsenen genommen habe
;) . Aber natürlich bereue ich auch nicht, dass ich mich für Billy entschieden hab.

Gruß
Anna