PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Infektiöse Bauchfellentzündung



ayora
01.06.2002, 21:07
Seit einer Woche hatte meine Katze(1 Kahr alt) fast keine Stimme mehr, und brachte kaum einen Ton heraus. Erst dachte ich an eine Erkältung, aber dem war nicht so. Gestern hatte sie das erste Mal erbrochen (gelblich und schäumig) und ihr Bauch war aufgebläht. Nahrung nahm sie keine mehr zu sich. Ich fuhr sie zum Tierarzt. Sie hatte fast über 40° Fieber und ihr Bauch fühlte sich hart an. Diagnose: Infektiöse Bauchfellentzündung. In den meisten Fällen führt das zum Tod, was ich einfach nicht begreifen kann. Sie bekam Antibiotika (welches nur 48 Stunden wirkt) und ein fiebersenkendes Mittel gespritzt und Tropfen zum Eingeben. Heute morgen hatte meine Katze plötzlich wieder eine Stimme und einen unglaublichen Appetit, sie hat sogar wieder gespielt und machte nicht den Eindruck, todkrank zu sein. Irgendwie zweifle ich an der Tatsache, meine Katze habe wirklich eine unheilbare Krankheit, denn sie hat Appetit. Die typischen Symptome der FIP deuten gar nicht darauf hin, daß meine Katze wirklich zum Tode verurteilt ist, so traurig es klingt. Mit diesem Bericht bitte ich alle um Hilfe, Meinungen oder Antworten zu diesem Thema.
Eine Katzennärrin

Renate W.
01.06.2002, 21:32
Hallo,

ich kann mir vorstellen, wie sehr so eine Diagnose erschüttert, aber noch nicht aufgeben, die Diagnose muss ja nicht stimmen.

Bei einer Diagnose FIP würde ich auf jeden Fall die Meinung eines zweiten Tierarztes bzw. - wenn irgend möglich - einer Klinik einholen. Und das würde ich - wenn möglich - sofort oder spätestens Morgen früh tun. Die Zeit läuft dir und vor allem deiner Mieze davon.

Wurde die Flüssigkeit im Bauchraum untersucht ?

Sollte die eventuell zweite Diagnose auch auf FIP lauten, dann würde ich - sorry, es ist meine Meinung - ohne noch "herumzubehandeln" und das Tier noch zusätzlich dieser Strapaze auszusetzen, die Mieze über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Weil, ist die Krankheit einmal ausgebrochen, gibt es keine erfolgversprechende Therapie, die Krankheit ist letztendlich tödlich.

Sehr traurige Grüße
Renate

ayora
01.06.2002, 22:55
Liebe Renate,
danke für deine schnelle Antwort. Obwohl alles sehr erschütternd und traurig klingt, gebe ich die Hoffnung für meine Mieze nicht auf. Montag muß ich ohnehin wieder zum Tierarzt zur Kontrolle. Deine Frage, ob die Flüssigkeit im Bauchraum untersucht wurde, muss ich mit einem "nein" beantworten. Der TA hatte auf Grund des Abtastens des Bauches und des hohen Fiebers die Diagnose "FIP" gestellt.
Nachdem mein Kätzchen nun wieder wild im Garten herumflitzt und spielt, kann sie, meines Erachtens nicht so krank sein.
Ich hoffe und bete zu Gott, daß alles nur ein Irrtum war.
Mal sehen!

lg ayora

Renate W.
01.06.2002, 23:12
Hallo,

mail an dich unterwegs.

Liebe Grüße
Renate

Gerdi
02.06.2002, 11:19
Hi, die Katze hat hochgradige FIP und springt dann wieder putzmunter im Garten umher? Na, wer's glaubt. Wie kann dein TA das feststellen ohne Punktion des Bauchraumes?

Und WENN es FIP ist, bitte, es soll nicht böse sein, dann sollte der TA das Tier einschläfern (er hat die Verpflichtung, Leiden zu verkürzen) und nicht noch mit Medikamenten das Ganze hinauszögern. FIP IST tödlich und es gibt KEINE Rettung. Entweder er will Geld an einem totkranken Tier verdienen (solche TA'e widern ich an) oder er kann keine Diagnosen stellen und behandelt deshalb.

Könnte es eine Vergiftung gewesen sein? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine akut an nasser FIP erkrankte Katze wieder rumtollt.

Du solltest schleunigst diesen TA wechseln und einen anderen aufsuchen. Und WENN die Diagnose FIP falsch war, was ich für dich hoffe, diesen komischen TA bei der Ärztekammer anzeigen. SO gehts nämlich nicht!

Renate W.
02.06.2002, 11:55
Hallo Gerdi,

diese Frage stelle ich mir auch, wenn ich höre, wie leichtfertig die Diagnose FIP gestellt wird - ohne jegliche Untersuchungen !!

P.S.: Wie geht's den süßen Rackern ?

Liebe Grüße
Renate

Susanne B.
02.06.2002, 12:24
Hallo,

meine Katze hatte einen dicken Bauch, und deshalb bin ich mit ihr zum Tierarzt gefahren. Der hat dann, nach Fieber messen (sie hatte Fieber) und Bauch abtasten die Diagnose FIP gestellt. Ich glaube, wenn man da Erfahrung hat, kann man fühlen, ob Wasser im Bauchraum ist, oder nicht. Bei meiner Katze war Wasser im Bauchraum.

Sie hat dann auch Antibiotikum gespritzt bekommen, und war dann wieder so 2 Tage lang fast die Alte. Fast, weil sie natürlich immer noch den dicken Bauch hatte, der ihr im Weg war. Aber ansonsten war sie vom Verhalten her ganz normal. Ich habe ihr 2 Wochen lang Antibiotikum spritzen lassen, und solange ging es auch, aber dann wurde der Bauch zu dick, und ich mußte sie einschläfern lassen.

Hat Deine Katze denn immer noch den dicken Bauch? Das sieht fast so aus, als ob die Katze eine Bowling-Kugel verschluckt hätte, und gleichzeitig magert sie am Rest des Körpers ab.

Ich hoffe für Dich und Deine Katze, dass es tatsächlich etwas anderes war, sowas ist echt keinem zu wünschen.

Meld Dich noch mal, wenn Du Näheres weißt!

Mili
02.06.2002, 13:37
Hallo Susanne,

das tut mir wirklich leid.......ich drücke dir die Daumen,das es vielleicht doch noch gut wird.........*hoff*
Wenn du dir unsicher bist, was die Diagnose angeht, besuche wirklich noch mal einen anderen TA.
Aber ich möchte zu den ganzen Statements(die ich auch so sehe) noch hinzufügen, daß es noch die trockene Form des FIP gibt. Es muß nicht unbedingt Flüssigkeit im Bauchraum sein.

Alles Liebe
Mili

Renate W.
02.06.2002, 13:47
Hallo Susanne,

sorry, aber ich bin auch damit nicht einverstanden, wie dein Tierarzt vorgegangen ist.

Diagnose FIP. Wäre sofort Blut abgenommen worden, die Flüssigkeit im Bauchraum untersucht worden, hätte man da der Katze nicht einiges ersparen können ? (weiteren Stress mit den TA-Besuchen) Und auch dir ?
Beginnt der Katzenhalter nicht zu hoffen, obwohl er weiss, FIP ist nicht heilbar ? Hast du nicht auch gehofft, dass alles ein Irrtum ist ?

Da stellt sich für mich die Frage, wie verantwortungsbewußt handelt der TA. Behandelt er weiter, die Leute zahlen schon.
In deinem konkreten Fall wurden die Blutuntersuchungen usw. nicht gemacht, dafür wurde aber 14 Tage Antibiotika-Spritzen "kassiert".

Der TA ist es, der uns Katzenliebhabern sagen muss, was in solchen Fällen zu tun ist. Ich will damit sagen, ich erwarte mir von meinem Tierarzt, dass er - auch wenn ich immer noch bitte, tun sie doch was - mir beinhart sagt, dass es keine Hilfe gibt und ich die Zustimmung zum Einschläfern geben muss, wenn ich meine Mieze liebe.

Liebe Grüße
Renate

SilVi
02.06.2002, 15:27
Hallo Ayora!

Wie andere hier auch schon geschrieben haben, kann man FIP (genauer gesagt deren "nasse" Form) mit 100%iger Sicherheit _nur_ durch die Untersuchung der Flüssigkeit im Bauchraum diagnostizieren.

Ich zitiere jetzt von www.cybercat.ch/krank.htm (unter "Feline Infektiöse Peritonitis")

"FIP kann mit verschiedenen Krankheiten verwechselt werden. Einige davon: Eitrige Bauchfellentzündung, Eiteransammlung im Brustraum, Wasseransammlung im Bauchraum, ausgelöst durch eine Leber- oder Herzerkrankung, bösartige Geschwülste im Bauchraum, Gallenblasen- und Harnblasenriss, Leukose, FIV, Trächtigkeit".

Meines Wissens ist es auch seeehr unwahrscheinlich, dass eine Katze mit hochgradiger FIP putzmunter im Garten herumtobt...
Ich drücke Dir und Deiner Mieze die Daumen, dass es doch etwas Heilbares ist. Ansonsten, wie die anderen hier schon geschrieben haben, gibt es leider nur eine Lösung. So traurig das auch sein kann, ist es auf jeden Fall das Beste für die Mieze, wenn es keine Heilung mehr gibt... :(

Liebe Grüße

Silvia

Susanne B.
02.06.2002, 17:47
Hallo nochmal!

@ Mili: Danke für Deine lieben Worte, aber das war letztes Jahr, Nala ist nach zwei Wochen eingeschläfert worden, sie hatte FIP:( (Bei Trauer und Trost habe ich etwas für sie geschrieben)...

@ Renate: ich habe Dir per email geantwortet...:)

@ Ayora: ich hoffe wirklich, dass es etwas anderes ist, Viel Glück!!

Lami
07.06.2002, 17:47
Habe da eine Frage an euch!! Habt ihr auch schon von der neuen Therapie gehört. Es sind da Katzen schon von fast geheilt worden von FIP. Es ist eine Kombination von einem mittel aus der menschlichen Chemotherapie und einem Aufbaupräparat. Wollte nur aml hören, ob ihr das kennt.

Susanne B.
07.06.2002, 20:10
Hallo Lami,

da habe ich von gehört, vor einem Jahr schon. Ich wollte das auch bei Nala versuchen, aber 10ml von dem Medikament, dass auch bei Menschen verwendet wird, hätte (lass mich nicht lügen, ganz genau weiß ich das auch nicht mehr) so um die 1.500 DM gekostet. Und der Erfolg ist nicht mal sicher. Wenn Erfolg sicher gewesen wäre, hätte ich auch das für Nala bezahlt, aber da mir das keiner garantieren konnte, und Nala sich womöglich noch länger gequält hätte, habe ich das nicht gemacht.

Angeblich ist ein Kater aus den USA (Taz hiess der) damit von FIP geheilt worden, bzw. lebt seit 5 Jahren mit der Krankheit. Er soll die nasse Form der FIP gehabt haben, aber als ich nach dem dicken Bauch gefragt habe, ob der weggegangen ist, meinten die nur, er hätte gar keinen dicken Bauch gehabt. Also, ich habe meine Katze mit ausgebrochener FIP gesehen, und bin ziemlich sicher, dass dieser Kater kein FIP hatte...

Wenn jemand anderes gehört hat, ich lerne da gerne noch dazu...

Der Bericht von Taz stand damals auf folgender Homepage (ich habe keine Ahnung, ob die noch existiert, und gebe KEINE Garantie für den Erfolg dieser Therapie!!): www.21cats.org

Susanne B.
07.06.2002, 20:27
Ich bins nochmal,

ich habe den Bericht UND den Krankenbericht von Taz auch noch als Word-Document, wenn ihn jemand haben möchte, und vielleicht seinem TA zeigen, dem maile ich ihn gerne zu!

Da steht die genaue Medikation drin, und die Blutwerte, etc, aber ich als Laie kann damit nicht allzuviel anfangen:(

Ich hoffe, das funktioniert...:D

Lami
07.06.2002, 21:27
Habe von einer Katze gehört in Deutschland die jetzt mit FIP lebt!! Es scheint also zu klappen!!!!!!!!!!!!!!!!

Leonie
08.06.2002, 23:54
Hallo

Was macht die Katze ?
Ich habe letztes Jahr im Februar auch meine Katze wegen FIP verloren,( mit Bauchwasser untersuchung )sie hat bis zuletzt gefressen
war aber trotzdem sehr abgemagert.
Ein paar Monate später hatte meine andere Katze hohes Fieber und ganz trübe Augen bekommen,
die Diagnose war natürlich gleich FIP,da sind die TÄ schnell fertig.
Das hat sich aber nicht bestätigt

Viel Glück für Deine Katze
Tschüß Leonie

ayora
09.06.2002, 16:22
Hallo liebe Katzenfreunde!
Ich bin's wieder, Ayora. Es sind jetzt 2 Wochen vergangen, seitdem ich den Bericht "Infektiöse Bauchfellentzündung" in den "Katzentalk" gestellt habe. Nachdem sich nach dem zweiten Arztbesuch herausgestellt hat, daß mein "Miezelchen" doch nicht an dieser Krankheit leidet und es offenbar eine andere Infektion war, kann ich natürlich nur aufatmen. Ich habe irgendwie das Gefühl gehabt, dass sie nie davon betroffen war, denn wenn eine "todkranke" Katze sogar nach zwei Wochen noch quietschvergnügt im Garten herumflitzt, hat sich alles für mich bestätigt. Auch der TA meinte, sie hatte eine andere Infektion. Kein dicker Bauch mehr, kein Fieber, kerngesund! Noch mal Glück gehabt! Ich danke Euch allen für's Zuhören und für Eure Berichte!
lg ayora

Manuela
09.06.2002, 16:29
Hallo Ayora,
ich weiß jetz nicht, wie es deinem Liebling geht.
Mit FIP habe ich praktisch (zum Glück) keinerelei Erfahrung.
Ich weiß nur eben auch, wie das ist, um das Leben seines kleinen Lieblings zu bangen, zusehen zu müssen, wie das kleine Kerlchen mehr und mehr abbaut jeden Tag, ohne vernünftiger, nur vager Diagnose. Auf jeden Fall kann ich persönlich die Meinung vieler Beitragsschreiber unterstützen, unbedingt noch bei wenigstens einem anderen TA, besser noch Tierklinik vorstellig zu werden, denn die von dir beschriebene Untersuchung deines TA kommt mir auch sehr fragwürdig und oberflächlich vor.
Bestätigt sich dann dennoch seine Diagnose, was hier alle nicht hoffen, dann... bleibt leider nur ein Weg.
Ich persönlich hatte damals das große Glück, daß sich die Krankheit von Felix, wenn auch lebensberdohlich, nicht als unheilbar herausstellte, auch wenn das in den folgenden Wochen viele schlaflose Nächte kostete, um den kleinen Mann über den Berg zu bekommen. Hätte ich jedoch der ersten Diagnose folgend meinen Felix einschläfern lassen, hätte ich ihn heute nicht mehr.
Andererseits, wenn keine Aussicht auf Besserung bestanden hätte, dann hätte ich mein Tier erlösen lassen, so unerträglich dieser so entgülige Schritt auch ist.
Wir hoffen hier, so denk ich Alle auf einen positiven Ausgang eures nächsten Besuches beim TA.
Ich drücke zumindest ganz fest die Daumen

Manuela

SilVi
09.06.2002, 23:55
Das ist aber eine erfreuliche Nachricht!

Liebe Grüße an Dich und Deine (gesunde!:) :) :)) Mieze

Silvia

Manuela
10.06.2002, 00:56
Hallo Silvi,
besteht hier eventuell ein kleines Mißverständnis ?
Zumindest bekam ich deine Antwort auf meinen Eintrag gesendet.
Wenn ich das so lese, wär`s natürlich total superklasse, wenn du schon mehr weißt von Ayoras Miez und das positive Nachrichten wären....??????? Kann ja sein du hast dich mit Ayora privat kurzgeschlossen ?.
Wie auch immer, ich hoffe, daß es Ayora`s Miez besser geht.

Manuela

SilVi
10.06.2002, 18:47
@ Manuela

Hi Manuela!
Also, wenigstens auf meinem Bildschirm (:p) steht genau über Deinem Beitrag ein Posting von Ayora, wo sie schreibt, dass es doch keine FIP war, sondern irgendeine andere Infektion, die inzwischen aber auch geheilt ist.
Es hatte mich auch gewundert, dass Du nach dem Beitrag fragtest, wie es der Katze geht, usw.
Vielleicht wollte es der Zufall, dass Ihr Eure Postings genau in demselben Augenblick geschrieben habt und Ayoras Nachricht ist bei Dir aus irgendeinem Grund nicht erschienen? :confused:
Auf jeden Fall: Ayora hat geschrieben, der Mieze geht's gut, das ist ja die Hauptsache, oder? :) :) :)
Liebe Grüße

Silvia

Manuela
10.06.2002, 22:52
Hallo Silvi,
ja, jetzt hab ich das auch gelesen. Weiß auch nicht, was da passiert war.Ich freue mich auch, daß der Ausgang der Geschichte so positiv ist, denn das ist ja die Hauptsache.
Manuela:)