PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bald 6 Stunden alleinebleiben



Hovi
16.06.2003, 12:08
Ich hab gewußt, dass es so kommt, jetzt plagt mich doch das schlechte Gewissen:

Ab übernächster Woche (Dustyn ist dann 16 Wochen alt) müssen Jason und er an drei Tagen pro Woche (dienstag bis Donnerstag) fünf bis sechs Stunden alleine bleiben :(. Wegen Jason mache ich mir eigentlich wenig Gedanken, aber ob das für Dustyn zu lange sein wird?

Meine Nachbarn haben versprochen, dass sie die beiden an diesen drei Tagen mittags auf die benachbarte Wiese lassen, damit sie dort ein Viertelstündchen toben können *seufz*... ich wäre aber lieber SELBER bei meinen Wuffs !!!!

Dustyn ist mittlerweile komplett stubenrein. Nun fürchte ich, dass er das wieder verlernt.... Zwei Stunden alleine bleiben haben wir ja schon geübt, das ist auch kein Problem.

Je näher die 6-Stunden-Front rückt, desto unsicherer werde ich.

Was meint ihr, sind 6 Stunden wohl zu lang?

Grüßle
Claudia

Cockerfreundin
16.06.2003, 12:16
Hallo, Claudia!

Basti mußte damals auch nach 4wöchiger Eingewöhnungszeit mit 16 Wochen 5 Stunden alleine bleiben. Ich hab es ja von Anfang an gewußt, und auf Anraten von Bastis Züchterin bereits im Urlaub mit dem Allein-Bleib-Training begonnen ... immer schön gesteigert ....

Vom Standpunkt Stubenreinheit war es gar kein Problem!!!

Außerdem hat Dustyn ja Gesellschaft.

Grüße von
Annette + Basti :)

Hovi
16.06.2003, 12:41
Hallo Annette,

ja, das tröstet ein bissel...ganz allein ist er ja nicht, Jason ist ja da... Aber man macht sich einfach sooooo viele Gedanken, ob es den Wuffs denn auch wirklich an nichts fehlt :(.

Es muß halt sein *seufz* *jammer*... und bisher machte er beim Alleinsein ja auch keine Probleme. Ich hoffe, das bleibt so...:rolleyes:

Grüßle
Claudia

Cockerfreundin
16.06.2003, 19:36
Hallo, Claudia!

Zitat
_____

Aber man macht sich einfach sooooo viele Gedanken, ob es den Wuffs denn auch wirklich an nichts fehlt
_____

Wohl wahr .... Ich konnte damals die ersten Tage gar nicht konzentriert arbeiten. Hab immer daran gedacht, wie es klein Basti wohl geht ... und ob ich auch wirklich nichts, was ihm hätte schaden können, vergessen habe, wegzuschließen ...

Aber das wird schon :-)) Schließlich muß der *Oberhund* ;-) ja auf die *Jagd* gehen ;-), um das feine feine Futter zu verdienen :-))

Bekommt klein Dustyn eigentlich auch schon Innova?? Gehört zwar nicht hierher, interessiert mich aber trotzdem ...

LG von
Annette + Basti :-)

Hovi
17.06.2003, 08:18
Hallo Annette,

hmm... diese Woche sind es ja schon 3 Stunden, die er "aushalten" muß... andererseits hat er ansonsten soooo viel Beschäftigung und Abwechslung, dass er sich eigentlich wirklich nicht beschweren kann.

Gestern war er bei meiner Heimkehr in seinem Körbchen gelegen, um sich herum BERGE von Spielzeug geschart... ich hab fast den Hund nicht gefunden. Und als ich zur Tür reinkam, gab´s von Dustyn großes Geschrei! Es klang wie eine Mischung aus Vorwurf und Freude! Da ich aber sofort mit den beiden auf die Wiese bin, hat er sein Geschrei dann vergessen ;).

Ja, Dustyn bekommt Innova-Puppy. Im Gegensatz zu Jason scheint er Innova gut zu vertragen. Ich bin mal gespannt, ob das auch so bleibt, wenn ich in 1 Monat zum Adult-Futter wechsle.

Grüßle
Claudia

Snoopy007
17.06.2003, 08:37
Hallo Claudia,

das mit dem schlechten Gewissen kenn ich nur zu gut. Mein Kleiner muss leider die ganze Woche allein bleiben. Und ich habe eigentlich durchgehend ein schlechtes Gewissen. Obwohl er das ganze schon seit langem sehr gut mitmacht.

Aber oft denke ich auch, dass er sich vielleicht langweilt.

Mach Dir nicht so viele Gedanken! Dein Dystyn ist ja nicht ganz allein. Er wird sich sicherlich daran gewöhnen!

LG Tanja

Maggie_HH
17.06.2003, 12:24
Also ich würde mir nicht so große Sorgen machen...
Du hast es ja schon mit ihm geübt, und wenn er 2 Stunden alleine bleiben kann, dann auch 6 St.. Ich hab mal gelesen Hunde haben kein Zeitgefühl...Dann hat er auch noch Jason, wenn er ruhig und lieb ist, ist die Chance groß, dass Dustyn ihn als Vorbild nimmt! Zu der Stubenreinheit habe ich eine Frage: Gehst du nachts auch mit ihm alle 2-3 St. raus??? Kann ich mir nicht vorstellen, also ich denke er wird es aushalten! ;)

Juliane

poekelmaus
17.06.2003, 13:55
Hallo!
Ich kann Dich gut verstehen, ich hatte das Glück bei meinem Golden die ersten 6 Monate daheim sein zu können, aber seitdem ist er auch am Vormittag 6 Std. alleine, er macht das ganz super und am Nachmittag bin ich immer mit ihm zusammen. Aber ich habe permanent ein schlechtes Gewissen wenn ich noch schnell was erledigen muss und es daher ein bißchen länger dauert. Aber ich bin fest davon überzeugt, daß er sich daran gewöhnen wird und alleine ist er ja auch nicht. Wird schon werden, Kopf hoch!
Lg Ingrid

Hovi
17.06.2003, 17:45
Hallo Juliane,

um Himmels Willen, nachts gehe ich nicht mehr alle zwei Stunden mit ihm raus:eek: ... kreisch! Da wäre ich ja schon eine wandelnde Leiche :D. Nein, ich gehe Mitternacht zum letzten Mal mit ihm, und dann erst wieder um 6.30 Uhr. Das werde ich jetzt noch langsam bis 7.30 Uhr ausdehnen in den nächsten beiden Wochen. Auch tagsüber verlängere ich jetzt langsam die Abstände. Wir gehen von 7.30 bis 8.30 Uhr, dann erst wieder kurz nach 12 (zwischendurch hab ich Vorlesung) bis um 13 Uhr, dann nochmal von 16 bis 16.30 Uhr. Danach gibt´s nur noch Kurzgassis nach Bedarf.

Aber was mich wirklich interessieren würde @ all:

Stimmt es denn, dass Hunde kein Zeitgefühl haben? Ein Hund merkt doch, ob ich nur 20 Minuten mit ihm spazierengehe oder 2 Stunden? Und er muß doch auch merken, ob er nun 1 Stunde allein ist oder 6 oder 7 Stunden? Das würde mich wirklich mal interessieren!

Liebe Grüße
Claudia

sandinchen
17.06.2003, 17:59
Das hab ich mich auch schon oft gefragt.
Ich hab da auch noch keine vernünftige Antwort für mich gefunden.

Cockerfreundin
17.06.2003, 18:21
Also, ob es was mit Zeitgefühl zu tun hat, weiß ich nicht, aber Basti reagiert anders, wenn ich mal (Samstags oder im Urlaub) nur 1-2 Stunden weg bin (zum Einkaufen o.ä.) als zu den "normalen" Zeiten, wo ich 4,5 - 5 Stunden weg bin.

Bei letzterem ist die Begrüßung jedes Mal seeeehr stürmisch mit Unmengen von Schlabberbussis etc.... bei Rückkehr nach kürzeren Zeiten gibts von dem Herrn nur ein kurzes freundliches Wedeln + ggf. Inspektion der Einkaufstaschen.

Also scheints ja doch ein Unterschied zu sein??

Übrigens: Basti hat anfangs (in der Lernphase) bei meiner Rückkehr nicht "geschrien" ... aber er hat insofern protestiert, als dass er nach meiner Rückkehr demonstrativ die beleidigte Leberwurst gespielt hat ... von wegen: Du bist fort gegangen, jetzt schau ich Dich nicht mehr an ... Na ja, hat sich alles gegeben :-)

LG von
Annette + Basti :-)

linus & mika
17.06.2003, 22:00
Hm, also das mit dem Zeitgefühl halte ich auch für ein Gerücht, zumindest wenn es nicht unbedingt um ne halbe Stunde länger handelt.

Aber ich war kürzlich ungefähr 1/1 2 Stunden beim Training und am darauf folgenden Tag vier Stunden am See. Den Unterschied hat man schon ganz schön gemerkt.

Snoopy007
18.06.2003, 10:40
Hallo,

beim Zeitgefühl bin ich mir bei Balou nicht sicher. Wenn ich mal kurz im Keller bin freut er sich bei meiner Rückkehr genauso, als wenn ich nach 7 Stunden von der Arbeit komme.

Allerdings merkt er irgendwie, ob Wochenende oder Urlaub oder sonstige freie Zeit ist. Kann mir das nur so erklären, dass man dann selbst irgendwie entspannter ist und das merkt Hundi natürlich.

LG Tanja

irene
19.06.2003, 11:43
Icchglaube, es gibt hier verschiedene Arten Zeitgefühl. Chicco hatte die Uhr absolut verinnerlich, jeden Tag hat er mich eine Minute bevor der Wecker los ging geweckt! Es war, als ob er immer wußte, wie spät es ist. Aber den Zeitraum an sich ob 1, 2 oder 3 Stunden konnte er nicht fassen, so vermute ich. Ob wir nur eine halbe Sunde oder 1 1/2 Stunden Gassi gingen, machte für ihn keinen Unterschied, wichtig war, dass wir Nachmittags exakt um 14:15 Uhr gingen! :-))
Er war kein einfacher Hund, wirklich nicht, aber weißt ja, wie ich ihn vermisse! :´-(

Ich glaube, du darfst vor allem eines nicht machen: du darfst kein schlechtes Gewissen haben, wenn du aus dem Haus gehst, du musst wissen und vermitteln, dass es sein muss und es sich um eine Selbstverständlichkeit handelt! Die Hunde sehen in dich hinein, als ob du aus Glas bist, deine Gefühle kannst du nicht verstecken! Wenn es für dich schlimm ist, wird es für die Hunde schlimm sein, auch für Jason, der es vorher gewohnt war. So passiert es mir heute auch, dass ich Lizzy noch nicht gerne allein lasse, sie tut mir leid, es fällt mir schwer zu gehen und prommt zerlegt Janno irgendwas! Dieses Kapitel hatten wir eigentlich schon abgeschlossen.

Grüße

Irene

sandinchen
19.06.2003, 13:53
Ich glaube, du darfst vor allem eines nicht machen: du darfst kein schlechtes Gewissen haben, wenn du aus dem Haus gehst, du musst wissen und vermitteln, dass es sein muss und es sich um eine Selbstverständlichkeit handelt!

Es bricht mir jedesmal das Herz, wenn ich meinen Hund "verlasse". Ich weiß nicht, für wen es schlimmer ist, für ihn oder für mich? :(
Er muss äußerst selten alleine bleiben. Entweder mein Freund ist da oder er kommt zu seinen Pflegeeltern... Wenn ich arbeiten geh, dann ist er auch bei seiner Pflegefamily. Die gehen mit ihm raus, haben ausserdem 'nen Garten. Sie holen ihm die Nachbarshündin zum spielen rüber. Also dem Dicken geht es alles andere als schlecht. Aber mir blutet echt immer das Herz.:rolleyes:
Wenn ich von zuhause weg geh, dann kuckt er mir aus dem Fenster hinterher... ich find das ganz schrecklich. Aber das legt sich bestimmt mit der Zeit, oder? Ist ja auch wichtig für einen Hund, dass er mal allein sein kann. Macht vieles so viel einfacher. Wenn's nur mir nicht immer so schwer fiele. :rolleyes: ;)

Hovi
25.06.2003, 11:13
Ich hab mich heute entschieden, nächste Woche doch noch nicht so lange an die FH zu gehen... *seufz*.

Ich mache mir einfach zu große Sorgen, dass 6 Stunden alleinesein zuviel sind für einen knapp 4 Monate alten Hund.

Ich werde es beim derzeitigen Rhythmus belassen (täglich knapp 4 Stunden alleinsein), es sind ja eh nur noch 5 Wochen bis zu den Ferien....

Ab Oktober hilft dann aber alles nix, dann muß er sechs Stunden durchhalten! Bis dahin ist er aber auch schon fast 7 Monate alt... da müßte das problemlos gehen, oder was meint ihr?

Sprecht mir jetzt bitte Mut zu, sonst gehe ich irgendwann gar nicht mehr arbeiten vor lauter schlechtem Gewissen :D.

Grüßle
Claudia

Cockerfreundin
25.06.2003, 11:34
Hallo, Claudia!

Bist ne gute Hunde*mama* ;-)))

Also, wenn das von der FH her geht, ist es sicherlich ne gute Lösung mit den 4 Stunden bis zu den Ferien.

Danach (also mit 7 Monaten) kann klein Dustyn mit Sicherheit 6 Stunden zu Hause bleiben ... zumal in Gesellschaft von seinem großen Bruder.

LG von
Annette + Basti :-)

Snoopy007
25.06.2003, 14:43
Ist doch gut, wenn Du das länger alleinbleiben noch herauszögern kannst!

Würde auch manchmal lieber zu Hause bleiben, damit ich beim morgendlichen Weggehen nicht so vorwurfsvoll angeschaut werde.

LG Tanja

Anatolien
25.06.2003, 14:44
Hallo Hovi

Ich kann Dich voll und ganz verstehen.
Nur mir erging es schlimmer, wir haben unsere Aysha im Urlaub gefunden und am Freitag Nach nach Hause geflogen, wir mußten am Montag wieder Arbeiten, Gott sei Dank war mein Vater diese Woche zu Hause und hat sich um sie gekümmert, die nächste Woche habe ich ( ich schäme mich, das mache ich normalerweise nicht) mich krank schreiben lassen. Dann mußte sie eine Woche alleine bleiben ca auch 6 Stunden und dann hatte meine Freund schlecht Wetter aber diese Zeit war für mich härter als für Aysha habe ich das Gefühl.
Das schlimme war da sie erst & wochen war als wir sie gefunden haben wurde sie auch nicht so schnell stubenrein. Also hat sie mir in dieser Woche immer wieder mal nen See in den Gang gesetzt. Sie tat mir so leid.

Aber ich denke das schafft Dein Dustyn schon er hat doch Jason noch bei sich. 4 Stunden ist doch auch nicht allzu lang Du wirst sehne schwups ist die Zeit vorbei und du bist wieder Bei den beiden.
Mit 7 Monaten muß er das schon aushalten da wird er doch schon bal zum "Hundemann"

SonjaK
25.06.2003, 16:08
Hallo!
Ich war im Januar in derselben Situation wie Du, sprich ein erwachsener Hund und ein Welpe mit 16 Wochen. Alleinebleiben an sich war kein Problem, ich habe die Erfahrung gemacht, daß 4 Stunden hier das Maximum waren. Bei längerer Abwesenheit (sehr selten) kam schon mal ein Pfützchen in der Wohnung zustande.
LG
SK

SonjaK
25.06.2003, 16:08
Hallo!
Ich war im Januar in derselben Situation wie Du, sprich ein erwachsener Hund und ein Welpe mit 16 Wochen. Alleinebleiben an sich war kein Problem, ich habe die Erfahrung gemacht, daß 4 Stunden tagsüber hier das Maximum waren. Bei längerer Abwesenheit (sehr selten) kam schon mal ein Pfützchen in der Wohnung zustande.
LG
SK

SonjaK
25.06.2003, 16:14
Hallo!
Ich war im Januar in derselben Situation wie Du, sprich ein erwachsener Hund und ein Welpe mit 16 Wochen. Alleinebleiben an sich war kein Problem, ich habe die Erfahrung gemacht, daß 4 Stunden tagsüber hier das Maximum waren. Bei längerer Abwesenheit (sehr selten) kam schon mal ein Pfützchen in der Wohnung zustande.
LG
SK

Girasol
25.06.2003, 22:06
Ich verstehe nicht, warum es diese Gerüchte mit dem Zeitgefühl gibt?! Warum sollte ein Hund den keines haben? Wieso wird den Tieren immer so viel abgesprochen? :mad: :mad: :mad:
Ich bin der Meinung, daß Hunde sehr wohl ein Zeitgefühl haben! Sie können natürlich nicht in Sekunden, Minuten und Stunden fühlen und denken, aber sie merken sehr wohl, was es bedeutet, wenn sie nur für eine Minute, 15 Minuten, 1 Stunde oder gar sechs Stunden alleine sind! Dies nur so am Rande.

Claudia, wenn du klein- Dustyn schrittweise ans Alleinebleiben gewöhnst und ihm auch immer Jason an der Seite läßt, wird er es schon packen!

LG
Girasol

Anatolien
28.06.2003, 14:02
Hallo

Ich bin auch ganz der Meinung von Girasol.
Ich denke Hunde haben wohl ein Zeitgefühl und auch ein verdammt gutes, ich brauche mir da nur mal meine beiden anschauen: Ich sitze noch in aller Ruhe im Wohnzimmer und habe noch nichts von Gasse gesagt und um kurz nach 18.00 Uhr (wir gehen immer 18.Uhr Gassi) werden sie verdammt unrihig und Aysha bringt mir dann oft mal meinen Schuh und will gehen, das macht sie ja wohl nicht aus langeweile, sie spielt auch so schon lange nicht mehr mit meinen Schuhen und daher denke ich ist das einfach ihr Zeitgefühl das es Zeit zum Gassi ist.

jamie.B
15.07.2003, 12:48
Liebe Claudia,

ich kenn das GEfühl das man bei seinen Wuftis bleiben will. Ich selber habe einen 6 Jahre alten Briard rüden und ich habe ihn bekommen, hab 3 Wochen Urlaub gehabt und dann mußte ich wieder arbeiten. Ich arbeie 5 STunden am Tag und mein Hund ist ca. 5-6 Stunden alleine am Tag. Ich habe ihn in den 3 Wochen langsam dran gewöhnt und wir haben von Anfang an nicht ein Problem gehabt. Ich habe mich zuerst für 10 Minuten vor die Tür gestellt. Er hat ganz kurz mal gewinselt und dann war gut. Ich hab ihn dann gelobt als ich wieder rein kam und er war so stolz. Na, daß haben wir dann täglich gemacht und ich hab die Zeit wo ich nicht da war dann immer gesteigert. Er hatte nie Probleme mit dem allein sein. Er war grade mal 3 Monate als ich wieder arbeiten mußte. Wenn ich jetzt mal zu Hause bin weil ich krank bin oder Urlaub habe , bin ich Vormittags "abgeschrieben". Da wird gepennt und ausgeruht. Klar freut ersich das jemand da ist,, aber meistens liegt er auf seiner Decke und schläft. aber kaum ist Mittag, da erwacht er un dwill natürlich beschäftigt werden.

Also, mach Dir keine Gedanke, Hund egwöhnen sich sehr schnell dran. Es ist nur wichtig, daß Du dann Zeit hats für Diene Süßen.

In diesem Sinn wünsch ich Euch alles Gute
Barbara :p