PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alleine bleiben und kein Unsinn machen



Linus
14.06.2003, 13:21
Hallo an alle
wir haben ein kleines Problem mit unserem Labbi. Manchmal läst es sich nicht vermeiden, dass er mal für ein paar Minuten alleine bleiben muss, es kann nicht immer nur einer aus der Familie einkaufen gehen und der andere bleibt beim Hund.
Anfangs, er ist jetzt ein Jahr alt, klappte es hervorragend, aber in den letzten Wochen erleben wir oft böse Überraschungen. 30 Minuten reichten aus, alle 3 Küchenstühle zu zerbeißen. Beim letzten Fall mußte sein Schlafkissen, ein schönes großes Hundekissen, dran glauben, die ganze Diehle war übersäht mit Schaumstoff. Der "kleine" hat, wenn wir nicht da sind, was wirklich sehr selten vorkommt, meine Frau ist nicht berufstätig, die Küche und Diehle zur Verfügung, wir können von Glück sagen, dass er noch keinen Schaden an der Küche angerichtet hat. Auf seiner Liste steht ein Teppich (2 x 3m) der wurde zerbissen, die Küchegardine, 3 Stühle, ein Korbsessel, der mal in der Diehle stand, ein paar Schuhe, die zugegeben, ich vergessen hatte weg zu stellen usw. Wir über legen ernsthaft ihn in unsere Diehle zum Garten einzusperren, wenn wir mal kurz zusammen aus dem Haus gehen, haben aber Angst um unsere Türen. Wer kann mir einen Rat geben, was wir machen können. Bei den ersten Vorfällen, haben wir, wie es so schön geschrieben steht, nicht gesagt und nicht geschimpft, als aber unsere Einrichtung dran glauben mußte haben wir doch möchtig geschimpft und ihn für einige Zeit auf seinen Platz geschickt - Linus wurde und wird nicht geschlagen -
Ich freue mich schon auf eure Vorschläge und Erfahrungen

Danke - Juergen und Linus :)

ChristineG
14.06.2003, 18:51
Hallo,
ich habe mit meiner Hündin die Erfahrung gemacht, daß sie es nicht leiden konnte, wenn wir sie nur in ein oder zwei Räume gesperrt haben. Sie hat dann zwar nichs kaputt gemacht, aber ganz schlimm geheult und gebellt. Dann habe ich alle Türen aufgelassen und sie hatte die ganze Wohnung für sich, so wie eben sonst auch und siehe da, sie schaute in jeden Raum und hat sich dann zum schlafen abgelegt (habe das mit der Kamera aufgenommen). Ich weiß natürlich nicht, ob das bei Euch was bringt und ob ihr es ausprobieren wollt, ich hätte auch Angst um meine Möbel.
Gruß Christine

Maggie_HH
14.06.2003, 18:51
Manchmal läst es sich nicht vermeiden, dass er mal für ein paar Minuten alleine bleiben muss, es kann nicht immer nur einer aus der Familie einkaufen gehen und der andere bleibt beim Hund.


wenn wir nicht da sind, was wirklich sehr selten vorkommt, meine Frau ist nicht berufstätig,

Genau DAS ist das Problem!!!!!!
Ihr habt eurem Hund nie beigebracht, dass er alleine bleiben kann ohne Angst zu haben, dass ihr nie wieder kommt.
Er weiß es nicht besser....er macht eure Einrichtung nicht kaputt, weil er BÖSE ist, sondern weil er es nicht lernen durfte.
Da deine Frau nicht arbeitet, kann sie es eurem "Kleinen" ja in aller Ruhe beibringen.
Hier ein paar Tipps:
1. Verabschiedet euch nicht großartig von eurem Hund, es ist nicht schlimm, wenn ihr geht! (also ich hab immer kurz "Tschüss" gesagt, obwohl ihr auch das nicht sagen müsst ;) )
2. In der Übungszeit (eventuell Wochen oder Monate) dürft ihr euren Hund NIEMALS lange alleine lassen, also nie länger als in den Übungen, denn wenn er wieder dazukommt etwas zu zerstören, dann war das Üben eventuell vergebens und ihr könnt von vorn anfangen.
2. Wenn ihr wiederkommt, den Hund nicht überschwenglich begrüßen (Grund: siehe oben Nr.1)
3. Auch bitte nicht schimpfen, ignoriert ihn, wenn er was angestellt hat, alles andere ist kontraproduktiv! (es sei denn ihr möchtet, dass euer Hund sein Vertrauen euch gegenüber verliert! :rolleyes: )
4. So mit den Übungen macht ihr es am besten so:
Am Anfang den Hund nur gaaaaaanz kurz alleine lassen, also dein Frau könnte den Müll rausbringen, dann gleich wieder zurückkommen...also er muss merken, ihr kommt wieder!!! Dann die Zeit ganz langsam ausdehnen, 5min, 10.min....usw...
5. Zerstört der Hund wiedre etwas in der Übungszeit, dann habt ihr zu schnell die Zeit ausgedehnt! (also vorsichtig vorgehen)
6. Helfen würde es vielleicht, wenn ihr vor den Übungen den Hund richtig austoben lasst, geht spazieren und lasst ihn mit anderen Hunden spielen und fordert auch sein Gehirn (Fährte legen, Tricks einüben....)
7. Ihr könntet dem Hund auch etwas zum Knabbern geben, dann ist er etwas beschäftigt!

Ok, dann viel Spaß beim Üben und denkt immer daran, dass der Hund nichts dafür kann, wenn er es nicht besser weiß (es also nicht gerlent hat)!!!!

Juliane

linus & mika
14.06.2003, 20:32
@ Maggie

danke für die tollen Tipps, wir sind nämlich gerade auch dabei. Unserer ist aber erst 4 Monate alt, ich hoffe, wir kriegen das recht schnell hin.

Vielleicht auch als Tipp, was wir meistens so machen, bevor man wirklich geht, fünf mal rein und raus (aufpassen, daß der Hund nicht jault, sonst denkt er, er würde belohnt fürs jaulen oder bellen). Was wir nicht machen, großartig verabschieden, wie Maggie schon gesagt hat, auch kein Tschüss, ich guck ihn dabei meistens noch nicht mal an (mir tuts warscheinlich mehr weh, ihn zu verlassen, als ihm ;)

Dann so tun, wenn man wieder reinkommt, als hätte man was vergessen und wieder raus. Man merkt dann, daß der Hund ruhiger wird und sich verzieht. Dann kommt das richtige Gehen. Wir haben am Anfang noch vor dem Haus gestanden, um zu horchen, ob alles ok ist. Meistens hat er zwei minuten allerhöchstens gebellt und gejault und plötzlich war Ruhe. Meistens lasse ich ihm einen leckeren Kauknochen vom Metzger da und versuche, wertvolle Dinge, höher zu verstauen oder Türen, wo er nicht rein soll, zu zumachen.

Als ich letztens heimgekommen bin (habe ihn das erste mal zwei Stunden alleine gelassen) musste ich erstmal rufen und ihn suchen, weil er sich irgend wo verkrochen hat und gepennt hat.

Problem ist noch, daß er uns fast auffrisst, wenn wir wiederkommen, weil er sich so arg freut. Meistens lasse ich ihn dann eine Übung machen, Sitz mit Pfötchen oder Platz, das lenkt ihn ab und er vergisst, daß er sich freuen wollte.