PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bauche dringen Rat!



Girasol
13.06.2003, 10:57
Hallo Fories!

Bin immer noch ganz ärgerlich, denn vorhin war der Gutachter der Haftpflichtersicherung von Luna´s Bruder da, um den Schaden zu begutachten, den Luna´s Bruder angerichtet hat.

Vorgeschichte:
Luna´s Bruder ( also auch ein Goldie, ebenso 17 Monate alt) war mit seinem Frauchen und Herrchen, mit denen wir uns gut angefreundet haben, für ein paar Tage bei uns zu Besuch. An einem dieser Tage waren wir lange und ausgiebig mit den Hunden spazieren. Die Hunde waren dann müde, und wollten sich hinlegen. Da wir noch einkaufen wollten, nutzten wir die Gunst der Stunde. Unsere Freunde haben Luna´s Bruder schon öfter in fremder Umgebung alleine gelassen ( z. B. beim Ski fahren im Hotelzimmer), es war also durchaus keine neue Situation für ihn. Unsere Wohnung ist ihm auch vertraut, er war ja schon oft hier.
Damit die Hunde nicht vielleicht doch unbeaufsichtigt miteinander rumtoben, haben wir sie in getrennte Zimmer getan, und es war extra noch ein Zimmer zwischen den Zimmern der beiden.
Mit diesen ganzen Voraussetzungen und Gegebenheiten hatten wir alles erfüllt und geprüft, damit wir die beiden alleine lassen konnten ( dachten wir).
Als wir vom einkaufen wieder nach Hause kamen, wartete das böse Erwachen: Luna´s Bruder hatte unser Wohnzimmer in ein Schlachtfeld verwandelt!
- Er hatte unsere Holztür, die komplett mit Schaumstoff verkleidet war ( als Schallschutz), demoliert, der Schaumstoff ist im fast komlpetten unteren Bereich der Tür zerfetzt, zerkratzt und abefressen; das Holz darunter ist ebenfalls zerkratzt und an den Ecken abgebrochen. Diese Tür ist irreparabel zerstört.
- Die Tapete ist neben der Wohnzimmertür und der Terrassentür mit Pfotenabdrücken verschmutzt und von den Krallen zerfetzt. Dort muß neu tapeziert werden, außerdem muß das ganze Zimmer neu gestrichen werden, da der jetzige Farbton der gestrichenen Rauhfasertapete beim Neustreichen natürlich nicht erreicht werden kann.
- Er ist auf unserem greige- farbenen ( Mischung aus beige und grau, sehr hell) neuwertigen Alcatex- Sofa herumgesprungen, hat dabei über all Flecken hinterlassen ( "Rüdenausfluß"), die mit dem Speziellen Fleckenentferner nicht weggingen.

So, soweit zu den Schäden.
Dieser Gutachter will uns den Schaden an der Tür aber nicht glauben! Er sagt, daß er nicht glaubt, daß das ein Hund auf einmal so kaputt macht!
Außerdem sagt er, daß wir 1/3 der Schuld hätten, und somit auch nur 2/3 der übernommenen Kosten bekommen würden! Unsere Mitschuld begründete er darin, daß wir einverstanden waren, daß Luna´s Bruder bei uns bleibt. Bei keinem Hund kann man darauf vertrauen, daß alles gut geht!

Damit sind wir nicht einverstanden. Nur was tun?
Wr können zwar Widerspruch einlegen, aber bis das vor Gericht ausgetragen wird, dauert das doch. Und Zeit und Geld kostet es ja auch!
Zu der Tür: sind wir da in der Beweispflicht oder er? Und nur, weil "er es nicht glaubt", sollen wir weniger bekommen? Aber es war doch so!!!
Zu der Schuldfrage: wir haben uns doch vorher ausreichend informiert ( ob er alleine bleiben kann etc.) und Vorkehrungen getroffen ( auspowern, getrennte Zimmer etc.). Wir sind der Meinung, daß wir damit alles mögliche getan haben. Mitnehmen hätten wir ihn nicht können, da es zu warm war, als daß er im Auto hätte warten können.

Kann uns jemand helfen???????

Dankeschön!
LG
Girasol

Hovi
13.06.2003, 11:59
Hallo Girasol,

war das ein von der Versicherung bestellter Gutachter? Falls dem so ist, ist es natürlich klar, dass er versucht, euch zu "drücken". In diesem Fall würde ich raten: Gebt lieber die 100 Euro für einen unabhängigen, neutralen Gutachter aus. Den muß auch die Versicherung anerkennen.

Und noch ein Tipp von jemandem, der in einem Malerhaushalt groß geworden ist ;): Wenn ich meine Tapeten streichen lasse, fülle ich mir immer etwa ein Gurkenglas voll mit dem Farbton ab. Wenn dann irgendwelche Schäden an der Tapete entstehen...einfach drüberstreichen :).

Viele Grüße
Claudia

Yosoy
13.06.2003, 12:22
@ Girasol!
Hallöchen!
Geb ich Hovi recht, ein neutraler Gutachter wäre wohl besser. Die Versicherungen verscuehn überall zu drücken und zu sparen! MAcht euch ruhig mal die Mühe und ruft ganz oben bei der Versicheung an, also beim Chef. Lasst euch die Frechheit nicht gefallen, dass man euch das mit der Tür unterstellt. Bei uns hat es zwar auch nicht alles genützt, aber wesentlich mehr. Der Gutachter bekam daraufhin eine Kündingung, da wir mit Kündingung der Versciherung drohten usw.. Wie gesagt, heutzutage musst du an solchen Sachen dran bleiben und denen richtig Feuer unter´m Hintern machen. Auch wenn du sonst eine ruhige Seele bist, da ruhig mal platzen.
LG und viel Glück

Girasol
13.06.2003, 12:40
Hallo Claudia und Yosoy!

Danke für eure Antworten!



war das ein von der Versicherung bestellter Gutachter? Ja.


Gebt lieber die 100 Euro für einen unabhängigen, neutralen Gutachter aus
Worher bekomme ich den einen spezialisierten und anerkannten Gutachter?


Wenn ich meine Tapeten streichen lasse, fülle ich mir immer etwa ein Gurkenglas voll mit dem Farbton ab. Wenn dann irgendwelche Schäden an der Tapete entstehen...einfach drüberstreichen
Das machen wir auch immer! Aber da die Tapete zerstört ist, müssen wir erst teilweise neu tapezieren. Da unser WoZi terracotta- farben gestrichen ist, und der Anstrich knapp zwei Jahre alt ist, wird der neue Anstrich auf der neuen Tapete anders ausfallen. Und das Zimmer sollte schon einheitlich sein. Ich möchte schon den "normalen" Zustand von vorher wieder haben!


Bei uns hat es zwar auch nicht alles genützt, aber wesentlich mehr. Der Gutachter bekam daraufhin eine Kündingung, da wir mit Kündingung der Versciherung drohten usw.. Wie gesagt, heutzutage musst du an solchen Sachen dran bleiben und denen richtig Feuer unter´m Hintern machen.
Mit Kündigung brauche ich denen nicht drohen, da wir ja nicht Versicherungsnehmer sondern die Geschädigten sind. Luna ist zwar auch über genau diesselbe Versicherung versichert, allerdings ist das eine äußerst günstige Gruppenversicherung, die über den Retriever Club läuft.
Wir haben praktisch nicht viel in der Hand. Außerdem bin ich gerade etwas am zweifeln, ob sich die 100 Euro oder auch mehr für einen neutralen Gutachter lohnen, wenn wir dann im Endeffekt auch vielleicht nur 100 Euro mehr bekommen würden?!
Was sagt ihr denn nun zu der Beweispflicht an dem Schaden der Tür? Der Gutachter hat übrigens gesagt, daß er schon viele von Hunde verursachte Schäden gesehen hat, aber der Schaden an der Tür könnte unmöglich alleine von Luna´s Bruder gemacht worden sein, während er alleine war!!!!:mad:
Und da er das so denkt, haben wir nun Pech gehabt, oder wie? Was sollen wir tun?
Außerdem sehe ich nicht ein, nur 2/3 des zu ermittelnden Schadenbetrags zu bekommen! Wir haben doch verantwortlich gehandelt, oder?

Eine Rechtschutzversicherung haben wir übrigens nicht.:(

LG
Girasol

AnnaS
13.06.2003, 14:51
Leider wirst du den Kürzeren ziehen bei dieser Sache, vermute ich mal. Es sei denn, die Versicherung handelt äußerst kulant. Ich habe jahrelang bei einem Versicherungsmakler gearbeitet, und hab daher noch ein bissl Ahnung.

DU musst beweisen, dass der entstandene Schaden vom Hund deines Bruders ist. Das ist natürlich unmöglich. Daher solltest du versuchen, mit der Versicherung zu handeln. Sieh dir mal das Gutachten an. Was würden die ohne die Tür erstatten? Und was würden sie dir erstatten, wenn sie zwar die Tür mit einrechnen, wenn du 1/3 selbst zahlst? Das für dich günstigere schlägst du denen erst mal vor. Versuch dich mit denen zu einigen, das ist der einzige Weg, mit dem du dann "zufrieden" sein kannst. Und wer weiß, vielleicht beteiligt sich dein Bruder an den restlichen Kosten, die nicht übernommen werden?!

Was die Schuldfrage angeht - natürlich musst du dich einverstanden damit erklären, dass ein fremder Hund in deine Wohnung kommt. Schließlich ist Herrchen dabei, und der wird schon eingreifen, wenn Hundi Blödsinn macht. Doch du hast drauf vertraut, dass Hund in DEINER Wohnung allein bleiben kann. Nun war keiner mehr da, der auf Hundi aufpassen konnte. Dein Bruder hat seine Aufsichtspflicht verletzt, aber du hast eingewilligt, dass dein Bruder die Aufsichtspflicht verletzt. Das ist also durchaus Auslegungssache der Versicherung. Da die zu ihren Gunsten auslegen werden, hast du wie gesagt sehr schlechte Karten. Es sei denn, du unterbreitest denen einen Vorschlag, mit dem du leben kannst, und mit dem du der Versicherung etwas entgegen kommst.

Darf ich mal fragen, welche Versicherung das ist??

Gruß
Anna

igelchen
13.06.2003, 14:53
Hallo Girasol,

ich kenne das auch so, dass einem alleine dadurch, dass man bereits einen eigenen Hund hat bzw. den Besucherhund freiwillig aufnimmt, eine "Teilschuld" zugesprochen wird. D.h. dass man auf ca. 15-30% der Kosten sitzen bleibt - allein aus diesem Grund!
Die Fälle, von denen ich das o.g. weiß, waren ebenfalls allesamt Hundekumpels, die kurzfristig zu Besuch waren - und z.T. unter Aufsucht Unfug anstellten... :(

Aber wie wenig man sich darauf verlassen kann, dass der Hund in fremder Umgebung zuverlässig alleine bleibt, hab ich in unserem Urlaub feststellen müssen.
Wir hatten eine FeWo gemietet, im EG wohnte die Vermieterin mit ihren 7 Hunden. Weil wir uns echt prächtig verstanden haben, waren wir auch mal einen Abend bei ihr unten, mussten aber die Mädels in der FeWo lassen, weil wir nicht wussten, wie ihre Hunde auf solche Eindringlinge reagieren würden. Unsre Mädels haben zuerst gejault, geheult und gebellt, dass uns fast die Ohren abfielen und danach ihren Stress am Holzgeländer rausgelassen (sie haben es auch geschafft, die eigentlich völlig hundesichere Türe zu öffnen). :eek:

LG
Igelchen

Tina2809
13.06.2003, 17:01
Hallo!
Es kommt natürlich drauf an, ob es der Schaden wert ist, einen anderen Gutachter zu bestellen.
Ich hab übrigens das hier gefunden
www.gutachterundsachverstaendi ge.de

Vielleicht kannst Du ja mal mit der Versicherung reden, daß ihr Euch entgegenkommt.

LG
Tina

Girasol
13.06.2003, 18:19
Hallo Anna, Igelchen und Tina!

Danke für eure Antworten!

@ Anna
Das ist der Bruder von Luna, nicht meiner!:D :D :D
Danke für deine fachlichen Ratschläge, sie haben uns sehr weiter geholfen! Wegen der Versicherung: nach einer Stadt mit Anfangsbuchstaben G und O benannt

@ Igelchen
Was habt ihr denn dann mit dem Schaden in der Ferienwohnung gemacht?
Das mit der Teilschuld nur wegen der geduldeten Aufnahme ist irgendwie schon eine Frechheit, oder?

@ Tina
Danke für den Link! Aber wir haben uns entschieden keinen Gutachter hinzuzuziehen, weil wir wahrscheinlich dann mit dem erkämpften Gewinn den Gutachter bezahlen dürfen!

LG
Girasol

igelchen
15.06.2003, 20:04
Hi Girasol,

wir haben gleich mit der Vermieterin gesprochen, ihr den Schaden gezeigt usw. Sie hat darüber nur gelacht. :) (Ich wollte den Schaden wirklich der Versicherung melden, aber sie war dagegen... *staun*) Also haben wir sie zum Essen eingeladen und die kleineren Kratzer abgeschmirgelt und neu bepinselt... ;)

LG
Igelchen, die jederzeit wieder dorthin in Urlaub fahren würde :D

Girasol
15.06.2003, 20:27
Hallo Igelchen!

Na, das ist aber toll gelaufen! Hast du aber echt eine nette Vermieterin gefunden!


@ all
Habe gerade die neuesten News bekommen: die Versicherung hat jetzt einen komischen Brief an das Frauchen von Luna´s Bruder geschrieben. So wie die komische Nachfragerei ( wie lange der Hund alleine war, ob eine Aufsichtsperson dabei war, wenn nicht, wieso er alleine gelassen wurde, ...) ist, vermuten wir jetzt, daß sie gar nix zahlen wollen, weil sie wahrscheinlich auf eine Aufsichtspflichtsverletzung hinaus wollen, und das Frauchen grob fahrlässig gehandelt hätte!
Schweinerei!

Girasol
18.06.2003, 23:44
Weiß den sonst niemand was darüber zu berichten bzw. gibt es niemanden mehr hier, der Rat weiß???

husky_mafia
19.06.2003, 08:39
Hallo Girasol,

leider weiß ich da auch keinen Rat. Ich habe mit meiner Versicherung überhaupt keine Schwierigkeiten, Gott sei Dank!!!

Als ich "nur" 4 Huskies hatte und einen Wurf Welpen wegen der "lieben" Nachbarn im Haus aufziehen musste, entstanden im Haus erhebliche Schäden. Es wurden z. B. die Türen zerkratzt, teilweise angeknabbert und eine Terrassentür mit 2 großen Flügeln beschädigt. Ich meldete diese Schäden meinem Vermieter und meiner Versicherung. Bei mir kam kein Gutachter, sondern der Versicherungsvertreter selbst, bei dem ich diese Versicherung abgeschlossen hatte. Es sah sich alles an, nahm die Schäden auf und nach 3 Tagen bekam ich Bescheid von der Versicherung. Ich sollte Kostenvoranschläge von 3 Schreinereien einholen und einreichen. Das habe ich getan. Nach 10 Tagen bekam dann mein Vermieter einen Scheck von der Versicherung und konnte den Auftrag zur Reparatur erteilen. Die Reparaturen wurden dann nach meinem Auszug aus dem Haus vorgenommen. Die gesamte Schadenssumme betrug über 5.000,00 DM.

Du siehst, es gibt auch sehr kulante Versicherungen. Mir wurde auch keine Verletzung der Aufsichtspflicht vorgeworfen! Meine Hunde sind heute noch bei dieser Firma versichert.

Liebe Grüße

Elvira und die Husky-Mafia

AnnaS
19.06.2003, 09:33
Hi Girasol

Es ist gut möglich, dass die Versicherung nichts bezahlen "will" und daher nun ganz genau prüft, ob es nicht doch eine grobe Fahrlässigkeit gegeben hat.

Bei den Haftpflichtversicherungen (egal ob Kfz, Privat, Tierhalter, etc.) gibt es die sogenannten Ausschlüsse, bei denen die Versicherung nicht zahlt, und der Verursacher halt selbst in die Tasche greifen muss. Meiner Meinung nach ist das auch nur richtig, denn sonst könnte sich jeder Versicherungsnehmer so daneben und fahrlässig benehmen, wie er wollte, und die Versicherung würde schon zahlen.
Die Ausschlüsse sind z.B. bei Vorsatz und bei grober Fahrlässigkeit. Vorsatz fällt wohl flach, weil das Frauchen bzw dein Bruder kaum dem Hund gesagt hat "Los, mach jetzt etwas kaputt!". Grob fahrlässig ist es aber u.U. bei Tieren, wenn man sie in einer fremden Umgebung unbeaufsichtigt zurück lässt, denn selbst wenn ein Tier zu Hause wunderbar allein bleibt, heißt es noch lange nicht, dass dieses Tier auch woanders so artig allein bleibt.

Es gibt kulante Versicherungen, die nicht weiter großes Aufheben um die Sache machen und regulieren.
Es gibt aber auch Versicherungen, die zur Zeit wirtschaftlich wahnsinnig schlecht gestellt sind, und die haben die Auflage von "ganz oben", bei jedem Schaden wirklich ganz genau zu schauen, ob sie zahlen müssen oder nicht.

Dass DU den Schaden hast, steht außer Frage. Du musst lediglich im Zweifel beweisen, dass es der Hund gewesen ist, und du also durch den Hund und somit deinen Bruder geschädigt wurdest.
Dein Bruder ist dir gegenüber also haftbar. Dein Bruder muss jedoch beweisen, dass er sich tadellos verhalten hat, und nicht gegen die Versicherungsbedingungen verstoßen hat. Und ehrlich gesagt sehe ich da schwarz, wenn ihr den Hund allein gelassen habt (und das für länger als wenige Minuten).
Wenn die Versicherung nun ganz genau prüft, dann habt ihr also wirklich die Ar***karte gezogen, denn dann wird es auf grobe Fahrlässigkeit hinauslaufen.

Das ist zwar ärgerlich, aber Tatsache ist ja auch, dass ihr euch des Risikos sicherlich bewusst wart (wenn auch unbewusst). Genauso, wie man sich dessen bewusst ist, dass der eigene Hund immer mal randalieren kann, wenn er allein ist.
Es hilft dann eigentlich nur noch, dass du dich mit deinem Bruder irgendwie einigst.

Tut mir leid, dass ich dir nichts erfreulicheres sagen konnte.

Gruß
Anna

Girasol
19.06.2003, 13:59
@ Elvira
So wie in deinem Fall sollte es auch mit den Versicherungen laufen! Wozu zahlt man denn jahrelang seine Beiträge, wenn sie Schadensfall dann doch nicht zahlen wollen?:mad:

@ Anna
Nur noch mal zur Info: daß war nicht der Hund meines Bruders, sondern DER HUND ist der Bruder VON LUNA !

Grob fahrlässig ist es aber u.U. bei Tieren, wenn man sie in einer fremden Umgebung unbeaufsichtigt zurück lässt, denn selbst wenn ein Tier zu Hause wunderbar allein bleibt, heißt es noch lange nicht, dass dieses Tier auch woanders so artig allein bleibt.
Der Hund war aber schön öfter in fremder Umgebung alleine ( z. B. Hotelzimmer beim Skifahr- Urlaub), er kannte das also schon, und war es durchaus gewöhnt! Außerdem kannte er unsere Wohnung, er war schön öfter da! Da wir vorher auch ausgiebig und lange mit beiden Hunden spazieren waren, und sie danach müde waren und schlafen wollten, war es ein idealer Zeitpunkt um einkaufen zu gehen. Außerdem haben wir die Hunde als verantwortungsbewußte Hundehalter extra getrennt und in verschiedene Zimmer verteilt.
Wir haben uns vorher also durchaus genügend Gedanken gemacht und jedes Risiko abgewägt. Deswegen ist es unserer Meinung nach nicht grob fahrlässig und auch nicht fahrlässig gewesen, den Hund für diese kurze Zeit ( ca. 45 Min.) schlafend im Wohnzimmer zu lassen.

Dass DU den Schaden hast, steht außer Frage. Du musst lediglich im Zweifel beweisen, dass es der Hund gewesen ist,
Aber WIE kann ich das denn beweisen????

Daß wir die Ar***- Karte gezogen haben, wird auch immer wahrscheinlicher, und das geht mir gehörig auf die Nerven! Unsere Freunde würden wahrscheinlich den Schaden selbst bezahlen, aber es ist halt ärgerlich, daß sie immer brav Beiträge zahlen und die Versicherung im Schadensfall nix zahlen will!

Liebe Grüße von einer verärgerten Girasol

AnnaS
20.06.2003, 09:10
He, du klingst gerade so, als wäre ich die Versicherung, die den Schaden ablehnt. Dabei red ich doch nur aus Erfahrung. Ich hab bei einem Makler gearbeitet und nicht bei einer Gesellschaft, und da haben wir uns genauso aufgeregt, wenn ein Schaden eines Kunden von der Gesellschaft abgelehnt wurde.

ICH weiß ja, dass ihr nie im Leben vermutet hättet, der Hund könnte irgendeinen Schaden anrichten. Eben weil man dem Hund vertraut, ihn kennt, und weiß, dass er das Alleinsein kennt (auch in fremder Umgebung). Doch die Versicherungen sichern sich selbst natürlich auch ab, denn sonst könnte ja jeder sagen, der Hund kenne das und daher ist es halt "dumm gelaufen", dass es nun doch zu einem Schaden gekommen ist. Verstehst du, was ich meine?

Ich kann euch nur raten, erst mal abzuwarten, und ggf gegen eine Ablehnung Widerspruch einzulegen, und in diesem Widerspruch eine Einigung vorzuschlagen.

Natürlich ist es unfair, dass man nun selbst in die Tasche greifen muss, obwohl man lange Zeit Beiträge eingezahlt hat. Dass Ding ist nur, dass gerade bei Hunden und Kindern bis 7 Jahre (also nur bei Kindern bis 7 Jahre) die Aufsichtspflicht sehr leicht verletzen kann. Und dann ist es grob fahrlässig.

Es ist leider auch so, dass die Versicherung durchaus im Recht ist (also gerichtlich hättet ihr z.B. keine Chance). Und so wird sie nur dann zahlen, wenn sie kulant sind.
Lies dir mal spaßeshalber die Versicherungsbedingungen deiner Hundehaftpflicht durch. Du wirst sehen, dass es sehr viele Ausschlüsse gibt, die zwar auf den ersten Blick unfair klingen mögen, aber wenn man sich Gedanken darum macht, machen diese Bedingungen doch Sinn, eben weil es zu viel "schwarze Schafe" also zu viel Versicherungsbetrug gibt. Und daher sichern sich die Versicherungen eben durch solch straffe Bedingungen ab.

Es tut mir wirklich leid, wenn ihr auf dem Schaden sitzen bleibt und ich kann auch verstehen, dass ihr euch aufregt, eben weil ihr dem Hund vertraut habt. Doch trotz allem war es eben fahrlässig bzw sogar grob fahrlässig, wenn man so will.

Ich wünsche euch, dass es irgendwie noch zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommt.

Gruß
Anna