PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Minirudelverhalten - Wann eingreifen?



lenajanice
11.06.2003, 00:36
Hallo!

Wir leben mit zwei Collie-Rüden (ca. 7 J. und 10 Monate alt)zusammen. Bisher waren die Zurechtweisungen des Großen superharmlos. Das ändert sich in der letzten Zeit. Nein, verletzen tut er den "Kleinen" nicht, aber der steht sehr unter seinem Pantoffel. Wehe, er wagt es, meine Tochter zuerst zu begrüßen, dann gibt es Ärger. Manchmal zwingt er den Kleinen in eine Ecke. Der Kleine steht dann da, klemmt die Rute zwischen die Beine und weiß gar nicht so recht, wohin er flüchten könnte.

Heftig war es jetzt am Wochenende. Wir waren mit der Familie in Dänemark. Der Große ist superempfindlich, was Ortwechsel angeht, dann frisst er erst mal lieber nichts mehr (Tierheim-Hund) und fühlt sich nicht wirklich wohl. Also fraß er nicht. Aber: Er hat dem Kleinen auch nicht erlaubt, etwas zu fressen. Ist dann auf ihn losgegangen (nicht gefährlich, aber so heftig, dass der Kleine sich nicht mehr an seinen Napf traute.)
Außerdem hat er dem Kleinen gezeigt, dass er gefälligst nicht zu schmusen hat usw.. Das gipfelte wirklich darin, das der Kleine das Weite suchte (das Grundstück war nicht eingezäunt)
Ich mußte also den Kleinen suchen und habe ihn dann im Haus gefüttert, während der Große draußen war.(mit den Menschen) Das hat den Großen fuchsteufelswild werden lassen und er versuchte ins Haus zu gelangen, wohl um den Kleinen eins überzubraten. Der widerrum hat sich auch nicht mehr rausgetraut. Meine Familie (Eltern und Schwäger) fanden, dass ich überaus neurotische Hunde habe :D )

Hier wieder angekommen, hat sich das mit Fressen wieder normalisiert, aber ich merke deutlich, dass die Zurechtweisungen des Großen heftiger werden. Ich denke, das hängt damit zusammen, dass der Kleine nun allmählich erwachsen wird und der Große ihm die Grenzen zeigt. Für das menschliche Auge sind die eventuellen Frechheiten des Kleinen ja nicht immer wahrnehmbar...

Aber ich finde, es gibt Grenzen. Oder ist mein Einschreiten dann falsch? Wie handhabt ihr das mit eurem Minirudel?

Liebe Grüße

lenajanice

AnnaS
11.06.2003, 09:32
Also ich schreite in meinem Minirudel recht selten ein. Allerdings ist Peppa auch eine ziemlich geduldige "große Schwester" und Billy ist halt noch Welpe. Ich schreite nur ein, wenn sie mir in der Wohnung zu wild toben, oder wenn sie sich die ganze Zeit nur anbellen.

Was das Füttern bei uns angeht, so fressen beide zusammen in der Küche. Wenn Peppa als erste fertig ist, lungert sie ständig bei Billy herum. Da muss ich schon aufpassen, denn wenn ich nicht dabei bin, geht sie an Billys Futterschüssel und frisst. Es reicht aber ein "Peppa, nein", wenn sie zu dicht an seinen Napf ran geht.

Sonntagfrüh hab ich meinen Freund geweckt, und wir haben noch etwas im Bett gekuschelt. Peppa hatten wir aufgefordert, zu uns zu kommen (was sie sich nie zwei mal sagen lässt), und sie lag auch im Bett. Dann kam Billy an, ich forderte Billy auch auf, und sobald er eine Pfote aufs Bett setzte, knurrte Peppa ihn an, und schnappte nach ihm. Dann hab ich Peppa vom Bett geschmissen, und Billy aufs Bett gelassen. Danach habe ich Peppa wieder erlaubt, aufs Bett zu kommen, und dann war sie auch friedlich. Da greife ich dann schon ein, denn da hat sich Peppa zu Unrecht eingemischt (zumindest für mein Empfinden, für ihr hündisches Empfinden war es wohl richtig so).

Aber was Zurechtweisungen betrifft, halte ich mich ansonsten raus. Es sei denn wie gesagt, wenn es da vorkommt, wo ich eigenltich das Sagen habe.

Gruß
Anna

Cleo2103
11.06.2003, 09:41
Hallo Du,

also bei uns war das auch nicht anders, als ich Cleo die Dalmatiner Hündin ins Haus holte war noch alles Ok.
Cleo war damals noch ein Welpe und unsere Rotweiler Hündin 6 Jahre alt. Erst später entwickelten sich die Aggressionen der älteren Hündin gegenüber Cleo, sie biß sogar so fest zu, das sich der Zahn durch den Unterkiefer bohrte. Meine Dalmi Hündin sah aus als ob sie die Zähne gezogen bekommen hätte, so eine Dicke Backe hatte sie dann.
Wir haben dann die Rottweiler Hündin bevorzugt in allem.
Zuerst Futter, zuerst begrüßen zuerst schmusen ect.
Klappte auch ganz gut. Wir haben dann festgestellt das die ältere Hündin unter Artrose leidet und Ihr die Kleine einfach zu wild war, das brachte wohl das Fass zum überlaufen bei Ihr.
Ich passte dann auf das die Kleine nicht mehr so stürmisch war.
Dann änderte sich alles auf einmal.
Konnte ich mit beiden nicht mehr zusammen raus gehen, da die Rottweiler Hündin die Kleine mit allen mitteln zu verteidigen versuchte (griff andere Hunde an mit denen Cleo spielte.)
Ich kann hier nur meine Meinung vertreten und ich denke das das etwas mit Eifersucht zu tun hat. Gerade dann wenn das erste Tier schon lange da ist. Meistens ist es ja so, das der Welpe erst mal bevorzugt wird.
Der 1 Hund fühlt sich vielleicht vernachlässigt.
Aber wie gesagt, ich kann nur von mir sprechen das ist ja überall anders.
Meine Rotweiler Hündin ist jetzt bei meinen Eltern, aufgrund der Krankheit. Ich und Cleo sind aber jeden Tag da. Ich glaube sogar das sie froh ist nun endlich vor dem kleinen Wildfang
etwas Ruhe zu haben. :D

Also liebe Grüße und wünsche dir das du das in den Griff bekommst.

Hovi
11.06.2003, 12:07
Hallo Lenajanice,

also, ich handhabe das etwas anders.

Auch der ranghöhere Hund hat den rangniederen in Ruhe fressen zu lassen. Und wenn ich grad Lust hab, den rangniederen zu streicheln, werde ich mir nicht vom ranghöheren Hund vorschreiben lassen, ob ich das nun tun darf oder nicht! Denn eins darfst Du nicht vergessen: DU BESTIMMST!

Ich bin gewiß die letzte, die sich in harmlose Rangeleien einmischt. Aber die Grundregeln fürs Rudelleben stelle ich auf. Und ich achte darauf, dass diese Grundregeln eingehalten werden!

Grüßle
Claudia

irene
11.06.2003, 12:12
..weiß nicht genau, ob ich zu diesem Thema etwas sagen soll, denn ich vertrete hier eine andere Meinung, als es die gängige Theorie besagt. Ich schreite immer ein, wenn ich es selbst für richtig halte, weil einer zu kurz kommt, oder es für einen zu grob wird. Für mich gilt, ich bin der Chef und ich bestimme, was bei mir erlaubt ist und was eben nicht. Wichtig ist (glaube ich), den älteren Hund hier zwar eindeutig als Nr. 1 zu bestätigen, aber du sagst, wann Schluß ist mit zurechtweisen des Jüngeren. Du solltest unbedingt auch die Kinder anweisen, den "Alten" immer zu erst zu begrüßen und zu streicheln und dann erst den "Jungen", aber wenn der dann drann ist, hat der "Alte" nichts zu melden! Wenn Janno sich dann trotzdem noch dazwischen drängelt, wenn Lizzy drann ist, muss er eben "Platz!Bleib!" machen und aus zwei Meter Abstand zusehen, wie sie geknuddelt wird. Vielleicht müsst ihr eure "Chef-Rolle" mal wieder deutlich zeigen, vielleicht sind eure Signale, was die Rangordnung angeht nicht eindeutig, weiß ich natürlich nicht. Ich kann mir vorstellen, dass halt der Kleine oft und oft gedrückt wird und der Große bisher nicht sonderlich liebesbedürftig ist ( ist bei uns ähnlich mit dem großen und dem kleinen Hund), trotzdem mache ich so, immer erst den Großen schnell drücken, wenn mir die Kleine schon wieder am Bein hängt und gestreichelt werden will und glaube mir, das registrieren sie genau! Wenn der Große im Garten streunt, brauche ich nur "Du süße Maus!" sagen zu der Kleinen und schon kommt er angezischt! :D

Irene

Hovi
11.06.2003, 12:28
Hallo Irene,

sag ich doch! :D :D :D

Wird bei uns EXAKT genauso gehandhabt ;)...und funzt prima!

Grüßle
Claudia

irene
11.06.2003, 12:36
...hab´mir grad das gleiche gedacht! :D

Wollte dir noch bei "Trauer und Trost" antworten, aber ehrlich, ich kann nicht, hab mich gestern so eingeheult dabei und war auch noch im Büro, ebenso wie jetzt! Antwort kommt aber noch!

Grüße

Irene

lenajanice
11.06.2003, 22:09
Hallo ihr alle,

danke für eure Antworten, die mich doch in meiner Ansicht bestätigen. Ich sehe das mit meiner Rolle hier genauso und habe "aus dem Bauch heraus" gehandelt, wenn ich dazwischen ging. Aber ich habe immer wieder gelesen,d ass man sich da möglichst nicht einmischen soll. Dabei hatte ich aber kein gutes Gefühl. Ich finde einfach, er hat nicht zu bestimmen, ob der Kleine ebenso vor einem vollen Napf hungert wie er........
Ansonsten beachten wir die Rudelhierarchie schon sehr genau (Großen zuerst begrüßen, füttern etc.). Er ist sehr liebesbedürftig und bekommt mindestens -wenn nicht noch mehr- soviel Streicheleinheiten wie der Kleine.
Was wir hier sicher ständig und immer wieder festigen müssen, ist seine Position in dieser Hierarchie, denn er findet manchmal schon, dass er doch über uns steht und braucht ständig Grenzen. Gehört jetzt nicht ganz zum Thema: Wir haben ihm einmal erlaubt zu uns aufs Sofa zu kommen. Das war die Fehlentscheidung schlechthin: Es hat eine Woche gedauert, ihm klarzumachen, dass er nun nicht unser Chef ist :D Ich weiß, macht bei vielen Hund-Mensch-Beziehungen nichts aus, aber bei ihm waren die Auswirkungen wirklich extrem.

@Irene: Ich habe schon häufig Beiträge von dir gelesen und finde sie immer wieder sehr interessant, auch wenn sie kontroverse Diskussionen auslösen.
Und das mit dem Platz und Bleib ist eine gute Lösung. Das werde ich mal ausprobieren. Wir haben ihn bisher dann nur weggeschickt und er kam durch eine andere Tür wieder....

Liebe Grüße

lenajanice

Giac
18.06.2003, 21:12
hallo
Ich hab auch zwei Rüden Den jüngeren hab ich mit 10 mon. kastrieren lassen,und seitdem hab ich null problems mit der Rangordnung mehr obwohl der jüngere 2 jahre ein schäfermischling ist und der Boss ein Aussie mix. Sie harmonieren prächtig. Überlegst du dir auch ob du den jüngeren kastrieren lässt????
Ciao:)

lenajanice
18.06.2003, 22:24
Hallo Giac,

nein, ich werde ihn ganz sicher nicht kastrieren lassen, er ist ein gesunder Hund und im Umgang mit anderer Hunden total unkompliziert.
@Irene: Das mit dem Platz und Bleib funktioniert super. Der Große hat mich allerdings beim ersten Mal angeschaut, als würde ich ihn nun ersäufen wollen. Richtig gequält. Aber er ist liegen geblieben. Beim Spiel im Wald mußte er manchmal abliegen, damit ich auch mal mit dem Kleinen spielen kann, aber hier? In seinem Reich? Aber er hat sich untergeordnet.

Gruß

lenajanice

Anatolien
19.06.2003, 11:05
Hallo

Ich halte das genauso wie Hovi.

Ich bin der Chef und wenn ich das nicht für Richtig halte schreite ich ein.

Ich hatte zuerst den kleinen Mops mix und dann ist unsere " Kleine" Herdenschutzhündin dazu gekommen. Nun ist sie mit Ihren 9 Monaten der Chef.
Wenn sie nicht auffrist sitzen beide im Gang und jammern sich gegenseitig an ( kein böses Knurren) wer den jetzt da aufessen darf. Dies ist ganz lustig nur mit der Zeit wird das jammern von beiden nervig und ich stelle die Schüssel weg.
Bei Kauknochen oder anderen Sachen die offen rum liegen gibt es da schon massivere Probleme da wird sie dann schon böse. Da muß ich eingreifen.
Nur beim Streicheln gibt es keine Probleme.

@ lenajanice
Ich würde mir das von dem älteren nicht bieten lassen wenn
er meinen "kleinen"so nieder macht würde ich eingreifen und ihm zeigen wer der Chef ist.