PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : aggressionen und verhalten



Melhase
03.06.2003, 10:08
hallo,

wir sind ja nun umgezogen und wohnen in einem anderen ort. seit dem wir hier wohnen "spinnt" jango total. es ist überhaupt nicht mehr schön mit ihm nach draussen zu gehen. gerade eben waren wir gassi und da kam uns eine ältere dame entgegen mit einem kleinen hund. der kleine hund hat jango angebellt, jango saß noch brav neben mir. die dame kam näher und jango stand auf. er stand dann neben mir. egal was ich gemacht hab ich konnte ihn nicht dazu bewegen wieder sitz zu machen. am arsch runter drücken funktioniert in so einer situation nicht., da er dann einfach losrennt wenn ich in anfasse. er weiß anscheinend genau dass ich genau in der situation wo ich ihn runterdrücken will keinen festen halt mehr am boden hab. also fällt das schon mal weg. mit spielzeug und leckerlie lässt er sich von nem andren hund nicht ablenken.

eigentlich hatte er dieses verhalten schon immer, und es ist nun auch nicht so tragisch. ich kann irgendwie damit leben auch wenn es nicht schön ist. aber seitdem wir hier wohnen wird er richtig aggressiv gegenüber andren hunden (wir gehen hier NUR leine) er stemmt sich dann richtig in die leine wenn ein andrer hund vorbei geht, knurrt und fletscht zähne und bellt. das ist auch die einzige situation in der er bellt. :(
mit halti funktioniert das ganze auch nicht sonderlich gut, da schafft er es immer wieder rauszukommen, obwohl das halti igentlich richtig sitzt. ich habs mir damals von meiner hundetrainerin besorgen lassen und mir auch erklären lassen wie man damit umgeht. solange uns nichts und niemand entgegen kommt funktioniert es. aber sobald er was sieht ist es schon herunten. keine ahnung wie er das immer wieder schafft. aber es ist echt zum heulen.
seit neuestem macht er auch wieder alles kaputt und klaut sachen vom tisch oder leert die tüten aus. egal was drin ist. genauso wie er immer wieder die erde aus den töpfen rausfrisst. alles sachen die er vorher nicht gemacht hat. langeweile kann es eigentlich nicht sein, er hat wirklich viel beschäftigung. und alleine ist er eigentlich auch so gut wie nie. ich bi ndie meisste zeit zuhause. aber er entwickelt sich im moment zu nem richtigen "trottel"
alles wird kaputt gemacht, frauchen wird ignoriert, jeder wird angestänkert. ein NEIn akzeptiert er nicht (mehr) auch kein PFUI oder AUS. er tut so als wären diese worte völlig fremd füf ihn.

hat jemand nen tip wie ich das in den griff bekommen kann?

volker
03.06.2003, 11:12
Hallo Mel.

Deine nicht so tolle Stimmung kann ich verstehen. Es ist für Jango im Moment aber nicht einfach, da ein Hund ein Gewohnheitstier ist.

Mit dem Umzug in eine neue Gegend und in eine andere Wohnung ist für Jango alles bekannte und vertraute verloren gegangen und er ist sich nun unsicher.

Das Revier in das Jango nun gekommen ist, wurde bereits von anderen Hunden markiert und beansprucht. Jango ist für jeden Hund nun ein Eindringling und er weiß, daß er sich behaupten muß (will). Du hast ja bereits öfters über Jango geschrieben und so wie ich ihn einschätze sieht er den Angriff als die beste Verteidigung.

Du mußt nun konsequent sein und deinen Weg weitergehen, Jango wird sich mit der Zeit sicherlich zurechtfinden und wieder der alte werden.

Gruß Volker

Ivonne
03.06.2003, 12:41
Hi Mel,

Jango ist jetzt ca. 2 Jahre und 2 Monate, richtig?

Schließe mich Volker bzgl. des Umzuges an. Aber ich denke, hier kommt auch noch die 2. Pubertät dazu.

Bleib konsequent und fang notfalls wieder von vorn an.

Ilona
03.06.2003, 12:53
Hi Mel,

was hat sich denn außer Eurem Wohnort noch bei Euch verändert? Hast Du nicht mal irgendwo hier geschrieben, dass Ihr jetzt auch noch einen kleinen Welpen habt? Oder bring ich da was durcheinander?

Ich spekuliere mal über mögliche Ursachen für Jangos Verhalten:

Möglich, dass Jango sich jetzt gegen all die Änderungen in seinem Umfeld innerlich auflehnt bzw. sie nicht so recht verkraftet, wie Volker schreibt. Sie verunsichern ihn. Die Reaktionen von ihm sind sehr offensiv.

Jango, scheint mir, schreit mit seinem Verhalten zuhause förmlich nach Deiner Aufmerksamkeit, liebe Mel. Lieber Schimpfe von Frauchen, weil Mist gebaut, als gar keine Ansprache, wird er sich denken.

Bist Du zu sehr beschäftigt mit anderen Dingen, die ein Umzug so mit sich bringt? Ich kann Dir nur empfehlen, Jangos Seele ein wenig zu streicheln und ihn zu trösten. Schnapp ihn Dir, streichle ihn ein bißchen öfter als bisher, erzähl ihm, dass Du verstehst, dass das alles für ihn sehr schwer ist, sei für ihn da. Gib ihm die Möglichkeit, Lobe von Dir zu bekommen, statt lauter "Neins", "Pfuis" und "Aus'". Mach ihm das Leben ein wenig leichter, wenn es für ihn offensichtlich auch so schon schwer genug ist. Dein Ziel sollte es sein, in allem, was Du tust, Jangos inneres Gleichgewicht wieder herzustellen. Liebst Du Deinen Hund eigentlich? Ja? Dann ZEIG es ihm!


Das Training mit Eurem Trainer habt Ihr durch Euren Umzug wohl abgebrochen? Schade eigentlich.

Ach, und noch was: Laß doch bitte solche Situationen, wo ein Hund draußen auf Euch zukommt, bitte niemals so weit kommen, dass Jango schon so erregt ist, dass er nicht mehr auf Dich hört. Siehst ja selber, dass dann ein "Arsch runterdrücken" eh nicht mehr funktioniert. Warum eigentlich bleibst Du stehen mit ihm, wenn Du weißt, jetzt geht es gleich wieder los und Jango kekst aus? Er hat so schön brav gesessen. Hast Du das belohnt? Nach dem Lob wäre er Dir sicher gern ans andere Ende der Welt gefolgt. Also hätte er sicher nichts dagegen gehabt, wenn Du die Richtung gewechselt hättest. Rechtzeitig. Oder benimmt Jango sich so, weil Du mit zwei Hunden unterwegs bist?

Liebe Mel, ich kann Dir empfehlen: Geh diesen Situationen zunächst aus dem Weg, indem Du sein Verhalten ignorierst und rechtzeitig (!!!) eine andere Richtung einschlägst beim Spaziergang - nämlich weg vom anderen Hund!! Mach das so lange, wie Jango braucht, um sich in seiner neuen Umgebung sicherer zu fühlen.

Und dann suchst Du Dir einen Trainer und Ihr lernt gemeinsam, wie man diese unschönen Situationen beim Spaziergang mit der Zeit vermeiden kann bzw. wie Jango lernt, andere Hunde zu ignorieren oder gar mit ihnen zu spielen.

Liebe Grüße, Illi

Thomas
03.06.2003, 13:00
Setze hiermit meine Unterschrift unter die von Illona bzw. ihrem Beitrag.

Gruß
Thomas

Melhase
03.06.2003, 16:57
danke für eure antworten

@ ilona

ja wir hatten einen zweiten hund da, einen welpen. aber mein kopf hat über mein herz gesiegt und ich hab die kleine abgegeben. es hätte nichts gebracht. jango ist noch so ein "kindskopf" und braucht noch sooooo viel erziehung, da wäre es ziemlich schei*** noch einen zweiten hund nebenher zu erziehen. das wäre einfach nicht gut gegangen. ich glaub auch er ist noch nicht reif genug für einen zweiten hund.

also an der umgebung und an unserem verhalten hat sich eigentlich gar nichts geändert. er fühlt sich sichtlich wohl würde ich mal sagen. draussen ist er eigentlich der gleiche wie sonst auch. aber eben nur so lange bis und etwas entgegenkommt.
er zieht draussen zar wie ein irrer, weil die umgebung doch noch ziemlich neu ist, das macht er immer bei neuen wegen, aber das legt sich mit der zeit wieder. mich stört es nur dass er so aggressiv auf den hund heute war. kann es vielleicht daran liegen dass er an der leine war? aber ohne leine trau ich mich nicht in zu nem rüden zu lassen. so ein kleiner hund hat ja leider keine chance gegen mein monster. :( das würde dann wahrscheinlich nicht gute enden. :mad:

an streicheleinheiten und aufmerksamkeit mangelt es ihm eigentlich nicht, er hat genausoviel wie zuvor auch. klar ich bin natürlich mit einräumen und so beschäftigt, aber da liegt er meisstens neben mir und wir spielen zwischendrin immer wieder. oder es wird geschmust oder so.


Aber ich denke, hier kommt auch noch die 2. Pubertät dazu.

gibt es sowas wirklich?

kann das ganze villeicht auch an der rangordung liegen?

zum hundetrainer gehen wir erst wieder in etwa 6 wochen. vorher geht es leider nicht wegerm geld und weil die trainerin ziemlich ausgebucht ist und auf seminaren ist und so. eine andere möchte ich nicht nehmen, da sie mit jangos verhalten und ihm selbst schon sehr vertraut ist. es würde wieder ewig dauern bis er sich bei nem neuen trainer "normal" verhält. bei neuen leuten hat er nämlich irgendwie nen knall. da will er nur spielen und schmusen und ist irgendwie aufdringlich.

Ivonne
03.06.2003, 17:21
Hi Mel,

Du hast einen großwüchsigen Hund, überleg doch mal, wann die in der Regel erst erwachsen im Kopp werden?
Kann gut angehen, das er jetzt nochmal so eine kleine feine Flegelphase nachlegt.

Aber eins erklär nochmal bitte:


also an der umgebung [...] hat sich eigentlich gar nichts geändert


er zieht draussen zar wie ein irrer, weil die umgebung doch noch ziemlich neu ist, das macht er immer bei neuen wegen [...]

Ja, was denn nu?

Melhase
03.06.2003, 20:09
oh sorry, ich meinte eigentlich das verhalten von mir und meinem freund. klar die umgebung hat sich schon geändert aber unser verhalten nicht und auch die zuwendung nicht.

glaub ich hab nen hitzschlag heute :D

Ivonne
03.06.2003, 20:11
Hi Mel,

na siehste. Alles hat sich verändert für Jango, dazu evlt. ne Flegelphase per Nachschlag und voilá, das Chaos in seinem Kopp is perfekt.

Laß ihm Zeit, aber bleib konsequent.

Yosoy
04.06.2003, 18:00
Hey Mel!

Lies dir doch einfach mal meinen Beitrag " @ Marianne und alle anderen, deren Hund an der Leine andere Wuffs anbellt." durch. Hilft dir vielleicht auch!
LG und nicht verzweifeln,
Yosoy+ Arrek