PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung: Verhalten Sterben



Alpha
28.05.2002, 21:51
Hallo!
Ich schreibe dies auf,da die meisten Hundehalter leider nicht persönlich miterleben können,wie sich ein an Altersschwäche sterbender Hund verhält,da die meisten Hunde doch irgendwie an Krankheiten sterben/eingeschläfert werden und meine Erfahrung,die ich mehrfach beobachten durfte,interessiert womöglich Manchen:
Vor ein paar Tagen verstarb meine Dogge,Hündin,13 Jahre alt namens "Maybe" an Altersschwäche eines ganz natürlichen Todes und ich möche kurz davon berichten:
Maybe war Rudelälteste,stets gesund(obwohl Dogge) und fidel.Seit einem halben Jahr veränderte sich ihre Rangordnung-sie war zuvor Rangdritte gewesen und wurde nun,schwächer werdend,nach und nach von den anderen Hunden im Rang untergeordnet.Nach und nach,nicht von heute auf morgen.Sie stellte sich jeder Klärung und verlor zunehmends an Rang.Ihre Rechte bezüglich Sozialpflege gab sie ab,ihre Stellung beim Fressen usw.So liess sie sich nach einiger Zeit vom Napf verjagen und frass zuletzt als letzte.All das versuchte sie natürlich zu verhindern(wer möchte schon Omega sein),gab jedoch aufgrund mangelnder körperlichen und psychischen Stärke auf.In letzter Zeit wurde sie geduldet,gepflegt von den anderen Hunden und mir,hatte jedoch nichts mehr zu melden.Schlimm für mich,mit anzusehen,für sie jedoch selbstverständlich.
Vor ein paar Tagen dann,brachen wir wie üblich morgens um fünf Uhr zu unserem Spaziergang auf.Maybe folgte als letzte,ruhig und gelassen trottete sie hinter mir her.Es war ein wunderschöner ,harmonischer Spaziergang.
Als wir zurückkehrten und sich,wie immer,alle Hunde auf den Fressnapf stürzten,setzte Maybe sich ab.Da beobachtete ich sie,weil ich es mir schon dachte..Sie,die ehemalige "Königin",ging ganz ruhig ,mir einen Blick zuwerfend,in dem ich "es" sah,über die Terasse in den Garten.Gelassen trottete sie,gemächlich bis zum Teich,ich heulte und blieb,da sie es ja so wollte,auf Abstand.Am Teich blieb sie stehen-so imposant reckte sie ihren Kopf gen Himmel,schaute in die Ferne-dann liess sie sich uffzend langsam nieder und lag da,schaute erst gedankenverloren in die Ferne,legte dann den Kopf nieder und schlief ein.Ich wußte,was passierte und liess ihr Zeit,schaute in den blauen Himmel und betete für sie(ich weiß,hört sich kitschig an).
Nach einer Weile ging ich zu ihr,sie war tot,friedlich eingeschlafen und ich war traurig um mich aber vorallem froh für sie,daß alles so natürlich ablaufen durfte.
Nach einiger Zeit kamen meine anderen Hunde auch näher und schauten,was mit Maybe loswar.Die nächsten 2 Tage über waren auch sie wie ich unruhig und aufgebracht-nun sind wir wieder o.k.Sie ordnen ihre Rangordnung nun neu,da einer wieder Omega sein muß.
Das wollte ich mal berichten,da wie gesagt die wenigsten Hundehalter ihren Hund natürlich sterben zu sehen in der Lage sind.
Gruß,Alpha

Thomas
28.05.2002, 23:59
Hallo Alpha,

puh - schwere Kost mit der Du Dich da von Deiner kurzen Mail-Pause zurückmeldest.

Zwei kurze Bemerkungen meinerseits:

1.) Maybe ist zu beneiden, das sie offensichtlich ein sehr würdevolles (und für eine Dogge ja auch extrem überdurchschnittlich langes) Leben gelebt hat , ansonsten wäre sich warscheinlich nicht so würdevoll gegangen, zumindest habe ich es so Deinen Schilderungen entnommen.
2.) Auch Du bist zu beneiden, da Du so hautnah und real miterleben durftest, wie sich Dein Hund von Dir verabschiedet hat. Muß eine unglaublich intensive Erfahrung für Dich gewesen sein - trotz oder gerade wegen des traurigen "Umstandes".


Sehr schöner Bericht - Danke.

Viele Grüße
Thomas

Alpha
29.05.2002, 00:34
Hallo Thomas,
danke für die netten Worte,die echt guttun.Ich bin sehr dankbar,daß ich Maybe's Sterben miterleben durfte und vorallem daß sie von sich aus "gegangen"ist.Es ist wunderbar,dieses Erlebnis.Auch wenn ich trotzdem natürlich traurig bin,schließlich vermisse ich sie jeden Tag.Zum Glück hatte ich sehr lange Zeit,mich mit ihrem Tod zu beschäftigen und mich darauf vorzubereiten.Ich habe bisher nur 4 Hunde auf natürliche Art und Weise "gehen" sehen,alle anderen starben durch Einschläfern oder in Krankheit eines natürlichen Todes,und es berührt mich sehr,dieses "von der Erde gehen durch eigenen Willen" mitzuerleben.Das ist leider sehr selten.Ich habe Glück gehabt und meine Maybe ebenso.Interessant ist es allemal,ihr Verhalten und das der anderen Hunde in den letzten Monaten bis jetzt.Sicher übertrieben,daß ich es hier niederschrieb,doch vielleicht interessierts Einige.Ihren letzten Blick auf mich,die letzte Streicheleinheit,der einmalige Gang,dann der Blick gen Himmel,dabei ihre Haltung-so anmutig und königlich-,es berührt mich sehr.Und ich danke Maybe.
Maybe

Chris62
29.05.2002, 12:00
hallo alpha!
das war ein sehr taruriger bericht von dir und ich wurde gleich an einen meiner kleinen erinnert, der 1998 im alter von 14 jahren starb. auch ich mußte miterleben, dass ca. 3 monate vor seinem tot ständig rangeleien wegen der rangordung stattfanden und er schließlich nachgab. zwar wurde mein kleiner ( er hieß übrigens chris) von der TÄ erlöst, aber er wußte genau, dass der tag gekommen war. wäre ich nicht mit ihm zur TÄ gefahren wäre er sehr qualvoll gestorben.
auch er wollte nocheinmal in den garten und quälte sich, da er selber nicht mehr laufen konnte und immer wieder umfiehl, an die tür. ich nahm ihn auf den arm und setzte in auf seinen lieblingsplatz in unseren garten. er hat sich nocheinmal aufgerappelt und stolz hingesetzt, der kalte wind fuhr durch sein langes fell und auch er hob seinen kopf und schaute eine weile in den himmel.
ich hab mich ein paar meter entfernt und alles beobachten dürfen und ihm zeit gelassen sich in ruhe zu verabschieden.
nach einer ganzen weile sah er zu mir rüber als wolle er sagen, so das war's, du kannst mich wieder reintragen.
danach hab ich den letzten sehr schweren gang gewagt und er ist ganz firedlich in meinen armen eingeschlafen.
dieses erlebnis werde ich nicht mehr los. aber es gehört dazu.
wir wissen ja alle, dass ein hundeleben nicht sehr lange dauert.
aber ich bin sehr froh das ich bis zum allerletzen schluß bei ihm war.