PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was hat das zu bedeuten?



Yorkielover
28.05.2002, 14:18
Hallo zusammen,

ich bin seit eben neu hier und grüsse euch ganz herzlich.
Wir, mein Mann und ich, haben zwei Yorkshire Rüden. Der "Grosse" ist 2,5 Jahre alt und der "Kleine" ist 5 Monate. Das schreibe ich in Anführungszeichen, weil der Kleine den Grossen größenmäßig bereits eingeholt hat.

Zu unserer Familie gehört auch noch ein Cavalier King Charles Spaniel Rüde, der 1 Jahr alt ist. Dieser lebt zwar nicht mit uns in einer gemeinsamen Wohnung, aber wir haben einen gemeinsamen Garten, in dem sich die drei Hunde immer treffen.

Seitdem wir den Yorkie Welpen haben, hat sich das Verhalten unseres Grossen dem Cavalier gegenüber drastisch verändert. Haben sich die beiden vorher recht gut verstanden, wird der Cavalier nun ständig von ihm beobachtet, wie er sich dem Kleinen gegenüber verhält. Wenn der Cavalier etwas wilder wird oder auch nur schneller auf den Kleinen zuläuft, schießt der Grosse sofort auf ihn zu und legt ihm seine Vorderpfoten auf den Rücken, als ob er ihn herunterdrücken will. Oder er versucht den Kopf des Cavaliers zwischen seine Vorderbeine einzuklemmen.

Wer kennt sich aus mit der Hundesprache und kann mir erklären, was sein Verhalten zu bedeuten hat?

Lotti
28.05.2002, 20:59
Hallo@Yorkielover,

verhalten deuten kann ich persönlich nicht gut. Dafür habe ich zu wenig Wissen über das Verhalten im Rudel und so. Dafür sind hier im Forum viele andere "zuständig" wie ich gelernt habe.:D Möchte ja auch nichts falsches sagen. Kann nur sagen, dass es bei uns ähnlich war. Seitdem wir die Joyce hatten, hat unser Einstein alles verbellt und angeknurrt, alle stets beobachtet, die in ihre nähe kamen. Jetzt nach der Kastration ist es etwas besser, aber wir arbeiten noch dran. Hoffe Du bekommst wertvolle Tipps.

Liebe Grüße Julia

Thomas
29.05.2002, 01:33
Yorkielover fragt: "Wer kennt sich aus mit der Hundesprache und kann mir erklären, was sein Verhalten zu bedeuten hat?"

Hi Yorkielover,

also für mich sieht da schon so aus, das der ältere Yorkie den CKCS unmissverständlich klar machen will es er der Chef im Revier (Garten) ist. D.h. er zeigt dem CKCS mittels Dominanzgesten (Pfote auf Rücken auflegen) das der Junghund (mit 5 Monaten ist er ja eigentlich kein Welpe mehr) "ihm gehört".
Ich denke also weniger, das der "Alte" den Junghund seines Rudels beschützen will, sondern das er seine Chefposition demonstriert. 100% sicher bin ich mir allerdings nicht und mit Ferndiagnosen ist das halt so eine Sache.... Wie verhalten sich die beiden denn, wenn junge Yorkie mal nicht dabei ist? Ist dann alles "Friede Freude Eierkuchen" zwischen den beiden und spielen sie evtl. auch miteinander oder herrscht da auch eher eine gespannte Stimmung? Falls Du tendenziell meinen Eindruck teilst, würde ich dazu raten das Verhalten Deines "älteren" zu zügeln (einschreiten). Im Moment mag es noch harmlos erscheinen aber das kann u.U. auch mal schnell umschlagen....

Gruß
Thomas

Yorkielover
29.05.2002, 10:29
Hallo Thomas,

der Cavalier kam auch als Welpe zu uns, da war unser älterer Yorkie 1,5 Jahre alt. Die beiden waren zu dem Zeitpunkt gleich groß und haben auch da ab und zu miteinander gerangelt, aber mehr in spielerischer Form. Wenn sie sich im Garten getroffen haben, freuten sich beide - keine für uns offensichtlichen Anzeichen von Spannungen-.

Unser älterer Yorkie war mir anderen Hunden bisher immer super verträglich und ist wirklich leicht führbar (wir waren immer so stolz darauf, dass er nicht zu den "kleinen Giftzwergen" gehört, was man der Rasse ja häufig unterstellt). Er war von Anfang an völlig vernarrt in den jungen Yorkie und fordert ihn sogar oft zum Spielen auf. Natürlich wird auch der Kleine mal von ihm gemaßregelt, wenn es ihm zu viel wird, aber das ist ja auch ganz normal.

Schon vom ersten Tag an, als wir die drei das erste Mal zusammengebracht haben, zeigte unser älterer Yorkie dieses "Aufpasserverhalten", so sah es für uns zumindest aus. Wir hatten den Kleinen gerade 14 Tage, als er einen bösen Sturz hatte uns sich einen komplizieter Bruch des Ellenbogens zuzog und operiert werden musste.

Danach mussten wir den jungen Yorkie für einige Wochen wegen der Verletzungsgefahr vom Cavalier fern halten und wir haben den Eindruck, als hätte sich das Verhalten des älteren Yorkies dem Cavalier gegenüber dadurch noch verschlechtert (beide, der Cavalier und der ältere Yorkie haben den Unfall und das Schreien des Kleinen mitgekriegt).

Wie sich die beiden verhalten, wenn der Kleine nicht dabei ist, haben wir noch nicht ausprobiert. Wir haben gedacht, es wäre gut , wenn alle nach dem Unfall soviel Kontakt wie möglich haben, weil dem Kleinen diese Kontakte im wichtigen Alter von 14 - 20 Wochen nur eingeschränkt möglich waren. Wir werden das mal versuchen und beobachten.

Das blöde an der Situation ist natürlich, das wir nicht wissen, wie wir uns gegenüber dem älteren Yorkie verhalten sollen. Wenn es ein völlig normales Verhalten von ihm ist, wäre es doch falsch einzuschreiten und es würde ihn völlig verwirren. Andererseits kann die Situation eskalieren und er wäre dem Cavalier körperlich unterlegen.

Vielleicht kannst Du aus dieser Schilderung etwas herauslesen, dass wir bisher übersehen haben.

Thomas
29.05.2002, 11:55
Hallo Yorkielover!


Wie sich die beiden verhalten, wenn der Kleine nicht dabei ist, haben wir noch nicht ausprobiert. Wir werden das mal versuchen und beobachten.
Ja - das würde ich auf jedenfall schnellstmöglich machen. Beobachtet die beiden möglichst genau, achtet auf Dominanzgesten und Beschwichtigungssignale. Diese 2-er Begegung würde ich sowohl auf Fremdgebiet als auch in eurem Garten durchführen, um eventuelle Unterschiede zu erkennen.

Das blöde an der Situation ist natürlich, das wir nicht wissen, wie wir uns gegenüber dem älteren Yorkie verhalten sollen. Wenn es ein völlig normales Verhalten von ihm ist, wäre es doch falsch einzuschreiten und es würde ihn völlig verwirren.
Aus Sicht des Yorkie´s mag sein Verhalten normal sein. Das heißt aber noch lange nicht, das ein Einschreiten eurerseits falsch wäre. Falls es sich wirklich so darstellt, das er jegliche Kontaktaufnahme des CKCS dem Kleinen Gegenüber mittels Dominazgehabe unterbricht, würde ich das sicher nicht dulden. Du bist derjenige, der dem CKCS erlaubt oder verbietet mit dem kleinen Yorkie Kontakt aufzunehmen, nicht Dein "Großer".
Um diese Situation in den Griff zu bekommen, benötigst Du natürlich auch die Unterstützung der CKCS-Halter. Wenn deren Hund den kleinen Yorkie "zu stark" bedrängt, sollten sie ihn rechtzeitigabrufen. Wie "sehen" die diese Sache? Noch eine Frage: Wie verhält sich eigentlich der kleine Yorkie? Hast Du den Eindruck, das er dem CKCS-Rüden neutral gegenübersteht, oder meidet er ihn eher, fühlt es sich wohl in dessen Gegenwart, wie kommt er mit dem "machmal wildem" Verhalten des CDKS zurecht?

Gruß
Thomas

PS. Ein Buchtip darf in diesem Zusammenhang natürlich nicht fehlen: "Calming Signals" von Turid Rugaas <Click hier> (http://www.animal-learn.de/)

Yorkielover
29.05.2002, 12:43
Hallo Thomas,

das Buch habe ich bereits bestellt, ist aber leider noch nicht angekommen. Ich habe in meiner Schilderung einen ganz wichtigen Punkt vergessen: Unser Großer zeigt dieses Dominanzgehabe dem Cavalier gegenüber nur, wenn ich oder mein Mann dabei sind. Sind wir nicht da, fehlt ihm offensichtlich unsere "Rückendeckung". Deshalb haben wir auch schon hin und her überlegt, was wir falsch machen. Wir haben auch versucht, unserem Großen zu zeigen, dass es völlig o.k. ist, wenn der Cavalier Kontakt zum kleinen Yorkie aufnimmt. Er läßt diesen Kontakt auch solange zu, bis der Cavalier anfängt, wilder zu werden. Dann will er eingreifen, indem er die Pfoten auf den Rücken des Cavaliers stellt. Der Cavalier reagiert bisher darauf mit Lecken der Mundwinkel des großen Yorkies.

Die Halter des Cavalier ziehen mit uns an einem Strang und rufen ihn auch ab, wenn er zu wild mit dem Kleinen wird. Aber sie haben natürlich auch Bedenken, dass der Cavalier sich das Verhalten des großen Yorkies mal nicht mehr gefallen läßt.

Der kleine Yorkie sucht von sich aus den Kontakt mit dem Cavalier und umgekehrt. Oft streunen die Beiden gemeinsam durch den Garten, während der Große sie beobachtet. Wird der Cavalier allerdings zu übermütig, versucht er sich in Sicherheit zu bringen. Wir haben aber nicht den Eindruck, er würde sich in seiner Gegenwart unwohl fühlen. Wenn es darum geht, einen Eindringling, z.B. einen Vogel, aus dem Garten zu vertreiben, rennen auch alle drei zusammen und spielen auch zusammen, indem einer mit einem Blatt oder Stöckchen davon rennt (manchen alle drei) und die anderen hinterher.

Wir werden erst einmal schauen, wie sich die beiden Großen ohne den Kleinen verhalten. Vielleicht hilft uns ja auch das Buch, das hoffentlich bald kommt, das Verhalten der Hunde besser zu verstehen und richtig reagieren zu können.

Thomas
29.05.2002, 14:44
Hallo Andrea,

die Tatsache, das der "Große" sein Verhalten nur in eurem Beisein zeigt könnte 2 unterschiedliche Ursachen haben:
a.) Deine Erklärung mit der ansonsten nicht vorhandenen Rückendeckung. ODER
b.) Erst Recht eine Dominanzgeste (auch euch gegenüber), im Sinne von "Seht alle her
(Mensch und Hund), ich bin der Chef und sorge als solcher für Law & Order und bestimme was\wann erlaubt ist und was nicht".

Dann will er eingreifen, indem er die Pfoten auf den Rücken des Cavaliers stellt. Der Cavalier reagiert bisher darauf mit Lecken der Mundwinkel des großen Yorkies.
Der Cavalier zeigt hier überdeutlich Calming Signale. D.h. er erkennt die Dominanzgeste des "Großen" als solche an und will beschwichtigen. Ob das allerdings immer so bleiben wird, kann Dir niemand garantieren.

Puh - ich denke es ist wirklich schwer hier auf Entfernung DEN RICHTIGEN Tip zu geben. Ursprünglich dachte ich ja das Einschreiten auf alle Fälle angezeigt wäre. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sooo sicher.

Will sich vielleicht noch jemand anderes an dem "Fall" versuchen ? ;) *bestimmteleuteimhinterhopfhab *

Schönen Gruß
Thomas

31.05.2002, 10:50
ich hab jetzt die anderen Antworten nicht gelesen, aber ich bin mir sicher, dass der "große" dominant ist und vielleicht auch den kleinen beschützen will! Außerdem möchte er warscheinlich "sagen" "nein, das ist mein Spielgefährte"
naja, war jetzt nicht so qualiviziert!
Aber naja, tschüssi!

wuff