PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stubenreinheit, was ist denn jetzt los???? :o((



samson
20.05.2003, 16:41
Hallo zusammen,

jetzt brauch ich Euren Rat.
Also, wir haben einen Cavalier King Charles Spaniel, wir haben ihn seit er 14 Wochen alt ist.
Er kam hier an, ich hab ihn SOFORT auf den Platz gesetzt auf dem er sich lösen sollte, was er auch tat, ich habe damals einen Freudentanz aufgeführt und erst dann sind wir ins Haus wo er sich umschauen konnte.
Die nächsten Tage lief ich eigentlich dauernd hinter ihm her und beobachtete ihn, sobald er Anstalten machte sich erleichtern zu wollen, schnappte ich ihn und ging mit ihm raus.
Hat er dort gemacht kam wieder der Freudentanz von mir mit Streicheln, Schmusen, etc.
Soweit so gut, das klappte auch ganz gut, NUR wollte er sich nicht in der Wiese erleichtern, sondern setzte sich grundsätzlich auf die gepflasterte Fläche. *von Anfang an obwohl VIEL Wiese vorhanden*
Ist ein Malleur passiert habe ich es ohne Kommentar und ohne sein Beisein weggemacht und mit Sagrothan übersprüht!

Es hat alles prima funktioniert NUR er meldete sich nicht, ich musste ihn immer beobachten, hat er mal an der Türe gestanden oder "komisch" gekuckt hab ich ihn genommen und bin raus, hat er dann gemacht bekam er ein Leckerli.
Wenn ich ihn jetzt aber nicht gesehen habe hat er einfach ins Haus gemacht.
Dann habe ich einfach die Terassentüre offen gelassen, gut, er hat auf die Terasse und nicht ins Gras gemacht, ABER er hat es draußen gemacht.

DOCH JETZT FÄNGT ER AN OBWOHL DIE TERASSENTÜRE OFFEN STEHT INS HAUS ZU PIESELN - die Häufchen waren bisher immer draußen.

WAS MACH ICH DENN JETZT??? *verzweifel*

Oder besser gefragt WAS habe ich falsch gemacht?

Danke für Eure Denkanstösse

LG Tanja und Samson mittlerweile knapp 22 Wochen

PS: die Tierärztin hat uns geraten ihn ein zu sperren bzw. seinen Bewegungsradius stark einzuschränken, weil Hunde ihr Lager nicht beschmutzen, aber es muss doch auch anders gehen!?

ChristineG
20.05.2003, 17:27
Hallo Tanja,
als ich meine Hündin bekommen habe, habe ich es fast genauso gemacht wie Du. Sie war auch ganz schnell stubenrein. Dann hat sie aber auch plötzlich immer mal wieder Pippi in die Wohnung gemacht. Habe dann mit ihr geschimpft, was ich nie gemacht habe als sie noch in der Lernphase war. Sie hat aber dann auch nach 3-4 mal wieder aufgehört und danach kam es nie mehr vor.
Gruß Christine

mellyonsurf
20.05.2003, 18:12
Hi Tanja!

Viele Fragen in deinem Beitrag!!!

Also erst mal:

Soweit so gut, das klappte auch ganz gut, NUR wollte er sich nicht in der Wiese erleichtern, sondern setzte sich grundsätzlich auf die gepflasterte Fläche. *von Anfang an obwohl VIEL Wiese vorhanden*

so einen "Stein-Piesler" hatten wir auch mal. Da hilft am besten viel Zeit. Wir sind mit ihm ständig auf eine Wiese gegangen und er durfte von dieser Wiese erst runter, als er Pipi gemacht hat (ebenfalls riesige Freudentänze). Nach ca. einer Wocher NUR Wiese hatte er es gerafft.


Es hat alles prima funktioniert NUR er meldete sich nicht, ich musste ihn immer beobachten, hat er mal an der Türe gestanden oder "komisch" gekuckt hab ich ihn genommen

Muss am Namen liegen: Unser Berner SAMSON meldet sich bis heute nicht durch "Geräusche". Ihm merke ich an daß er muß, wenn er plötzlich "öfter" aufsteht und sich umlegt, und wenn es ganz dringend wird guckt er mich an und ZITTERT. Ich weiß daß klingt jetzt doof, aber er macht das immer wenn er superdringend GROSS muß - keine Ahnung warum?!?

Und zur Pieselphase: Ich glaube daß es ein Fehler war ihm den "Toilettengang" selbstständig zu überlassen, in dem Du die Terassen-Tür aufgelassen hast. Wahrscheinlich hast Du ihm damit signalisiert: Die Tür ist auf, also geht Fraule nicht mit Dir und Du mußt gucken wo Du dein Geschäft läßt. LASS die Tür wieder zu und beobachte ihn wieder eine Zeit intensiver.Jedes mal RAUS und loben, aber Du bestimmst DASS die Tür aufgeht, bzw. wo gemacht wird.

Liebe Grüße,

Melly

Cockerfreundin
20.05.2003, 18:45
Hallo, Tanja!

Ich hab es mit meinem Cocker Basti (jetzt 2 Jahre) damals auch so ähnlich gemacht wie Du - mit der Ausnahme, dass ich a) ihm die Terassentür nicht zum Pinkeln aufgemacht habe, sondern nur, wenn wir GEMEINSAM im Gärtle oder auf der Terasse waren und b) dass ich Basti damals immer auf die Wiese und NUR auf die Wiese (bei unserem Haus gegenüber) gelassen habe.

Gemeldet hat sich Basti eigentlich auch nie wirklich - vielleicht, weil ich -ähnlich wie Du- immer sehr aufgepasst habe auf ihn und (meistens) rechtzeitig rausgegangen bin. Die positive Folge dieser Aufmerksamkeit ist, dass Basti sehr früh gelernt hat: a) Fraule sagt, wann wir rausgehen + b) wenn wir rausgehen, darf ich nach Herzenslaune pinkeln ;-))

Ich halt es ähnlich wie Melly: wenn Basti mal anfängt, im Haus herumzugeistern (außerhalb seiner Gassizeiten oder Nachts) geh ich mit ihm sofort raus... weil DANN muß er nämlich bestimmt und sofort. Ist halt seine Art, sich zu *melden*.

LG von
Annette + Basti :-)

samson
21.05.2003, 06:47
Hallo Ihr Lieben,

danke für die Antworten, es ist manchmal eben ganz schön schwer in einer verfahrenen Situtation die eigenen Fehler zu sehen.
Die Terassentüre bleibt jetzt zu und wir arbeiten seit heute dran das aus unserem Steinpiesler ein Graspiesler wird! *auch wenns ein Samson ist *g**

Nochmal herzlichen Dank und einen schönen Tag

wünscht Tanja

linus & mika
21.05.2003, 13:22
Hallo Tanja,

ich kanns echt gut nachfühlen, was Ihr "durchmacht", denn ich habe auch überlegt und überlegt. Letzten Endes ist mir das Licht aufgegangen!

Der Hund weiß gar nicht, was draussen und drinnen bedeutet, das heisst, er weiß nicht, was ist KLO und was nicht. Die Erleuchtung kam mir, als Linus öfter mal auf unsere Badvorleger gemacht hat, die ja von der Konsistenz ähnlich sind wie Rasen. Auf dem Rasen in unserem Garten habe ich nämlich auch immer einen Freudentanz aufgeführt und da ist nur Rasen.

Ich habe mir das selber so vorgestellt, wie wenn ich in einem riesigen Schloß bin mit tausenden von Zimmern aber nur einem Klo. Mir wird das Klo einmal gezeigt und natürlich erwartet, daß ich weiß, wo es ist. So jetzt muß ich dringend pinkeln und die Zimmer und Flure sind so verschachtelt und ähnlich, daß ich das Klo einfach nicht mehr finde. Ich weiß nur noch, daß die Tür braun war und das Licht nicht funktioniert hat, also renne ich im Schloß rum und suche und mache jede braune Tür auf, das Licht an und wenns geht, suche ich weiter. Ich muss aber so dringend, daß ich kaum noch laufen kann. Schließlich finde ich eine braune Tür, das Licht geht nicht an und ich setze mich etwas wackelig hin und leg los. Daß die Tür ein Schrank mit Stuhl drin war, bemerke ich gar nicht, sondern freue mich einfach, daß ich endlich wieder normal laufen kann.

So ungefähr würde ich mir auch einen Hund vorstellen.

Dazu kommt, daß unsere Wohnung auch sehr groß ist und man in manche Zimmer durch mehrere Türen kommen kann. Also fast so wie draussen für den Hund. Mir ist dann noch aufgefallen, daß er in unserem Büro, wo ich arbeite, nur einen Weg nach draussen hat, dieser ist ebenerdig und er kann raus schauen und das Büro ist etwa 25qm² groß, und recht überschaubar. Dort war er innerhalb von zwei Wochen stubenrein, nur zu Hause hat er es nicht kapiert. Also habe ich einige Türen zugemacht, und sein Bewegungsumfeld eingeschränkt und was meinstu wie schnell der Hund an der Terassentür war und gefiept hat.

Wenn Du ihn also selbst rausgehen lässt, weiß er ja gar nicht, daß die Wohnung nicht zum Klo gehört, also wäre die Maßnahme, die Tür erst zu öffnen, wenn Du mit ihm rausgehst.

DAs ganze dauert etwas länger, da der Hund seine Blase noch nicht im Griff hat, aber Du wirst sehen, es wird dann plötzlich von heute auf morgen sein, daß er weiß, wo sein Klo ist und sich auch entsprechend meldet. Ich dachte auch, der meldet sich nie im Leben, aber letzten Endes hat er es doch gemacht.