PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Contact your dog



bjadla
14.05.2003, 11:53
Hallo
Hat einer Erfahrung mit der Erziehungsmethode "Contact
your dog"?
In einer älteren Ausgabe von Partner Hund soll ein Artikel
darüber gestanden haben. Hat vielleicht jemand diese
Ausgabe noch und kann mir den Artikel mailen oder faxen?
Gruß Bjadla

Thomas
14.05.2003, 12:31
Hallo Bjadla,

mit dem Artikel selbst kann ich zwar nicht aufwarten, allerdings mit ein paar Infos rund um das Thema:

Am besten ließt Du Dir erstmal diesen Artikel <click> (http://www.grosse-muensterlaenderin.de/GM/Stromreiz/Stromreiz.htm) durch. Danach sollte sich Dein Interesse für diese "neue" Methode :eek: *gähn* :eek: eigentlich erledigt haben.

Wenn Dein Wissensdurst danach noch nicht gestillt sein sollte, dann kannst Du Dir ja noch die Homepage einer Hundeschule <click> (http://www.hundeschule-kleemann.de) ansehen, welche sich das innovative Erfolgskonzept *lach* "contact your dog" <click> (http://www.hundeschule-kleemann.de/wir.html) auf die Fahnen geschrieben hat, reinziehen. Wenn Du dann schon mal dort bist, dann unbedingt noch die Erfahrungsberichte von Kursteilnehmern <click> (http://www.hundeschule-kleemann.de/berichte.html) durchlesen. Wenn Dir dann noch nicht schlecht ist bzw. Du keine Nackenbeschwerden vom Kopfschütteln bekommst, dann....ja dann...hmmm..... ;)

Gruß
Thomas

zasko
14.05.2003, 12:57
Hallo Thomas,

vielen Dank für diese Links. Den ersten Artikel kannte ich schon, aber die Hundeschule ist ja echt der Hammer. In den Einführungsseiten sich die Vorteile der Clicker-Arbeit (Hund arbeit selber, findet heraus was er tun soll) auf die Fahne zu schreiben, aber letztendlich genau das Gegenteil zu tun, indem der Hund mit Zwang dazu gebracht wird, etwas zu tun. Und dann vorsichtshalber noch nicht mal zu erwähnen, dass man das Ganze mit einem E-Halsband macht. Also die Nackenschmerzen vom Kopfschütteln hatte ich da schon. Hab' mir dann aber noch die Kommentare durchgelesen. Nu' is mir auch schlecht (Schade, war eigentlich meine Mittagspause, aber der Appetit ist mir gerade vergangen, kann meine Brote auch später essen). Wenn ich schon solche Sätze lese wie "jetzt weiß er wenn die Leine um den Bauch ist, muss ich Fuss gehen" oder "sobald er das Halsband trägt, gehorcht er tadellos" oder "jetzt funktioniert er". Funktioniert er???? Haben wir Roboter? Geht dieser Herr auch mit seinem Hund zum Tierarzt um ihn "reparieren" zu lassen???? Und zu den andern: Was ist ohne Bauch-Leine und Halsband???

Morgen werde ich wahrscheinlich meinen verrenkten Hals vom Kopfschütteln pflegen müssen. Ich bin zwar sowieso überzeugter Clickerer, aber hoffentlich schrecken diese Links möglichst viele Leute vom Gebrauch dieser Methode ab.

Liebe Grüße

Rintintin
14.05.2003, 12:58
ok, ich hab's mir angetan, weil ich mir wirklich gar nichts drunter vorstellen konnte. Vielleicht eine Art Massage, dachte ich. Oder eben "Hundesprache" lernen.
Na ja, bin wieder mal belehrt worden, dass es immer noch Hundehalter gibt, die ihren Hund 4 Wochen zur Ausbildung abgeben um ihn dann "funktionierend" wieder abzuholen (da habe ich dann das Handtuch geschmissen). Bin leicht gefrustet, hatte zwar angenommen, dass es das heimlich immer noch gibt, aber nicht gedacht, dass sich jemand damit auch noch brüstet. . . *seufz*

Thomas
14.05.2003, 14:23
@ Susanne und Rintintin

Ja, ist schon der Hammer, gell? Also, wenn auf igendeiner Homepage (sagen wir mal im Dunstkreis von Jägern oder Schutzhundlern) der Einsatz von E-Geräten propagiert wird dann kann ich relativ entspannt damit leben (bzw. es ignorieren/drüber weg sehen). Die Erwartungshaltung würde eben nur ein weiteres Mal bestätigt (Achtung, bevor Aufschreie kommen: es gibt sicher auch Jäger die O.K. sind und erst recht SchH-Leute. Aus letztgeannter Gruppe kenn ich sogar jemanden, der mit Hilfe des Clickers, auch im Schutzdienst, gerade bei VPG2 ist...allerdings hat er nicht viele Freunde in seinem Verein :eek:, aber wer braucht das schon..). Hier wird allerdings unter dem Deckmäntelchen einer Ausbildung zum Familienhund, mit Strom hantiert. Schnell noch einen trendigen Namen drüberstülpen - und fertig ist das Erfolgskonzept. Ich hatte, ebenso wie Rintintin, zunächst mal eine positive Assoziazion bei dem Namen - schon clever gemacht... Dürfte sich sogar im Buisness-Plan für VentureCapital-Geber gut machen... Das ist wirklich ne Ecke zu krass. Einfach unglaublich, wie obrigkeitshörig mach Hundehalter ist. Kaum steht jemand vor einem, der sich auf 40 Jahre Hundeschulenerfahrung verweisen kann (40!!! Jahre, und immer noch nix kapiert.... ein wunderbares Beispiel das Hundeverstand nicht progressiv mit der Anzahl an "Erfahungs-Jahren" steigt...), schon wird dem guten Mann ALLES blind geglaubt. Sicher, der "Erfolg" stellt sich ja auch sehr schnell ein. Fragt sich nur wie nachhaltig dieser Erfolg ist und zu welchem Preis er erkauft wurde. Wie auch immer, wenn man sich die Erfahrungsberichte der Teilnehmer durchließt, gewinnt man ohnehin den Eindruck, das die Bindung VOR dem Training ohnehin schon nicht gepasst hat - also kann sie ja eigentlich durch das Training nicht viel weiter verschlechtert worden sein.:o Wie arm muß jemand im Geiste sein, der sich mit Erfolgen mittels "contact your dog" brüstet?

Manchen Menschen möchte man einfach nur zurufen: "Contact your psychologist!"


Grüßla
Thomas

linus & mika
14.05.2003, 14:32
Kotz - Spuck - Würg

@ Thomas,
danke für die interessanten Links. Das ist ja wirklich der Oberhammer.
Ich persönlich habe ja auch schon einige Fehler gemacht und danach ein schlechtes Gewissen gehabt, aber das ist ja ne Atombombe gegen die Fehler, die ich gemacht habe.

Also ich weiß ja nicht, was moderne Menschen dazu veranlasst zu denken, Respekt würde man nur durch Schmerzen oder Bestrafung erhalten. Respekt hat auch etwas mit Achtung zu tun und mein Hund ist kein Spielzeug oder Roboter, sondern mein Partner und Freund und so sollte auch die Erziehung sein. Wie bei kleinen Kindern, sie sollen ihre Grenzen kennenlernen, zum eigenen Schutz (nicht aus Spaß, weil es ja so lustig ist, wenn der Hund FUSS geht oder gehorcht - das war sarkastisch), sondern um ihn selbst zu schützen und wenn er erwachsen ist, wird er das auch verstehen. Das verschafft automatisch eine Respekthaltung und so müssen Hunde auch im Rudel gross werden, sie müssen ihren Platz kennen, um sich wohl zu fühlen. Genauso ist ja auch mit Kindern. (oder ziemlich ähnlich). Seit ich gelernt habe, daß Hunde ähnlich wie Kinder grossgezogen werden wollen, ist mir einiges klarer geworden und wir beide sind jetzt ein starkes Team, das immer mehr zusammen wächst. Trotzdem soll der Hund Hund sein dürfen. Und nicht wie eine Maschine funktionieren.

Furchtbar wie manche Menschen mit ihren Partnern umgehen, wieso kaufen die sich nicht einfach einen japanischen Roboterhund, der kackt nicht, pinkelt nicht, läuft immer nach, bellt nicht, kann ausgeschaltet werden, wenn man keine Lust mehr hat usw. Dann muss man sich aber ernsthaft überlegen, ob man wirklich einen Hund haben möchte.

Und logo klappt das mit einem Elektrohalsband in sekundenschnelle, aber clickern ist doch viel schöner, denn man kann verfolgen, wie der Hund völlig stressfrei Erfolge hat und es ihm Spaß macht. Sobald ich zum Beispiel merke, der Hund wird nervös, weil er einfach nicht weiß, was man von ihm will, höre ich auf und probiere es später wieder oder ich beobachte den Hund und wenn er zufällig das gewünschte Verhalten macht, versuche ich es dann.

zasko
14.05.2003, 17:14
Hi Thomas,

Deinen Aussagen:


Manchen Menschen möchte man einfach nur zurufen: "Contact your psychologist!" und


(40!!! Jahre, und immer noch nix kapiert.... ein wunderbares Beispiel das Hundeverstand nicht progressiv mit der Anzahl an "Erfahungs-Jahren" steigt...),

ist nichts mehr hinzuzufügen:D

Liebe Grüße,
Susanne

mellyonsurf
14.05.2003, 18:54
Hallo Bjadla!

Da ich den Begriff CONTACT-your-DOG auch nicht kannte, habe ich mir die empfohlenen Links auch mal reingezogen. Und war mal wieder geschockt: die Wiedergeburt oder vielleicht Nachgeburt vom Teletac - KLASSE:mad:

Und dann @ Rintintin:


Bin leicht gefrustet, hatte zwar angenommen, dass es das heimlich immer noch gibt, aber nicht gedacht, dass sich jemand damit auch noch brüstet.

doch es gibt genug die sich damit brüsten, erst kürzlich hier im Forum. Click einfach HIER (http://forum.zooplus.de/forum/home.php?showthread.php?thread id=10821&referrerid=5992)

Liebe, ein wenig gefrustete Grüße,
Melly & Co

mellyonsurf
14.05.2003, 18:56
Danke Thomas!

Es hat geklappt, das mit dem Link meine ich!!!:D

ein bischen weniger gefrustete Grüße,
Melly

bjadla
14.05.2003, 20:14
Hallo
Eigentlich wollte ich ja wissen ob jemand Erfahrungen mit
dieser Methode hat.
Da ein Verfechter dieser Methode auf den Artikel in Partner
Hund hingewiesen hat muss dieser Artikel wohl positiv
gewesen sein.
Mir geht es auch nicht darum meinem Hund auf diese Weise
ein Grundgehorsam beizubringen denn das hat er und zwar
ein sehr gutes. Es geht darum meinem Hund ein Leben an
der Leine zu ersparen weil er einen starken Jagdtrieb hat.
Und kommt mir jetzt bitte nicht mit Allerweltstipps wie
Anti Jagdtraining oder Schleppleine. Ich hab alles! gelesen
und alles ! probiert.
Also wer ist der Meinung ein Leben an der Leine ist besser
als eine Ausbildung mit Innotek?
Ich bin mir darüber klar dass ich jetzt wieder übel beschimpft
werde - tut euch keinen Zwang an.
Gruß Bjadla

sandinchen
14.05.2003, 22:08
Hallo Bjadla,
es tut mir leid, dass du nicht erkannt hast, was du für ein Wesen an deiner Seite hast. Ein Hund ist nunmal ein Jäger. Du kannst doch eine Taube auch nicht für's Fliegen bestrafen.

Glaub mir, ich ärger mich auch immer wieder, wenn mein Hund seiner Jagdlust fröhnt, aber wie kann ich ihm Schmerzen zufügen für ein Verhalten, dass die Besonderheit seiner Lebensform ausmacht?

Vielleicht kannst du ihm so viel Ausgleich verschaffen, dass ihm die Leine sonst nichts ausmacht? Also tägliches Auspowern mit Hundefreunden, Agility, Radfahren oder was auch immer ihm Spaß macht. Möchtest du es wirklich in Kauf nehmen ihm weh zu tun?

Ich weiß wirklich wie blöde das ist mit dem Jagen. Bei uns trifft man auch an jeder Ecke auf Wild und ich würde es auch gerne per Knopfdruck abstellen, aber er ist und bleibt nunmal ein Hund.

Überleg es dir doch noch mal.
Ich versuch jetzt auf unseren Spaziergängen mehr Aktionen einzubauen. Das hilft nicht gegen das Jagen an sich, aber es bringt einen Ausgleich, sodass mein Hund fröhlich und ausgelastet nach Hause kommt, ohne ständig die Nase am Boden gehabt zu haben auf der Suche nach der nächsten Wildspur.

Bei uns beiden klappt das auch noch nicht richtig mit dem Nicht-Jagen und ich glaub dir, dass du schon viel probiert hast, aber denk doch nochmal drüber nach ob es nicht doch anders geht.

Liebe Grüße
Sandra und Dax

mellyonsurf
14.05.2003, 22:38
NEE, Bjadla!

Beschimpfen sparen wir uns, bringt eh´nix wenn einer von Teletac und Co. überzeugt ist. Nur eines in persönlicher Sache:


Also wer ist der Meinung ein Leben an der Leine ist besser

ICH!!!

Okay, ich habe Blue jetzt erst fast 4 Monate, allerdings steht sie sher gut im "Grundgehorsam" wie Du so schön schreibst. Nur der Jagdtrieb trübt manchmal meine Freude an der Zicke! Nicht weil ich es ihr nicht gönnen würde (ich ströfe sogar mit ihr durch Brennnesseln und´s Unterholz), sondern weil es SAUgefährlich ist wenn sie Rehen und Hasen hinter herjagt. A: wegen dem Verkehr und B: wegen den heißgeliebten Jägern!

Auch wenn ich Dir nicht damit kommen soll: Wir haben sie jetzt immer an einer Schleppleine. Die ist 20 m lang und in dem Radius darf sie sich bewegen. Genau das möchte ich ihr damit beibringen: das sie einen Radius um mich herum einzuhalten hat und das Abbruchkommando PLATZ. Es gibt Tage da meine ich: "Oh, ich glaub´es trägt langsam Früchte" und dann kommen wieder Tage wie gestern wo ich meine: "Die lernt es nie!" Aber selbst wenn dem so ist, denke ich sie kann mit der leichten 20 m Leine gut leben, besser auf jeden Fall als mit Strom-Schlägen. Freilauf (GAAAAAANZ ohne Leine bekommt sie mindestens 2 mal die Woche auf dem Hundeplatz, bei schönem Wetter beim SCHWIMMEN und natürlich immer und jederzeit im Garten.

Also wenn Du schon Vergleiche anstellen willst, dann bleib objektiv und sehe deinen Hund als das was er ist:

Als Lebewesen mit einem Recht auf faire Behandlung!!!

Melanie

Thomas
15.05.2003, 00:13
Liebe(r) Bjadla,

Ich bin mir darüber klar dass ich jetzt wieder übel beschimpft werde - tut euch keinen Zwang an.
* gäääääääähn * Sorry, aber mehr entlockt mir so ein mal-eben-den-bösen-bösen-statements-vorbauen nicht. Ich muß mir nicht mal Zwang antun, um dich nicht zu beschimpfen; enttäuschend, nicht war?

Also wer ist der Meinung ein Leben an der Leine ist besser als eine Ausbildung mit Innotek?
Ein wirklich überzeugendes Argument! Es gibt für Dich also nur die Optionen <LEBENSLANGE LEINE> oder (ein paar mal) <INNOTEK>. Interessant. Daraus folgere ich, das Du nach der Ausbildung mit Innotek den Jagdtrieb weggezaubert hast und somit keine Leine mehr braucht. Ist ja wirklich beachtlich. Vielleicht sollte man das Gerät gleich noch umtaufen in INNOMAGIC?

Und kommt mir jetzt bitte nicht mit Allerweltstipps wie Anti Jagdtraining oder Schleppleine. Ich hab alles! gelesen und alles ! probiert.
Keine Angst, ich persönlich werde Dich nicht mit Allerweltstipps nerven. Hmmm, was erwartst Du Dir eigentlich für Tips oder Hilfestellungen? Das was Du als Allerweltstips bezeichnest, hat vor Dir schon vielen Mensch-Hund-Teams geholfen und das wird es auch nach Dir tun. Was Du Dir wünscht, sind jedoch keine Tips sondern eine LÖSUNG. Nur leider wird hier niemand in der Lage sein, durch die Internetleitung zu kriechen, und per Handauflegen auf Deinem Hund selbigen zu einem Ex-Jäger mutieren zu lassen.

Da ein Verfechter dieser Methode auf den Artikel in Partner Hund hingewiesen hat muss dieser Artikel wohl positiv
gewesen sein.
Du hast meinen ersten Link nicht wirklich gelesen, oder? Sonst wäre Dir sicher nicht entgangen, das bereits im ersten Absatz davon die Rede ist, das dieser Artikel der besagten Ausgabe von "Partner Hund" offensichtlich recht Pro-Innotek verfasst wurde. Genau das war ja der Grund, warum Sabine Winkler ihr, meiner Meinung nach sehr sachlich gehaltenes, Statement abgegeben hat.

Eigentlich wollte ich ja wissen ob jemand Erfahrungen mit dieser Methode hat.
Du hast auch meinen letzten Link nicht wirklich gelesen, oder? Da stehen doch massig Erfahrungsberichte von Innotek-Kunden drinne. Sogar einer der damit den Jagdtrieb seines Hundes kuriert hat. Ich darf diesen Brief mal eben zitieren, denn er strotzt wirklich vor lauter Logik, Sachverstand und Überzeugungskraft. Der Einfachheit halber unterstreiche ich die "besten" Stellen:

Brief von K u. R. Wxxx aus Rxxxxxx, Sxxxxz:
Sehr geehrte Familie Kxxxxxxx,
wie Sie wissen, besuchten wir anfangs Mai eine Woche lang Ihre Hundeschule mit unserer Dachsbracke Axxx. Da sein Jagdinstinkt sehr stark ausgeprägt ist und er auch für die Jagd eingesetzt wird, hatten wir oft Mühe mit dem Appell. Er kam jeweils schon zurück, aber sehr oft erst, wenn er erledigt hatte, was er wollte. Wir fuhren mit gemischten Gefühlen nach Bxxxxxx. Man hört ja nicht immer nur Gutes von Hundeschulen, und wir wollten unseren Hund nicht verderben lassen. Zum Glück konnten wir jedoch sehr bald feststellen, dass die Familie Kxxxxxxx mit sehr viel Gefühl auf die Hunde einging.
Wir waren erstaunt, wie schnell unser Axxx begriff, wie er "bei Fuss" zu laufen hat. Heute weiss er ganz genau, wenn er die Leine um den Bauch trägt, wird bei Fuss gegangen und nicht geschnüffelt.Beim Arbeiten mit dem Innotec-Gerät haben wir bis heute nur positive Erfahrungen gemacht, Inzwischen hat Axxx kapiert, wenn er das Halsband trägt, kann er nicht machen was er will. Meistens gehorcht er auf Zuruf, ohne Impuls. Wir benützen den Impuls (bisher nie höher als auf Stufe 2) nur noch in kritischen Situationen, z. B, wenn er einem andern Rüden begegnet, den er nicht mag, oder wenn eine Katze davon rennt.
Das Schöne an der Sache ist, dass wir heute unseren Hund mit gutem Gewissen viel öfters frei laufen lassen können, weil wir wissen, dass er auf Zuruf zurück kommt. Damit geht es ihm und uns besser.
Wir haben es also bis heute nicht bereut, dass wir uns diese Woche Zeit genommen und mit dem Hund gearbeitet haben. Auch haben wir viele gute Tips mit nach Hause genommen und wir sind beide heute etwas konsequenter in der Erziehung. Wir können das "Contact Your Dog"-Training allen Hundebesitzern wärmstens empfehlen.

(Ich habe Namen und Orte ausgesternt, um nicht Gefahr zu laufen, das sich die Forumsadmins zur Zensur dieses Beitrages genötigt fühlen, das wäre ja wirklich schade)
Das war jetzt nur ein Beispiel eines Erfahrungsberichtes von Innotek-Hunde-Haltern. Die anderen (vorallem auch der letzte von der verlinkten Seite) sind eigentlich noch anschaulicher geschrieben, und überzeugen jeden interessierten Leser von den universellen Einsatzmöglichkeiten dieses innovativen Trainingsgeräts. Das war es doch, was Du wissen wolltest, oder?

Gruß
Thomas

PS. Du mußt Dir wahrschenlich nicht mal die Mühe machen, zu der besagten Hundeschule zu fahren. Entspr. Geräte sollten eigentlich bei dem ein oder anderen örtlichen Jagdverein oder SchH-Platz vorhanden sein. Dort wird man zwar mit neudeutschen Trend-Begriffen wie "Contact your Dog" nix anfangen können aber man wird sicher verstehen was Du möchtest und Dir gerne bei der Erziehung behilflich sein. Ansonsten kannst Du Dir ein Innotek ja auch selbst kaufen. Keine Banke, es kann nix schief gehen, eine Gebrauchsanleitung ist ja dabei. Gibts sogar im Onlineshop eine bekannten Mitbewerbers von Zooplus (fängt mit "Sch" an und hört mit "r" auf. An dieser Stelle ein Lob an Zooplus, nicht alles was Geld bringt im Sortiment zu führen!).

mellyonsurf
15.05.2003, 00:19
Wow Thomas, sachlich sachlich!

Ich habe dem nix mehr dazu zu fügen, außer daß Du eine WICHTIGE Stelle vergessen hast hervorzuheben:


bisher nie höher als auf Stufe 2) bisher

denn das BISHER ist wohl das wichtigste in diesem "Sätzchen"!
Und deinem Lob an Zooplus möchte ich mich wirklich anschließen, zumindest was solchen MIST angeht!

LG,
Melly, die unelektrisierten Fellmützen & ebenfalls unverkabelten KIDS,

Mäusezahn
15.05.2003, 07:45
Guten Morgen,
hier mal mein Senf dazu:
In einem wissenschaftlichen Experiment wurde nachgewiesen (Milgram-Experiment, auch in D wiederholt), dass ganz normale Menschen bereit sind, auf Befehl einer Autorität Anderen,. Unschuldigen immer stärker werdende Elektroschocks zu verabreichen! Das Ganze lief unter dem Deckmantel: Verbessert Strafe das Lernverhalten? und die "Schüler" (eingeweiht, erhielten keine echten Schocks) äußerte Ablehnung (Aufhören! Ich steig aus!) und Schmerzensschreie! Gehorsamkeitsrate: 60% (!!!) Wohlgemerkt: Kein Militär, nur Versuchsleiter, ganz normale Menschen! Auch wenn das schon ne Weile her ist: wenn Menschen bereit sind das anderen Menschen anzutun, was verleitet uns zu der Annahme, sie würden das, unter "fachkundiger" Anleitung versteht sich, Tieren nicht antun?
Wens interessiert: Stanley Milgram: Das Milgram-Experiment. rororo-Tb 17479, im WDR lief das Ganze unter "Adam. Ein Versuch."
Karin und Frizzi

Rintintin
15.05.2003, 11:45
Original geschrieben von mellyonsurf
doch es gibt genug die sich damit brüsten, erst kürzlich hier im Forum. Click einfach HIER (http://forum.zooplus.de/forum/home.php?showthread.php?thread id=10821&referrerid=5992)


Naja, den Thread kenne ich, habe sogar meinen Senf dazu gegeben, wie eine (für mich und meinen Hund ausgesprochen erfolgreiche) Alternative aussehen kann.
Nur: der von Dir zitierte Thread war ja von einem Ratsuchenden verfasst. Aber dass im Jahre 2003 sich eine Hundeschule damit brüstet, das lässt mich seufzen. . .
@ Bjadla,
wenn's Dir nicht zu viel ist, dann sieh doch mal dort nach!
Das Verrückte bei unseren "Spielchen" ist, dass oftoftoft Menschen fragen, was ich denn da "Supertolles" werfe, dass mein Hund so "verrückt" drauf wäre. Aber das ist es überhaupt nicht! (Muss nur einen guten Eigengeruch haben, damit das Suchen sich lohnt.) Es geht um das "Beutemachen" als solches: Bewegung erspähen, hinterher, schnüffelnd suchen - und finden! Dass das Finden erleichtert wird, wenn Hund sich möglichst schnell zum HF wendet, weil er dann wenigstens die Richtung sieht, in die das Teil fliegt, macht die Sache zudem wirklich schnell!
Unabhängig davon habe ich inzwischen noch einen "Superlocker" "entdeckt": weiche Frisbeescheiben, die beim "Totschütteln" so richtig um den Fang klatschen. Für meine Kleine ist das offensichtlich mit das Größte (Habe es selbst mal ausprobiert, mir tut das Gummiding weh!). Dass die solchermaßen "totgeschüttelten" Frisbees eine nicht allzulange Lebensdauer haben, nehme ich billigend in Kauf. :D
Ich weiß aus eigener leidvoller Erfahrung, dass man als tumber Hundehalter erst mal ziemlich verzweifelt auf dem Schlauch steht. Aber (und wohlgemerkt, ich habe keinerlei wirtschaftliche Connections zu irgendeiner Hundeschule!) es lohnt sich, sich von Profis helfen zu lassen! Das Schwierigste ist nämlich das timing, und das muss erst mal der Mensch lernen.
Nur muss er bereit sein, sich selbst einzubringen, mitzumachen, dann kommt der Spaß ganz von selbst - und damit auch der Gehorsam vom Hund. . .
Nicht aufgeben, weiterprobieren!
rät eine, die schon fast verzweifelt wäre und dann den Bogen doch noch rausgekriegt hat!

mellyonsurf
15.05.2003, 12:23
@ Rintintin:

Ich denke wir sind uns bezüglich Teletac / Contact-your-dog schon einig, nur nier muß ich Dir widersprechen:


der von Dir zitierte Thread war ja von einem Ratsuchenden verfasst

Slati (oder wie der Typ nochmal hie?) hat keinen Rat gesucht, sondern BEIFALLSHEISCHEND von seinem MEGAERFOLG mit dem Teletac berichtet und sich dann bleidigt zurück gezogen, als wir ihm ein wenig Kontra geboten haben.

LG,

Melly & Fellmützen

Inge1810
15.05.2003, 12:49
Und kommt mir jetzt bitte nicht mit Allerweltstipps wie Anti Jagdtraining oder Schleppleine. Ich hab alles! gelesen und alles ! probiert.
Hallo Bjadla,
ich kann wirklich nachvollziehen, dass Du irgendwann mit Deinem Latein am Ende bist, aber bitte mach jetzt nicht den Fehler und wende aus Verzweiflung Mittel an, die zu Recht umstritten sind, egal mit welchen Worten sie schöner geredet werden sollen.
Eines hast Du noch nicht probiert und das hättest Du wohl schon viel früher tun sollen. Such Dir Hilfe, denn oft genug wurde betont, dass ein Forum unterstützen kann mit Ratschlägen und auch Motivation, aber es ersetzt kein Profi-Auge, das Euch genau zusieht und Dir dann sagt, was Du falsch machst.
Ich hätte gut Lust, Dich im Juni auf ein Seminar mitzuschleppen, denn was ich so mitbekommen habe, ist der Seminar-Leiter ein Mensch, der Dir richtig brutal die Augen aufmacht. Dein Denken wäre sicher anders, wenn Du sehen würdest, dass ein wildfremder Mensch innerhalb kürzester Zeit so mit Deinem Hund kommuniziert, dass ihn keine Jagd mehr interessiert und das alles ohne Strom.
Das mag frustrierend sein und ich muß ehrlich sagen, dass ich heute schon ein mehr als mulmiges Gefühl habe, wenn ich an das WE im Juni denke, aber das sind wir doch unseren Hunden schuldig und halten das schonmal aus, unsere Fehler gesagt zu bekommen.
Ich bin der Meinung, das solltet Ihr jetzt auch mal tun, eine komplette Analyse Deines Umgangs mit dem Hund, denn mehr als ein Verständigungsproblem ist es nicht.
Bitte lass es Dir mal durch den Kopf gehen.
Grüße

sandinchen
15.05.2003, 20:32
Hallo Inge,
du hast mich ganz neugierig gemacht.
Ich habe nämlich auch noch das Problem, dass meine Körpersprache dem Hund gegenüber manchmal noch etwas uneindeutig (das Wort gibt's doch gar nicht?!) ist. Ich interessiere mich sehr für solche Dinge, also ich meine die Kommunikation zwischen Hund und Mensch überhaupt. Darf man fragen was das denn für ein Seminar ist ?

Liebe Grüße
Sandra und Dax, die zwei Grobmotoriker :D

Inge1810
16.05.2003, 01:35
Hallo Sandra,
ich habe schon länger Artikel verfolgt, in denen es darum ging, dass gerade wir Deutschen uns schwer tun, uns mittels Körpersprache auszudrücken, denn man muß sich nur die Italiener angucken und man sieht, dass wir dagegen eher Statuen sind.
Allein werd ich aber nie lernen, auchmal aus mir herauszugehen, um mich mit Hund zu verständigen, aber ansatzweise haben wir das schon geübt und es funktioniert toll. Die Hunde "sprechen" ganz deutlich mit uns, aber wir kriegen es irgendwie nicht auf die Reihe das zu verstehen *seufz*
Um endlich mal was für ein besseres Verständnis zu tun, haben wir uns [="http://www.fichtlmeier.de/seminar.htm"]>>HIER<<[/url] angemeldet.
Bei Interesse, werd ich gern erzählen, wie es war (vermutlich auch bei Nicht-Interesse :D)
Viele Grüße

Inge1810
16.05.2003, 01:36
>>HIER<< (http://www.fichtlmeier.de/seminar.htm)

sandinchen
16.05.2003, 10:07
Hi Inge,
danke für den Link.
Es ist wirklich nicht so einfach, alleine in diesem Bereich an sich zu arbeiten. Als man mir in der Hundeschule neulich sagte, ich lauf so "gekrümmt" auf dem Platz rum und sollte mal mehr für meine Körperspannung tun, da hab ich auch erst mal blöd geschaut :D
Ich hab mir eigentlich immer Mühe gegeben, dass ich möglichst elanvoll über'n Platz renn. Aber dem war wohl nicht so :( :p
Ich bin jedenfalls froh, dass man mich drauf hingewiesen hat. Man muss sich sowas wirklich von Aussenstehenden sagen lassen. Allein merkt man sowas nicht.

Ich würd mich freuen, wenn du uns vom Seminar berichtest. Wenn meine Finanzen mal wieder etwas üppiger sind, dann werde ich sowas auch mal machen. Wollt ich schon immer mal.

Liebe Grüße
Sandra