PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund fast überfahren (sehr lang)



Kerstin + Geeny
14.05.2003, 12:48
Hallo Leute...

So langsam hab ich den Schock überwunden... Aber das war vielleicht heftig gestern abend!

Wir waren wieder mit der Hundemeute unterwegs und schon auf dem Rückweg!

Einer der Hundefreunde, nennen wir ihn Thommy, hat Geeny und mich, sowie Barney und sein Herrchen noch begleitet.
Wir gehen dann immer am Parkrand nach Hause. Direkt am Parkrand ist eine Strasse mit parkenden Autos! Wenn dort Autos parken passt gerade noch ein Auto durch. Die Strasse ist nicht viel befahren. Soviel zur Erklärung!

Dieser o.g. Thommy hat zwei Hunde... Einen 2 jährigen ganz ruhigen und gemächlichen (unkastrierten!) Rüden und eine 1 jährige wilde Hündin, die ihre Energie scheinbar nicht unter Kontrolle hat...
Jedenfalls laufen beide Hunde meist ohne Leine, so auch gestern!

Barney und Geeny waren angeleint ! Geeny, weil sie nur auf großen Wiesen oder ähnlichem ohne Leine toben darf! Barney, weil er ein Retriever ist, der im Park alles frisst, was er findet! Und da liegen MASSENWEISE Sachen rum, jetzt aktuell ein Riesenberg gekochter Spaghetti, mit Reis gefüllte Paprika, jede Menge Brot und Brötchen und ab und zu Hackfleisch oder ähnliches! Wie blöd ist die Menschheit, solche Sachen in den Park zu kippen? Aber das ist gerade nicht Thema!

Der ruhige Rüde jedenfalls bleibt stehen und frisst in aller Ruhe rumliegendes Börek (türkischen Blätterteig gefüllt mit Hack, Schafskäse oder Spinat). Wofür er Schimpfe bekam und demzufolge volle Aufmerksamkeit!

Die Hündin jedoch erblickt auf der anderen Strassenseite einen kleinen Hund und will einfach rüberlaufen... Gerade in diesem Moment kommt aber ein PKW. Als dieser PKW an einem parkenden Auto vorbei fährt, kommt an dem parkenden Auto die Hündin vorgeschossen...

So hart wie es klingt, haben wir sie schon unter den Reifen gesehen und nur noch auf den Knall gewartet... Aber es war nur das Quietschen der Reifen auf dem Kopfsteinpflaster zu hören.
Thommy lief da hin und die Hündin lief quickfidel wieder zu uns!
Der Autofahrer hat sofort gefragt, ob was passiert ist... Der Schreck saß ihm sicherlich auch noch die ganze Nacht in den Knochen!

BOAH, was für ein Schock! Zum Glück hat der Autofahrer so wahnsinnig schnell reagiert! Dass er den Hund überhaupt gesehen hat, grenzt an ein Wunder! Und dass das Auto zum Stehen kam, trotz Kopfsteinpflaster...

Natürlich hat die Hündin Schimpfe bekommen und darf jetzt ganz sicher nicht mehr ohne Leine am Strassenrand gehen!

Die Hündin wurde bereits schon mal angefahren, aber noch als sie klein war! Vergisst das ein Hund? Die fiesen Schmerzen, den Schock?

Weiß sie eigentlich heute noch, was gestern passiert ist?

Würde mich über Eure Gedanken freuen!

Liebe Grüße

K+G

Rintintin
14.05.2003, 13:02
Ich hatte schon Katzen, die angefahren wurden, und danach absolut "autosicher" waren!
Aber ich hatte auch eine Boxermix-Hündin, die aus dem Haus vor ein Auto lief und einen ganz schönen Knall abbekam (aber zum Glück nichts Schlimmes passiert!) und GAR NICHTS daraus gelernt hat (vielleicht weil es glimpflich abging). Sie ist dann noch mal vor ein Auto gelaufen und wir haben sie dann immer an der Straße angeleint.
Wir mussten das auch erst lernen, weil unser erster Hund absolut zuverlässig überall ohne Leine ging!
Wer aber mal miterlebt hat, dass ein angefahrener Hund nicht gleich tot ist, sondern auf dem Weg zum TA langsam erstickt, der ist vom Freilauf an Straßen endgültig "geheilt". Da ist es auch unerheblich, ob das eine Wohn/Spielstraße war, denn der, der mit zig Sachen durch- und wegbrettert, kann dann nun mal sich einen zusätzlichen Strich auf seinen "Erlegte Hunde"-Liste kratzen. An Straßen herrscht deshalb zumindest bei uns für unsere Hunde absoluter Leinenzwang. . .

paschalinchen
14.05.2003, 14:27
Wer aber mal miterlebt hat, dass ein angefahrener Hund nicht gleich tot ist, sondern auf dem Weg zum TA langsam erstickt, der ist vom Freilauf an Straßen endgültig "geheilt".

Genau das habe ich vor ca. 1 Monat in meinem eigenem Auto erlebt! Ich stehe an der Ampel, mein Hund hinten im Auto. Gucke in den Rückspiegel, und genau in dem Moment läuft ein 8 Monate alter Jack Russel direkt vor ein Auto, wird von den Reifen erfasst und über die Straße geschleudert! Ich nur noch wie eine bekloppte raus, hab den Besitzer angeschrien, er solle schnell kommen und dann waren wir schon mit 120 Sachen zum Tierarzt unterwegs. Der Arme war nur am Schreien und hat Blut gespuckt. Mein Hund war total fertig mit den Nerven. Er ist dann leider bei mir im Auto erstickt, aber ich bin trotzdem noch schnell zum Arzt. Man kann ja nie wissen. Der Arme Wurm hatte keine Chance mehr.

Ich wünsche niemandem, dass er sowas erleben muss!!! Mein Hund darf NIEMALS an der Straße oder auch nur in der Nähe von der Leine. Unser Park ist nur knapp 200 Meter entfernt und die Straße ist ruhig, aber er kommt erst im Park los! Ich möchte meinen Hund nicht so verenden sehen.

Bitte lasst ALLE eure Hunde IMMER an der Leine an der Straße! Ein Hund kann echt NIEMALS zu 100 % hören. Es gibt immer ein Restrisiko.

Liebe Grüße Tina & Pascha

linus & mika
14.05.2003, 15:11
Oh Gott!
Mir hat sich eben fast der Magen umgedreht, als das ich das mit dem spuckenden Jack Russell gelesen habe, wie furchtbar.

Selbst Hunde, für die ich meine Hand ins Feuer legen würde, daß sie nicht über die Straße rennen, würde ich nie in der Nähe einer Straße meinen Hund unangeleint lassen. Scheinbar vergessen die Viecher wirklich die Schmerzen und den Schock und lernen daraus nicht. Wie bereits erwähnt, es gibt immer ein immenses Restrisiko und den Adrenalinkick beim Gassi gehen möchte ich eigentlich meinem Hund und mir ersparen.

ChristineG
14.05.2003, 16:02
Hallöchen!
Auch ich muß abends an einer relativ befahrenen Straße meinen Spaziergang machen, da dort weit und breit das einzige Fleckchen grün ist. Das Problem ist aber nicht nur die Masse der Autos, sondern auch die Schnelligkeit mit der ab einer gewissen Uhrzeit gefahren wird.
Habe meinen Hund deshalb von Anfang an dort immer an der Leine gehabt und werde das auch so beibehalten wenn sie größer ist und vielleicht besser hört. Hatte bisjetzt also noch kein Schockerlebniss auf der Straße, aber als ganz junger Hund stand sie mal auf den Gleisen und das werde ich nie vergessen. Bei uns im Wald sind die eben genau nebendran und da es Menschen gibt die diese einfach überqueren, ist sie einer Spur gefolgt und stand dann da.
Liebe Grüße Christine

Justie
14.05.2003, 16:25
Hallöchen allerseits,

also an Strassen gehören Hunde an die Leine. Egal wie gut ein Hund hört, er könnte doch noch etwas Interessantes entdecken und ist weg. Nun hatten hier scheinbar alle Glück, an hundefreundliche Autofahrer zu gelangen. Ich z. B. kannte mal einen (ist zum Glück schon ewig her), wenn ich da zu ihm sagte, er solle aufpassen, weil da ein Hund ohne Leine läuft war sein Kommentar "na und, dann gibts Geld". Sicher nicht der Regelfall, aber solche Leute gibt es auch. Sollte man an so jemanden geraten, der tatsächlich eine Beule im Auto hat und sich nicht um das Leben oder die Gesundheit des Hundes schert, ist der Ärger groß, denn soweit ich weiß, brauchen dann auch die Haftpflichtversicherungen (für Hunde) nicht zu zahlen, wenn der Hund nicht angeleint war (Vernachlässigung der Aufsichtspflicht).

Ein anderer Fall. Hier an der Straße (im Dorf also) nehme ich die Hunde grundsätzlich an die Leine, wir haben es ja nicht weit bis ins Feld. Der Feldweg ist hier gut geteert und eigentlich nur für Träcker u. Ä. zugelassen, also ansonsten Durchfahrt verboten. Nun gibt es aber richtig nette Leute, die diese "Straße" als Abkürzung nutzen. Einige davon fahren langsam, achten auch auf die Hunde usw., aber andre rasen da förmlich lang, dass man keine Chance mehr hat, irgendwelche Hunde einzusammeln. Mein Mann hatte dann die Idee, sich mitten auf die Straße zu stellen (dann müssen die anhalten), dann die Hunde zu sich rufen und wenn diese gesichert sind, geht er erst an die Seite.
Wünschen Euch noch einen wundervollen Tag
Justie, Hexe und Akela

AnnaS
14.05.2003, 16:41
Wieso hat die Hündin NATÜRLICH Schimpfe bekommen? Weiß die Hündin denn, dass man nach rechts und nach links sehen muss, ehe man eine Straße überquert? Woher soll die Hündin denn wissen, dass jederzeit ein Auto kommen kann?

Ganz ehrlich, ich krieg nen Hals, wenn ich lese, dass die HF nicht auf ihre Hunde aufpassen können, und wenn dann was passiert (oder fast passiert) kriegt der Hund den Ärger.

Jeder, der seinen Hund an Straßen ohne Leine laufen lässt, ist für mich verantwortungslos, und wieder mal tun mir die Tiere leid, die diese Verantwortungslosigkeit ausbaden müssen. Entweder durch den Ärger vom HF, durch schlimme Verletzungen oder gar durch den Tod.

Also, wieso bekam die Hündin NATÜRLICH Schimpfe???

Anna:mad:

Kerstin + Geeny
14.05.2003, 17:13
In einer Schocksituation denkt keiner nach und als erstes wird auf den Hund geschimpft...

Wieso entfernt der Hund sich auch von der Gruppe und rennt zum anderen Hund? Das soll er nicht, das darf er nicht! Zumindest nicht in so einer Situation!

Klar, im Prinzip soll man froh sein, dass nix passiert ist, aber soll man deshalb den Hund loben, wenn er einfach über die Strasse rennt?

Die Schimpfe fiel eh sehr zaghaft aus, weil ja Herrchen froh war, dass nix passiert ist!

Liebe Grüße

Kerstin

AnnaS
14.05.2003, 17:18
Da bin ich anderer Meinung. Ich würde meinen Hund nicht beschimpfen, sondern wäre heilfroh, dass nichts passiert ist. Vielleicht würde ich nicht unbedingt loben, aber schimpfen......also der Hund wird sich auch erschrocken haben und wird dann noch angemacht dafür.

Naja ist ja eh zu spät.

Anna

linus & mika
14.05.2003, 18:25
Meine Güte, kann nicht MAL ein Beitrag ohne Zoff abgehen, nervt langsam, geht zwar diesmal nicht um mich, aber ist trotzdem ätzend :mad:

AnnaS
14.05.2003, 20:37
Sorry wollte eigentlich keinen Zoff, sondern nur meine Meinung sagen, auch wenn sie ein bisschen anders ausfällt als die Mehrheit.

Aber gut, wenn das als Zoff empfunden wird, entschuldige ich mich hiermit.

Anna

bjadla
14.05.2003, 21:01
Hallo Linus und Mika
Ich kann mich da nur anschließen. Wann immer man hier
um Rat fragt bekommt man immer nette Antworten und
teilweise gute Ratschläge.
Aber es sind auch immer die 2 oder 3 Dauernörgler dabei
die alles wissen und alles können, die mit ihrem Hund
noch nie einen Fehler gemacht haben, die immer richtig
reagieren, die Experten in jeder Beziehung.
Und die machen einem jedes Mal klar, dass man ein Idiot
ist und von Hunden keine Ahnung hat.
Ist wohl nicht zu ändern - damit müssen wir wohl leben.
Einfach ignorieren und vor allem nicht drüber ärgern - lohnt
nicht.
Gruß Bjadla

Tina2809
14.05.2003, 22:58
Hallo Zusammen!
Kurze Anmerkung von mir zu diesem Thema:

In einer Schocksituation denkt keiner nach und als erstes wird auf den Hund geschimpft... Wieso entfernt der Hund sich auch von der Gruppe und rennt zum anderen Hund? Das soll er nicht, das darf er nicht! Zumindest nicht in so einer Situation!

Zunächst mal bin ich auch der Meinung, daß die Hunde an in der Nähe einer Fahrbahn jedweder Art, auf der Verkehr herrscht, abgeleint werden müssen.
Wenn ich als Hundeführer weiß, daß meine Hündin "sehr energiegeladen ist", dann muss ich sie im Auge behalten! Der Fehler liegt in keinster Weise beim Hund, sondern beim Hundeführer, der nicht auf sie geachtet hat.
Ich greife hier niemanden an, mein Hund ist als Welpe auch mal über die Straße gerannt, einer Katze hinterher und er hatte mehr als Glück nicht von einem Bus überrollt zu werden.
Die Schimpfe, die die Hündin bekommen hat, ist sicher aus dem Schock des Besitzers resultiert.
Um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden, muss sie eben an der Leine sein, wenn Gefahr in der Nähe ist, und eine Straße ist immer eine Gefahr (egal obs ein abgelegener Parkplatz oder ne Autobahn ist).
Unsere Hunde lernen im Gegensatz zu Blindenhunden zum Beispiel nicht, wie man ordentlich eine Straße überquert- auch Hunde, die immer Sitz an der Straße machen müssen, rennen schonmal rüber, wenn sich auf der anderen Seite was Interessantes bewegt.

Gruß
Tina

Tina2809
14.05.2003, 23:00
Wieso entfernt der Hund sich auch von der Gruppe und rennt zum anderen Hund? Das soll er nicht, das darf er nicht! Zumindest nicht in so einer Situation!
Das b und das n liegen zu nah aneinander....natürlich soll es ANGELEINT heissen!!

Raja01
15.05.2003, 08:15
Dazu fällt mir ein, was im Winter bei uns im Ort passiert ist:

Eine Frau ist in der Dämmerung (zusätzlich war es auch noch neblig) mit ihrem Kuvasz in der Nähe der Bahngleise spazieren gegangen. Der Hund lief ohne Leine, witterte wohl irgendwas auf den Gleisen und rannte dorthin.

Die Frau rannte ihm nach und versuchte, ihn von den Gleisen zu zerren. Da sie aufgrund des nass-kalten Wetters ihre Kapuze über dem Kopf hatte, hörte sie den herankommenden Zug nicht rechtzeitig. Der Hund schaffte es, sich durch einen beherzten Satz aus der Gefahrenzone zu bringen, die Frau schaffte es nicht mehr.

Die Frau hinterlässt einen Mann und zwei Kinder... und soviel ich gehört habe, wurde der Hund nach dem Unfall weggegeben.

Deshalb würde ich nie, nie, nie einen Hund, egal, wie gut er erzogen ist, in der Nähe einer Straße oder Gleisanlage frei laufen lassen!

Grüße,

Anita

AnnaS
15.05.2003, 08:43
Man ich kann mich nur noch mal entschuldigen, wenn ich hier irgendwem auf die Füße getreten bin! Ich wollte weder irgendwen dumm dastehen lassen, noch wollte ich Streit vom Zaun brechen. Glaubt mir, das liegt mir im Moment mehr als fern!!!

Vielleicht sollte man aber dann zu seinem Posting dazu schreiben, dass man keine gegenteiligen Meinungen hören möchte, geschweige denn Kritik. Dann hält man sich mit Kritik und seiner eigenen Meinung auch zurück. Ich zumindest.

Anna