PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reitanfänger...



Safimaus
06.05.2003, 14:49
So, nun hab ich mich endlich entschlossen richtig reiten zu lernen, nun tauchen aber so einige Probleme auf.

Wie soll ich das Pferd nach innen stellen und gleichzeitig noch richtig Ecken ausreiten. Tja, mir wurde gesagt, das Pferd "Reindrücken", aber wie?
Bei Kehrtvolten: wann umsitzen?

Wäre dankbar,wenn mir das mal jemand näher bringen würde!

Safi

Katastrophenzoo
06.05.2003, 15:35
Hallo Safi,

bitte versteh' mich jetzt nicht falsch, aber möchtest Du ohne Reitlehrer richtig reiten lernen? Das geht nicht!

Um die Ecken auszureiten, musst Du das Pferd nur mit dem treibenden inneren Schenkel (am Gurt) länger an der Bande halten. Dann kommt (theoretisch) die Innenstellung und -biegung ganz von alleine, aber praktisch brauchst Du auch da jemand der daneben steht und Dir genau sagt, was Du wann machen musst und vor allem wann Du was falsch machst.

Eine Kehrtvolte ist eine versammelnde Übung, die wird im Aussitzen geritten, also kein Problem mit umsitzen.

calla
06.05.2003, 16:27
hi

um ecken auszureiten musst du mit dem inneren schenkel verstärkt druck machen, um das pferd " in die ecke reinzudrücken" sollte das mal bei einem pferd etwas schwieriger sein könntest du mit einer leichten äußeren halben parade das pferd noch ein bisschen aufmerksam machen, dazu musst du aber erstmal dein ganze gewicht richtig unterbringen, d.h. du solltest einen relativ ausbalancierten sitz haben, was meist bei anfängern noch nicht der fall is (d.h. harmonisch mit dem pferd in der bewegung sitzen) und ein ruhiges, am pferd anliegendes bein haben. wenn du dann in die ecke reitest stellst du dein pferd am besten erstmal vor der ecke gerade da es sich, wenn du richtig in die ecke reitest, selbst nach innen stellt und wenn nicht kannst du mit einer inneren halben parade nachhelfen, diese sollte jedoch nicht anhaltend sein, sondern man sollte nur außen immer die verbindung halten un innen immer mal wieder etwas nachgeben.

aber um das alles richtig zu machen ist es sicher von vorteil sich einen reitleher zu nehmen, der dir das vor ort erklärt und auch auf deine schwächen eingeht. das ist für dich und das pferd sicherlich besser.
eine kehrtvolte wird wie gesagt im aussitzen geritten, wie alle engen wendungen un versammelten übungen.....

liebe grüße calla

Safimaus
07.05.2003, 15:57
So nun dank ich erst mal für die Antworten.
zweitens theoretisch hab ich ja so etwas wie ein Reitlehrer (gehe privat reiten), macht sich aber nicht so gut, wenn ich mir das nebenbei noch alles auf dem Pferd erklären lassen, da ich erstmal da oben anderes zu tun habe, als mir so was anzuhören, alles gar nicht so einfach, wie das immer aussieht:D

Ich denk mal, das ich am Wochenende mal wieder die Gelegenheit bekommen werde, mich weiter zu schulen.

Safi

Inge1810
07.05.2003, 16:05
Hallo Safi,
genau das ist aber Sinn und Zweck der Sache, das Du auf dem Pferd sitzt und dabei vollgequasselt wirst ;)
Es mag anfangs sehr anstrengend sein, das auch sofort umzusetzen, was Dir gesagt wird und Du wirst das sicher auch nicht schaffen, aber es geht Dir in Fleisch und Blut über. Ich habe jetzt leider seit einem Jahr keinen Unterricht mehr, aber die Stimme im Ohr ist mir geblieben :D
Du kannst unmöglich auf alles achten und merkst es auch nicht, daher muß Dich ständig Jemand korrigieren und Du wirst sehen, dass ein Knoten nach dem anderen im Lauf der Zeit aufgeht.
Bitte mach das nicht nur theoretisch und versuch die Praxis allein hinzukriegen, sondern nehm richtigen Unterricht.
Viel Spaß dabei

Safimaus
08.05.2003, 17:18
Eigentlich hab ich ja richtigen Reitunterricht! Nur lässt sie mich halt ziemlich oft (wie mir es scheint) einfach hängen, ich bin eher son Typ der beim Reiten immer Anweisungen brauch. Nur scheint sie das nicht wirklich zu wissen, da ich, wenn ich so mit Pferden arbeite, eher meine ruhe haben will. Und da ich schon 2 anhalbjahre meine Ruhe beim Longieren usw. haben will, kann sie sich das einfach nicht angewöhnen mir viele anweisungen zu geben.

Ich find es ganz schön deprimierend, wenn sie hinterher das selbe Pferd nochmal reitet und der geht wien bienchen...
und bei mir...

AnnaS
09.05.2003, 08:38
Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Du willst deine Ruhe, aber gleichzeitig brauchst du laufend Anweisungen?

Also ich kann mich Inge nur anschließen - es ist anfangs sehr anstrengend, wenn du darauf hören musst, was deine Reitlehrerin dir sagt und gleichzeitig versuchen sollst, es umzusetzen. Aber nur so kannst du lernen.
Wie du deine beiden Probleme theoretisch löst, haben Inge und Gudrun schon erklärt. Trotzdem wirst du es nicht können, weil du jemanden brauchst, der es dir in der Praxis beibringt, und wenn du 100 Ecken reitest, bis du es drauf hast, sie richtig auszureiten. In der Theorie klingt alles wunderbar einfach und leicht. Du darfst nur nich vergessen, dass du den einzigen Sort ausübst, der nicht mit einem Gegenstand sondern mit einem Lebewesen ausgeführt wird. Und gerade dieses Lebewesen kann nur das tun, was der Reiter ihm "sagt". Von daher ist es auch nicht verwunderlich, dass ein erfahrener Reiter dieses Pferd besser reitet als du, wenn du Anfänger bist.

Doch gerade das soll der Sinn des Unterrichtes sein - nämlich dass du es irgendwann ebenso gut kannst wie deine Reitlehrerin. Dazu musst du dir aber was sagen lassen und dich gewissermaßen auch auf deine Lehrerin einstellen. Natürlich könnt ihr Absprachen treffen, wenn du deiner Lehrerin sagst, sie soll mit DIR lieber so und so umgehen. Aber was das Reiten und Lehren angeht, wird sie es nicht anders machen können, denn da musst du dich schon nach ihr richten.

Anna

Safimaus
09.05.2003, 17:02
Vielleicht hab ich mich irgendwie falsch ausgedrückt. Beim REITEN hätte ich gerne permanent Anweisungen, aber beim normalem UMGANG (wie LONGIEREN, BODENARBEIT, usw.) da hatte ich immer freie Hand (nachdem ich das gelernt hatte) und dabei hab ich lieber meine Ruhe. Sonst könnte es nämlich passieren, das ich in gewissen Situationen einfach anders reagiere, als wenn ich allein bin.
Das ist nun mal ne Eigenschaft von mir, und ich weiß, das dies nicht positiv, aber momentan einfach nicht zu ändern.

Und ich denke, das es ziemlich unrealistisch ist, wenn ich sagen würde, das ich gerne so gut reiten möchte, wie meine "Reitlehrerin". Zum Galopprennen und ungarische Post reiten, werde ich wohl nicht kommen.
Was ich auch gar nicht möchte.

Danke für deine Antwort Anna.

ganxtaluigi
20.05.2003, 21:12
Hi!

Erstmal super das du dich fürs reiten entscheiden hast! Gute Wahl ;)

Also du reitest gerade auf die Ecke zu. Eine Ecke ist eine viertel Volte und da du in der Volte ja auch mit dem inneren Schenkel treibst mit dem äußeren Zügel führst und mit dem inneren Zügel stellst musst du das auch in der Ecke machen. Keine Angst hört sich komplizierter an als es ist :) vergiss nur nicht: Der innere Zügel stellt nur und ist leichter als der äußere! Also nicht ziehen dann geht alles schief :) Aber auch weglassen sollst du den inneren Zügel natürlich auch nicht.

Also zur Kehrtvolte: Volten reitet man eigentlich immer als Versammelte Übung und deshlab brauchst du eigentlich nicht umsitzen, wenn es trotzdem mal vorkommt sitz man immer am Wechselpunkt um d.h. wenn du das Pferd z.B. auf der linken Hand reitest stellst du es ja nach links in der Kehrtvolte dann wenn du es umstellst sitzt du auch um (sooo schlimm ist es nicht wenn du mal früher oder später umsitzt aber eigentlich sitzt man etwas nach der umstellung um)

OK ich hoffe du hast es verstanden :)

Viel Spaß noch und Erfolg!

Lg Sina

ganxtaluigi
20.05.2003, 21:26
Da war jetzt ja schon alles erklärt! Sorry doppelt gemoppelt :)

Also wenn du reitanfänger bist ist das total normal das dir die Reitlehrein ständig komentare gibt. Und eine Reitlehrerin wäre keine Reitlerhrein wenn sie nicht gut reiten könnte :D Als ich angefangen habe zu reiten war ich oft depremiert wie super meine rb unter der Besitzerin gegangen ist aber mittlerweile habe ich durch den super guten Unterricht mit vielen Komentaren (meine Rl ist aber suuuuuper nett hatte auch privat unterricht) sehr viel gelernt und nun bin ich auch nicht mehr depremiert :D Eher froh wieviel ich in den Jahren gelernt habe.

Also iregendewann wird es dir genauso gehen und du bist dankbar für die Komentare! Denn wenn du öfters drauf angesprochen wirst machst du es irgendwann von alleine. Es gibt doch bestimmt viele Sachen für das dich deine Lehrerin lobt, oder???

Aller Anfang ist schwer auch die großen Dressurreiter haben mal gaaaaaaaaaaaaaanz unten angefnagen und die hatten bestimmt auch ihre probleme mit den Ecken, glaub mir! Die Probleme hatte ich auch.

Genug geredet! Ich wünsche dir noch super viel Spaß!

Sina