PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hüttehundausbildung



gudrun
05.05.2003, 19:18
gleichmal vorweg ich schreibe nicht für mich sondern für eine reitgenossin.sie hat einen australien shepard welpen der jetzt ca.5 monate alt ist .sie geht mit ihm zur hundeschule und macht agilitie für anfänger.die trainerin meinte zu ihr das es gut für den hund wäre hüten zu lernen .sie ist auch dazu bereit .aber jetzt das problem .sie kommt aus hirscheid.leider kennt sie niemanden der ihr und ihrem hund das beibringen könnte.gibt es in der umgebung hundeschulen oder vereine für hüttehunde die ihr da helfen könnten?kennt jemand von euch welche ,oder ein paar adressen an die sich wenden könnte??
sie hat leider keinen zugang zum internet und so mache ich das für sie .ich werde ihr die adressen und antworten ausdrucken und ihr geben.
dankeschön im vorraus.
gudrun:)

Thomas
05.05.2003, 22:42
Nach dem CACIB-Stress am letzten Samstag haben wir uns gestern etwas erholsames gegönnt, natürlich -was auch sonst- ein weiteres Hunde-Event ;). Wir waren, um die Ecke, in Hersbruck bei einem Tag der offnen Tür eines Schäfer-Museums. Dort wurde im Rahmenprogramm ein bisschen Hütearbeit mit Border-Collies gezeigt. War recht interessant, 2 Fotos hab euch auch mitgebracht: click hier (http://www.nefkom.net/thomas.roth/border1.jpg) und dann hier (http://www.nefkom.net/thomas.roth/border2.jpg).

Ok, das nur als kleine Einstimmung, jetzt zu Deiner Frage, Gudrun. Es wird für Deine Freundin nicht einfach sein, bei "ihr um die Ecke" einen Veranstalter für Hüteseminare zu finden, ich denke mal, das das Angebot in diesem Bereich mit der weiteren Verbreitung der Hütehund-Rassen noch wachsen wird.
Ist halt auch nicht so einfach zu organisieren - im Vergleich zu einem Dogdancing- oder Obedience-Seminar, bei denen ja auch zuhauf Hütehunde anzutreffen sind. Ich hab trotzdem mal ein bisserl gegoogelt und bin dabei auf folgende Seiten gestoßen:

1.) Hüteseminare für Anfänger <click>" (http://www.countrydog.de/seminare2002.htm), veranstaltet von Countrydog <click> (http://www.countrydog.de/Schule/hundeschule.htm), leider nicht gerade bei euch um die Ecke...klingt aber sehr interessant.
2.) Ein Erfahrungsbericht <click> (http://www.australian-shepherd-ig.de/erfahrungsbericht.htm) von einem Hüteseminar, am Ende der 3.ten Seite findest Du eine Kontaktadresse, nämlich die unter Punkt 3. genannte.
3.) Lorenz und Sandra Zilch <click> (http://www.lz-westerntraining.de/dogsd.htm) machen alles Mögliche in Sachen Westerntraining, u.a. eben auch mit ihren div. Aussies. Vielleicht hockt ihr euch einfach mal ins Auto und fahrt die 1 1/2 Stunden nach Hösbach (bei Aschaffenburg) und seht euch das mal in Natura an?
4.) Evlt. geht ihr auch einfach mal auf einen Trail (Hüte-Wettkampf), Termine gibts hier <click> (http://www.schafscheucher.de/Seiten/termine/termine.html). Ich denke, dort könnte man ebenfalls Kontakte knüpfen und Infos herausziehen.

Happy herding!
Thomas

Dodo H
06.05.2003, 07:18
Hallo Gudrun
: die trainerin meinte zu ihr das es gut für den hund wäre hüten zu lernen .
-- darf ich nachfragen, warum die Trainerin das meint, was ist nach dem Seminar, will sie sich dann Schafe / Gänse holen um weiter zu hüten?
Dodo

gudrun
06.05.2003, 19:06
kann ich dir leider nicht beantworten warum das ihre trainerin meint.wenn ich sie sehe frag ich sie und sags dir dann.
deine zweite frage hab ich ihr auch gestelt .da wir eine pferdeherde in offenstallhaltung haben hat sie sich überlegt ob er nicht diese "hütten könnte".das ,das aber keine lösung ist war ihr auch klar.sie will sich im allgemeinen darüber informieren eben bei einem hütteverein was sie den mit ihm alles machen könnte.ich glaube auch nicht das hütten für sie und den hund gut wäre.sie arbeitet als altenpflegerin in schichten und muss sich auch um ihr pferd kümmern .ich kann mir nicht vorstellen wie sie das schaffen will.
ich denke das beste wird sein sie befast sich mit dogdancing und oder obendience .ich muss zugeben ich habe keine ahnung was genau obendience ist könntet ihr mich da mal aufklären??
@thomas
herzlichen dank für deine links ich werd sie mir ansehen und meiner freundin geben .die adressen meine ich .da mich selbst das thema intresiert.ich habe nähmlich auch einen hütehund mix border shaperd ne hündin sie ist jetzt 7 monate alt .zeigt aber keinen verstärkten trieb .aber ich glaube bei ihr liegt es daran das ich sie mit anderen dingen vordere.sie ist auch showlinie von beiden elternteilen.ich habe meiner freundin von anfang an von arbeitslinie abgeraten aber na ja ,sie zeigt wenigstens guten willen was für ihn zu tun .das ist besser als nichts.
könntet ihr mir vieleicht ein paar adressen von hundeschulen nennen die dogdancing oder obendience anbieten??kann auch in der umgebung von nürnberg sein .das ist ja in der nähe bei ihr .sie fährt ja nicht lange nach nürnberg.
herzlichendank euch beiden
lg gudi

billymoppel
06.05.2003, 19:26
hallo gudrun,
nur mal eine frage, ich habe von pferden nicht viel ahnung: glaubst du, dass sich pferde von einem hund hüten
l a s s e n? die paar pferde die ich kenne, sind alles andere als fluchtbereit, wenn ich mit meinen wauzis daherkomme, bei manchen denke ich echt, die würden gern mal mit den beiden tacheles reden, wenn sie könnten.
meine beiden hunde haben jedenfalls angst vor denen, sind aber auch keine hütehunde.
billy wollte ganz am anfang seiner laufbahn bei mir mal bei einem pony hinten schnuppern (ob der blödmann es für einen großen hund gehalten hat?); man kann sich vorstellen, was passiert ist. er hat ziemliches glück gehabt, dass es ihn verfehlt hat:D

Inge1810
06.05.2003, 19:39
Hallo Billymoppel,
ich hab bei der Vorstellung erstmal grinsen müssen, weil ich da ein paar Bilder vor Augen hatte.... Also erstmal zu Deiner Frage: NEIN, bloß nicht :D Einmal das falsche Pferd erwischt und das kann bös enden. Kira ist ja auch im Reitstall großgeworden und irgendwie schafft sie es nicht zu verstehen, dass das keine großen Hunde sind. Sie läuft immer wieder auf`s Paddock und fordert zum Spielen auf. Mein Pferd hat jetzt angefangen "zurückzuschlagen", aber nicht indem er ausschlägt... nein... der nimmt den Kopf runter und hopst auf Kira zu und so geht das minutenlang, denn Kira flüchtet, kommt wieder zurück und von vorn. Sein Paddock-Kumpel nimmt Hunde nicht so richtig ernst, also wenn der mal liegt, dann liegt der. Ich warte auf den Tag, an dem Kira auf ihn draufhopst, denn alles umzingeln und anschnuffeln interessiert den nicht. Also ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Pferde sich hüten lassen und das auch noch von einem Hund. Ich habe immer das Gefühl, dass die Pferde bei uns die Hunde nicht richtig ernst nehmen. Selbst als ein fremder Hund mal bei meinem Pferd halb im Schweif hing, hat das den nicht interessiert und würde ein Hund härtere Geschütze auffahren, dann gäbe es einen gezielten Tritt und fertig.
Wie wäre es denn damit den Hund stundenweise an einen Kindergarten zu vermieten??? ;) :D
Viele Grüße

billymoppel
06.05.2003, 21:02
hallo inge,
als pferdefachfrau habe ich noch mal eine frage an dich:
ich wollte letztens über eine koppel abkürzen, auf der eine stute mit ihrem noch recht kleinen fohlen stand. ich hatte aber den eindruck, dass sie ziemlich in richtung der hunde, die ich angeleint hatte (damit sie nicht davon rennen:D ) gedroht hat. sie hat sich immer vor das fohlen geschoben und zähne gezeigt und die ohren waren flach zurückgelegt. sah wie lachen aus, wirkte aber ganz und gar nicht so. also habe ich es gelassen, habe die hunde in entfernung festgemacht und mit einem büschel saftigen grüns abbitte geleistet (wurde auch angenommen) und bin anschließend grummelnd außen rum marschiert. muss man (bzw. die hunde) eventuell tatsächlich mit einem angriff rechnen, sollte man es wagen?

Inge1810
06.05.2003, 21:11
Es kommt auf Deinen Mut an, ob Du es wagst :D Also ich hätte der Stute durchaus einen Angriff zugetraut und freundlich war ihre Geste sicher nicht ;) Das ist aber absolut verständlich, weil sie nur ihr Fohlen schützen möchte. Als fremde Person und auch noch mit Hunden, würde ich ihr einfach ihre Ruhe lassen und einen Bogen machen, dann hast Du bzw. die Hunde auch nichts zu befürchten.
Viele Grüße

Inge1810
06.05.2003, 21:35
Noch kurz zu Deiner Beruhigung. Ich habe noch nie ein Pferd erlebt, das grundlos angegriffen hätte und Menschen scheint sie ja zu vertrauen, da sie sich von Dir hat füttern lassen. Nur die Hunde waren ihr wohl (zu Recht) nicht geheuer, daher besser nen Bogen machen und es kann auch gut sein, dass der Besitzer nicht erfreut gewesen wäre, dass Jemand die Koppel betritt. Bei uns gab es immer ein ungeschriebenes Gesetz und zwar niemals auf eine fremde Koppel, auch wenn die zum Stall gehörte. Kira hat dieses Gesetz anfangs nicht ernst genommen und mißachtet es auch heute noch manchmal, aber sicher ist sicher, daher halte ich mich dran und verbiete es ihr. Mit Hunden und Pferden ist nämlich schon sehr viel passiert. Vom Koppelzaun aus zuschauen und Pferd streicheln, wenns kommt bzw. Hund schnuffeln lassen, ist o.k., aber besser angeleint.
Grüße

Thomas
07.05.2003, 01:54
Hallo Gudrun,

Dodo hat mir Ihrer Nachfrage ("Und was dann....?") absolut recht. Selbst ein halbtägiges Schafe/Laufenten-Hüten einmal pro Woche wäre für einen Aussie zwar eine (evtl.) recht willkommene Abwechslung aber wenn sonst nicht viel für die Kopfauslastung geboten würde, dann wäre es grad mal ein Tropfen auf den heißen Stein.

Da haben die anderen angesprochenen Denk-Sport-Möglichkeiten schon was für sich. Sowohl was Dogdancing als auch Obedience anbelangt (Liste könnte ggf. noch mit Agility komplettiert werden) würde ich folgendermaßen vorgehen:

1.) Informieren, via Web und/oder Buch
2.) Kurs besuchen
3.) Tun

zu 1.)
* Einstiegs-Webseite für Obedience (http://www.ig-obedience.de/Frames/Mainfraime.htm)
* Einstiegs-Webseite für Dogdancing 1 (http://www.dogdance.de/inhalt_dogdance.htm) oder Dogdancing 2 (http://www.spass-mit-hund.de/seiten/spiel_und_sport/freestyle/index.htm) (bei der letztgenannten gibts auch sehr gute weiterführende Links.
* Bücherliste gibt es hier (http://www.sport-mit-hund.de/Home/Shop/Spiel_Sport/spiel_sport.html) (Das empfehlenswerteste der 3 derzeitigen, deutschsprachen DD-Bücher ist der Titel "...darf ich bitten?". Von den Obdience-Büchern hab ich noch keins gelesen)

zu 2.) Das in Hundeschulen regelmäßig Dogdancing-Sessions abgehalten werden wird wohl eher die Ausnahme sein. Vielmehr wird, wenn überhaupt, hier und da mal einer der "Szene-bekannten" Dozentinnen zu einem Seminar auf einem örtlichen Hundeplatz verpflichtet. Da muss man einfach die Augen offen halten. Bzgl. Obedience weiß ich zufällig, das in Heroldsberg (nähe Nürnberg) bei der dortigen Hundesportgruppe <click> (http://www.hsg-heroldsberg.de/mod.php?mod=userpage&menu=103&page_id=27) mehr oder weniger gegelmäßig Obedience-Trainingsstunden angeboten werden. Ansonsten werden deutschlandweit immer wieder (und immer mehr...) Wochenend-Kurse angeboten (Jedenfalls deutlich mehr als Hüteseminare). Aus eigener Erfahrung kann ich das Hotel Wolf in Oberammergau (http://www.hotel-wolf.de/dstart01.htm) empfehlen. Dort gibts ne ganze Liste mit entsprechenden Kursen, die Trainer(innen) sind recht gut (oftmals Buch-Authoren der o.g. Bücherliste), das Hotel selbst ist als recht Hundefreundlich bekannt, und Oberammergau ist erstens ein landschaftlich nett gelegenes Touri-Dorf und letztlich ja auch nicht soooo weit weg von euch. Eine Reise wert.

zu 3.)
Das "doing", ja das isses doch letztlich.... Sowohl Obedience als auch Dogdancing läßt sich ja fast immer und überall trainieren. Zumindest bestimmte Teilbereiche davon. Ganz nett und sinnvoll wäre es auch, wenn ihr euch zusammen tut und evtl. noch 2-3 weitere Gleichgesinnte um euch schaart um dann gemeinsame Trainingssessions abzuhalten. Wenn ihr euch vorab das nötige Know-How (siehe Punkt 1 und 2) besorgt habt, dann sehe ich eigentlich keine zwingende Erfoderniss für eine entsprechende Hundeschule samt Trainer und pi-pa-po...
Noch ein letzter Link zum Home-Obedience: Rally-Obedience" (http://www.spass-mit-hund.de/seiten/rally_obedience/index.htm) bietet weitere Anregungen...

Just do it ! (copyright by NIKE)
Thomas

PS. Ich laufe um Pferdekoppeln, mit oder ohne Hund, auch grundsätzlich Turid Rugaas´sche (weiträumige) Beschwichtigungsbögen :D :p .

Dodo H
07.05.2003, 07:11
Hallo Gudrun
: kann ich dir leider nicht beantworten warum das ihre trainerin meint.wenn ich sie sehe frag ich sie und sags dir dann.
-- das wäre nett. Sie soll doch erstmal abwarten, wie es mit ihrem Agility weiter geht (vielleicht packt sie ja das Tunierfieber), ansonsten würde ich auch sagen Clickern, Obidience, Dogdancing, Frisbee (wenn der Hund ausgewachsen ist), Fährten, Reitbegleithund (sie hat ja ein Pferd) , man kann soviel machen ohne das man Hüten muß, nur nicht überfordern und dem Hund Ruhepausen beibringen.
Grüße von Dodo und Aussie Richy

gudrun
08.05.2003, 11:53
ich werd mich mal mit ihr zusammensetzten und mit ihr reden .ich denke nähmlich auch nicht das es so toll wäre im das hüten auch noch beizubringen .da sie in seiner erziehung meiner meinung nach nicht genug durchgreift.manchmal ja manchmal nein .aber was soll man sagen ich rede mir da manchmal den mund fusselig.er merkt halt das er bei ihr durchkommt.was an ihrer eigenen faulheit liegt .er is hal sehr lebendig .was ihr erster hund den sie vor kurzem durch überfahren verloren hat nicht war .auserdem ist er dominanter als ihr erster.na wolln mal sehn ob ich sie überreden kann mitzumachen.was früher oder später der fall sein wird .
danke an euch habt mir sehr geholfen. werd das mal mit ihr ( hoffentlich ) angehen.
gudrun