PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund auf die Arbeit mitnehmen?



Mannja
20.04.2003, 21:36
Ich möchte demnächst wieder arbeiten gehen und habe schon in anderen Foren gehört, daß manche ihren Hund sogar mit ins Büro nehmen dürfen.

Darum wollte ich mal fragen, diejenigen, die vielleicht ihren Hund gerade zur Arbeit mitnehmen, wie ihr das gemacht habt bei der Jobsuche?

Fragt man den Chef beim Vorstellungsgespräch ob man seinen Hund evtl. mitbringen darf, oder wie macht man das?

Oder fragt man evtl. schon im Bewerbungsschreiben danach?

Bin leider noch neu auf diesem Gebiet.

Danke schon mal im Voraus. :)

edda
22.04.2003, 12:48
Hey,

also mein Waro geht mit mir ins Büro. Allerdings arbeite ich in einer ganz kleinen Firma und in meinem Büro ist selten Kundenverkehr.
Ich habe immer erst im persönlichen Gespräch darauf hingewiesen, dass ich einnen Hund habe.

ich denke, dass muss man aus der Situation heraus entscheiden.

Es grüßen Edda & Waro

mottine
28.04.2003, 23:09
Hi,
ich hatte auch immer das Glück meinen Hund mitnehmen zu können. Wenn dann noch meine "Urlaubsbetreuungen" mitkamen waren es schon mal 3 Hunde im Büro.
Aber
- kein Kundenverkehr
- in der Mittagspause spazieren
- ich arbeite nur halbe Tage, und da mein Chef aber weiß, das, wenn er mir entgegenkommt, ich so einiges mehr für die Firma mache, habe ich auch "freie" Zeiteinteilung, hauptsache die Termine stimmen. So fange ich dann morgens öfter um 6.00 H an oder bin am Wochenende mal da oder komme erst am Nachmittag und bin abends länger im Büro.
- ich habe immer bei der Einstellung gefragt. Bißchen nach dem Motto: wenn der Hund mitdarf, funktioniere ich viiiieeeel besser bei der Arbeit. Meist wurde die Probezeit abgewartet, dann wars ok, weil meine Hunde brav auf der Decke liegenblieben.

Kleines Problem war nur: viele Chefs merken das dies einem wichtig ist und drücken so auch etwas das Gehalt. War mir aber dann egal.

Grüße
Silvia

Jela
29.04.2003, 20:29
Hallo!

Meine Abteilungsleiterin (super tierlieb) meinte irgendwann: Bring doch die Maxi mit. Cheffe, der zu dem Zeit noch zwei Dobis hatte, war begeistert. Eigentlich waren alle begeistert, selbst die seltenen Geschäftspartner- und Kundenbesucher. Bis die "Neue" kam... :mad: ;) Seeehr wichtig - und Hundeangst. :o Nü hat sie sich mal im Restaurant vor versammelter Mannschaft getraut, meine reißende Bestie anzufassen - bloß hat niemand geklatscht und am nächsten Tag hatte sie wieder: Hundeangst. :eek: Nü nehm ich das gefährliche Tier weiter mit (an zentimeterdicken schweren Ketten :D :p ), aber eben seltener, und passe auf, dass die Hosenbeine der "Neuen" ganz bleiben. ;)

Empfinde ich als Ausnahme und Privileg, bin sehr dankbar. Von selber würde ich allerdings erst fragen, wenn ich wüsste, Vorgesetzte und Kollegen sind besonders hundelieb und wenn's gar nicht anders geht, Hund also regelmäßig mehr als 6 Stunden allein bleiben müsste. Das wäre ein Problem, dann würde ich versuchen, einen Hundesitter zu bekommen, Freunde/Familie zu verpflichten oder eben den Hund auch mal mitzunehmen. Prinzipiell würde ich mich am neuen Arbeitsplatz also erst einleben und dann fragen.

Grüße

Mannja
29.04.2003, 21:10
Danke für Eure Antworten. :)

Jetzt hab ich eine kleine Orientierungshilfe.

Vielleicht klappts ja auch bei mir. Man weiss ja nie.

Einen Versuch ist es alle Mal wert.

Bis dann. :)