PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nach 6 Wochen noch nicht Stubenrein



Julita
17.04.2003, 01:51
Hallo!
Wir haben seit 6 Wochen einen Welpen aus dem Tierheim. Sie heisst Saschka und ist jetzt 11 Wochen alt. Und leider noch nicht Stubenrein!
Es ist praktisch den ganzen Tag jemand "hinter ihr her", sie ist (noch) nie allein. Wenn sie sucht kommt sie vor die Tür in den Garten, und wenn sie macht bekommt sie ein Leckerli und wird gelobt. Wenn sie trotzdem mal drinnen macht und dabei erwischt wird bekommt sie geschimpft und wird am Nackenfell geschüttelt und sofort rausgebracht. Soweit alles wie es in den "klugen Büchern" steht... Ohne Erfolg. In der Nacht wird sie mindestens einmal rausgebracht, pinkelt aber trotzdem irgendwo auf den Boden. Am Tag meldet sie sich nicht wenn sie muss, geht nicht zur Tür, nichts. Wenn man sie nicht kurz vorm pinkeln erwischt macht sie ins Haus. Bei "Gross" hat sie sich schon ein paar mal gemeldet, macht aber nach dem Zufallsprinzip auch auf den Boden.
Wie habt ihr eure Hunde stubenrein bekommen?
Kann es vielleicht in Saschkas Fall daran liegen dass sie extrem früh von der Mutter getrennt wurde? Sie wurde mit nur knapp 4 Wochen im Tierheim abgegeben. Aber eigentlich kann ich da keinen direkten Zusammenhang erkennen, oder?

Lindl
17.04.2003, 07:33
Halli Hallo !!!

Das kommt mir alles sehr bekannt vor, ich wäre damals auch fast verzweifelt... Unser Tierarzt gab uns dann den Tipp sie nachts über anzuleinen, (hört sich zwar schlimm an) aber wir haben eine lange Leine gekauft, und haben sie bei uns am Bett angeleint. Ihr hat das nichts ausgemacht, und nach zwei Tagen war sie sauber, und hat nie mehr in die Wohnung gemacht, voraussetzung ist aber, daß der Hund min. 3 Monate ist. Unsere Kleine haben wir damals auch schon mit 6 Wochen bekommen.
Ich hoffe es klappt bei Euch auch so gut.

Liebe Grüße
Lindl

doggie
17.04.2003, 09:30
Hi,

unterlass bitte Deinen Hund am Nackenfell zu packen und zu schütteln. Das machen Hunde nur wenn sie eine Beute haben und diese totschütteln wollen und Du willst doch Deinem Hund sicher keine Tötungsabsicht vermitteln, oder?!! Ein strenges NEIN oder PFUI sollte es auch tun, keinesfalls diese Schüttelei, das ist völlig überholt und wirkt sich negativ auf Euer Verhältnis aus. Was die Erziehung zur Stubenreinheit angeht, geh alle zwei Stunden mit Deinem Welpen raus, ganz konsequent. Lob ihn wenn er draußen macht und sage Pfui wenn es drinnen passiert. Vor allem nach dem Fressen oder Schlafen solltest Du rausgehen. So müßte es eigentlich klappen!

Viel Erfolg und Gruß

billymoppel
17.04.2003, 09:42
hallo julita,
du darfst nicht vergessen, dass dein welpe erst 11 wochen alt ist, auch wenn du ihn schon seit 6 wochen hast. es ist völlig normal, in dem alter noch nicht stubenrein zu sein. du kannst nicht erwarten, dass er dir anzeigt, zu müssen in dem alter, da hilft nur regelmäßig raus zu gehen und solange zu warten, bis das geschäft erledigt ist. und nachts nur einmal raus, reicht dem kleinen vielleicht nicht.
ansonsten hat doggie völlig recht, unterlass bitte das schütteln als bestrafung, das wirklich vollkommen überholt.
lg
bettina

poekelmaus
17.04.2003, 09:51
Hallo!
Sei nicht so streng zu Deinem Hund, mit 11 Wochen kann er noch gar nicht sauber sein, Hunde können erst ab ca. der 14. Woche ihre Blase kontrollieren, nicht verzweifeln, dran bleiben und es klappt. Meiner hat auch länger gebraucht als andere Hunde, obwohl ich alle 1-2 Stunden raus gegangen bin. Wenn Du ihn dabei erwischt, Nein, sagen, im strengen Ton und raus mit ihm. Bitte nicht im Nacken schütteln, ist die falsche Methode, wie bereits hier erwähnt. Für die Nacht hab ich auch schon oft gehört, daß eine Transportbox helfen soll, wo er drinnen schläft, denn normalerweise beschmutzen sie ihr Bett nicht. War bei meinem nicht notwendig, denn in der Nacht hat er brav ausgehalten, ich bin allerdings um 23 Uhr das letzte Mal mit ihm raus und um 4 Uhr wieder, die Abstände hab ich dann langsam erhöht. Wird schon werden, bisher hat es noch jeder kapiert!
Lg Ingrid

Dagi
17.04.2003, 11:28
Hallo,

bitte nicht im Nacken schütteln oder so etwas. Dein Hund wird damit nicht verknüpfen, daß er da etwas falsch gemacht hat, sondern er wird lernen dann zu pinkeln, wenn Du nicht in der Nähe bist, da daß dann "gefährlich" ist. Er wird sich dann andere Orte im Haus suchen, und vor allem dann machen, wenn Du nicht dabei bist, denn damit hat er ja "angenehme" Erfahrungen, nämlich Blase erleichtert, und es ist nix passiert.

Versuch nicht zu warten, bis er meldet oder rumschnüffelt, sondern versuch immer dem Hund einen Schritt voraus zu sein. Also einfach nach z.B. schon nach 1,5 Stunden rausgehen, auch wenn es nicht danach aussieht, daß Hund schon wieder muss. Versuche dadurch, das Malheur im Haus zu vermeiden.

Ich hab es schon ein paar mal geschrieben, aber auch für Dich gerne nochmal: leg ein "Tagebuch" an, d.h. schreib dir mal genau die Zeiten auf, zu denen Dein Hund frisst, pipi macht, Häufchen macht. Daran kannst Du gut ablesen, wie die Abstände etwa immer sind, und kannst dann kurz vor dieser Zeit mit ihm rausgehen.

Als Amy 11 Wochen alt war, musste sie ungefähr alle 1,5 Stunden Pipi und ca. 4 x am Tag Häufchen. Nach jedem Aufwachen, nach jeder Mahlzeit, nach jedem Spiel bzw. da auch mal mittendrin.

Wie es schon gesagt wurde: mit 11 Wochen kann der Hund noch nicht seine Blasenmuskeln kontrollieren, ca. erst ab der 14. Woche - und das hat bei unserer Maus auch noch etwas länger gedauert. Gemeldet hat sie praktisch nie, wir haben einfach irgendwann gemerkt, daß sie länger aushalten kann und haben die Zeit erst auf zwei, zweieinhalb, drei Stunden usw. gestreckt. Mit 18 Wochen hat sie dann so drei Stunden gehalten. Es geht ja auch nicht anders, denn die Blase ist noch soooo klein.

Hab Geduld, ärgere Dich nicht und wenn es doch im Haus passiert - einfach kommentarlos (ohne das Hund es sieht!) wegmachen und Geruch neutralisieren.

Ihr schafft das auch!

Liebe Grüße
Dagi & Amy

Tina2809
17.04.2003, 11:41
Hallo!

Dagi hat ja schon ganz gut erklärt, wie Du die Zeiten der Kleinen am Besten rausfindest.
Es gibt Hunde, die sind ratzfatz sauber, andere brauchen ne kleine Ewigkeit.....nur Geduld, die Kleine ist noch seeeehr jung.
Für die Nachtzeit kann ich Dir eine Kiste (z.B. Umzugskarton) empfehlen, aus dem sie nicht rauskrabbeln kann.
Ihre Kuscheldecke/ Kissen rein und Nachts darin schlafen lassen.
Wenn sie dann Nachts muß, wird sie sich sicher melden, denn ins eigene Körbchen mag kein Hund machen.
Das wird nicht von heute auf morgen klappen, aber mit etwas Geduld klappt das schon!
Genießt die Zeit, sie ist sooo schnell vorbei ;)
Viel Spaß!
Tina

Sandra1980
17.04.2003, 19:37
Hmm, eine Frage:

Wieso wegmachen, wenn es der Hund nciht sieht?

Bitte um Aufklaerung! (vielleicht hab ich auch nur falsch gelesen?)

Sandra

Dagi
17.04.2003, 19:49
Hallo Sandra,

nein, Du hast richtig gelesen. Und zwar aus dem folgenden grund: der Hund könnte der Meinung sein, daß Du ein gesteigertes Interesse an der Hinterlassenschaft hast und in der Folge weiterhin hinmachen. Und DAS will man ja nicht. Also: in unbemerktem Augenblick wegmachen.

Liebe Grüße
Dagi + Amy

Virgilswelt
17.04.2003, 21:11
Hallo,

wenn ich richtig gerechnet habe, ist euch der Welpe mit grad mal 5 Wochen gegeben worden. Darf ich fragen wieso? Gabs kein Mutter und keine Geschwister?

Sunny_Filiz
17.04.2003, 21:30
Hallo Julita,
bitte bind Deinen Hund weder nachts an, noch lass ihn in der Transportbox mehrere Stunden in der Nacht verbringen ohne, daß er sich entleeren kann. Ich habe diesen Tipp in manchen Hundebüchern gelesen und auch schon gehört: ICH FINDE ES GRAUENHAFT. Ein soo junger Hund, kann sich eigentlich noch nicht zurückhalten, wenn er muss: er versucht es trotzdem, weil sein noch wichtigeres Bedürfnis ist, sein Lager sauber zu halten - stell Dir die Qual vor - stell Dir vor Du musst ganz dringend p...... oder s....... und stehst dann 5 Stunden im Stau!!!
Also ich würde mir lieber 10 Stromstösse geben lassen, als das durchzuhalten (Um etwaigen Diskussionen vorzubeugen: ich habe ein "Teletac" oder wie das das Ding genau heißt noch nie gesehen, geschweige denn benutzt).
Ich bin der Meinung, dass jeder Hund von ganz alleine stubenrein wird, vorausgesetzt, er weiß wo er sich erleichtern kann. Ohne nachts mal aufzustehen geht es nicht...oder man putzt halt (gaanz wichtig: viel Essig - bindet den Geruch und vermeidet so das immer wieder hinpinkeln an dieselbe Stelle)

Als Tipps möchte ich Dir geben,

-feste Zeiten einzuhalten, wann der Hund rausdarf.
-falls ein Ausrutscher passiert, ihn danach trotzdem in den Garten oder wo er halt sonst "machen darf" setzen und ein Schlüsselwort z. B. pinkeln oder was auch immer einsetzten
z. B. so: da sollst PINKELN - nicht böse - einfach gelassen bleiben falls er es richtig gemacht hat: gscheit loben , schöööön "GEPINKELT" .
Hilfreich ist auch, dass Hunde fast immer dahin pinkeln wo Sie schon mal das Vergnügen hatten.
D. h.: falls Hundekind sich in der Wohnung schon ein Plätzchen
zum ... gesucht hat einfach eine Folie hinlege, Zeitungspapier drüber und dann das Zeitungspapier nach draußen legen, und
ihm zeigen, da darfst Du ....

Ich VERSPRECHE Dir, auch Dein Hund wird sauber...wenn Du euch einfach Zeit läßt, denn KEIN HUND will sein "zu Hause" beschmutzen, eigentlich nicht mal den Garten, aber dazu muss er erst mal wissen, was alles zu seinem "zu Hause " ...gehört und auch seine Blase, bzw. Darm kontrollieren können.


Ich wünsch Dir ganz Erfolg und Spaß mit Deinem Hundekind...

Angi

Julita
17.04.2003, 21:43
Danke für die Tips! :) Ich hoffe das ich die Kleine damit sauber bekomme.

"wenn ich richtig gerechnet habe, ist euch der Welpe mit grad mal 5 Wochen gegeben worden. Darf ich fragen wieso? Gabs kein Mutter und keine Geschwister?"

Saschka wurde mit 3 Geschwistern im Tierheim abgegeben, angeblich wurde sie gefunden, aber ich glaube eher das der Typ seinen ungewollten Hundenachwuchs möglichst schnell loswerden wollte :(
Eine Mutter gab es daher nicht. Saschka stammt aus einem Tierheim auf Gran Canaria (ich lebe dort). Da werden täglich ca. 10 Hunde abgegeben, und das Tieheim platzt aus allen Nähten. Daher werden die Hunde nach 20 Tagen bis einem Monat eingeschläfert wenn sie nicht vermittelt werden, auch die Welpen.
Da es keine Mutter gab wurde der Hund schon so früh vermittelt, ausserdem hatte sie Zwingerhusten der behandelt werden musste.

LG, Julia :)

Virgilswelt
17.04.2003, 22:30
Hallo,

na das ist wirklich nicht schön. ich hatte mich nur gewundert. Ich arbeite ja auch in einem Tierheim und wir hätten die Hunde nicht unter 8 Wochen getrennt, auch wenn die Mutter fehlt. Aber in Spanien läuft das ja oftmals ganz anders.

Bitte sei geduldig, das wird schon. Du hast ja viele gute Tips bekommen.

Rintintin
17.04.2003, 22:47
Wenn sie krank war, dann ist das natürlich zusätzlicher Stress, der nicht unbedingt der Stubenreinheit förderlich ist.
Ich habe für mich festgestellt, dass es am sinnvollsten ist, wenn man das Hundekind regelmäßig raus bringt und ermutigt. Wenn es sich dann löst, habe ich mal gesagt: "Feines Bächlein!". (Das war schon vor inzwischen 20 Jahren.) Schön: später konnte ich immer sagen: "mach ein feines Bächlein!", ging wie's sprichwörtliche Brezelbacken.
Nach dem Fressen, nach dem Aufwachen, wenn das Hundebaby plötzlich im Spiel wegläuft und suchend rumschnüffelt. . .
Meine Hunde haben übrigens schon lange nicht mehr ins Haus gemacht, bis sie sich tatsächlich "gemeldet" haben. (Weil wir im Laufe der Zeit mal nicht so genau auf die Uhr geachtet haben oder es mal tatsächlich außer der Reihe nötig war.)Raus und die Blase leeren ist eines. Merken / registrieren, dass man muss und sich dann melden, schon die höhere Schule!
Da meine Hunde ins Bett dürfen (bitte nicht steinigen!), habe ich auch nachts gut gemerkt, wenn sie unruhig wurden. Dann eben zack-raus (so man einen Garten hat), im Dunkeln sieht ja keiner die unsägliche Nachthemd-Aufmachung. ;)
Der Hund war zufrieden, ich war zufrieden.
Ansonsten bin ich für mich persönlich zu dem Schluss gekommen: wenn ich einen Welpen zu mir nehme, dann muss ich mich auf ein halbes Jahr Pinkellachen und Häufchen einstellen. Mit dieser inneren Einstellung komme ich am weitesten. Ich bin nicht enttäuscht, wenn's passiert, sondern wisch's halt weg. Aber ich bin hocherfreut, wenn's draußen passiert! Ich kann leider nicht mehr sagen, wann die einzelnen Hunde sauber waren, aber tatsächlich habe ich das halbe Jahr nie gebraucht :D
Wenn ich einen Hund schon beim Niedersetzen "erwischt" habe, habe ich ihn hochgenommen, so schnell wie möglich raus - auch, wenn's schon gelaufen ist - und habe gehofft, dass auch draußen noch ein bisschen fließt. Habe zwar keine Literatur dazu zu bieten, aber bei uns hat das am allerbesten geklappt.
Ich habe dabei auch nicht geschimpft, sondern höchstens "o-o" gemacht (nicht tadelnd, eher so wie "Achtung!", was man vielleicht auch sagen würde, wenn angeleinter Hund auf der falschen Seiten um den Laternenpfahl geht), dann draußen im Gras, notfalls auf den Steinen, wunderbar gelobt.
Dabei ist mir schon mal ein Bächlein über die Hand gelaufen (oder am Bein runter), ich hatte auch schon mal einen Haufen in der Hand. Wer sich davor ekelt, der sollte das vielleicht doch nicht tun, weil ich überzeugt bin, dass ein Hund merkt, ob man wirklich freundlich ist - oder sich nur "überwindet". Dann ist das glaube ich nicht so toll, weil die "menschliche Antwort" dann nicht eindeutig ist.
Aber es funzt tatsächlich! Und ist ein Malheur passiert, wegmachen. Je mehr Gewese man/frau drum macht, desto eher wird sich's zum Problem auswachsen.
Zeitung im Haus zum Lösen finde ich persönlich nicht so toll. Haus ist Haus und draußen ist draußen. Außerdem wische ich lieber ein Bächlein vom Boden als dass ich durchweichte Zeitungen in Kauf nehme. Bei uns liegen überall Papiere und halb gelesene Zeitungen rum, die hätte ich ungleich weniger gern durchweicht. . .
Ich wünsch Dir in jedem Fall einfach Gelassenheit. Habe tatsächlich noch keinen Hund erlebt, der nicht lieber draußen macht, wenn's irgend geht. . .

Tina2809
18.04.2003, 00:08
Hallo! Ich nochmal!
Hatte eben den Eindruck, daß meine Ausführung auch mißverstanden werden kann

bitte bind Deinen Hund weder nachts an, noch lass ihn in der Transportbox mehrere Stunden in der Nacht verbringen ohne, daß er sich entleeren kann.
Ntürlich soll der Hund nicht die ganze Nacht in einer Transportbox eingesperrt sein!!!
Wie ich sagte- der Hund meldet sich dann und man kann schnell raus mit ihm (alles schon parat stehen haben, nicht mehr umziehen, nur rein in die Puschen und dann nix wie raus!!).
Natürlich kann man sich auch alle 1,5 bis 2 Stunden die uhr stellen und dann raus. So haben wir das gemacht.
Viel Erfolg wünschen
Tina & Timmy

Sandra1980
18.04.2003, 01:36
@ Dagi

Danke! leuchtet auch irgendwie ein...

Wenn ich mir das alles so durchlese glaub ich fast immer mehr dass ich mich fuer einen aelteren Tierheimhund entscheiden werde... (ausserdem hat man dann jemanden gerettet...)

Ich bin mir naemlich nicht sicher ob ich schon so gelassen sein kann.

Aber ich hab ja noch Zeit!
Bis dahin les ich wieter fleissig mit und werfe dumme Fragen dazwischen, ok?

Sandra

Rintintin
18.04.2003, 02:52
aber dann immer dran denken: keinen Zwingerhund! Die haben nämlich auch schon was "gelernt": man sucht sich notgedrungen eine Ecke in seiner Behausung und erklärt sie zum Klo! :D :D :D
Ehrlich, ich finde, es gibt weitaus größere Probleme als "Sauberkeitserziehung". Vor allem bei Tierheimhunden! Womit ich jetzt aber nichts gegen einen Hund aus dem Tierheim gesagt haben will, habe auch einen und liebe ihn sehr.

Dagi
18.04.2003, 14:43
Hallo Sandra,

das sind doch keine dummen Fragen! *empörtbin*. Es ist wichtig nachzuhaken, wenn man etwas nicht verstanden hat, oder hier im Eifer des Gefechts unzureichend erklärt wurde - nicht nur für Dich, sondern auch für die "stillen Mitleser"!

Naja, eigentlich gehört Gelassenheit nicht so unbedingt zu meinen Stärken - jedoch hab ich die Erfahrung gemacht, daß ich gar nicht anders kann, wenn ich in die kleinen braunen Augen von Amy gucke - man muss sich immer nur vor Augen halten, daß der treue Freund ein Hund ist, und nichts von den Anforderungen des Menschen an ihn weiss - noch nicht. Und man muss sich immer wieder verdeutlichen, daß er eben ganz anders wahrnimmt, hört, riecht, sieht und wir im Prinzip eine Fremdsprache für ihn sprechen. Ein Hund kann nun mal nicht komplex denken, sondern immer nur in Aktion = Reaktion. Wenn man sich das ganz dolle verinnerlicht stellt man dementsprechend auch seine Erziehung, seine Einstellung um, und freut sich um so mehr über jeden kleinen Schritt.

Trotzdem finde ich es toll, daß Du einen Hund aus dem Tierheim in Erwägung ziehst. Und es ist für Dich vielleicht auch genau der richtige Hund dabei! Würde mich jedenfalls freuen. War bei uns für damals Katzen und auch bei der Suche nach einem Hund jeweils die erste Anlaufstelle, aber es war echt nichts passendes dabei (doch war schon - aber das waren dann jeweils Pensionshunde wie sich herausstellte :( ). Ich möchte mich jetzt nicht über die Qualität und die Kompetenz unseres TH's hier auslassen - aber es war echt gruselig was a)für Empfehlungen/Ratschläge gegeben wurden und b) für Tiere als geeignet empfohlen wurden.

Ich hoffe, Du machst bessere Erfahrungen!

Ein frohes Osterfest wünschen
Dagi & Amy

Cockerfreundin
18.04.2003, 14:59
Hallo!

Auch, wenn's bei Basti schon lange her ist mit dem Sauberwerden, aber ich hab es genau so gemacht:
Tagsüber Wuff alle 2 Stunden auf den Arm genommen + auf die Wiese gegenüber getragen... Wuff abgesetzt und gewartet, bis Wuff sein Bächlein gemacht hat... großes Lob und mit Wuff wieder reingegangen ...

Da Basti Nachts von Anfang an bei mir im Bette gepennt hat, hab ich darauf vertraut, dass er sich meldet, wenn er Nachts muß (unruhig werden oder so...) und mir nur in der 1. Nacht den Wecker gestellt ... tja, und was soll ich sagen: mein Goldstück hat ab der 2. Nacht NACHTS durchgehalten (anfangs von 23 - 6 Uhr ... immerhin :-)))) ).

Ansonsten, wenn tagsüber mal was daneben ging, einfach kein drama drum machen ... wenn's schon passier war, hab ich es einfach ignoriert und das nächste Mal besser aufgepasst ... wenn's noch im anfangsstadium war, wuff einfach hochnehmen, raus auf die wiese und dann warten, bis der rest des Geschäftes erfolgte.

LG von
Annette + Basti :-)